Welche Sanktionen erwarten mich, wenn ich meinen Minijob fortführe wie bisher?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

juergen1958

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2008
Beiträge
259
Bewertungen
34
Hallo,
zum gleichen Fall, aber einen anderen Thema habe ich hier schon gefragt und sehr gute Antworten erhalten.
Ich habe einen Mini-Job, wo ich für ca 25 Stunden/Monat 100,-- verdiene. Eine Ausweitung auf knapp 60 Stunden, sehr gute 200,-- wäre vom Arbeitgeber erwünscht, dies wollte ich aber nicht, da ich dann für die zusätzlichen Stunden - wegen 80% Einbehalt der ARGE - weniger als 1 Euro/Stunde erhalte. Durch den Lohnnachweis hat die ARGE die Kontaktdaten des Arbeitgebers. In einen turnusmäßigen Gespräch stellte der Sachbearbeiter klar, dass die ARGE mal mit dem Arbeitgeber sprechen würde, ob denn nicht eine Ausweitung meiner jetzigen Tätigkeit möglich wäre. Ich möchte eigentlich, dass es so bleibt wie es ist. Zuerst dachte ich, dass ich des Gespräch ggf. mit der Begründung des Datenschutzes abwiegeln könnte. Dies geht aber aufgrund von § 60 SGB II leider nicht. Mit dem Arbeitgeber kann ich vermutlich reden, mit dem Sachbearbeiter nicht.

Mit was für Sanktionen müßte ich rechnen, wenn ich auf der 100 Euro-Basis wie bisher weiterarbeite?
Müßte ich möglichweise mit wiederholten Sanktionen rechnen, falls ich dabei bleibe?

Es würde mich sehr freuen, wenn von Belehrungen abgesehen wird und nur koinstruktive Vorschläge kömmen würden.
Vielen Dank und viele Grüsse
Jürgen
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo Jürgen,

also Du arbeitest - wenn ich richtig gerechnet habe - für 4.- € / Std. Wenn nun dein Arbeitgeber meint, er würde Dir gerne 60 Std. zu 200.- € für deine Arbeit anbieten, würde ich das - zu Recht - ablehnen, denn dann würdest Du nämlich für 3,34 € / Std. arbeiten, und das kann nicht ernst gemeint sein.Daran kann auch die Arge nichts ändern, da diese nämlich - und das wird aus deiner Schilderung des Sachverhalts deutlich - wohl darauf abzielt, dein Einkommen anrechenbar zu machen, damit man es Dir anrechnen kann, und die Arge hier Geld spart, und das mußt Du keinesfalls hinnehmen.Sanktionen kann es - meines Erachtens - dafür nicht geben, und wenn doch, empfehle ich den sofortigen Widerspruch gegen den Bescheid.

Gruß Robert :icon_kinn:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten