Welche persönlichen Informationen gibt man dem pAp/Arbeitsvermittler preis?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

OpfersNam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2011
Beiträge
176
Bewertungen
11
Hallo liebe Forumsleute, bei mir ist bald wieder Termin, und die übliche Panik und Ängste kochen hoch. Mir ist immer noch nicht ganz klar, was den pAp etwas angeht und was nicht und lasse mich dann natürlich überfahren, wie letztes mal, als er nach der Höhe meiner Schulden fragte. Geht den Sachbearbeiter beispielsweise etwas an, ob man einen Internetanschluss hat? Gibt es da irgendwo eine Aufstellung dazu, welche Informationen preiszugeben sind und welche nicht? Danke vorab und Viele Grüsse
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.145
Bewertungen
18.324
Geht den Sachbearbeiter beispielsweise etwas an, ob man einen Internetanschluss hat?

Nein das geht dem SB nichts an und ist auch nicht leistungsrelevant.

Gibt es da irgendwo eine Aufstellung dazu, welche Informationen preiszugeben sind und welche nicht?

Schau mal in diesen Link aus dem Forum, da findest du einige Hinweise:

https://www.elo-forum.org/infos-abwehr-behoerdenwillkuer/69498-meldetermine-richtig-wahrnehmen.html

Vieleicht hat noch jemand einen Tipp/Hinweis für dich?

Auch wäre es nicht schlecht wenn du einen Beistand für den
Termin hättest siehe dazu § 13 SGB X der dich begleitet und
ggf. nur zuhört.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
[...] Mir ist immer noch nicht ganz klar, was den pAp etwas angeht und was nicht und lasse mich dann natürlich überfahren, [...]

Warum machst du das? Frag ihn doch warum er das wissen will. Dann sagst du, du wirst dich erkundigen ob das zu den vermittlungsrelevanten Daten gehört.
Bei manchen Dingen ist es sicherlich egal ob die das wissen oder nicht. Wenn man sich mal per email irgendwo beworben hat und SB weiß dann, dass man hat Internet, weil man ja sagt, so what?

Notier dir doch mal fragen die er dir so stellt, vielleicht lassen sich Antwortstrategien finden.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Hallo liebe Forumsleute, bei mir ist bald wieder Termin, und die übliche Panik und Ängste kochen hoch. Mir ist immer noch nicht ganz klar, was den pAp etwas angeht und was nicht und lasse mich dann natürlich überfahren...Gibt es da irgendwo eine Aufstellung dazu, welche Informationen preiszugeben sind und welche nicht?

Du könntest dir einen Verhaltenskodex zulegen und meine nachfolgenden Angaben beherzigen und dich entsprechend "gewappnet" gegenüber dem PaP verhalten. Dazu gehört auch viel Disziplin und der Wille zum "zweckmäßigen" Verhalten Deinerseits -bei jedem Meldetermin wiederholt, auf Deine Situation angepasst:

Der Elo zeigt , dass er etwas lernen kann. Seine praktischen, wahrnehmungsorientierten und kreativen Fähigkeiten. .
Zeige oder betone im Gespräch (übergeordnet):

Gesunde Lebensführung

• Ich kann was.
• Ich will was.
• Ich will mehr.
• Ich gehöre dazu.

Das optimale Vorhandensein von Schlüsselkompetenzen betonen:

• Persönliche Kompetenzen (z.B. Motivationsfähigkeit, Leistungsfähigkeit, aber auch
Selbstbild, Selbsteinschätzung, Kreativität)
• Methodische Kompetenzen (z.B. Problemlösung, Arbeitsorganisation,
Lerntechniken, Einordnung und Bewertung von Wissen)
• Soziale Kompetenzen (z.B. Kommunikationsfähigkeit, Kooperation/Teamfähigkeit,
Konfliktfähigkeit) Kritikfähigkeit)
• Lebenspraktische Fertigkeiten (z.B. Umgang mit Behörden, Umgang mit
Arbeitgebern, Aufbau und Inhalt von Arbeitsverträgen, Umgang mit Geld, Hygiene,
Tagesstruktur, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf, Selbstversorgung,
Erscheinungsbild)
• Interkulturelle Kompetenzen (z.B. Verständnis und Toleranz für sowie Umgang mit
anderen Kulturen, Traditionen und Religionen)
• IT – und Medienkompetenz (z.B. selbständige Anwendung und zielgerichtete
Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken
kognitive Merkmale (z.B. Lernfähigkeit, Konzentration, Arbeitsplanung)
Arbeitsausführung (z.B. Sorgfalt, Pünktlichkeit, Selbstständiges Arbeiten)

Sinn (gedanklich): Ich kenne meine Talente und Möglichkeiten, sie sind bestens ausgeprägt.. Ich muss keine persönlichen Wünsche und Träume mitteilen, die auch den AG nichts angingen:

• Mein Tagesablauf
• Was ist seit der letzten Berufstätigkeit passiert?
• Gibt es Ähnlichkeiten/Gemeinsamkeiten in meiner Familie?
Was bedeutet das für mich?
• Welche Wünsche und Träume hatte ich früher? Habe ich neue Wünsche und Träume?
• Wie sähe mein Leben in fünf Jahren aus, wenn sich nichts ändert?
• Will ich was ändern?
• Was bin ich bereit dafür zu tun?
• Was ist mir wichtig?
• Was wäre eine gute Arbeit für mich? Was kann ich besonders gut und was macht mir Spaß?
• Mit welchen Menschen würde ich gerne zusammenarbeiten?
• Passt das mit meinem derzeitigen Privatleben zusammen?

. Verhindern der Feststellung des PaP oder dessen Vermutung, das psychosoziale Problemlagen vorliegen, die eine Arbeitsaufnahme bisher verhindert haben (vermuteten psychischen Problemlagen (Störung der Beschäftigungsfähigkeit) z. B.:

• Kontakt- und Verhaltensauffälligkeiten.
• Realitätsferne und mangelnde Selbsteinschätzung.
• Resignation und Demotivation.
• Suchtproblem
fatalistische Lebenseinstellungen.
fehlende Tagesstruktur.
Probleme mit der Kindererziehung.
Probleme bei der Suche nach einem Kindergarten -oder Hortplatz.
Probleme bei Pflege der Eltern oder deren Betreuung.

(Prekäre finanzielle Situation (Überschuldung), unvorhergesehene Arbeitslosigkeit, familiären Veränderungen (etwa Trennung oder Scheidung), schwere Erkrankung, psychosozialen Problemlagen oder einem problematischen Konsumverhaltens. Ignorieren dieses Verhaltens.

Teilweise wirkt sich die geringe Höhe des pfändungssicheren Existenzminimums als wenig motivierend für die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung aus, da die Aussicht auf eine Entschuldung bei dieser Einkommenshöhe allein wegen der Zinssteigerung wenig erfolgversprechend ist.

Lieber solche vorgenannten (falls vorhandenen) Rahmenbedingungen selbst ändern oder verbessern -bzw. die PaP nicht hierzu einbinden oder Einblick gewähren -sondern selbsttätig Hilfe außerhalb organisieren.

Hilfsargument dafür: Ich erläutere mit Fremden oder Arbeitgebern auch keine privaten Befindlichkeiten. Ergänzend (gedanklich):

Häufig ist es im Rahmen der regulären Integrationsarbeit den PaP Integrationsfachkräften nicht immer möglich, die Eigenbemühungen des Elo bei der Arbeitsplatzsuche wirkungsvoll zu unterstützen bzw. in einer angemessenen Form zu kontrollieren.

Trend: Leitgedanken „Es ist ihr Job, eine Arbeit zu finden“. (Work-first Ansatz) Den Kunden wird somit zuerst eine konkrete Leistung für die Gewährung des ALG II abverlangt, und die Rechte und Pflichten des Elo werden dabei neu austariert. Mit denen eine schnelle (Re-)Integration in den Arbeitsmarkt möglich ist. Das holländische Modell der Werkakademie ist Vorbild.

Der PaP kann somit kein persönlicher Ansprechpartner sein oder werden. Dessen Aufgabe ist -den Kunden möglichst schnell aus Statistik zu bekommen. Wenn nicht mit Arbeit -dann via Maßnahmen von mindestens 6 Monaten. Dies soll dann meistens mit vermuteten Vermittlungshemmnissen oder Einschätzungen des PaP bewerkstelligt werden. Alle hier voher gekennzeichneten Sachlagen bringen einen nicht weiter beim PaP, sondern einen selbst in eine Maßnahme, sofern man das nicht berücksichtigt.

Geht den Sachbearbeiter beispielsweise etwas an, ob man einen Internetanschluss hat?

Im Regelsatz sind nur 2,28 Euro für die private Internetnutzung enthalten. Darum zurückfragen -was das soll. Mit einem solchen Betrag kann man keinen Internetprovider bezahlen. Im Reglesatz sind zudem keine Kosten für die Geräte und den Anschluss enthalten. Insofern läuft die Frage des PaP hier ins Leere. Alles andere, was bei Dir privat abläuft -geht ihn nichts an.
 
Zuletzt bearbeitet:

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
Du könntest z.b. nach jeder Frage wo du nicht sicher bist was du antworten sollst fragen warum er das wissen will/muss und in wiefern das Vermittlungsrelevant ist. Ist er wegen seiner Beratungs- und Auskunftspflicht dazu verpflichtet zu antworten soweit ich weiß. Sowas lässt sich dann natürlich mit Beistand noch besser durchsetzen.

Ansonsten gebe ich dir den Tipp immer so wenig wie möglich mitzuteilen und absolut NICHTS privates und wenn es noch so nichtig und belanglos sein sollte. Diskussionen und Rechtfertigungen vermeiden so gut wie es geht, wenn die Frage kommt warum und weshalb die dies und jenes nicht sagst oder mitteilst, nicht diskutieren, du machst das nicht weils so ist Punkt aus. Wenns du dir sehr unsicher bist und anfängst eingeschüchtert zu werden immer nach der Rechtsgrundlage fragen oder Teamleiter bestellen. Bedenke immer dir gegenüber sitzt kein Freund egal wie sympatisch und freundlich ein SB sein kann (sind sie ja manchmal wirklich) niemals einlullen lassen.

Wenn die merken dass ihr Gegenüber selbstbewusst ist und sich mit der rechtlichen Lage auskennt, knicken die sehr schnell ein und reden ganz anders, schon oft genug erfahren dürfen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten