welche Form von Epilepsie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
Hallo Ihr Lieben!

ich habe seit ein paar Jahren die Diagnose Epilepsie. Es gibt so viele Formen davon daß ich gar nicht mehr durchblicke. 2 unabhängige Neurologen haben dasselbe festgestellt. EEG aller halben Jahre sind also Pflicht bei mir

bei mir handelt es sich um Temporärlappenepilepsie.

ich hatte vorhin einen kurzen Anfall. Immer wenn Streit, Ärger oder was unangenehmes ansteht.

es ist ein totales Ekelgefühl wo ich am liebsten meine Ruhe haben möchte. Ich werde wenn mich jemand anspricht während des Anfalls apathisch oder aggressiv. Weil ich da Ruhe brauche. Es ist eine Dauer von wenigen Sekunden bis mehreren Minuten.

ich bin bei vollem Bewußtsein und kriege alles mit. Nur es ist wie als wäre ich in einem Alptraum. Ich habe es seitdem ich denken kann. Es ist für mich eine sehr große Belastung egal ob in kurzen wie in langen Abständen. Im Winter und Herbst habe ich sie am häufigsten. Ich denke das hat auch was mit meiner Depression zu tun.

ich denke daß ist so wie ne Mischung aus Epileptischen Anfall und Psychosomatischer Anfall.

ich kann es nicht mit Worten beschreiben nur ein Wort: Ekel und Einengung. Wie in einem surrealen Alptraum. Wie als ob man mit den Rücken zur Wand einer Tiefgarage steht und ein Auto rast voll auf dich zu und du kannst nicht entweichen.

nur so kann ich es beschreiben. Es gibt Auch Sinneswahrnehmungen wie Gerüche, Personen oder Umgebungen wo es ausgelöst wird

Nach den Anfällen geht es mir immer schlecht, ich habe Schmerzen die auf einmal in bestimmten Körperregionen auftreten. Mal der Kopf, linke Brustseite oder der Unterleib so wie andere Körperteile

ich habe den Thread erstellt für evtl Austausch von Betroffenen ob es Leuten ähnlich wie mir geht

da die Neurologen mir das aus Zeitgründen nicht erklären können würde ich mich über Austausch hier freuen

Liebe Grüße

Maneki Neko
 

pepps

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
101
Bewertungen
22
Hallo,

bei mir wurde Epilepsie festgestellt da war ich 8 Jahre.....habe Grand-mal...frag mich jetzt nicht wie das unterschieden wird. Ich sage immer das einzig positive an der Form ist, das ich vollkommen wegtrete, den Anfall nicht mitbekomme (bis auf diese berühmte Aura, das Gefühl vor dem Anfall)...ich bekomm erst wieder was mit wenn der Anfall vorbei ist.

Ist halt ein richtiger Krampanfall.....Muskulatur verkrampft sich....danach bin ich so fertig, daß ich nur noch im Bett liege und zu nichts mehr zu gebrauchen bin, am nächsten Tag kommt dann der schöne Muskelkater dazu an Stellen von denen man es nicht vermuten würde ;). Auslöser bei mir ist unbekannt, wurde anhand von EEG nix gefunden und beim CT auch nix, ist halt so.

Zu deiner Form kann ich da nix sagen, wobei es für mich schlimmer wäre, wenn ich alles mitbekommen würde.
 

DadaDamani

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Hi!

Ich hatte Dezember 2010 einen solchen Anfall. Bin völlig weggetreten vor der Spielekonsole. Vorher erinnere ich mich noch daran, dass ich meine rechte Hand nicht richtig bewegen konnte. Das war ca. 5 min vorher. Dann ging es wieder und ich hab weiter gezockt. Danach wurde alles dunkel und ich bin erst wieder wachgeworden, als der Notarzt vor mir stand.

Es hat ca. 30 Min gedauert bis ich mich an die letzten Geschehnisse erinnern konnte. Ich wusste erst nicht, was ich an den Tag gemacht habe.

Im Krankenwagen wurde mir gesagt, dass mein Blutzuckerwert extrem hoch war. Der Verdacht auf Diabetes hat sich damm im KH gott sei dank nicht bestätigt!

Ich habe Untergewicht und dazu dann noch Diabetes, das wäre wirklich genial gewesen....

Naja im KH standen dann viele Untersuchungen an und es wurde beim MRT etwas in meinem Kopf gefunden.

Die Ärzte wussten nicht genau, was es ist. Vielleicht angeboren, vielleicht hing es mit meiner anderen Krankheit zusammen (Lunge). Auf jeden Fall liegt es an einer blöden Stelle.

Ich sollte selbst entscheiden ob Operation oder nicht, habe es nicht getan.

Hab aber ständig Angst so einen Anfall nochmal zu erleben. Halte mich seitdem vom TV und Computern fern, länger als 30 min gehe ich nicht an einen Bildschirm.

Dauerhafte Müdigkeit, Schwindel, Schlappheit etc. begleiten mich nun auch ständig. Mit den Nebenwirkungen der Medikamenten hatte ich anfangs auch große Probleme.
 

pepps

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
101
Bewertungen
22
Ich glaub ich würde mir auch nicht im Hirn rumoperieren lassen, selbst wenn die Chance besehen würde, geheilt zu werden.

Mit der Lücke im Gedächtnis geht mir auch so, man brauch ne Weile um alles wieder zu ordnen.....man könnte mich fragen wo ich wohne und ich wüßte es nicht.

Also bei mir ist es so, wird als Aura bezeichnet.

Du bekommst ein flaues Gefühl im Magen, fühlst dich in er Umgebung fremd, auch wenn du zu Hause ist, aber weißt wo alles ist...was weiß ich, wo das Bad ist usw. aber man fühlt sich irgendwie fremd...dann kann ich grad noch sagen, hier es kommt was und dann lieg ich meißtens schon flach.


Es ist halt irgendwie komisch.

Mein dreieinhalb jähriger Sohn hat´s letztens mitbekommen, da hab ich aber schon im Bett gelegen, aus Vorsicht...und was macht er...er holt sein Arztkoffer und will mir helfen....also ich bin manchmal sehr erstaunt wie Kinder mit so etwas umgehen, egal um was für eine Krankheit oder Handicap es sich handelt.

Da müßten sich viele Erwachsene ein Beispiel dran nehmen.
 

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
ich habe die Anfälle sogar im Traum so wie sich es neulich herausgestellt hat.

Totales Ekelgefühl, Apathie.

denke auch es ist so ne Art Aura. Die Ärzte meinen, es ist eine Temporärlappenepilepsie

nee an der Rübe lass ich mir auch ne rumschnippeln selbst wenn mir das Amt und der Rententräger mir mit der Existenz drohen
 

pepps

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
101
Bewertungen
22
Ach da mußte keine Angst haben, kein Mensch kann dir vorschreiben ob du dich wegen einer Epilepsie oder anderen Erkrankung, am Gehirn operieren lassen mußt.
 

pepps

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2013
Beiträge
101
Bewertungen
22
Ach ja übrigens am 26. März war Purple Day. Das ist eine Art Gedenktag um an diesem Tag über Epilepsie aufzuklären. Es gibt da verschiedene Veranstaltungen, nur scheint es in Deutschland irgendwie untergegangen zu sein.
 
T

Thunfish

Gast
Hi Maneki und alle Epis,

zwar kann ich Dir nicht viel zu Deiner Art Epi sagen, doch habe ich eine Frage an Euch.

Ich leide seit meiner Pupertät an generalisierten Anfällen und Morgen-Grand-Mal.

Nun habe ich einen Halbtagsjob in Aussicht, wo ich 4:45h aufstehen müsste.
Ich habe da aber 'ziemliche' Bedenken, da meine Anfälle MORGENS nach dem Aufstehen beginnen.

Kennt jemant ein Urteil dazu, AB WANN 'Leute WIE ICH' Morgens aus den Federn müssen ?

Anm.: Einen Behindertenausweis habe ich nicht
 
T

Thunfish

Gast
Danke für die Tipps.
Vielleicht hat ja noch jemand ne Meinung dazu :icon_wink:
 

Nasenbär

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2014
Beiträge
84
Bewertungen
36
Gefunden hier auf Elo-Forum, für eine Mitforistin stand mal so etwas im Gutachten:
nur Nachtschicht wurde ausgeschlossen, Tag und Frühschicht ist zumutbar
https://www.elo-forum.org/alg-ii/97665-behinderung-fragen-zumutbarkeit-andere.html

Wechselschicht kann ein besonderes Problem sein.

Darf Ich auf Wechselschicht?

Stichwort Nachtarbeit. Eine ärztliche Befreiung für Bereitschaftsdienste kann ggf. erreicht werden.
das mit der Nachtarbeit ist so eine Sache,ich arbeite auch im Krankenhaus und sollte u.a. auch Bereitschaftsdienste machen aber dank meiner Neurologin und der Betriebsärztin bin ich zur Zeit davon befreit
Hilfe, Nachtarbeit

Nachtarbeit in Pflegeberufen ...
Bei der Beurteilung einer beruflichen Tätigkeit ist zu berücksichtigen, dass innerhalb eines Berufes die Risiken bei den einzelnen Tätigkeiten unterschiedlich sein können."
Epilepsie > Beruf - Soziales & Recht - betanet

Vielleicht kannst du dir das erforderliche äußerst frühe Einschlafen ohne große Probleme antrainieren.

Wer nicht riskieren will oder kann, sich auf Dauer den stabilen Tag-Nacht-Rhythmus eines Bäckereimitarbeiters anzueignen, sollte das Experiment besser bleiben lassen.

Meine Meinung dazu.
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
258
Hier ein gutes Forum wo man sich Austauschen kann:
symptome.ch
Dort findest du sicherlich Leute, die auch ähnliche gesundheitliche Beeinträchtigung haben.
 

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
nun hab ich mal ne rechtliche Frage: Ein guter Freund von mir meint, daß die Anfälle bei mir (Abscenzen) Gehirnzellen zerstören kann, der Arzt meint nein nur wenn der Anfall richtig lange dauert (+20 min oder länger)

wenn der Kumpel deswegen den Notarzt ruft wenn er denkt daß ich nen Anfall bekomme aber er nicht in meiner Nähe ist (hab ich ihn mal ne SMS gesendet daß ich nen Anfall nachts hatte) kann er dafür belangt werden? oder gar ich? Wer haftet? Ist sowas Fehlalarm? manchmal habe ich mich von meinen Anfällen erholt manchmal auch nicht, mein letzter war mit emotionalen negativen Stimmungen verbunden. Kommt man deswegen immer gleich ins Krankenhaus?

danke euch im Voraus

Liebe Grüße

Maneki Neko
 
Oben Unten