Welche Unterlagen werden bei einem Antrag auf ALG 2 bei über U25 benötigt? Welche Nachweise müssen dem Jobcenter übersandt werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Einen schönen Guten Tag allerseits,

ich werde ab Februar 2020 Ü25 und lebe mit einem Elternteil in einer BG.
Kann ich meinen Antrag auf ALG 2 auch schon jetzt stellen? Welches Datum muss man da angeben ab wann der Antrag gültig sein soll?

Da es soviele Anträge gibt, weiß ich leider nicht genau was man da wirklich an das Jobcenter schicken muss und was nicht.

Ich danke euch im voraus!

Viele Grüße

derus96
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Für das Fordern der Telefon- bzw Handynummer gibt es keine rechtliche Grundlage. Du musst ausschliesslich per Post erreichbar sein.

Ich würde denen ein kurzes Fax zukommen lassen und darin mitteilen, dass ich gemäß der Erreichbarkeitsanordnung postalisch für das Amt erreichbar bin.

So vermeidet man die Unterstellung mancher Ämter, dass man nicht reagieren würde und deswegen die Antragsbearbeitung verzögert wird.

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
402
Bewertungen
353
Hi,
ja du kannst so ab jetzt ruhig den Antrag stellen.
Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob dein Jobcenter eine gemeinsame Einrichtung oder eine Optionskommune ist. Deswegeb kann es im Einzelnen abweichen.

Die einzelnen Formulare, die ich hier erwähne findest du hier

Am besten beginnst du mit der Anlage VA (Vereinfachter Antrag). Von dort arbeitest du dich Stück für Stück durch. Du beantragst die Leistungen ab deinem 25. Geburtstag. Wenn du den gleichen Nachnamen, wie deine Familie hast und im gleichen Jobcenter bleibst, dann kann der Sachbearbeiter auch genau nachvollziehen, ab wann der Antrag zu gelten hat.

In dem vereinfachten Antrag ist auch immer aufgeführt, was sonst noch gebraucht wird.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Die einzelnen Formulare, die ich hier erwähne findest du hier

Der vereinfachte Antrag für ALG II wurde verlängert bis zum 31.03.2021 also wundere dich bitte nicht wenn im Link von @isso
diese Angabe steht:

Vereinfachter Antrag für Bewilligungszeiträume mit Beginn vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2020
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
402
Bewertungen
353
Ja, es ist wie beim letzten Mal. Es ist zwar beschlossen, aber noch nicht zur Umsetzung gebracht, was aber nicht an der Bundesagentur für Arbeit liegt (und damit fehlt noch die Änderung auf der Homepage). Da das aber noch kommen wird, hatte ich bewusst den entsprechenden Link zu den Formularen gewählt.

Danke aber noch einmal für den Hinweis für den Teilnehmer.
 

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Hallo isso,

danke für den Link, also sollte ich dann ab dem Tag des Geburtstags den Antrag stellen? Reicht da auch der vereinfachte Antrag aus oder muss man unbedingt den Hauptantrag beantragen?

Danke im voraus!

Viele Grüße

derus96

So jetzt habe ich schonmal den vereinfachten Antrag ausgefüllt jedoch verstehe ich da einige Punkte nicht ganz genau.

Ich wohne mit einem Elternteil zusammen, Einkommen bekommt mein Elternteil nicht also nur ALG 2.
Bisher war ich in der Bedarfsgemeinschaft und ab Februar 2021 muss ich ja eine eigene Bedarfsgemeinschaft haben.

Unter Punkt 2 im vereinfachten Antrag steht: „Sind Sie 25 Jahre oder älter, füllen Sie bitte für Ihre Eltern jeweils eine Anlage HG aus“

Die Anlage HG habe ich bis zu Punkt 4 ausgefüllt. Bei Punkt 5. Angaben zu den Kosten der Unterkunft weiß ich nicht genau was damit gemeint ist, mein Elternteil ist Mieter der Wohnung, die Kosten der Unterkunft zahlt das Jobcenter komplett, was müsste hier genau reingeschrieben werden?

Muss ich auch im vereinfachten Antrag unter Punkt 3. Kosten für Unterkunft und Heizung, Ich wohne zur Miete seit xxx angeben und die vollen Kosten der Miete mitreinschreiben? die Miete wurde bisher immer an mein Elternteil ausgezahlt, oder muss man jetzt die Mietkosten durch 2 Personen teilen und dann diesen Betrag reinschreiben?

Ich danke für eure Hilfe ;)
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
633
Bewertungen
965
Die Anlage HG habe ich bis zu Punkt 4 ausgefüllt. Bei Punkt 5. Angaben zu den Kosten der Unterkunft weiß ich nicht genau was damit gemeint ist, mein Elternteil ist Mieter der Wohnung, die Kosten der Unterkunft zahlt das Jobcenter komplett, was müsste hier genau reingeschrieben werden?

Die Kosten der Unterkunft sind Miete und Nebenkosten. Wenn diese Kosten schon vom Amt übernommen werden, müssten die entsprechenden Angaben direkt im Berechnungsbogen stehen, der dem derzeit aktuellen Bewilligungsbescheid beilag.
Die Kosten der Unterkunft in voller Höhe angeben, wie das dann in den Bescheiden auf die einzelnen HG bzw BG Mitglieder aufgeteilt wird, ist Sache des Amtes.
 

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Hallo allerseits,

ich habe meinen Antrag letzte Woche in den Postkasten vom Jobcenter eingeworfen.
Heute bekomme ich ein Schreiben vom Jobcenter(siehe Anhang).

Weiß jemand, ob das Jobcenter von mir überhaupt meine Handynummer oder Telefonnummer fordern darf?
Was ist wenn ich kein Handy und Telefon habe?

Sollte ich das Schreiben jetzt einfach ignorieren?

Danke im voraus

derus96
 

Anhänge

  • Schreiben vom Jobcenter zwecks Antragstelleung.pdf
    350,5 KB · Aufrufe: 46

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
633
Bewertungen
965
Für das Fordern der Telefon- bzw Handynummer gibt es keine rechtliche Grundlage. Du musst ausschliesslich per Post erreichbar sein.

Ich würde denen ein kurzes Fax zukommen lassen und darin mitteilen, dass ich gemäß der Erreichbarkeitsanordnung postalisch für das Amt erreichbar bin.

So vermeidet man die Unterstellung mancher Ämter, dass man nicht reagieren würde und deswegen die Antragsbearbeitung verzögert wird.
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Danke für den Tipp, geht das Schreiben so? oder sollte man da noch etwas mehr dazuschreiben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß der Erreichbarkeitsanordnung vom 23. Oktober 1997 bin ich postalisch erreichbar.
Die Angabe von Telefon bzw. Handynummer ist freiwillig.

Mit freundlichen Grüßen
 

Jolly127

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Dezember 2020
Beiträge
29
Bewertungen
0
Ich habe mal eine Frage. Warum legen die bei diesen Anträgen auf ALG2 immer so einen Lebenslauf mit dabei, wo man die letzten 5 Jahre beschäftigt war? Den Sinn verstehe ich nicht. Weiß jemand warum das gemacht wird und ist sowas Pflicht oder freiwillig?
 

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Hallo @Kerstin_K

danke für deinen Tipp, aber die Telefonnummer habe ich nicht angegeben, da es ja freiwllig ist.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hallo @akaKnut,

okay, das mache ich noch schnell fertig.

Vielen Dank für deine Hilfe (y)

Viele Grüße

derus96


Hallo @Jolly127,

ich vermute mal, die kontrollieren das, ob eventuell nicht noch Geld von dem jeweiligen Arbeitgeber an dich gezahlt wird, weil das Einkommen das man bekommt wird ja angerechnet.

Wenn du einen Antrag auf ALG 2 stellen willst, dann kannst du ja wie isso unter #3 geschrieben hat, den vereinfachten Antrag ausfüllen, da braucht man keine Angaben zu den Beschäftigungen zu machen.

Viele Grüße

derus96
 

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Einen schönen guten Abend an alle,

ich habe heute meinen Bewilligungsbescheid erhalten.
Habe alles einmal durchgeschaut und durchgerechnet die Beträge stimmen alle.

Jedoch gibt es anscheinend im vorherigen Änderungsbescheid wo ich noch mit meinem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft war ein Problem. Dort wurden für Februar 2021 für die KdU 396,33€ berechnet. Im neuen Bewilligungsbescheid von heute wurden 193,08€ berechnet zusammen sind das insgesamt 589,41€ der Mehrbedarf für die dezentrale Warmwassererzeugung wird ja nicht mit einberechnet und kommt separat dazu.

