Welche Unterlagen sind für einen vereinfachten ALG2 Erstantrag unumgänglich?

Leser in diesem Thema...

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
58
Bewertungen
7
Da ich sehr sensibel mit privaten Daten bin, möchte ich wirklich nur die Daten raus geben die unumgänglich sind.
Diese Unterlagen habe ich jetzt schon abgegeben: vereinfachter Antrag, Kontoauszüge, schriftliche Erklärung, dass kein kein erhebliches Vermögen vor liegt, und Personalausweis vorgezeigt.
Die Unterlagen sind ja unumgänglich meines Wissens.

Folgende Dinge soll ich nachreichen:
(1) Mitgliederbescheinigung oder Kopie der Krankenkarte - Reicht hier nicht die Versichertennummer im Antrag?

(2)Einen Einstellungsbescheid der Agentur für Arbeit - Ich stell doch keinen Antrag auf ALG2, wenn ich noch Anspruch hätte? Dachte immer das Jobcenter und die Agentur für Arbeit arbeiten zusammen?

(3)Eine Kopie vom Fahrzeugschein und gefahrene Kilometer - Dadrauf habe ich mit einer schriftliche Erklärung geantwortet, dass mein Auto den Freibetrag von 7500€ nicht überschreitet (welches auch wirklich stimmt) und denoch wird es verlangt. Warum überhaupt einen vereinfachten Antrag wenn man doch alles offen legen muss?

(4)Ich habe noch eine nachträgliche Auzahlung von meiner ehmaligen Leihfirma bekommen die ich eingeklagt habe. Diesen Betrag habe ich auch angegeben und ist in den Kontoauszügen nachvollziehbar. Jetzt soll ich noch eine Abrechnung zusenden, für was frage ich mich?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
8.036
Bewertungen
22.963
(1) Mitgliederbescheinigung oder Kopie der Krankenkarte - Reicht hier nicht die Versichertennummer im Antrag?
Nein dir Nummer reicht nicht aus. Wenn du die Karte nicht kopieren lassen möchtest dann musst du dir bei der Krankenkasse eine Versicherungsbestätigung besorgen und diese vorlegen.

(2)Einen Einstellungsbescheid der Agentur für Arbeit - Ich stell doch keinen Antrag auf ALG2, wenn ich noch Anspruch hätte?
Das sagst du aber die Behörde hat eine Amtsermittlungspflicht und muss sich davon überzeugen das die Leistungen wirklich eingestellt wurden und du nicht doppelt Leistungen beziehst.

Dachte immer das Jobcenter und die Agentur für Arbeit arbeiten zusammen?
Jobcenter und Agentur für Arbeit sind zwei verschieden Behörden und können nicht einfach nach belieben Daten untereinander austauschen.

(3)Eine Kopie vom Fahrzeugschein und gefahrene Kilometer - Dadrauf habe ich mit einer schriftliche Erklärung geantwortet, dass mein Auto den Freibetrag von 7500€ nicht überschreitet (welches auch wirklich stimmt) und denoch wird es verlangt.
Auch hier hat die Behörde eine Amtsermittlungspflicht und muss feststellen das der Wert des Fahrzeuge tatsächlich nicht die 7500 Euro übersteigt. Das ist aber ohne die Angabe der geforderten Daten nicht möglich.

(4)Ich habe noch eine nachträgliche Auzahlung von meiner ehmaligen Leihfirma bekommen die ich eingeklagt habe. Diesen Betrag habe ich auch angegeben und ist in den Kontoauszügen nachvollziehbar. Jetzt soll ich noch eine Abrechnung zusenden, für was frage ich mich?
Wie zuvor muss die Behörde hier überprüfen ob deine Angaben, die Eingänge auf deinem Konto und der Abrechnung übereinstimmen. Es könnte ja durchaus sein das du mehr bekommen hast und nicht alles über das Konto gelaufen ist. Um sicherzustellen das deine Angaben der Wahrheit entsprechen muss die Behörde dies überprüfen.

Das mag dir alles übertrieben erscheinen aber die Behörde ist nun einmal dazu verpflichtet deine Angaben zu überprüfen. In Bezug auf den vereinfachten Antrag kann dir vielleicht noch ein anderer User etwas sagen.
 

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
58
Bewertungen
7
Nein dir Nummer reicht nicht aus. Wenn du die Karte nicht kopieren lassen möchtest dann musst du dir bei der Krankenkasse eine Versicherungsbestätigung besorgen und diese vorlegen.
Okay, dachte ich habe mal was von gelesen, dass nur die Nummer ausreicht.
Gab es nicht irgendwo eine Liste mit Aufzählungen von Unterlagen, welche man nur vorzeigen (nicht kopieren), nicht einreichen braucht trotz Aufforderung? Leider finde ich die nicht mehr.


Zwecks Schwärzung der Kontoauszüge. Ich habe bei Onlinebestellungen alles geschwärzt außer den Betrag welcher mir abgebucht wurden ist. Ich wurde aufgefordert diese ungeschwärzt nachzureichen. Muss ich das?


Bei den anderen Punkten bleibt mir dann wohl nichts anderes übrig.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.911
Bewertungen
10.183
Zwecks Schwärzung der Kontoauszüge. Ich habe bei Onlinebestellungen alles geschwärzt außer den Betrag welcher mir abgebucht wurden ist. Ich wurde aufgefordert diese ungeschwärzt nachzureichen. Muss ich das?

Wenn nicht alle diese Bestellungen Rückschlüsse auf deine sexuelle Neigung, politischen Ansichten, Gewerkschaftszugehörigkeiten usw. zulassen, was doch eher unwahrscheinlich ist: ja. ,
 
Oben Unten