Welche Regierungsbildung haltet ihr dieses Jahr für wahrscheinlich?

Leser in diesem Thema...

Verfahrenheit

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2020
Beiträge
864
Bewertungen
743
Es gilt zwar im allgemeinen schwarz-grün am wahrscheinlichsten, aber, man kann ja nie wissen, es ist heutzutage mehr offen als früher und Zustimmungswerte schwanken stärker und ändern sich in kürzerer Zeit.
Außerdem gibt es kaum noch die klassischen Lagerwahlkämpfe, und Koalitionsoptionen werden offen gelassen, man legt sich nicht fest.

Habe eben zufällig was zur FDP gefunden- nicht mehr ganz aktuell, aber auch noch nicht wirklich veraltet:
...was ich ziemlich vermessen und größenwahnsinnig finde, selbst angesichts der in heutiger Zeit sehr schwankenden Verhältnisse.
Wieso sollte die jemand brauchen? Wenn es für Schwarz-Grün reicht, und das würde es höchstwahrscheinlich, und man sich einig wird (es könnte ja noch andere Optionen geben, ohne CDU), dann wird man auch ohne FDP auskommen. Wer nimmt sich denn freiwillig einen dritten Partner hinzu, wo Zweierkoalitionen schon kompliziert genug sein können?
Und für Schwarz-Gelb reicht es höchstwahrscheinlich auch nicht, wobei hier interessanterweise gar nicht über schwarz-gelb gesprochen wurde, sondern nur über Jamaika.
Wobei man sagen muss ,dass dieses Bündnis inhaltlich der FDP gelegener käme als eine Ampel unter dann vermutlich grüner Führung.
Allerdings ist der Abstand zwischen FDP und Grünen groß, bei den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen 2017 war die FDP noch stärker gewesen als die Grünen.
Also schon seltsam das ganze.
Es wäre ja sogar denkbar, dass die selbstverliebte FDP vielleicht noch an der 5%-Hürde scheitert...

Als Alternative zu Schwarz-Grün käme wohl evtl. noch ein Bündnis unter den Grünen infrage; nicht ganz auszuschließen aber noch mal unwahrscheinlicher wäre, dass doch noch die SPD knapp vor den Grünen läge, derzeit liegen sie ungefähr gleich auf.

Was meint ihr dazu?

Mit welchen Optionen rechnet ihr, wer wird vorne liegen, und was für eine Regierung könnte sich bilden? Welche Koalition haltet ihr für am unwahrscheinlichsten?
Welche Koalition wäre euch am liebsten, und welche fändet ihr am schlimmsten?

Also ich fände sowohl schwarz-gelb als auch Jamaika schlimm, Jamaika vielleicht sogar noch schlimmer, mindestens aber gleich schlimm.

Ich fände es schon interessant und eigentlich auch notwendig, wenn nach 16 Jahren CDU endlich mal wieder ein anderer Wind wehen würde, und ein wirklicher Wechsel käme.
Merkel stand doch im wesentlichen für Reformstau, sie hat ziemlich vieles einfach ausgesessen.
Ich rechne damit, dass nach dem Ende von Merkel, möglicherweise selbst auch unter Führung der Union, eine Reformwelle einsetzen würde.
Nicht nur, oder sogar weniger, im Bereich der Sozialpolitik, aber im Bereich der Gesellschaftspolitik, Bildungspolitik, Klima/Energie usw. ...

Welche Themen, denkt ihr, werden unter der zukünftigen Regierung im Fokus stehen?

Mir fällt desweiteren noch ein, Deutschland hatte nicht nur noch nie einen grünen Kanzler, auch ein CSU-Kandidat hatte noch nie dieses Amt bekleidet. Wenn schon Union, dann wäre das ja auch mal ne interessante Geschichte...:LOL:

Man sollte wohl nicht positives für sich selbst erwarten, damit fährt man immer am besten...
 

jaykay19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Jul 2018
Beiträge
646
Bewertungen
456
Als ob die CDU / CSU einen grünen Kanzler akzeptiert. Egal was passiert, Söder oder Laschet werden Kanzler werden.
 

Verfahrenheit

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2020
Beiträge
864
Bewertungen
743
Was hat das mit der Union zu tun?
Die brauch ihn ja nicht mitzuwählen...

Auf Landesebene gab es schon mehrere Fälle, wo die CDU stärkste Kraft war, aber Grüne/Linke/SPD den Regierungschef stellten....
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Sep 2007
Beiträge
832
Bewertungen
871
Ich befürchte, das die Bundestagswahl 2021 wegen Corona Ausfallen wird, und die Parole gilt weiter so!

Aber wenn ich mir das anschaue verfolgt die Merkel Regierung das Prinzip der "verbrannten Erde" ähnlich wie es die Kohl Regierung gemacht hat und Grundlegende Gesellschaftliche Probleme nicht angegangen ist geschweige gelöst habe. z.B. Rente
Die neue Regierung wird nun die Aufgabe habe die Probleme wieder anzugehen und mit den Altlasten der Merkel Regierung fertig zu werden. Wenn dann die unpopulären Entscheidungen durch sind wird man die Regierung rausmoppen um dann wieder die Früchte zu ernten wie wir es ja bei Schröder zu Merkel erlebt haben.
Welche Regierung würde ich eine Gesellschaftlich Neuausrichtung zutrauen, es kann nur rot rot grün sein
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Ich befürchte, das die Bundestagswahl 2021 wegen Corona Ausfallen wird, und die Parole gilt weiter so!
Das glaube ich -trotz aller "Pandemiemüdigkeit"- wohl kaum...
Welche Regierung würde ich eine Gesellschaftlich Neuausrichtung zutrauen, es kann nur rot rot grün sein
Dazu müsste Rot (SPD) ja erstmal genug Prozentpunkte bekommen...
Auch das wird -trotz aller vollmundigen Versprechungen die die grad machen- eher schwer.
Links wird -im Vergleich- sicherlich auch die ein oder andere Stimme (mehr) holen, wird sich aber -so mein Eindruck Stand heute- nicht zum Kuscheln mit dem Schrödi-Verein ins Bett legen. Zumindest nicht, wenn sie nur die "dritte Geige" spielen...

Somit wird wohl (leider) an Schwarz als "Big Player" nichts vorbei gehen...
Interessant wird, wer noch mit ins "Töpfchen" geworfen wird. Grün könnte es durchaus sein, wenn das nicht vollends reicht, wird wohl Gelb auch noch eine Rolle spielen. Sollte Blau nur eine Sekunde in irgendeinem Gedankenexperiment eine Rolle spielen, werde ich allerdings meinen Pass verbrennen und auf die Insel auswandern... :LOL:

Kurz: Ich glaube es wird Schwarz-Grün werden...
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
1.827
Bewertungen
6.125
Nach den Äußerungen der letzten Tage, sind zumindest die Sympathien klar erkennbar. Laschet hat sich schon klar positioniert mit seinem „ultra-radikale Positionen“-Spruch bei den Linken. Aber auch die Grünen und die Linken zeigen offene Hände in Richtung SPD. Die aber aus meiner Sicht eher der Juniorpartner in einer Grüne/Linke/SPD Koalition sein dürfte. Und das wird denen überhaupt nicht schmecken.

Ändert aber nichts daran, dass Merkel das Erbe von Kohl übernommen hat und es leider im Status Quo belassen hat. Sprichwort Digitalisierung und Deutschland auf Platz 20+ in Europa was Internetanschlüsse angeht. Kohl hat hier die Weichen gezielt und absichtlich falsch gestellt und Merkel hat nichts dagegen getan.

Soviel zu Autobahnen :icon_neutral: :icon_mrgreen:


Moderationshinweis...

Videos sind in diesem Forum leider nicht erlaubt. Diese dürfen nur im Forum News/Diskussionen/Tagespresse gepostet werden. Siehe auch den Beitrag des Admin dazu: Videos und sonstige Inhalte in der Art.... LG @HermineL



 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Feb 2013
Beiträge
1.237
Bewertungen
1.731
Momentan bin ich für sehr vieles offen, solange man die CDU/CSU nicht mitregieren lässt. Aber das bleibt wohl nur Wunschdenken. Die SPD wird wohl eher ums Überleben kämpfen und sich wieder jedem anbieten, nur um dabei zu sein, die sind irgendwie widerlich, wie billig die sich nehmen lassen. Aber gut, wenn es denn mit denen zu rot-rot-grün reichen würde....hoffe dann aber eher, dass grüne-linke und dann spd von den werten her kommen würde. Wobei die SPD ja noch so viele DauerRentner in ihren Reihen hat, das braucht sicherlich nochmal 10-15 Jahre da auszulichten.

Am Ende macht es also wohl doch eher die CDU und nimmt sich den willigsten mit weniigsten Ansprüchen und durchsetzungsvermögen. Fraglich halt, ob rot sich wieder nehmen lässt, oder mal die grünen zeigen dürfen, wie gefügig sie sind. Wäre sicher spannend zu sehen, wie tief die grünen bereit sind sich zu bücken.
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Mein Eindruck:

Grün wird sich am wenigsten "bücken" bei den ganzen Mitfahrern auf dem Karussell...
Rot (SPD) wird sich, wie Du schon richtig sagst @samuraji, auf jegliche "Spielchen" & "Kompromisse" einlassen, nur um dabei zu sein. Ähnlich sehe ich das auch auf der linken Seite, wenngleich die Roten (Links) da noch weitaus "Kampfbereiter" zu sein scheinen und Koalitionsverhandlungen wohl auch am ehesten "platzen" lassen würden...

Auf jeden Fall wird es sehr interessant dieses Jahr, auch weil ich mehr und mehr das Gefühl habe, die Wahlkämpfe und anschließenden Koalitionsverhandlungen werden immer mehr "amerikanisiert" (Es geht nur noch um "Show & Shine")....
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
1.827
Bewertungen
6.125
Die Partei entwickle immer mehr Gemeinsamkeiten mit den Linken. Wenn es nach der Bundestagswahl eine Mehrheit für ein rot-rot-grünes Bündnis gebe, sollte ernsthaft verhandelt werden, betonte Hennig-Wellsow in Berlin. Grundsätzlich positiv äußerte sich auch der Ko-Vorsitzende der Grünen, Habeck. Er stimme in vielen Punkten mit der SPD überein.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Feb 2013
Beiträge
1.237
Bewertungen
1.731
Würden jetzt zahlreiche CDUler mal klarer im Kopf, würden sie sich auf rot-rot-grün aufteilen und damit dies neue REgierung mal durchtesten. Was soll auch dadurch schiefer laufen, als es eh schon läuft? Klar gefällt der CDU sowas an sich, aber des betrifft ja dann entweder nur das eigene Ego oder eben die eigenen Finanzen, wenn man zu sehr davon abhängig ist.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
1.827
Bewertungen
6.125
Was mich wunder ist, warum keiner die FDP auf dem Schirm hat. Ob die sich gezielt und absichtlich in der ganzen Situation zurückhalten, oder einfach planlos sind, kann ich nicht beurteilen. Aber bei den so vielen, vor Pleite stehenden (oder bereits pleite gegangenen) Unternehmern, Kaufleuten, Selbständigen usw. ist das doch eine Traumausgangslage gerade für die FDP, wenn sie klug genug sind, ein entsprechendes, auf dies Zielgruppe und das bisherige Krisenmanagement der GroKo zugeschnittenes Programm aufzusetzen.

Das könnte die FDP förmlich nach oben katapultieren. Und dann wäre, bei entsprechenden Zahlen der CDSU, eine Koalition schwarz/gelb durchaus realistisch.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Feb 2013
Beiträge
1.237
Bewertungen
1.731
Was mich wunder ist, warum keiner die FDP auf dem Schirm hat. Ob die sich gezielt und absichtlich in der ganzen Situation zurückhalten, oder einfach planlos sind, kann ich nicht beurteilen. Aber bei den so vielen, vor Pleite stehenden (oder bereits pleite gegangenen) Unternehmern, Kaufleuten, Selbständigen usw. ist das doch eine Traumausgangslage gerade für die FDP, wenn sie klug genug sind, ein entsprechendes, auf dies Zielgruppe und das bisherige Krisenmanagement der GroKo zugeschnittenes Programm aufzusetzen.

Das könnte die FDP förmlich nach oben katapultieren. Und dann wäre, bei entsprechenden Zahlen der CDSU, eine Koalition schwarz/gelb durchaus realistisch.
Sehe ich etwas anders, die FDP hat in der Krise gezeigt, dass ihr Wirtschaftsinteressen wichtiger sind als Menschenleben. Klar denken so auch viele der Wähler, wer aber in der Pandemiezeit Menschen verloren hat, wird weit weg von der fdp bleiben. Ich denke jeder konnte erkennen, wie die Verhaltensregeln in der Masse ignoriert wurden, weil die Regierung nicht fähig ist gleiche und glaubhafte Regelungen als Gesetze zu erlassen anstelle nur als "Empfehlungen". Aber gut, die dritte Runde steht vor der Tür und die Zahl der Toten wird weiterhin nach oben gehen.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
872
Bewertungen
1.501
Wenn ich mich recht erinnere, wollte Lindner mit der CDU, aber nicht unter Merkel regieren. Das Problem gibts jetzt nicht mehr.
Das die Grünen sich nicht bücken glaub ich nicht. Nach der Wahl 2017 hat Özdemir im Fernsehen bei Lanz erzählt, wie die Verhandlungen gelaufen sind. Da hörte sich das anders an, das die Grünen der CDU/CSU entgegengekommen sind, wo sie nur konnten und die CDU/CSU und die Grünen sich in den meisten Punkten einig waren. Daraus könnte man schliessen, das es eher an Lindner gescheitert ist.
Daran wird sich auch die CDU/CSU erinnern, weshalb ich mal davon ausgehe, das die Grünen mehr Wunschpartner sind als die FDP.
Es sei denn, Merz würde Kanzlerkandidat, aber danach siehts aktuell nicht aus.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.864
Bewertungen
23.613
Warum soll man über dieses Thema überhaupt noch diskutieren?
Wir können doch so oder so nur zwischen verschiedenen Übeln wählen und auch wenn mir das linke Spektrum mit SPD schon lange nicht mehr zusagt ist es immer noch das kleinere Übel. Die Alternative dazu ist mit den möglichen Konstellationen Schwarz, Schwarz-Gelb, Schwarz-Grün oder Grün-Schwarz-Gelb für mich eindeutig das größere Übel. Dann doch lieber Rot-Grün, Rot-Rot-Grün oder auch zur Not noch Rot-Grün-Gelb.

Alles immer noch besser als das andere Übel. Bekommen werden wir aber wahrscheinlich Schwarz-Grün mit oder ohne Gelb und wenn das nicht klappt gibt es die wiederholte Auflage von Schwarz-Rot. Da kann ich nur sagen Gute Nacht Marie, ich habe fertig.
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Was mich wunder ist, warum keiner die FDP auf dem Schirm hat.
Weil man die -mit gesunden Menschenverstand- nicht auf dem Schirm haben braucht! :ROFLMAO:
Die werden -wie immer- ihre Fähnchen in den Wind hängen und sich an den Rockzipfel anbiedern hängen, der das "ruhigste Fahrwasser" (aus Sich der "liberalen") bietet. Sollte tatsächlich eine Konstellation zustande kommen, in denen die Gelben eine Rolle spielen, werden sie -wie immer- brav das "Bückstück" machen... 🤷‍♂️😅🙊

Im Grunde bin ich ja bei @HermineL...
Pest oder Cholera... Es wird so oder so nicht "besser"!
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
1.827
Bewertungen
6.125
Weil man die -mit gesunden Menschenverstand- nicht auf dem Schirm haben braucht! :ROFLMAO:
Lindner hat seine Halbwertzeit erreicht. Da muss jetzt was ordentliches kommen, denn die Zeiten eines 18-jährigen Anzugträgers (der ich übrigens auch war :icon_pfeiff:) sind vorbei. Kommt er jetzt nicht zu Potte, dann wird er nix. Er muss jetzt ordentlich was liefern, um „relevant“ zusein.
Er ist ja kein Kubicki, der mit seinem Namen immer noch zumindest in Polen praktizieren könnte... Ich darf das :icon_pfeiff: :icon_hihi:
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Feb 2013
Beiträge
1.237
Bewertungen
1.731
Warum soll man über dieses Thema überhaupt noch diskutieren?
Wir können doch so oder so nur zwischen verschiedenen Übeln wählen und auch wenn mir das linke Spektrum mit SPD schon lange nicht mehr zusagt ist es immer noch das kleinere Übel.
Weil wir hier im Forum durchaus eine große Masse darstellen, die, wenn wir zusammenhalten würde, durchaus ins Gewicht fallen würde. Hier möchten immer viele Leser hilfe bekommen, sind meist aber dann weg, sobald "ihr eigenes" Problem gelöst wurde. Dabei finde ich, dass wir zusammen ein gewaltiges politisches Problem angehen sollten.
 
E

ExUser 71422

Gast
Entweder Schwarz-Rot mit Laschet als Kanzler.
Oder Schwarz-Grün mit Laschet als Kanzler.

Ich tippe eher auf Schwarz-Rot, denn - so wird es genannt werden - befindet sich dieses Land wegen Corona in der größten Krise seit dem II. Weltkrieg. "Da müssen die großen Parteien zusammenstehen."

Bin schon auf die Steuererhöhungen gespannt, die den maroden Staatshaushalt ab 2022 wieder ins Lot bringen sollen. Und die Abstriche im Sozialhaushalt.
 

Verfahrenheit

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2020
Beiträge
864
Bewertungen
743
Sollte es wirklich noch mal zu einer herkömmlichen Groko kommen, das wäre aber wohl dann wirklich das Ende der SPD...

Aber das hat sie sich dann auch redlich verdient.

Und ich frage mich irgendwo/irgendwie, wenn doch das Ergebnis der Wahlen eh schon quasi im Vorfeld feststeht- so hört es sich hier ja überwiegend an, wozu dann überhaupt noch wählen?
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
872
Bewertungen
1.501
Und ich frage mich irgendwo/irgendwie, wenn doch das Ergebnis der Wahlen eh schon quasi im Vorfeld feststeht- so hört es sich hier ja überwiegend an, wozu dann überhaupt noch wählen?
Es gibt ja genug, die das auch schon gemerkt haben und für die sich die Frage nicht mehr stellt.:icon_lol:
 

Verfahrenheit

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2020
Beiträge
864
Bewertungen
743
Bei der SPD geht es schon wieder los mit dem typischen und üblichen Zoff im Vorfeld der Wahl :rolleyes: :oops: :
 
Oben Unten