Scheint also irgendwo ein Berechnungsfehler zu sein, weil normalerweiße wurden für die KdU immer 609,73€ berechnet es fehlen somit 20,32€

Weil es kann ja auch nicht sein, das man den Rest der Mietkosten selber aufbringen muss.

Ich danke im voraus!

Viele Grüße

derus96
 

Anhänge

  • Bewilligungsbescheid.pdf
    2,2 MB · Aufrufe: 19

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
633
Bewertungen
965
Soweit ich das sehe, wird erst ab 10.2. bewilligt. Vermutlich dein Geburtstag?

Die KdU sollten in Summe mit deinem Elternteil aber trotzdem den tatsächlichen Wert abbilden, es ändert sich ja nur die Regelsatzhöhe, wenn du eine eigene BG bist. Man müsste sich also zum Vergleichen auch den Bescheid deines Elternteils anschauen.
Oder haben sich die KdU aus anderen Gründen geändert, bspw durch ein Nebenkostenguthaben?

Falls du der Meinung bist, dass das Amt im aktuellen Bescheid falsch gerechnet hat, kannst du Widerspruch einlegen.
 

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Hallo @akaKnut,

ja genau.

Im Anhang habe ich nochmal den Bewilligungsbescheid vom 21.11.2020 angehängt.

Die KdU betragen monatlich

Grundmiete: 419,32€
Heizkosten: 63,72€
Nebenkosten: 126,70€

Gesamt: 609,74€

Wenn ich nun den Bewilligungsbescheid vom 21.11.2020 mit dem neuen Vergleiche liegt der Fehler meiner Meinung nach im alten Bewilligungsbescheid dort wurden für Februar 2021 unter KdU nur 396,33€ bewilligt + den Betrag aus dem neuen Bescheid 193,08€ macht insgesamt 589,41€ also fehlen hier noch 20,33€ oder rechne ich hier etwas ganz falsch?

Die KdU lagen bisher immer bei 609,74€ und wurden auch monatlich immer bis jetzt richtig berechnet und ausgezahlt nur für Februar 2021 sind es nur 589,41€

Vielleicht hat ja jemand eine Ahnung warum das im Februar 2021 auf einmal weniger sind.

Ich danke im voraus!
 

Anhänge

  • Bewillgungsbescheid vom 21.11.2020.pdf
    2,8 MB · Aufrufe: 7

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
633
Bewertungen
965
Ok, da scheint tatsächlich irgendetwas falsch berechnet zu sein. Wo da nun genau der Fehler liegt, muss uns nicht kümmern, das darf der SB selber herausfinden.

Ihr müsst, da es sich um zwei separate Bescheide handelt, zwei Schreiben ans JC rausschicken, die inhaltlich aber weitgehend identisch sind:

Das erste Schreiben ist ein Überprüfungsantrag gegen den Bescheid eurer BG vom 21.11.2020. Da man für einen Widerspruch nur einen Monat Zeit hat und diese Frist hier abgelaufen ist, muss es ein Überprüfungsantrag sein. (Ist praktisch ein Widerspruch nach Ablauf der Widerspruchsfrist)
Dazu habe ich mal einen Vorschlag entworfen, dein Elternteil müsste noch die entsprechenden Angaben ergänzen und im letzten Satz zu deinem Bewilligungsbescheid Namen und Datum entsprechend anpassen.
Das zweite Schreiben betrifft deinen Bewilligungsbescheid, auch da habe ich dir einen Vorschlag entworfen, den du noch entsprechend anpassen musst.

Wichtig ist, beide Schreiben nachweisbar ans JC einreichen! Das geht bspw per Fax oder durch persönliche Abgabe gegen Eingangsbestätigung. Abgeben kannst du das beim JC direkt oder bspw im Bürgerbüro deiner Gemeinde (ist meist im Rathaus).


Absender [Elternteil]

An [Adresse Jobcenter]

BG-Nummer: [Nummer der Bedarfsgemeinschaft]


[Aktuelles Datum]

Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X

Sehr geehrte Damen und Herren, der Bescheid vom 21.11.2020 ist fehlerhaft, ich beantrage daher auch im Namen der gesamten Bedarfsgemeinschaft die Überprüfung dieses Bescheids.

Aus dem Bescheid geht hervor, dass für den Monat Februar 2021 die Kosten der Unterkunft nicht in voller Höhe übernommen werden.

Die bewilligten Kosten der Unterkunft und Heizung werden zu gleichen Teilen auf die Mitglieder der Haushalts-/Bedarfsgemeinschaft aufgeteilt. Sie müssen daher in der Summe der bewilligten Anteile die tatsächlichen KdU ergeben. Für den Monat Februar 2021 ergibt sich jedoch eine Differenz zu den tatsächlichen KdU.

In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf den Bewilligungsbescheid meines Sohnes/meiner Tochter vom XXX, gegen den separat Widerspruch/Überprüfungsantrag eingelegt wurde.

Mit freundlichen Grüßen, [Name des Elternteils] [Unterschrift des Elternteils]


Bei deinem Bescheid fehlt leider das Datum, aber wenn du den am Samstag bekommen hast, sollte die Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen sein.
Bitte überprüfe das und passe die entsprechenden Passagen an. Wenn die Monatsfrist noch nicht abgelaufen ist, Widerspruch, ansonsten Überprüfungsantrag.

Absender [dein Absender]

An [Adresse Jobcenter]

BG-Nummer: [Nummer deiner Bedarfsgemeinschaft]


[Aktuelles Datum]


Widerspruch / Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X

Sehr geehrte Damen und Herren, der Bescheid vom XXX ist fehlerhaft, ich erhebe daher Widerspruch gegen diesen Bescheid / ich beantrage die Überprüfung dieses Bescheids.

Aus dem Bescheid geht hervor, dass für den Monat Februar 2021 die Kosten der Unterkunft nicht in voller Höhe übernommen werden.

Die bewilligten Kosten der Unterkunft und Heizung werden zu gleichen Teilen auf die Mitglieder der Haushalts-/Bedarfsgemeinschaft aufgeteilt. Sie müssen daher in der Summe der bewilligten Anteile die tatsächlichen KdU ergeben. Für den Monat Februar 2021 ergibt sich jedoch eine Differenz zu den tatsächlichen KdU.

In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf den Überprüfungsantrag zum Bescheid vom 21.11.2020.

Mit freundlichen Grüßen, [dein Name][deine Unterschrift]
 
Zuletzt bearbeitet:

derus96

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2018
Beiträge
208
Bewertungen
8
Ok, da scheint tatsächlich irgendetwas falsch berechnet zu sein. Wo da nun genau der Fehler liegt, muss uns nicht kümmern, das darf der SB selber herausfinden.

Ihr müsst, da es sich um zwei separate Bescheide handelt, zwei Schreiben ans JC rausschicken, die inhaltlich aber weitgehend identisch sind:

Das erste Schreiben ist ein Überprüfungsantrag gegen den Bescheid eurer BG vom 21.11.2020. Da man für einen Widerspruch nur einen Monat Zeit hat und diese Frist hier abgelaufen ist, muss es ein Überprüfungsantrag sein. (Ist praktisch ein Widerspruch nach Ablauf der Widerspruchsfrist)
Dazu habe ich mal einen Vorschlag entworfen, dein Elternteil müsste noch die entsprechenden Angaben ergänzen und im letzten Satz zu deinem Bewilligungsbescheid Namen und Datum entsprechend anpassen.
Das zweite Schreiben betrifft deinen Bewilligungsbescheid, auch da habe ich dir einen Vorschlag entworfen, den du noch entsprechend anpassen musst.

Wichtig ist, beide Schreiben nachweisbar ans JC einreichen! Das geht bspw per Fax oder durch persönliche Abgabe gegen Eingangsbestätigung. Abgeben kannst du das beim JC direkt oder bspw im Bürgerbüro deiner Gemeinde (ist meist im Rathaus).





Bei deinem Bescheid fehlt leider das Datum, aber wenn du den am Samstag bekommen hast, sollte die Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen sein.
Bitte überprüfe das und passe die entsprechenden Passagen an. Wenn die Monatsfrist noch nicht abgelaufen ist, Widerspruch, ansonsten Überprüfungsantrag.

Hallo akaKnut,

vielen herzlichen Dank! für die 2 Schreiben die du schon fertig geschrieben hast, ich habe alles nochmal angepasst und heute per Fax rausgeschickt natürlich mit Sendungsbericht.

Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich selbstverständlich hier zurück.

Vielen Dank! nochmals und einen schönen Abend! wünscht

derus96
 
Oben Unten