Welche Vor- bzw. Nachteile birgt der Besitz eines Schwerbehindertenausweises? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
BeitrÀge
44
Bewertungen
62
Hallo zusammen,

ich habe da mal ein paar generelle Fragen. Der Hintergrund ist

1) Muss bei meiner neuen Krankenkasse den Nachweis liefern das ich unter die 1%-Regelung bei Zuzahlungen falle (da chronisch krank)
2) Mir von Familie, Freunden etc geraten wurde beim Versorgungsamt einen Antrag auf einen entsprechenden Ausweis zu stellen

Zu meinem gesundheitlichen Status kann ich sagen:

- Seit 2013 erhalte ich laufende Lymphdrainagen (Diagnose Lipo/Lymphödem), seit 3 Jahren bekomme ich die Rezepte mit jeweils 24 Sitzungen (außerhalb Regelbedarf) ausgestellt
- zusÀtzliche Diagnose: Chronisch rezedivierendes Erysipel
- zusÀtzliche Diagnose (seit 2017): komplexe Posttraumatische Belaststörungsstörung in Verbindung mit F33.1 (rezedivierenden Depressionen mittelschweren Grades)
- ZusÀtzliche Diagnose (seit 2015): MigrÀne
- ZusÀtzliche Diagnose (seit 2014): Wiederkehrende Divertikulitis

Zu dem ganzen leide ich auch noch an Adipositas und einer Esstörung (Diagnose 2018 durch psychosomatische Klinik gestellt) und habe allergisches Bronchialasthma.

Soweit so gut.

Bis jetzt hat sich fĂŒr mich nur der Sinn bezĂŒglich der Krankenkasse entschlossen. Es ist ja klar das die in irgendeiner Art und Weise bestĂ€tigt haben möchten das ich unter die 1%-Regelung falle. Bei allem anderen fehlt mir da aktuell ehrlich gesagt komplett der Durchblick.

Bisher habe ich es so verstanden: Wenn ich den entsprechenden Antrag stelle dann erhalte ich doch dann bei Anrechnung einen Schwerbehindertenausweis in welchem dann der jeweilige Grad mit Punkte eingetragen ist oder? Oder erhalte diesen erst gar nicht weil meine Diagnosen vielleicht gar nicht in diese Kategorie fallen?

Und falls ich einen erhalte, fĂŒr was ist der dann ĂŒberhaupt gut, bringt das ĂŒberhaupt irgendwelche Vorteile oder ist dann das Gegenteil der Fall?

Und wenn ich das mal weiter spinne... ich beginne im Februar mit einer Umschulung und werde dann irgendwann in den nĂ€chsten Monaten zuerst auf Praktikumssuche, spĂ€ter dann auf Stellensuche sein. Muss so ein Ausweis dann nicht in der Bewerbung mit aufgefĂŒhrt bzw. dem potentiellen Arbeitgeber vorgelegt werden wenn man einen hat? Und erschwert der dann nicht einen neuen Job zu finden?

Sorry das ich Euch mit diesen ganzen Fragen komme, aber ich habe in dieser Thematik wirklich Null Ahnung.

LG Montaine
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
BeitrÀge
7.380
Bewertungen
7.581
Moinsen Montaine und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollstÀndige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. ErgÀnzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagefĂ€hige Überschrift zu wĂ€hlen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Generelle Fragen zu Antrag beim Versorgungsamt, sowie Topics mit irrefĂŒhrenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne AnkĂŒndigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die MĂŒhe gemacht und den Editor fĂŒr die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei Worte, zwei AbkĂŒrzungen und zwei Satzzeichen rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wĂŒnsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
BeitrÀge
4.616
Bewertungen
15.194
1) Muss bei meiner neuen Krankenkasse den Nachweis liefern das ich unter die 1%-Regelung bei Zuzahlungen falle (da chronisch krank)
Hierzu ein deutliches Ja. Allerdings musst du das nicht jedes Jahr erneut nachweisen. Das ganze geht auch ganz einfach. Dein entsprechender Arzt muss nur das Formular 55 nach § 62 SGB V ausfĂŒllen. Wie diese aussieht kannst du hier auf den Bildern sehen:
 

AnhÀnge

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.070
Bewertungen
1.693
Muss so ein Ausweis dann nicht in der Bewerbung mit aufgefĂŒhrt bzw. dem potentiellen Arbeitgeber vorgelegt werden wenn man einen hat? Und erschwert der dann nicht einen neuen Job zu finden?
Nein, muss man nicht, ausser wenn einen eine eingetragene Behinderung daran hindern wĂŒrde, den Job auszufĂŒhren oder gegebenenfalls wenn sich das auf die Arbeits/Leistung auswirken wĂŒrde. Da mĂŒsste man allerdings auch ohne Ausweis Angaben machen, wenn dies der Fall wĂ€re und man Gesundheitliche EinschrĂ€nkungen hat.
Schwerbehinderteneigenschaft muss man nicht mitteilen, verzichtet dann evtl. auf Vorteile. Bei einem AG im Rahmen einer KĂŒndigung, wobei man diesen dann noch ĂŒber das Vorliegen einer Schwerbehinderung informieren könnte.
Ich pers. habe weil Schwerbehindert (grösser 50% ) 5 Tg. Zusatzurlaub und anderen KĂŒndigungsschutz als Vorteil und wurde trotz "Ausweis" eingestellt.

Sonstige Details
 

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
BeitrÀge
44
Bewertungen
62
Hierzu ein deutliches Ja. Allerdings musst du das nicht jedes Jahr erneut nachweisen. Das ganze geht auch ganz einfach. Dein entsprechender Arzt muss nur das Formular 55 nach § 62 SGB V ausfĂŒllen.
Klasse, danke Dir! Das hilft mir schon mal enorm weiter, denn ich habe Ende Januar einen Termin bei einem neuen Lymphologen (da Umzug in anderes Bundesland) und kann das dann direkt mit ihm abklÀren :)
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Nein, muss man nicht, ausser wenn einen eine eingetragene Behinderung daran hindern wĂŒrde, den Job auszufĂŒhren oder gegebenenfalls wenn sich das auf die Arbeits/Leistung auswirken wĂŒrde. Da mĂŒsste man allerdings auch ohne Ausweis Angaben machen, wenn dies der Fall wĂ€re und man Gesundheitliche EinschrĂ€nkungen hat.
Schwerbehinderteneigenschaft muss man nicht mitteilen, verzichtet dann evtl. auf Vorteile. Bei einem AG im Rahmen einer KĂŒndigung, wobei man diesen dann noch ĂŒber das Vorliegen einer Schwerbehinderung informieren könnte.
Ich pers. habe weil Schwerbehindert (grösser 50% ) 5 Tg. Zusatzurlaub und anderen KĂŒndigungsschutz als Vorteil und wurde trotz "Ausweis" eingestellt.

Sonstige Details
Danke Dir. Also wĂ€re es alleine schon wegen dem "Vorteil KĂŒndigungsschutz" sinnvoll den Antrag ĂŒberhaupt mal zu stellen.

Wie lĂ€uft das eigentlich ab... Brauche ich mich nur mit dem zustĂ€ndigen Versorgungsamt in Verbindung setzen, erhalte dann den Antrag und gebe diesen ausgefĂŒllt mit sĂ€mtlichen Ă€rztlichen Unterlagen ab und warte dann einfach ab wie und ob da was zurĂŒck kommt?
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
BeitrÀge
601
Bewertungen
353
Nicht vergessen, dass du als Schwerbehinderter einen wesentlich höheren steuerfreibetrag hast...
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ebenso das du bei Merkzeichen G+B kostenfrei ÖPNV benutzen kannst. Ebenfalls eine Begleitperson.
 

Spidergirl

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2019
BeitrÀge
57
Bewertungen
30
Ebenso das du bei Merkzeichen G+B kostenfrei ÖPNV benutzen kannst. Ebenfalls eine Begleitperson.
...wobei man aber leider schon "halbtot" sein muß, um diese Merkzeichen zu bekommen 🙈
Ich habe auch einen Schwerbehinderten-Ausweis mit 50 % hauptsĂ€chlich wegen meiner Parkinsonerkrankung. Letztes Jahr habe ich das Merkzeichen G beantragt, weil ich an manchen (vielen) Tagen echt schlecht beziehungsweise nicht lange laufen kann (Bringt die Erkrankung so mit sich). Der Gutachter der mich untersucht hat, ist mir dann zufĂ€llig hinterher noch in der Krankenhauskantine ĂŒber den Weg gelaufen und hat dort gesehen wie schwer es mir fĂ€llt zu laufen. Von einer Parkerleichterung hĂ€tte er noch nie was gehört und dementsprechend viel auch das Ergebnis aus.
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Klasse, danke Dir! Das hilft mir schon mal enorm weiter, denn ich habe Ende Januar einen Termin bei einem neuen Lymphologen (da Umzug in anderes Bundesland) und kann das dann direkt mit ihm abklÀren :)
Eine chronische Krankheit kannst du dir auch von deinem Hausarzt bescheinigen lassen. Bei mir war es damals die chronische MigrÀne, und heute halt der Parki. Ich habe die neue Zahlungsbefreiung vorgestern beantragt und der Herr von der Krankenkasse sagte, dass man alle zwei Jahre einen neuen Nachweis erbringen sollte. Ein Anruf bei meinem Arzt und eine halbe Stunde spÀter konnte ich die Bescheinigung abholen
 
Zuletzt bearbeitet:

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
BeitrÀge
601
Bewertungen
353
ich denke, das hÀngt auch vom behandelden Arzt ab,,, Ich habe 50% mit G,,,und ich hatte nie eine Untersuchung (ausser bei meiner Neurologin)
 

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
BeitrÀge
44
Bewertungen
62
Eine chronische Krankheit kannst du dir auch von deinem Hausarzt bescheinigen lassen. Bei mir war es damals die chronische MigrÀne, und heute halt der Parki. Ich habe die neue Zahlungsbefreiung vorgestern beantragt und der Herr von der Krankenkasse sagte, dass man alle zwei Jahre einen neuen Nachweis erbringen sollte. Ein Anruf bei meinem Arzt und eine halbe Stunde spÀter konnte ich die Bescheinigung abholen
Das ist in meinem Fall etwas schwieriger denn ich bin vor 3 Monaten in ein neues Bundesland gezogen, habe mittlerweile zwar einen Arzt gefunden der (mit viel GlĂŒck) mein zukĂŒnftiger Hausarzt wird, aber ich hab noch meinen Termin fĂŒr die 1. Sprechstunde vor mir. Ob das ein guter Start ist wenn ich dem dann meine ganzen lymphologischen Unterlagen vorlege, da bin ich mir nicht so ganz sicher :)

Ne, ne.. das lass ich ĂŒber den Lymphologen laufen, der hat im Vorfeld meine Unterlagen von meinem letzten behandelnden Arzt schon erhalten.
 

Spidergirl

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2019
BeitrÀge
57
Bewertungen
30
ich denke, das hÀngt auch vom behandelden Arzt ab,,, Ich habe 50% mit G,,,und ich hatte nie eine Untersuchung (ausser bei meiner Neurologin)
Nach der Beantragung des Ausweises beim Kreis wurde nach Aktenlage entschieden. Sowohl mein Neurologe als auch mein Hausarzt haben in ihren Berichten bestĂ€tigt, dass fĂŒr mich das G Von Nöten wĂ€re. Darauf hin habe ich per Anwalt einen Widerspruch eingelegt und musste zu diesem Gutachter und der war echt zum 😝 Da war mir schon von Anfang an klar dass das nichts wird. Aber ich werde definitiv irgendwann noch mal einen Versuch starten und hoffe, dass ich dann weiter komme.

Aber mich wĂŒrde ehrlich gesagt auch interessieren, was man sonst mit diesem Ausweis anfangen kann. Meinen konnte ich bisher nie benutzen (steuerlich und arbeitstechnisch Ist bei mir unrelevant)
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Das ist in meinem Fall etwas schwieriger denn ich bin vor 3 Monaten in ein neues Bundesland gezogen, habe mittlerweile zwar einen Arzt gefunden der (mit viel GlĂŒck) mein zukĂŒnftiger Hausarzt wird, aber ich hab noch meinen Termin fĂŒr die 1. Sprechstunde vor mir. Ob das ein guter Start ist wenn ich dem dann meine ganzen lymphologischen Unterlagen vorlege, da bin ich mir nicht so ganz sicher :)

Ne, ne.. das lass ich ĂŒber den Lymphologen laufen, der hat im Vorfeld meine Unterlagen von meinem letzten behandelnden Arzt schon erhalten.
O. k. das wĂŒrde ich auch nicht tun 🙃 Gleich mit der TĂŒr ins Haus fallen 😉 Aber dann vielleicht als kleiner Tipp fĂŒr spĂ€ter (also die nĂ€chsten Jahre) 😊
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
BeitrÀge
1.075
Bewertungen
1.438
Hallo, Spidergirl,

mit dem Schwerbehindertenausweis hast Du noch ermĂ€ĂŸigten oder gar freien Eintritt in vielen kulturellen Einrichtungen, sogar im Ausland.

Meine Socialcard gilt leider nur in unserem Kreis.

LG Mona Lisa
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
5.102
Bewertungen
7.796
Je nachdem welchen GdB du erhalten hast, erhĂ€lt man auch VergĂŒnstigungen (wenn man es so bezeichnen kann).

Ab GdB 30 gibt es einen steuerlichen Freibetrag, schau mal hier:


Dort kannst du nachlesen, welche VergĂŒnstigungen es fĂŒr Schwerb so gibt.
 

pepps

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2013
BeitrÀge
110
Bewertungen
26
Hallo,

vor allem hast Du einen besseren KĂŒndigungschutz. Du bist "fast" unkĂŒndbar. Ich kenn es von der Firma meiner Freundin, die wollten unbedingt jemanden "los werden". Die GrĂŒnde sind erst mal egal....das ging ĂŒber Jahre und ĂŒber etliche Klagen, bis die Firma eine grĂ¶ĂŸere Summe angeboten hat und er dankbar angenommen hat. Insofern kann man jetzt auch nicht sagen ob es gut oer schlecht ist.....manche Arbeitgeber ĂŒberlegen sich das zweimal, wenn sie wissen ich kann den nur schwer kĂŒndigen. Auf der anderen Seite bevorzugen viele Firmen behinderte, vor allem öffentliche Betriebe......unsere Uni zum Bleistift....jedenfalls stehtÂŽs in den Ausschreibungen so, ob es am Ende auch wirklich so wĂ€re ist eine andere Sache.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
BeitrÀge
601
Bewertungen
353
Meine persönliche Erfahrung ist die komme dass der öffentliche Dienst dich zu war aufgrund deines behindertenausweises zum VorstellungsgesprÀch lÀdt... Auch wenn er gar kein Interesse an dir hat...
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
BeitrÀge
789
Bewertungen
712
Vor und Nachteile, das ist immer vom Einzelfall abhÀngig und von GdB und eventuellen Merkzeichen.

Wenn ich mal von mir ausgehe (GdB 100 G) Ich brauche nur die hĂ€lfte an Kfz Steuer zahlen, ich hĂ€tte alternativ auch die Öffis frei aber so gibt es hier nicht.

Bei einigen Veranstaltungen oder Dienstleistungen gibt es ErmĂ€ĂŸigungen! (BĂ€der usw.)

Wenn Du Steuern zahlst hast Du einen erhörten Freibetrag, wenn Du eine Arbeit hast bekommst Du auch ein paar Tage mehr Urlaub, und hast einen gewissen KĂŒndigungsschutz, was es aber ehrlich gesagt aber nur auf dem Papier gibt.

Wenn Du aber eine Arbeit suchst ist so ein GdB meist ein ko. Kriterium Arbeitgeber tuen sich sehr schwer jemanden mit einen GdB am ersten Arbeitsmarkt einzustellen, und wenn dann als „Qutenbehinterten[HA1] “ es mag Ausnahmen geben!

Ansonsten muss man vielfach Nachfragen ob es einen Nachteilsausgleich gibt, je nach GdB mit Merkzeichen z.B. beim Stromanbieter oder Telefon usw.

P.S. Das heißt ĂŒbrigens „Nachteilsausgleich“ und nicht VergĂŒnstigung! VergĂŒnstigung hört sich so nach klĂŒngel an.

[HA1]
 
Oben Unten