Welche Fristen bei Nebenkostenabrechnung beachten?

noillusions

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.337
Bewertungen
1.414
Hallo,

ich habe meine Nebenkostenabrechnungen vergessen. Von 2016 habe ich die nun eingereicht. Ich bekam die 2017. Ich mußte ein bisschen nachzahlen, Heizung war geringer als davor, aber die anderen Kosten höher, insgesamt ist die Miete zu hoch, JC übernimmt nicht alles.
Krieg ich da auf Sack, dass ich das jetzt erst eingereicht hab?
Angefordert wurde nichts. Gibt es Fristen für so etwas, oder ist das egal?
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Krieg ich da auf Sack, dass ich das jetzt erst eingereicht hab? Angefordert wurde nichts. Gibt es Fristen für so etwas, oder ist das egal?
Normalerweise solltest du die BK Jahresabrechnung Zeitnah nach erhalt dem Mob aushändigen.

Was die da jetzt raus machen, na ja :glaskugel:
----------------

Solltest du bei den HK etwas zurück bekommen haben und bei den NK etwas draufzahlen müssen ist von dem Guthaben HK der Anteil deins denn du als Eigenleistung zu der Bruttokaltmiete in dem Jahr geleistest hast.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.337
Bewertungen
1.414
Wie, das ist reine Glückssache was da passiert?

"Kalt" hat sich nie verändert, lag auch schon knapp über Angemessenheit, aber der LK hatte keine Schlüssiges Konzept - vielleicht griff da der 10% Sicherheitsaufschlag.
Die ganze Verwaltung, Müll, Garten, Saubermachen... also Betriebskosten stiegen aber weiter.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Wie, das ist reine Glückssache was da passiert?
So wird es wohl werden.


"Kalt" hat sich nie verändert, lag auch schon knapp über Angemessenheit, aber der LK hatte keine Schlüssiges Konzept - vielleicht griff da der 10% Sicherheitsaufschlag.
Die ganze Verwaltung, Müll, Garten, Saubermachen... also Betriebskosten stiegen aber weiter.
Wenn KM über der Angemessenheit liegt sollte ein Schlüssiges Konzept vorliegen.

Die Angemessenheitsgrenze ist die Bruttokaltmiete(KM & kalte NK)

Darf ich fragen aus welcher Ecke du kommst?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.337
Bewertungen
1.414
Die Angemessenheitsgrenze ist die Bruttokaltmiete(KM & kalte NK)
Beide zusammen lagen mal knapp unter Angemessen plus 10%. Damals gab es kein schlüssiges Konzept, wie es nun aussieht müßte ich mal schauen.

Darf ich fragen aus welcher Ecke du kommst?
Dürfen ja, aber das würde mich nun deutlich deanonymisieren. Läßt sich doch sicher auch allgemein beantworten sowas?

Mich wundert nur, dass es kein allgemeines Verfahren gibt wie mit späten Einreichungen von solchen Abrechnungen umgegangen wird.
Vermieter haben dazu noch viel Zeit diese einzureichen. Haben die Mieter auch so ein Recht es beim JC einzureichen? Ist das "zeitnah" ein Gesetz oder ist es so dass das JC das "gerne so hätte"?

Ich habe mal bei Harald Thome gesucht aber bin da auch nicht fündig geworden.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
807
Bewertungen
505
Ich schätze, in deinem Fall wird es keinen Ärger geben. Anders wäre es, wenn du ein Guthaben hättest, das dem JC zusteht.

Die Angemessenheitskriterien der KdU könnten sich tatsächlich geändert haben. In Berlin gab es z.B. im letzten Jahr neue Werte, nach denen dann die Mieten überprüft werden müssten. Das würde sich ja jetzt für dich anbieten, wenn du die BK-Abrechnungen eingereicht hast.
Posted via Mobile Device
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.337
Bewertungen
1.414
Ich schätze, in deinem Fall wird es keinen Ärger geben. Anders wäre es, wenn du ein Guthaben hättest, das dem JC zusteht.
Die kalten NK waren höher, die Heizkosten ja etwas geringer-mußte insgesamt nachzahlen. Ist das wirklich so dass das JC dann deswegen in die Röhre guckt weil ich zu teuer wohne? Immerhin kann das JC ja auch nix dafür. Aber wär natürlich vorteilhaft.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
807
Bewertungen
505
Bei festgesetzter Miete ist folgendes zu beachten:

"Nach § 22 Abs. 4 SGB II dürfen bei einer Begrenzung der KdU/HK Rückzahlungen aus Heiz-, Betriebskostenabrechnungen und Kosten der Haushaltsenergie bis zur Höhe der Aufwendungen für die KdU aus Eigenmitteln nicht bedarfsmindernd berücksichtigt werden.

Wird bei einer Mietbegrenzung der Bruttokaltmiete vom Vermieter ein Heizkostenguthaben mit einer Betriebskostennachzahlung verrechnet, so darf trotz der Mietbegrenzung nur der tatsächlich verbleibende Guthabenbetrag angerechnet werden (BSG Urteil vom 16.5.2012, B 4 AS 132/11 R)."

Quelle mit Beispielen:

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://harald-thome.de/fa/harald-thome/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Flensburg-Stadt-30.11.2016.pdf&ved=2ahUKEwj-rJShi9PdAhXP-qQKHV_1AxIQFjABegQIBxAB&usg=AOvVaw2AeMivFvLGATM9bDOFPIB4
[>Posted via Mobile Device<]
 
Oben Unten