Welche Unterlagen sind für den Sozialverband wichtig? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Ich habe mich dazu entschlossen, im Laufe der Woche (da braucht man bei uns keinen Termin) zum Sozialverband (Erstgespräch) zu gehen. Ich habe zwar eigentlich nicht wirklich das Geld über (wird ja alle 3 Monate 18 Euro abgebucht, wenn ich das verstanden habe, aber irgendwo muss ich das wieder einsparen), aber es geht ja darum, das ich die EM-Rente durch bekomme. Anwalt scheint mir da auch nicht mehr der richtige Ansprechpartner zu sein. Dauert alles viel zu lange und man hört einfach nix (auf Nachfragen ist in Bearbeitung).

Ich habe jetzt den aktuellen ALG II Bescheid, 2 gedruckte A4 Seiten mit meinen ganzen Krankheitsbildern detailliert geschildert (Operationen, Medikamente usw.) und meine aktuellen akuten Beschwerden (noch ne Seite mit meinen behandelnden Ärzten) und den letzten Ablehnungsbescheid von November 2016 eingereicht. Die haben für den letzten Ablehnungsbescheid (da nur nach Aktenlage entschieden wurde) ja nur 2 Monate benötigt. Find ich auch relativ kurz für eine genaue Beurteilung, ohne mich weiter gesehen zu haben. Mein Gesundheitszustand hat sich seitdem auch noch wieder verschlechtert. JC weiß diesbezüglich schon Bescheid (anderer Thread).

Brauchen die auch meinen Mietvertrag oder reicht dann nur mein Personalausweis aus? Muss ich sonst was beachten, wenn die mir jetzt irgendwelche Fragen stellen? Habe auch einmal die Unterlagen für die Rente mit den Verläufen mit dabei und auch die VBL Rente, die mir noch zusätzlich zusteht auch mit eingepackt. Können die mir dann auch evtl. die genaue Höhe der EM Rente berechnen? Ich kriege ja nur jährlich diesen Wisch mit der Renteninformation. Den hab ich jetzt auch aktuell dann dabei.

Mein Antrag auf Schwerbehinderung hab ich ebenfalls bis jetzt nur die Eingangsbestätigung bekommen, die nehme ich auch mit. Die sind jetzt auch schon über 1 Monat dabei, das Ganze zu bearbeiten. (mit den Feiertagen einbezogen).

Muss ich sonst noch wichtiges wissen, was mir dann weiterhilft? Möcfhte ja da alles richtig machen, weil ich noch nie dort war.

Gruß Schmetterling74
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
IMuss ich sonst noch wichtiges wissen, was mir dann weiterhilft? Möcfhte ja da alles richtig machen, weil ich noch nie dort war.
Schreibe denen eine Mail und frage entsprechend bei denen an, so wie Du das hier getan hast. Die Telefonnummer und die Mail -Addresse findest du hier im Link:

Sozialverband Deutschland (SoVD) | Information & Beratung | Senioren | Soziales | Leben in der Region Hannover | Hannover.de | Home - hannover.de

Nimm Dort die Mail oder die Telefonnummer für den Bereich:

Sozialberatung zu Rente, Behinderung, Hartz IV und Pflege


Ergänzung:

Zu beachten gilt: Eine Mitgliedschaft in einem Sozialverband verwirkt den Anspruch auf Prozesskostenhilfe (Vergl. Landessozialgericht Bayern, AZ: L 7 AS 532/10 B PKH). (sb)

Also -hast du noch einen Prozess mit Deinem Anwalt zu laufen, dann musst Du die weitere Verfahrensweise VOR der Mitgliedschaft in dem Verband abklären. Sofern Du mit dem Anwalt auf Prozesskostenhilfe angewiesen sein würdest.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Ich werde eher mal persönlich hingehen. Fragen kostet sicher erst mal nix. Hinterher kann man ja immer noch entscheiden wie und wo.

Zudem warte ich auch noch auf eine Antwort vom Versorgungsamt wegen Grad der Behinderung. Anscheinend wurde damals auch von Seiten meiner Eltern nicht alles richtig gemacht und ich habe nun die Lauferei, weil man hinterher sowieso immer schlauer ist...

Wie wird z. B. eine Zahnvollprothese mit Grad der Behinderung bewertet? Bis jetzt wurde mir da leider auch noch nichts anerkannt, aber das kam durch die Spätfolgen meiner Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, da war leider eine Totalprothese fälliig. Wurde sogar alles unter Vollnarkose gemacht, da ich eine ausgeprochene sehr starke Zahnarztphobie habe. Mir ist sie schon ein paar mal durchgebrochen, immer ein Horror da anzurufen, auch wenn ich jetzt endlich eine sehr nette Zahnarztpraxis gefunden habe. Trotzdem Horror für mich!

Zumal ich ja dadurch schon genug Einschränkungen im Job und alles hatte und diesbezüglich auch gemobbt worden bin (Hatte ich ja schon geschrieben). Wollte jetzt nicht extra deswegen noch einen Thread aufmachen, sonst wird es wohl doch etwas viel für Euch.

Mit der Prozeßkostenhilfe bin ich noch nicht soweit, der Anwalt meldet sich ja in der Sache auch nicht momentan. Ich hatte damals beim Erstantrag nur 20 % bekommen, aber die haben anscheinend auch nicht alles richtig anerkannt oder der Fehler lag bei mir. Die Zahnvollprothese habe ich aber erst seit 1998. Die 20 % hab ich damals auf mein Sehvermögen schon bekommen und auf meine Darmerkrankungen, weil mir auch Darm fehlt (Darmverschluß - war ne lebensgefährliche OP als Kind gewesen, hab das so grad überlebt).

Und die anderen Erkrankungen sind jetzt so nach und nach dazu gekommen. Ich hoffe ja, das ich bei denen mal etwas erfolgereicher bin als bei der EM-Rente. Sollte ich da jetzt wirklich zumindest 50 % plus die Sondervermerke erhalten, müsste ich das dann noch mal mit einreichen oder? Was mein Anwalt bis jetzt getan hat, darüber hab ich bis heute noch kein Nachweis erhalten, obwohl die wie die meinen, an der Sache dran sind.

Wird Asthma Bronchiale dann auch schon mit bewertet?

Gruß Schmetterling74
 
E

ExitUser

Gast
Beim GdB addieren sich Diagnosen nicht, sondern es ist die Erkrankung mit der stärksten Einschränkung gegenüber gleichaltrugen Gesunden ausschlaggebend.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
IWird Asthma Bronchiale dann auch schon mit bewertet?
Das kann man pauschal für Dich nicht so leicht beantworten. Aber vielleicht kannst Du das selbst beantworten. Schau Dir mal in den nachfolgenden Link die Kriterien einzeln an, und welche da für Deinen Gesundheitszustand zutreffen könnten. Alles ist immer eine Frage des Einzelfalls. Sicher kann das zur Schwerbehinderungs führen oder als solches anerkannt werden- aber ob und inwieweit das bei gewertet würde??? Schau mal hier nachfolgend rein:

Asthma > Behinderung - Soziales & Recht - betanet
 
E

ExitUser

Gast
der Thread hat sich direkt erledigt für mich wegen dem Sozialverband. Kann meinetwegen gelöscht werden oder so stehen bleiben.

Habe eben beim Sozialverband angerufen. Die nehmen nicht nur 6 Euro Mitgliedschaft im Monat (Lastschriftverfahren mag ich auch nicht, weil ich damit schon sehr genug schlechte Erfahrungen mit hatte) zudem wollen sie dann, wenn es zum Widerspruch kommt ganze 50 Euro extra noch mal haben und auf für Papierkram müsste ich dann extra was zahlen. Da hab ich der Dame direkt am Telefon gesagt, das ich bei Hartz IV das Geld sicher nicht über haben werde, da kam dann nur der blöde Spruch, ja wir müssen auch unsere Kosten decken. Komisch, das es bei Anwälten anders geht. Nun suche ich wirklich hier einen guten Anwalt, der auch das auch schnell in die Wege leitet, ggf. noch mal mit Neuantrag, weil ich mit dem letzten sowieso nicht zufrieden warwie das mit der Begutachtung gelaufen ist von der DRV.

Mit Asthma muss ich dann klären. Im Moment geht es mehr schlecht als recht. Muss morgen noch zum HNO. Bei mir kommt jetzt noch blutiger Schleim raus, da ich unter meiner Allergie sehr stark leide und auch häufig Nasenbluten dadurch wohl habe. Hoffe, es ist nix ernstes.

Wie schaut das mit der Sprachbehinderung aus? Dafür kämpf ich ja schon seit einiger Zeit, das mir das als Behinderung anerkannt wird, wenn man bei jedem Arbeitgeber / Schule / Weiterbildung regelmäßig deswegen gemobbt wird. Da müsste ich ja auch was bekommen.

Wer von Euch hat das auch mit der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und kennt die Problematik? Vielleicht wäre hier ein Erfahrungsaustausch nicht schlecht. Ich verschlucke leider immer noch einige Buchstaben oder es kommt einfach näselnd rüber. Mal sehen, was der HNO morgen dazu noch sagt, hoffe der neue ist gut.

Gruß Schmetterling74
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte jetzt nur 18 Jahre Sprachtherapie gehabt, ansonsten haben sich darum wohl meine Adoptiveltern (ich bin nicht das leibliche Kind, auch erst durch Zufall vor ein paar Jahren rausbekommen), gehabt. Anscheinend war das Interesse nicht besonders groß, wenn es um ernstere Erkrankungen um meine Gesundheit ging. Normal hätte ich damals schon meiner Meinung nach einen Schwerbehindertenausweis haben müssen. Ich war in einem Kindergarten für Sprachförderung gewesen und in eine Sonderschule (Vorschule) ebenfalls mit dem Schwerpunkt Sprachförderung. Leider gibt es dazu keine konkreten Unterlagen mehr, weil die nur 10 Jahre aufbewahren müssen. Beim Gesundheitsamt wird das wohl genauso sein, weil darüber das alles mit der Sprachförderung damals vermittelt wurde. Über die MHH kann ich wenigstens noch an Unterlagen kommen. weil dort alles auf Mircchip gespeichert ist.

Leider haben meine Adoptiveltern in dem Fall auch einiges verschlampt oder nicht mehr aufgehoben. Meine Adoptionsunterlagen musste ich auch auf Umwegen anfordern, weil davon nix mehr da war. Also kommt bei mir doch einiges an Behinderungen raus, wo ich so nicht gedacht habe, aber das für JC und DRV sicher wichtig ist zu wissen.

Ich hoffe, das ich noch alte Operationsberichte von der MHH anfordern kann. Dies muss ich schriftlich machen und wird auch was kosten, hoffe nur nicht all zu viel. In der Hinsicht hätten meine Adoptiveltern mich gar nicht adoptieren dürfen, wenn von vornherein klar war, das ich mit Behinderungen schon geboren wurde. Na ja immerhin hab ich den Realabschluss in der Tasche. Ist ja auch schon was.

Gruß Schmetterling74
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Die nehmen nicht nur 6 Euro Mitgliedschaft im Monat (Lastschriftverfahren mag ich auch nicht, weil ich damit schon sehr genug schlechte Erfahrungen mit hatte) zudem wollen sie dann, wenn es zum Widerspruch kommt ganze 50 Euro extra noch mal haben und auf für Papierkram müsste ich dann extra was zahlen. Da hab ich der Dame direkt am Telefon gesagt, das ich bei Hartz IV das Geld sicher nicht über haben werde, da kam dann nur der blöde Spruch, ja wir müssen auch unsere Kosten decken. Komisch, das es bei Anwälten anders geht. Nun suche ich wirklich hier einen guten Anwalt, der auch das auch schnell in die Wege leitet,
Hallo Schmetterling74,

auch wenn ich deine Enttäuschung verstehen kann, aber auch ein Anwalt ist nicht für "lau" zu bekommen. Du hast die Möglichkeit ggfs. einen Beratungshilfeschein zu beantragen, bzw. bei bestimmten Prozessen Prozesskostenhilfe. Aber ob du dafür einen "Top-Anwalt" bekommst, der sich für den Mindestsatz 1000%ig für dich ins Zeug legt, sollte man eher nicht erwarten (es gibt natürlich auch Ausnahmen), denn auch Anwälte müssen sehen, dass ihre eigenen Eingangsrechnungen bezahlt werden, vorallem wenn sie Angestellte haben.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
hallo schmetterling,

ich weiss nicht, was du dir vorstellst... weder GDB noch rente bekommt man nur aufgrund von diagnosen... sondern es sind immer die einschränkungen ausschlaggebend...

für den GDB ist NICHT wichtig, welche OP du vor 20 jahren hattest, oder das du um dein leben gelämpft hast...
da zählt nur das jetzt und heute und was inder näheren zukunft zu erwarten ist
auch kann ich mir schwerlich vorstellen, das eine vollprothese einfluss auf den GDB hat... inwiefern schränkt diese dich denn ein?

übrigends solltest du dich dran gewöhnen zeit für die bescheidung deiner anträge einzuplanen... GDB-erstbescheidung dauert schon mal 6 monate, mit widerspruch dann noch länger
und bei der rente mag ich die garnicht sagen, wie lange das dauert.

bis zur ersten ablehnung ging bei mir schon 1/2 jahr ins land, der widerspruch (dann schon mit anwalt) dann wieder 14 monate ... und bei gericht harrt das nun auch schon 3 jahre der dinge, die da kommen sollen...

ich weiss nicht, was du von deinem anwalt erwartest? der kann auch nur alles einreichen, beschleunigen kann er nicht.

am wenigsten bringt es aber (weder zeitlich noch finanziell) wenn du deine angelegenheiten ständig in neue hände legen willst...


... In der Hinsicht hätten meine Adoptiveltern mich gar nicht adoptieren dürfen, wenn von vornherein klar war, das ich mit Behinderungen schon geboren wurde.
wieso? dürfen behinderte kinder nicht adoptiert werden?

sehr merkwürdig...
 
Oben Unten