Weiterbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten verweigert

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Frust55

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin 55 und habe als Historiker keine Aussichten auf dem Arbeitsmarkt mehr. Da ich fließend Englisch und Russisch spreche, habe ich an eine Weiterbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten gedacht. Meine Arbeitsvermittlerin hat dies abgelehnt mit dem Argument, da würden sich 100-150 v.a. junge Bewerberinnen pro Stelle melden, das sei aussichtslos. Ist das korrekt so?
Stattdessen wurde mir etwas in der Altenpflege nahe gelegt, wogegen ich nicht grundsätzlich bin, aber Fremdsprachenkorrespondent wäre mir schon lieber.

Was haltet Ihr davon?

Grüße, Georg
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Hallo und :welcome:
Meine Arbeitsvermittlerin hat dies abgelehnt
Schriftlich? Wenn nur Mündlich dann stelle Dein Antrag schriftlich.
mit dem Argument, da würden sich 100-150 v.a. junge Bewerberinnen pro Stelle melden, das sei aussichtslos.
Ob es aussichtslos ist oder nicht entscheidet der AG und nicht SB.
Und nicht vergessen, Deine Lebenslange Sprach Erfahrung + Historiker -> ist auch nicht ohne...
Ist das korrekt so?
Ich meine - Nein
Ist ein harte Job . mit 55 und ohne Erfahrung -> fast unzumutbar.
aber Fremdsprachenkorrespondent wäre mir schon lieber.
Stele ein Schriftliche Antrag für
Weiterbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten
Was haltet Ihr davon?
Typische JC/AfA verarsche um Menschen ins unbeliebte Jobs reinzupressen.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.635
ich würde mich selbst auf die Staatliche Prüfung vorbereiten, Abendkurse gibt es auch dafür. Und zwar um Russisch zu übersetzten und zu dolmetschen, das wird händeringend gesucht. Die wenigsten jungen Leute haben Russischkenntnisse, wie kannst Du sie nachweisen? Es ist sehr viel damit zu machen, glaub mir. NUR MUT Frist 55. Ich weiß nicht wo Du wohnst (per PN) sonst könnte ich konkrete Tipps geben. Alles GUTE
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo Georg!
Mit deinen Kenntnissen kannst du dich ohne Ausbildung bewerben. Übersetzungsagenturen suchen immer freie Mitarbeiter. Mit etwas Erfahrung könntest du dir später auch selbst eine Existenz aufbauen, sofern du die Voraussetzungen für eine selbstständige Tätigkeit mitbringst. Da würde ich Weiterbildung eher im Bereich CAT (Across, Trados etc.) anstreben.

Mit 55 würde ich einen Knochenjob wie die Altenpflege nicht unbedingt anfangen.

Fremdsprachenkorrespondent fände ich für einen Akademiker etwas tiefgestapelt. Natürlich kannst du dich auch auf solche Stellen bewerben.
Die Fremdsprachenkenntnisse der Ausbildungsabgänger in dem Beruf wirst du vermutlich weit übertreffen.

Nur Mut!
 

Frust55

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke Gaestin, danke Regensburg für Eure Tipps.
Zu Gaestin: Ich wohne bei Ravensburg und bin staatlich geprüfter und gerichtlich vereidigter Übersetzer für Russisch. Nur Aufträge sind äußerste Mangelware. Wenn Du mir ein paar Ratschläge geben kannst, dann wäre ich natürlich sehr dankbar.

Grüße, Georg
 

Frust55

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke auch an cibernauta. Ich muss mich über die Weiterbildungsmöglichkeiten bei CAT wirklich informieren. Bisher kenne ich nur (ganz wenig) Memo3.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Stattdessen wurde mir etwas in der Altenpflege nahe gelegt
So, so. Das finde ich ehrlich gesagt schon unverschämt. Klar, da werden dringend Leute gesucht. Aber da wirst du wahrscheinlich eher einen 6 monatigen Schnellkurs kriegen und dann als Hilfspflegekraft arbeiten. Das würde ich nicht mit mir machen lassen, wenn du ganz andere Qualifikationen hast.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@Fr.55
Habe Dein Alter und kann Deine Befürchtungen verstehen.

Warum versuchst Du nicht beginnend nebenberuflich Aufträge zu aquirieren?
Das kannst Du weltweit aus Deinem Homeoffice.
Während des Bezugs von ALG1 Du kannst so < 15 Stunden die Woche arbeiten und
bis zu 165 € nebenberuflich anrechnungsfrei dazuverdienen.

Sollte es zeitlich oder monetär mehr werden meldest Du Dich dann zeitweise
(geht ab 1 Tag) ab. Sichwort "Unterbrechung".

Für die Altenpflege solltest Du physisch und psychisch topfit sein. Ich wäre es nicht mehr.

Hast Du mal über Unterricht nachgedacht?
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.635
Du kannst mich gern per PN kontaktieren, aber ich würde erst einmal eine Liste von ÜbersetzungsBÜROS machen, da ist die Entfernung nämlich egal, läuft alles per mail und Du hast sicher die Preisliste des Bundes deutscher Übersetzer? Russischunterricht für Deutsche aber auch Deutschunterricht für Russen ist durchaus eine Idee. JA KEINE ALTENPFLEGE und viel Glück. P.S. Uni Tübingen kontaktieren ob da was gebraucht wird an Übersetzungen.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
da würden sich 100-150 v.a. junge Bewerberinnen pro Stelle melden, das sei aussichtslos. Ist das korrekt so?
Nein ist nicht korrekt. Russisch-Deutsch ist definitiv kein "common language pair" wie man in der Übersetzerszene sagt.

Falls Du es mit Übersetzungen versuchen möchtest, ist dies ein freier Beruf. Ein spezifischer Abschluss ist nicht zwingend zur Berufsausübung erforderlich. Du könntest Plattformen wie proz.com oder Translator's Café zur Auftragsakquise verwenden.

Ob Du unbedingt "SDL Trados" oder "Across" kaufen möchtest bleibt Dir überlassen. Für meine Softwarelokalisierung werden meistens Plattformen wie pootle, weblate oder transifex gestellt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Nur Aufträge sind äußerste Mangelware.

Das kann gut sein. Daran ist es bei mir auch damals gescheitert. Ich dachte Russisch wäre gefragter, aber es gibt halt auch viele, die zweisprachig aufgewachsen sind. Bei Unterricht wird das ähnlich sein. Zudem ist es bei beiden Berufen schwierig, angemessenen Honorare zu bekommen. Ein Bekannter hat sich damals als freier Mitarbeiter von Sprachschulen verdingt. Das könnte noch eine Idee sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten