Welche Frist für Übernahme von Nebenkostennachzahlung, reicht ein formloser Antrag? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zahnpflegekaugummi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2019
Beiträge
58
Bewertungen
41
Hallo,

ich beziehe ALG II und habe jetzt zum ersten Mal anstelle einer Gutschrift eine Nachzahlung zu leisten...

In Höhe von 72,24 €. Für 2018.


Ich hatte das Schreiben bereits im Dezember erhalten und wollte es 'so bald wie möglich' einreichen mit einem Antrag auf Übernahme. Irgendwie habe ich die Nachzahlung komplett vergessen, bis ich diese Woche einen Brief meines Vermieters im Briefkasten hatte, welcher mich nett, aber bestimmt auffordert den Rückstand (Nachzahlung plus Januar + Februar jeweils 17,17€ Nebenkostenerhöhung) von insgesamt 106,58 zu zahlen.

Ohne Fristsetzung oder Drohungen, also schonmal gut.

Wie gehe ich jetzt am besten vor und womit kann bzw. muss ich rechnen?

Ich habe mir gedacht, dass ich am Montag ins JC gehe und einen Veränderungsantrag mit den neuen Mietkosten ausfülle und abgebe und zudem einen formlosen Antrag auf Übernahme der Nebenkostennachzahlung, inklusive des aktuellen Schreibens (Mietkontoauszug), welches den genauen und aufgeschlüsselten Rückstand aufzeigt.

Reicht das? Einfach einen 2-Zeiler Antrag für die Übernahme einzureichen?

Da es mittlerweile Februar ist, muss ich sicherlich die 17,17 € NK erhöhung von Januar selbst bezahlen, aber den Betrag für Februar sollte das JC übernehmen, oder?

Vielen Dank fürs lesen und hoffentlich antworten. :)

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht ein
Zahnpflegekaugummi
 
Zuletzt bearbeitet:

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.431
Ich hatte das Schreiben bereits im Dezember erhalten und wollte es 'so bald wie möglich' einreichen mit einem Antrag auf Übernahme.
Das hättest Du unverzüglich mit einer Veränderungsmitteilung incl. der ausgefüllten Analge KDU mit den neuen Vorauszahlungsbeträgen einreichen müssen.
Also bei der nächsten Abrechnung daran denken. :icon_wink:
Ich habe mir gedacht, dass ich am Montag ins JC gehe und einen Veränderungsantrag mit den neuen Mietkosten ausfülle und abgebe
und zudem einen formlosen Antrag auf Übernahme der Nebenkostennachzahlung, inklusive des aktuellen Schreibens (Mietkontoauszug), welches den genauen und aufgeschlüsselten Rückstand aufzeigt.
Für die verspätete Abgabe wirst Du wohl einen Rüffel bekommen. Dennoch steht Dir die Übernahme der tatsächlichen Kosten zu.
Einen anzupassendes Muster haben wir auch zu bieten: Betriebskostennachzahlung - Anschreiben mit Antrag auf Erstattung - Fensterbrief
 

Zahnpflegekaugummi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2019
Beiträge
58
Bewertungen
41
Vielen Dank für die Antwort und das Musteranschreiben.

Das hättest Du unverzüglich mit einer Veränderungsmitteilung incl. der ausgefüllten Analge KDU mit den neuen Vorauszahlungsbeträgen einreichen müssen.

Für die verspätete Abgabe wirst Du wohl einen Rüffel bekommen. Dennoch steht Dir die Übernahme der tatsächlichen Kosten zu.
Einen anzupassendes Muster haben wir auch zu bieten: Betriebskostennachzahlung - Anschreiben mit Antrag auf Erstattung - Fensterbrief
In der Tat... Ich wollte das eigentlich sofort machen, aber plötzlich war/ist Februar. Schon komisch wie die Zeit vergeht, wenn man wieder 'die Schulbank drückt' (Umschulung). Was darf ich mir denn unter einem "Rüffel" vorstellen?

Ich bin mir definitiv bewusst darüber, dass ich mich mit meinem ALG II Antrag dazu verpflichtet habe alle leistungsrelevanten Änderungen "unverzüglich" mitzuteilen, ich hoffe trotzdem, dass die Konsequenzen nicht so schlimm sein werden. :cautious:

lG
 
Oben Unten