Welche Möglichkeiten gibt es für alleinerziehende Mutter? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

id126

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo liebe Forengemeinde,

folgende Situation hat sich leider für eine Freundin ergeben:

Sie und ihr Mann wollen sich scheiden lassen. Es passt einfach nicht mehr. Sie ist Anfang 20 und er ist Ende 20. Geheiratet haben die beiden Ende 2015.

Zusammen haben die beiden 2 Kinder, wobei das erste Kind nicht von ihm ist. Das erste Kind wurde 2015 und das zweite Kind 2016 geboren.

Ihr Mann arbeitet im Handwerk. Sie geht mangels Ausbildung einer geringfügigen Beschäftigung nach, sprich einem 450€ Job.

Zusammen bewohnen die 4 eine ca. 90qm Wohnung. Die Wohnung kostet 480€ kalt. Hinzu kommen 260€ Nebenkosten inkl. Heizkosten. Jeweils 80€ kommen für Strom bzw. Gas dazu.

Sie hat natürlich nun Existenzängste und weiß nicht wie es weiter gehen soll. Daher nun folgende Fragen:

Welche Möglichkeiten gibt es für sie ihren Lebensunterhalt zu bestreiten?
Mit dem 450€ Job wird sie kaum über die Runden kommen.
Kommt hier nur ALG II in Frage?

Natürlich möchte sie gerne eine Ausbildung machen, jedoch würde auch das nicht für die Bestreitung des Lebensunterhalts reichen.

Ihr noch Mann will ausziehen und das jüngere Kind mitnehmen. Ist es irgendwie denkbar, dass Sie die Wohnung behalten kann?

Ziel ist natürlich, diese Phase so kurz wie möglich zu halten und mit einer Ausbildung bzw. einer Vollzeitbeschäftigung mehr Geld zu verdienen um auch die Wohnung zu halten.

Sie hat einen finanzierten Golf 5, dessen Raten bisher von ihrem Mann bezahlt wurden. Kann sie das Auto behalten?

Ich hoffe, dass ich alle Informationen gegeben habe, damit die Community die Fragen zu diesem konkretem Fall beantworten kann.

Vielen Dank vorab für die Mühen der Community.

Sollte dieses Thema im falschen Forum sein, bitte ich um Entschuldigung und gleichzeitig um eine Verschiebung in das passende Forum.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
866
Bewertungen
539
Welche Möglichkeiten gibt es für sie ihren Lebensunterhalt zu bestreiten?
Sie hat einen Anspruch auf Unterhalt - für sich selbst und für das Kind.
Wenn das eigene Einkommen aus der Beschäftigung, Unterhalt und Kindergeld nicht reicht, kann sie aufstockend Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II beim Jobcenter beantragen (ALG II).
Sie kann auch Wohngeld (bei der Wohngeldstelle) und Kinderzuschlag (bei der Familienkasse) beantragen.


Natürlich möchte sie gerne eine Ausbildung machen, jedoch würde auch das nicht für die Bestreitung des Lebensunterhalts reichen.
Eine Ausbildung (nach dem BBiG) wird in der Regel vom Jobcenter nicht bezahlt.
Das klappt wohl nur, wenn ausreichend Einkommen da ist (Ausbildungsvergütung/Unterhalt/Kindergeld/BAB oder Bafög).

Ist es irgendwie denkbar, dass Sie die Wohnung behalten kann?
Klar kann sie die Wohnung behalten - wenn sie diese bezahlen kann.
Nach meiner Einschätzung ist eine Wohnung mit 90 qm und 480 Euro kalt für einen 2-Personen-Haushalt vermutlich nicht angemessen.
Das Jobcenter wird dann längstens ein halbes Jahr die volle Miete berücksichtigen und danach nur noch die angemessenen Kosten.
Ausziehen muss man nicht, jedoch muss man den Fehlbetrag zur vollen Miete aus den eigenen Mitteln aufbringen.
Das Geld fehlt dann beim Lebensunterhalt.

Kann sie das Auto behalten?
Klar kann sie das Auto behalten - wenn sie es bezahlen kann.

Viele Grüße

Cha
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.030
Kommt hier nur ALG II in Frage?
Solange sie keine anderen Einkünfte oder Vermögen hat, von denen sie ihre Lebenshaltungskosten bestreiten kann, wird sie auf ALG 2 angewiesen sein.

Ihr noch Mann will ausziehen und das jüngere Kind mitnehmen. Ist es irgendwie denkbar, dass Sie die Wohnung behalten kann?
Für die erste Person darf die Wohnung max. 45 m² groß sein. Für jede weitere Person kommen max. 15 m² dazu. Für 2 Personen darf die Wohnung also max. 60 m² groß sein. Dabei sind jedoch auch die Mietkosten der jeweiligen Gemeinde zu beachten.

Sie hat einen finanzierten Golf 5, dessen Raten bisher von ihrem Mann bezahlt wurden. Kann sie das Auto behalten?
Wer ist der rechtliche Eigentümer dieses Kfz?

Welchen Wert hat das Kfz? Wenn der Wert über 7500,00 EUR liegt, kann das JC die Verwertung dieses Kfz verlangen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.537
Bewertungen
14.084
War da nicht was, das alleinerziehenden ein Zimmer mehr zusteht wegen Wohn- und Schlafraum?
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
482
Bewertungen
249
War da nicht was, das alleinerziehenden ein Zimmer mehr zusteht wegen Wohn- und Schlafraum?
Hallo,
zustehen nicht! Aber man kann versuchen eine entsprechende Wohnung mit der Zimmranzahl zu bekommen. Kenne Wohnungen mit 50 qm die 3 Zimmer haben ;-) LG
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.766
Bewertungen
1.142
War da nicht was, das alleinerziehenden ein Zimmer mehr zusteht wegen Wohn- und Schlafraum?
Doch doch, kommt auf das Bundesland drauf an und auf das Wohnraumförderungsgesetzt, wenn kein schussellieges Konzept oder Satzung vorhanden ist.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.198
Bewertungen
13.674
Hallo Cha,

wenn man deinen Beitrag so liest kann man sich kaum was "Leichteres" vorstellen, als sich mit 2 Kindern scheiden zu lassen ...

Sie hat einen Anspruch auf Unterhalt - für sich selbst und für das Kind.
Soweit nicht ganz falsch, sie hätte Anspruch auf Trennungs-Unterhalt (wenn der Mann ausgezogen ist wie er das vor haben soll), wenn das gemeinsame Kind gleich mitgenommen wird (hätte ich als Mutter was dagegen :sorry:), dann bekommt sie KEINEN Kindesunterhalt, es sei denn vom leiblichen Vater des anderen Kindes.

Für Trennungs-Unterhalt muss der Noch-Ehemann aber auch genug Einkommen haben, das (gemeinsame) Kind hätte Vorrang, besonders wenn es in seinem Haushalt dann leben wird.

Da heben sich die Unterhalts-Ansprüche (vermutlich) schon auf, denn für das (gemeinsame 2.) Kind müsste ja die Mutter Unterhalt an den Vater leisten so rein theoretisch. :idea:

Interessant wäre auch wie alt die beiden Kinder sind, der Vater kann ja auch schlecht arbeiten gehen wenn ein kleineres Kind noch nicht anderweitig versorgt ist.

Wenn das eigene Einkommen aus der Beschäftigung, Unterhalt und Kindergeld nicht reicht, kann sie aufstockend Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II beim Jobcenter beantragen (ALG II).
Sie wird ziemlich sicher beim JC einen Antrag stellen müssen, von 450 € und Kindergeld (für 1 Kind, denn das andere will ja der Vater mitnehmen) kann man bestimmt zu Zweit nicht leben.

Sie kann auch Wohngeld (bei der Wohngeldstelle) und Kinderzuschlag (bei der Familienkasse) beantragen.
Auch für Wohngeld und / oder Kinderzuschlag ist mehr eigenes Einkommen erforderlich als sie dann haben wird.

Eine Ausbildung (nach dem BBiG) wird in der Regel vom Jobcenter nicht bezahlt.
Das klappt wohl nur, wenn ausreichend Einkommen da ist (Ausbildungsvergütung/Unterhalt/Kindergeld/BAB oder Bafög).
Da magst du Recht haben aber zunächst muss ja auch noch das verbleibende Kind versorgt sein, ehe man an Ausbildung oder mehr Arbeit denken kann ...

Klar kann sie die Wohnung behalten - wenn sie diese bezahlen kann.
Sehr gut erkannt, sie wird die aber nicht mehr bezahlen KÖNNEN und 90 m² dürften wohl überall in D zu reichlich für 2 Personen sein.

Das Jobcenter wird dann längstens ein halbes Jahr die volle Miete berücksichtigen und danach nur noch die angemessenen Kosten.
Ausziehen muss man nicht, jedoch muss man den Fehlbetrag zur vollen Miete aus den eigenen Mitteln aufbringen.
Das Geld fehlt dann beim Lebensunterhalt.
Wie wahr ...

Klar kann sie das Auto behalten - wenn sie es bezahlen kann.
Das kannst du doch gar nicht beurteilen, das wird noch abgezahlt, da dürfte es auch noch mehr wert sein (theoretisch) als vom JC erlaubt und zudem kennen wir doch die konkreten Besitzverhältnisse gar nicht.

Warum soll der Mann das nur weiter bezahlen (vielleicht) aber nicht auch selber nutzen dürfen, kommt auch darauf an, was er beruflich macht ... ob er das Auto vielleicht dafür benötigt arbeiten zu können ...

Geld für Unterhalts-Ansprüche muss ja auch irgendwo herkommen.
Es gibt bei dieser Anfrage noch viel zu viele "Unbekannte" und das nicht nur für die Betroffene.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten