• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Weiterbildungskosten absetzen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ostlutz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Dez 2006
Beiträge
50
Bewertungen
0
Hallo in die Runde,

gibt es eine legale Möglichkeit, Weiterbildungskosten die in der Zukunft anfallen, schon jetzt bei Abgabe der EKS anzugeben (sozusagen als Quasi-Ansparabschreibung) ?

Hintergrund:
Nächstes Jahr im März möchte ich mehrere Weiterbildungskurse besuchen, um meinen Kunden Leistungsfähigkeit zu signalisieren. Es ist insofern stinkwichtig, da hiervon auch die Überlebensfähigkeit der jungen Existenz abhängt.

Nächste Woche muss ich meine abschließende EKS abgeben. Das Geld für die bevorstehende Weiterbildung ist auf dem Geschäftskonto drauf. Wenn mir aber nun alles als Einkommen angerechnet wird, weiß ich nicht ob von Januar - Februar soviele Aufträge kommen, dass ich davon die Bildungskosten bezahlen könnte.

Hat jemand hiermit Erfahrungen ?

Grüße Ostlutz
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Die heilige Kuh des Zuflußprinzips lässt das nicht zu.
 

yola

Neu hier...
Mitglied seit
25 Sep 2009
Beiträge
28
Bewertungen
0
:icon_kinn: hättest Du denn die Möglichkeit die Kurse jetzt schon zu buchen und auch zu bezahlen :icon_smile: nur so ne Idee um dem Zufluss auch einen adäquaten "Abfluss" gegenüberzustellen :biggrin:

Grüße
yola
 

trama417

Forumnutzer/in

Mitglied seit
3 Jun 2009
Beiträge
116
Bewertungen
5
Kannst du nicht die Kosten für den nächsten Bewilligungszeitraum ansetzen? Das Ansparvermögen mit "rüber" nehmen?
 

Ostlutz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Dez 2006
Beiträge
50
Bewertungen
0
Die heilige Kuh des Zuflußprinzips lässt das nicht zu.
Das ahnte ich schon.

@yola
Nein leider nicht. Jetzt buchen ja, aber bezahlen erst im neuen Jahr.

@trama417
Genau das wird wohl nicht möglich sein.

Heute habe ich einen Termin bei der ARGE. Ich werde unverblümt nachfragen wie bzw. ob dennoch eine Möglichkeit besteht, mir die Weiterbildungskosten "gnädig" nicht anzurechnen.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Halbironie:
Wir könnten uns ja eine eigene "Bildungsgutscheinbörse" einrichten:
Da kaufst bei der eloBörse ein schönes Gutscheinpapier im Wert deiner künftigen, nachweisbar sinnvollen. Bildung. Diese Transaktion machst du in diesem BWZ. Gegen Rückgabe diesese Papiers zahlt dann die eloBörse im Frühjahr, also im nächsten BWZ das Geld gleich an das Bildungsinstitut aus.

Frag doch mal einen Finanzdienstleister oder einen Notar, ob sowas von Privat zu Privat überhaupt ginge.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Ich denke schon, dass man den Anspruch auf eine künftige Leistung heute bereits kaufen kann.
 

pilates

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2005
Beiträge
84
Bewertungen
28
wie EÜR Ist-Versteuerung

Da kannst Du die Kosten ja auch erst geltend machen, wenn Du bezahlt hats. Aber Du kannst - wenn möglich - natürlich im Voraus bezahlen, um Dir den Platz zu sicjhern.

Ansparen gibt es natürlich nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten