Welche Konsequenzen hat es für mich, wenn ich das Stellenangebot ablehne?

Maka35

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Juli 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Folgende Ausgangslage:

Ich beziehe derzeit ALG1.

Ich habe mich auf Stellen eigenständig beworben (also es war kein Vermittlungsvorschlag) und hatte jetzt ein Vorstellungsgespräch. Nächste Woche bekomme ich Bescheid ob sie mich nehmen.

Nun hat mir das Amt kurzfristig einen Bildungsgutschein bewilligt und ich kann 3 Monate auf eine Maßnahme gehen.

Mein Problem:
Nach dieser Schulung kann ich deutlich mehr verdienen und habe bessere Karriere Aussichten. Und dies langfristig. Die Bezahlung in der Stelle ist nicht schlecht, aber nicht vergleichbar mit dem was ich danach haben könnte.

Frage:
Was kann mir passieren, wenn ich jetzt den Job angeboten bekomme und Absage, da das Gehalt mir zu niedrig ist? (und ich ja weiß das ich jetzt 3 Monate eine gute Maßnahme bekomme)
Ist es sinnvoll die Maßnahme zu machen oder hat man lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf den Dach?

Meine Recherchen:
Ich habe mir den 159 Nr. 2 SGB III angesehen. Nach meiner Sicht gilt dieser nur für Vermittlungsvorschläge.
Verstoße ich damit aber nicht gegen Nr. 3 weil ich einen zumutbaren Job ablehne?
Mein Problem ist das ich nicht genau weiß was mir drohen kann. Denn der 140 SGB III sagt ja doch, das man verpflichtet ist alles anzunehmen.

Herzlichen Dank
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.338
Bewertungen
578
AW: Konsequenzen wenn Stellenangebot ablehnen?

weiß das Amt , dass du dich dort beworben hast?
Wenn nicht; So what!
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.212
Bewertungen
1.789
AW: Konsequenzen wenn Stellenangebot ablehnen?

Der §140 SGB III sagt doch eben nicht, dass Du alles annehmen musst.

Was für eine 3-monatige Maßnahme soll denn sicher so einen Schub in der Karriere und Bezahlung bringen?

Sorry, wenn ich da etwas skeptisch nachhake.

Btw: ein Vorstellungsgespräch ist noch kein Arbeitsvertrag..., zumal kein VV mit Rfb.
 

Maka35

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Juli 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
weiß das Amt , dass du dich dort beworben hast?
Wenn nicht; So what!
Das Amt wollte wissen wo ich mich beworben habe und weiß das ich ein Vorstellungsgespräch habe. Da ging es aber eher um den Nachweis, das ich was mache. Irgendwas wurde schon notiert welcher Arbeitgeber das ist. Aber ob die da anrufen können?

Ich bewerbe mich unter meiner Qualifikation im gehobenen Dienst. Der öffentliche Dienst zahlt nicht soviel..Es handelt sich um Fachanwaltskurse, sodass ich dann in einer Kanzlei einsteigen kann. Also freie Wirtschaft+ Spezialist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.878
Moinsen Maka35 und willkommen hier ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen
[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT]Konsequenzen wenn Stellenangebot ablehnen?[FONT=Arial,Wide Latin], sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt![/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
638
Bewertungen
259
Wer dem Inhalt in §159 SGB III nicht glaubt
(1) ... Versicherungswidriges Verhalten liegt vor, wenn
1. ...,
2. die bei der Agentur für Arbeit als arbeitsuchend gemeldete (§ 38 Absatz 1) oder die arbeitslose Person trotz Belehrung über die Rechtsfolgen eine von der Agentur für Arbeit unter Benennung des Arbeitgebers und der Art der Tätigkeit angebotene Beschäftigung nicht annimmt oder nicht antritt ...,
3. ...​
findet hier unter Punkt 159.1.1.2. noch eine Ergänzung.
 
Oben Unten