Welche Möglichkeiten gibt es, eine unerlaubte Rufnummer Weitergabe zu ahnden? Mein Sachbearbeiter gibt meine Rufnummer ohne Zustimmung an eine Zeitarbeitsfirma weiter.

LastManStanding

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2019
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo alle miteinander.

Im vorliegenden Fall geht um die unerlaubte Rufnummer Weitergabe von einem SB an eine ZAF, die mich daraufhin angerufen hat.

Vorab, man könnte dies als Lappalie abtun, da ich aber schon 2 "Werbebriefe" von mir unbekannten ZAF's bekommen habe ohne vorherigen VV und der Umstand wie die Rufnummer weitergegeben wurde, lässt mich etwas gekränkt zurück. Ich habe da Bedenken was den Datenschutz angeht.
---------

Mein Profil in der Jobbörse ist privat bzw anonymisiert.

Eines schönen Tages ruft mich ein SB (nicht mein offizieller) mich an und teilt mir voller Elan mit, dass die ZAF xy dringend Mitarbeiter sucht.
Da ich ZAF's nicht alle über einen Kamm schere, war ich bereit mir das Angebot anzuhören.
Also sagte ich dem SB, dass ich mich dort telefonisch melde und eventuell am nächsten Tag auch dort vorstellig werde.
(Spoiler: ich sollte eines besseren belehrt werden)

Ca. eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von besagter ZAF.
Ich solle am besten noch heute zum Vorstellungsgespräch vorbei kommen.
Auf meine Frage woher sie denn meine Rufnummer hat, antwortete die Dame souverän, vom Arbeitsamt.
(Stimmt, ich bin ja Arbeitslos und hab somit nichts besseres zu tun. *ironie)
------
Das wäre der Sachverhalt zur Rufnummer weitetgabe.
------
Etwas Off topic, aber das "Vorstellungsgespräch" will ich euch nicht vorenthalten.

Ich sagte also für den nächsten Tag einem Vorstellungsgespräch zu.
(SB teilte mir nicht mit um welche Stelle es sich genau handelt, auch auf der Website der ZAF war keine vakante Stelle die meinem Profil entspricht)
Das war für mich quasi ne Fahrt ins Blaue.

Angekommen bei der ZAF, wollte ich zu der Dame mit der ich telefoniert habe.
Die war nicht einmal da.
Da dachte ich mir schon, super...
Also fragte ich um welche Stelle es denn geht, das wollte mir die Mitarbeiterin nicht sagen, ich müsste zuerst den Bewerberbogen ausfüllen.
Dies verweigerte ich mit dem Argument, wenn ich nicht weiß um welche Stelle es konkret geht, kann und will ich mich nicht bewerben.
Daraufhin rief der Geschäftsführer aus einem Hinterzimmer :"Er kann gehen"

Ich rief zurück: "Wie bitte?"
Keine Antwort

Also fragte ich die Mitarbeiterin ob ich den Herrn Geschäftsführer mal sprechen kann. Sie ging zum besagten Zimmer und kam wieder mit der Antwort :"Er möchte nicht mit ihnen sprechen"
(Ich dachte mir, hmm komisch, vor 10 Sekunden wollte er doch noch interagieren, als ich gehen sollte)

Alles klar dachte ich mir und wünschte einen angenehmen Tag.
Die Mitarbeiterin sagte daraufhin noch dass sie es dem Arbeitsamt melden werde(von wegen jetzt bekommst du Ärger) :)

Nunja Ärger gabs nicht, gab ja auch keinen VV. Mal abgesehen von der Konstellation dieses zusammen kommens.
-------
Nette Anekdote, jedoch würde ich gern wissen in weit hat der SB die DSGVO verletzt hat und wie ich das ankreiden kann.
Langsam wird mir das zu bunt mit der Weitergabe meiner Daten.

Danke schonmal im Vorraus und Grüße
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Aber stellt diese o.g. Weitergabe nicht schon einen Verstoß dar?
Zeitverschwendung da was zu versuchen. Der SB wird behaupten, dass du ihn darum gebeten hast, dass er der ZAF deine Nummer gibt. Schon wars das mit der Beschwerde.
Wenn du hingegen nachweisbar(!) einen Antrag auf Löschung von Telefonnummer und Mailadresse gestellt hast und eine Bestätigung bekommen hast, reicht ein kurzer Brief an den Bundes- oder Landesdatenschutzbeauftragten (je nachdem), falls trotzdem nochmal ein Anruf oder ne Mail kommt. Gibt für fast alles einfache, schnelle und wirskame Wege im SGB II Minenfeld.

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.542
Bewertungen
6.594
Hallo,
du kannst ganz einfach schriftlich und nachweisbar (z.B. per Fax mit qualifiziertem Sendebericht) die Löschung von Telefonnummer und Mailadresse beim JC beantragen. Gleichzeitig um eine Bestätigung bitten.
Darauf hast du einen Rechtsanspruch, dass die gelöscht werden. Ab dann muss Ruhe herrschen - auch keine lästigen Anrufe mehr vom JC. Du musst ausschließlich postalisch für das JC erreichbar sein.

Sollte nach der Löschung nochmal ein Anruf vom JC kommen oder sich eine ZAF melden, die die Nummer nach der Löschung bekommen hat, freut sich der Landesdatenschutzbeauftragte (Optionskommune) oder Bundesdatenschutzbeauftragte (echtes JC) über einen Brief mit dem qualfiziertem Sendebericht (vom Löschungsantrag) im Anhang und der Mitteilung, dass du trotzdem Anrufe bekommst. Wird dann ziemlich ungemütlich fürs JC. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

LastManStanding

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2019
Beiträge
18
Bewertungen
4
Hallo @abcabc :)
Du kannst doch ganz einfach schriftlich und nachweisbar (z.B. per Fax mit qualifiziertem Sendebericht) die Löschung von Telefonnummer und Mailadresse beim JC beantragen
Ja das werde ich nun auch tun. Danke für den Hinweis.
Die Ausführungen zu diesem Thema hier im Forum, habe ich mir schon zu Gemüte geführt.

Aber stellt diese o.g. Weitergabe nicht schon einen Verstoß dar?
--------
Ich habe auch die Befürchtung das ich in der nächsten Zeit öfter eure Hilfe in Anspruch nehmen muss/möchte,
da ich nun von ALG1 zu ALG2 wechsele :(
--------

@Lelek :)
Wo hat der SB überhaupt deine Nummer her
Die habe ich im Antrag damals angegeben.
SB wird felsenfest behaupten, du hättest am Telefon eingewilligt, dass die ZAF sich bei dir telefonisch meldet.
Das befürchte ich auch, somit eine Patt Situation.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.542
Bewertungen
6.594
Aber stellt diese o.g. Weitergabe nicht schon einen Verstoß dar?
Zeitverschwendung da was zu versuchen. Der SB wird behaupten, dass du ihn darum gebeten hast, dass er der ZAF deine Nummer gibt. Schon wars das mit der Beschwerde.
Wenn du hingegen nachweisbar(!) einen Antrag auf Löschung von Telefonnummer und Mailadresse gestellt hast und eine Bestätigung bekommen hast, reicht ein kurzer Brief an den Bundes- oder Landesdatenschutzbeauftragten (je nachdem), falls trotzdem nochmal ein Anruf oder ne Mail kommt. Gibt für fast alles einfache, schnelle und wirskame Wege im SGB II Minenfeld.
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

LastManStanding

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2019
Beiträge
18
Bewertungen
4
Zeitverschwendung da was zu versuchen
Hab ich befürchtet.
Naja, wenigstens kann ich die Konsequenz für mich daraus ziehen und meine Rufnummer etc. löschen lassen.
Gibt für fast alles einfache, schnelle und wirskame Wege im SGB II Minenfeld.
Hoffentlich. Was Strukturen, Arbeitsmarkt und der Umgang mit Erwerbslosen angeht habe ich schon einen Perspektivwechsel durchlaufen.
Gepaart mit den Beiträgen hier im Forum, hab ich das Gefühl, ich müsste mich gut vorbereiten auf das, was da kommen könnte.

Sei es drum, danke für die Antworten.
:)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
Zeitverschwendung da was zu versuchen. Der SB wird behaupten, dass du ihn darum gebeten hast, dass er der ZAF deine Nummer gibt. Schon wars das mit der Beschwerde.
Wer wird denn gleich so schnell aufgeben. Ich würde doch erstmal die AfA dazu auffordern, die mitzuteilen, an wen sie deine Daten so alles weitergegeben haben. Dazu sind sie nämlich verpflichtet.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.439
Bewertungen
8.605
Vorab, man könnte dies als Lappalie abtun, da ich aber schon 2 "Werbebriefe" von mir unbekannten ZAF's bekommen habe ohne vorherigen VV und der Umstand wie die Rufnummer weitergegeben wurde, lässt mich etwas gekränkt zurück. Ich habe da Bedenken was den Datenschutz angeht.
Nö, ganz und garnicht eine Lappalie. Stehe Dir da voll bei..
Mein Profil in der Jobbörse ist privat bzw anonymisiert.
Leider ist es trotzdessen bestimmten Leihbuden doch gestattet Kontaktadresse zu sichten.. Leider :mad:
Daher Du zudem Erfahrungen im Bezug Spaming bezüglich der Mobbörse gesammelt hast und dies
hoffentlich schwarz auf weiß belegen kannst, könntest Du um die Änderung der Funktion "anonymisiert"
zu "intern" erkämpfen.. Dies hätte den Vorteil, das Stellenangebotsgedöns des Mobcenter nur noch über
den Arbeitgeberservice oder AV ginge.. Reduziert weiter ZAF-Krampen..

Hallo,
du kannst ganz einfach schriftlich und nachweisbar (z.B. per Fax mit qualifiziertem Sendebericht) die Löschung von Telefonnummer und Mailadresse beim JC beantragen. Gleichzeitig um eine Bestätigung bitten.
Darauf hast du einen Rechtsanspruch, dass die gelöscht werden.
Sehe ich vorerst auch nur als Problemlösung richtig zu handeln..

Wer wird denn gleich so schnell aufgeben.
Habe ich was überlesen ? Wer spricht denn von aufgeben ?

Ich würde einem Datenschutzvergehen dann auf den Grund gehen, wenn das
Feintuning des Elos bezüglich Schalter in der Mobbörse gefixt und bestätigt ist.

Ohne dem kann ich mir auch vom JC die Kokosnüsse von deren Palme runter
erzählen lassen.. M.E. in der Fallkonstulation schweres Terain (Beweisbarkeit)
und vergossene Milch..
 

LastManStanding

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2019
Beiträge
18
Bewertungen
4
Guten Abend @Onkel Tom

Leider ist es trotzdessen bestimmten Leihbuden doch gestattet Kontaktadresse zu sichten.. Leider :mad:
Okay ich verstehe, also eher Hintertürchen anstatt Verstoß.

... könntest Du um die Änderung der Funktion "anonymisiert"
zu "intern" erkämpfen
Das klingt sinnvoll.
Erkämpfen, weil nicht ohne weiteres möglich?!
Belegbar habe ich noch einen Brief und die o.g. Rufnummer Weitergabe inklusive der Begegnung der vierten Art. :)
-----
Geht mir auch einfach ums Prinzip, ich finde es äußerst unhöflich, private Nummern ohne Zustimmung weiter zu geben.

Ich würde einem Datenschutzvergehen dann auf den Grund gehen, wenn das
Feintuning des Elos bezüglich Schalter in der Mobbörse gefixt und bestätigt ist.
Ich werde versuchen die Weichen zu stellen.
kann ich mir auch vom JC die Kokosnüsse von deren Palme runter
erzählen lassen.
Das können die auf jeden Fall gut.
Andere Kompetenzfelder bleiben da wohl auf der Strecke.


Hi @Kerstin_K
Ich würde doch erstmal die AfA dazu auffordern, die mitzuteilen, an wen sie deine Daten so alles weitergegeben haben.
Okay, so a la Auskunft nach §15DSGVO?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.439
Bewertungen
8.605
Auskunft nach DSGVO einfordern sollte man machen aber weckt schlafende Hunde a la
"Wiso denn nun sowas ? Mal sofort schauen, ob in meiner EDV noch alles okidoki ist ?"

Deswegen mein Vorschlag erst Mobcenter-Adjustment erledigen und dann erst Datenschutz-
angelegenheiten anfragen etc.. Middem Vorher- und Nacher-Ausdruck vom JC kann ich mit
denen besser in die Tiefen gehen.. Mensch will ja auch wissen, woran es (wirklich) gelegen hat.. :icon_kinn:

Zum Thema Datenschutztango mit BA/AfA/JC/SB und deren "beauftragter Dritter" sind
bei mir so einige Schuhsolen drauf gegangen.. Das war aber noch lange vor der
Erlösung des Elos mittels der neuen DSGVO..

Problem : JC tut alles, hauptsache ihr "Vermittlungsgeschäft" nach kommen..
Unhöflichkeit in Deinem Sinne, juckte dem H4-Organismus wenig und so saß man plötzlich
"zwangsweise" bei einem Vorstellungsgespräch, wo sich ein Alleinunternehmer "freischaffende
Klinkenputzer_innen" anlachen will und über Geld spricht mann außer einer mikrigen
Erfolgsprovision nicht.. :icon_pfeiff:

Dubiose Vorstellungsgespräche wurden mir zu bunt.. Ich sammelte dazu Beweismaterial
(6 Monats-Projekt) und reichte eine Beschwerde ein. Die Drohung weitere rechtliche
Schritte ein zu leiten, falls keine Abhilfe möglich ist, hat wohl gefruchtet..

Salopp habe ich beschrieben, was passiert ist wie "Mittlerweile sammeln sich bei mir
dubiose Jobangebote, die zudem teilweise belegen, das sie durch die Jobbörse der
Bundesagentur für Arbeit auf mich gestoßen sind.".. (sinngemäß)
Dann gefordert, Zugriffsmöglichkeiten ab zu stellen, Drohung und M.f.G..
(Beweise werden bei Bedarf dem Gericht vorgelegt..)

Darauf kam eine Standardeinladung "Ich möchte über ihre Bewerbersituation sprechen"..
Nett, mit dem 309ner beschmückt :(

Mit Beistand hin und ich dachte erst, ich bin im falschen Film.. Nachdem SB plädierte,
das sie mich dadurch schlechter vermitteln könne erwiederte ich, das die Vermittelbarkeit
des Arbeitsvermittler dadurch nicht eingeschränkt ist.. (H4-Gesetzlich vorgeschriebenes..)
Danach wurde die EDV zurecht gefummelt, bis ich zufrieden war.. :)

Die Zugangsberechtigung zu Kontaktdaten lagen dann nur noch in der Hand des AV
und dem Arbeitgeberservice. Interessierte AGs können dann in der Mobbörse nur
"Zur Bewerbung auffordern" anklicken..
Janz raus (Spekkulatzius) ging nicht, weil Vermittlungsfähigkeit auf "Ja" stand..

Heute ist das ja einfacher und wird hier rauf und runter gebetet, E-Mail und Telefonnummer
löschen zu lassen. :biggrin: Spart viel Ärger..
 
Zuletzt bearbeitet:

LastManStanding

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2019
Beiträge
18
Bewertungen
4
Deswegen mein Vorschlag erst Mobcenter-Adjustment erledigen und dann erst Datenschutz-
angelegenheiten anfragen etc.. Middem Vorher- und Nacher-Ausdruck vom JC kann ich mit
denen besser in die Tiefen gehen.. Mensch will ja auch wissen, woran es (wirklich) gelegen hat..
Dem kann ich im Gedankengang zustimmen. Zumal nun dieses ganze Procedere von vorne anfängt.
(Optionskommune hat kein Zugriff auf die Daten der AfA, so sagte man mir.)
Von daher gehe ich davon aus das nun quasi "ein neues Profil erstellt wird"

Ich hatte auch erst einen Termin bei der "Vermittlerin", dass wird hier so gehandhabt das man dort erst "vorsprechen" muss bevor der Antrag bearbeitet wird.
(respektive sie gibt Stempel und Unterschrift->Antrag wird bearbeitet->nächster Termin bei ihr)


plötzlich
"zwangsweise" bei einem Vorstellungsgespräch, wo sich ein Alleinunternehmer "freischaffende
Klinkenputzer_innen" anlachen will und über Geld spricht mann außer einer mikrigen
Erfolgsprovision nicht..
Ohne Worte....

Nachdem SB plädierte,
das sie mich dadurch schlechter vermitteln könne erwiederte ich, das die Vermittelbarkeit
des Arbeitsvermittler dadurch nicht eingeschränkt ist..
Also ich stelle mal ganz offen, nach meinen Erfahrungen, die Tätigkeit der "Vermittler" in Frage.
Die Stellenangebote der Jobbörse kann ich auch sehen, dafür brauche ich niemanden der mir wahllos VV's schickt.
"weils gerade zum Profil passt"
Ob die Stelle nun 40 Kilometer weg ist und man kein PKW hat, findet da kaum Beachtung.
Zudem, diese ganzen ZAF Angebote zum größtenteil garnicht existent sind. (nach bewebung heißt es dann, "wir suchen was für sie") Hallo?! Ich hab mich doch auf eine offensichtlich vakante Stelle beworben?!
Vielleicht bin ich auch zu langsam und die sind dann so schnell vergeben... Wer weiß :)

, E-Mail und Telefonnummer
löschen zu lassen. :biggrin: Spart viel Ärger..
Ja mache ich nun auch, meine Erfahrung, wenn die was wollen können die schnell reagieren und anrufen. Aber wenn ich Probleme oder Anliegen habe herrscht da Stille. Das ist mir zu einseitig :)
 
Oben Unten