• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Weiterbildung wird abgelehnt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

lempmann

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
ich bin seit Jahren selbständig (Online-Journalist). Nun habe ich seit drei Monaten keine Aufträge mehr und mich bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet. Arbeitslosengeld bekomme ich nicht, da ich keine Berechtigung auf Arbeitslosengeld habe.
Das "Beratungsgespräch" war eine Farce, aber das kennt Ihr sicherlich.
Nun habe ich selbst recherchiert und bei meinen erfolgslosen Bewerbungen (als Online-Redakteurin) festgestellt, dass nicht nur eine gute Schreibe vorausgesetzt wird, sondern auch technisches Know-How.

Daraufhin habe ich einen Antrag auf einen Bildungsgutschein (6 Monate Html, Webdesign, Flash, Photoshop, etc...) gestellt für eine geförderte Maßnahme.

Mein Sachbearbeiter hat sie per Telefon sofort abgewiegelt, so nach dem Motto..."ach das bringt sie auch nicht weiter".
Und überhaupt, die Maßnahme ist eine Vollzeitmaßnahme, mit Kind können Sie daran sowieso nicht teilnehmen". Diese Maßnahme wird jedoch vom Betreiber sogar als Teilzeit angeboten!!! Außerdem habe ich argumentiert, dass ich 6 Monate durchaus die Betreuung durch die Familie gewährleisten könnte.
Dann aufeinmal kam die Antwort: "Ja, dann bringen Sie mir 10 Stellenanzeigen als Beweis, dass das technische Know-How auf dem Markt gefragt ist".

Ok, habe ich gemacht. Dann passierte erst mal drei Tage nichts dann kam ein Anruf: "Ja, die E-Mails kommen hier nicht richtig an, faxen ginge auch nicht, weil es das Faxgerät blockieren würde" ???:confused:
Das alles geht jetzt seit 14 Tagen hinundher.

Was mir sehr spanisch vorkommt, ist die Tatsache, dass mir ohne "Wenn und "Aber" ein Managerseminar für Führungskräfte genehmigt werden würde....
Aber das ist für mich illusorisch, da ich vom Typ her keine Führungskraft bin und mit einem vierjährigen Kind die nächsten sechs Jahre für eine 50 Stunden Woche blockiert sein werde.

Mit der von mir ausgewählten WEiterbildung hätte ich eine realse Chance auf a) eine Festanstellung, vielleich sogar in Teilzeit und wenn das nicht klaptt, b) neue Aufträge zu generieren, da ich mit der Weiterbildung besser qualifiziert bin.

Meine Frage: a) Wie muss ich argumentieren, um diese Weiterbildung zu bekommen?

b) Ich möchte mich gerne über die Kommunikationsdefizite in der Agentur beschweren, an wen wende ich mich? Wie bekomme ich raus, wer in dieser speziellen Agentur der Direktor ist? (wobei, eigentlich möchte ich nichts eskalieren, denn immerhin will ich ja was von denen)


Herzlichen Dank
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#2
Meine Frage: a) Wie muss ich argumentieren, um diese Weiterbildung zu bekommen?
So etwas ist immer schwierig da der Bildungsgutschein eine Kann Leistung ist.

- Vom Bildungträger schriftlich nachweisen lassen wie hoch die Erfolgschancen sind.

- entsprechende Stellenangebote dem Falli vorlegen

Wichtig:Der Bildungsträger muss von der AA anerkannt sein sonst läuft gar nichts.

b) Ich möchte mich gerne über die Kommunikationsdefizite in der Agentur beschweren, an wen wende ich mich? Wie bekomme ich raus, wer in dieser speziellen Agentur der Direktor ist? (wobei, eigentlich möchte ich nichts eskalieren, denn immerhin will ich ja was von denen)
Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit - www.arbeitsagentur.de

Kundenreaktionsmanagment.

Wer der Direx ist sollte auf der Webseite stehen.Sonst einfach nachfragen.
 

burki

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
401
Gefällt mir
9
#4
Hi,
wenn der elektronische Weg nicht klappt (und das ist bei der ARGE je nach Belieben eben so...), dann hilft der persönliche Besuch (obwohl auch da auf unerklärlicher Art und Weise immer wieder Dinge verschwinden) vielleicht mehr.

Da Du anscheinend erst relativ frisch ALGII-Empfänger bist, kann ich Dir nur anraten zumindest zunächst rein argumentativ Deine Anliegen durchzusetzen.
Durch Abmahnungen gereizte Sachbearbeiter schlagen gerne zurück und urplötzlich musst Du Dich dann z.B. gegen eine Flut von sinnlosen "Angeboten" wehren oder bekommst ein mehrmonatiges Bewerbungstraining "reingedrückt".

Wie schon gesagt wurde, sind Bildungsscheine ein Kann-Leistung und für die meisten ALGII-Empfänger absolut unerreichbar.
Zudem solltest Du die Qualität der unterstützten Kurse nicht überschätzen und als Beilage für die Bewerbungsunterlagen sind sie eher kontraproduktiv...

Gerade Grundlagen des Webdesigns (man muss es aber auch mögen) sind m.E. (wenn Dich die ARGE in ein Managerseminar schicken mag, scheinst Du ja zumindest ein Studium hinter Dir zu haben) durchaus auch im Selbststudium lernbar.

Ansonsten:
(i) schriftliche Zusage von zumindest einem AG vorlegen, der Dich nach dem Kurs einstellen würde (wenn der AG dies dann nicht macht, hat das keine Konsequenzen --> hier können durchaus Bekannte o.ä. weiterhelfen)
(ii) schriftlich fixierte Aussage des Kursleiters, dass sie eine wohlmöglich 100%-ige Übernahmsquote hätten.

Gruss
Burkhardt
 
E

ExitUser

Gast
#5
a) Wie muss ich argumentieren, um diese Weiterbildung zu bekommen?
"Zur Erhöhung meiner Chancen auf dem Arbeitsmarkt ist dringend eine Weiterbildung zum...... erforderlich."

Dann bitte noch reinschreiben, weswegen du nur so in Arbeit kommen kannst und weswegen deine Chancen dadurch sehr viel höher sind.

Kommt die Absage schriftlich, kannst du Widerspruch einreichen. Fällt der Widerspruchsbescheid negativ aus, kannst du das beim Sozialgericht einklagen. Der Richter entscheidet dann.

b) Ich möchte mich gerne über die Kommunikationsdefizite in der Agentur beschweren, an wen wende ich mich? Wie bekomme ich raus, wer in dieser speziellen Agentur der Direktor ist? (wobei, eigentlich möchte ich nichts eskalieren, denn immerhin will ich ja was von denen)
Schreibe bitte eine Fachaufsichtsbeschwerde an die Leitung der ARGE. Den bekommst du meist am Empfang oder beim SB selbst raus. Falls die dich fragen, weswegen du den Namen wissen willst, dann sage die Wahrheit: "Ich will eine Fachaufsichtsbeschwerde schreiben. WEnn sie mir den Namen nicht geben, schicke ich sie nach Nürnberg".
 

Notfall

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2009
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#6
Ich will seit über zwei Jahren eine Weiterbildung. Die wäre nach ehemals mehreren Jahren journ. Mitarbeit (ohne Volontariat und Studium) auch meine Erstausbildung.
Habe 2.000 Euro investiert, um ein erstes Staatsexamen zu erhalten. Die Arge müsste noch 2.500 dazulegen. Damit wollte ich Ernsthaftigkeit beweisen und überzeugen. Gegenteil eingetreten:
abgeschmettert. Stattdessen: wenn ich ein Praktikum mache, das ich für den Abschluss brauche - legen sie mir eine "Massnahme" in den selben Zeitraum, damit ich es NICHT machen kann.
Anschliessend gibt es Sanktion: Kürzung der Leistung um 30%.

Es wird gezeigt, wer Herr im Hause ist.
Wenn sie einmal "Nein" gesagt haben, bleibt es dabei. Chance hast Du nur, wenn sie beim erstenmal zufällig Ja sagen.
Für mich ist jetzt festgelegt: Ausbildung zum ungelernten Hilfsarbeiter. Da investieen sie auch gerne tausende von Euros. Geld zählt nicht.
 

kleine

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Gefällt mir
21
#7
Für mich ist jetzt festgelegt: Ausbildung zum ungelernten Hilfsarbeiter. Da investieen sie auch gerne tausende von Euros. Geld zählt nicht.
Das haben die mit mir im Moment anscheinend auch vor.

Warum sollte der Bildungsgutschein für die meisten ALG II Empfänger unerreichbar sein? Wenn jeder wie beschrieben vorgeht und vor Gericht ziehen würde, dann würden auch mehr Bildungsgutscheine bewilligt werden.

Ich persönlich habe eine Einstellungszusage über den Bildungsträger bekommen. Und zwar geht es um eine Ausbildung (Umschulung) zur Rettungsassistentin. Diese wird ignoriert und kleingeredet. Ich könnte nach der Ausbildung in einem kooperierenden Unternehmen als Rettungsassitentin arbeiten. Eine schriftliche Begründung, warum diese nicht akzeptiert wird, bekomme ich nicht. Auch ohne Grund.

Das ist reine Schikane. Wir sollen nicht in Arbeit kommen. Wir sollen der Armutsindustrie zur Verfügung stehen. Wenn wir qualifiziert werden, dann tun wir das nicht mehr.

Stelle deinen Antrag auf jeden Fall schriftlich. Und zu deinem Antrag packst du dann jede Menge gute Argumente. Lasse dir den Empfang des Antrages quittieren. Am besten persönlich abgeben und Kopie mit Eingangsstempel verlangen. Dann wartest du auf einen schriftlichen Bescheid.

Auf jeden Fall muss ein Antrag dann ordnungsgemäß geprüft und bearbeitet werden. Solange nur geredet wird entstehen bloß heiße Köpfe.
 

lempmann

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#8
Was ist seitdem passiert:
Ich bin seit Mitte Juni arbeitssuchend gemeldet, habe div. Stellenangebote eingereicht und auch eine argumentative Erklärung abgeliefert, warum dieser Bildungsgutschein wichtig ist.
Mitte August bekam ich wieder einen Termin, aber es ging gar nicht um den Bildungsgutschein, sondern erst jetzt (was ich ja vorher gar nicht wusste) wurde mit mir die Eingliederungsvereinbarung und eine Erklärung zur Inanspruchnahme der Vermittlung durch Nicht-Leistungsempfänger abgeschlossen.
Ich muss in einer Liste 3x Bewerbungen wöchentlich nachweisen.

Meinen Antrag auf den Bildungsgutschein interessierte überhaupt nicht. Jetzt heißt es, zünächst müsste ich erstmal beweisen, dass ich mich zielführend bewerbe.
Das ist im Prinzip alles kein Problem, weil ich das ja sowieso tue. Nur der Haken:
Ich darf mich z.B. nicht als Krankenschwester bewerben, das wäre nicht zielführend.
Doch bei mir beißt sich die Katze in den Schwanz: Ich bin von Beruf aus TV-Redakteurin, es gibt aber bundesweit nur ca. 1 ausgeschriebene Stelle pro Monat? Tia, dann solle ich mich eben initiativ bewerben. In meiner Gegend gibt es aber nur 2-3 Fernsehanstalten, die habe ich schon lange abgegrast.

Der Sachbearbeiter meinte, das sind die gesetzlichen Vorgaben und daran könne er nichts machen. Momentan bewerbe ich mich 3x wöchentlich als Onlineredakteurin, was so in etwa meinem Berufsbild entspricht.
Ich finde es einfach einen Hammer Vorgaben zu konstruieren, die in Ausnahmefällen gar nicht realisierbar sind.
Wie gehe ich jetzt vor?

Danke
 
E

ExitUser

Gast
#9
... Meine Frage: a) Wie muss ich argumentieren, um diese Weiterbildung zu bekommen?...
Voraussetzungen

Die Teilnahme muss notwendig sein, um Arbeitnehmer bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine konkret drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden, oder weil die Notwendigkeit einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.
Die Feststellungen zur Notwendigkeit einer Weiterbildung schließen immer auch die arbeitsmarktlichen Bedingungen ein. Das heißt, die Agentur für Arbeit muss abwägen, ob zum Beispiel die Arbeitslosigkeit auch ohne eine Weiterbildung beendet werden kann, ob andere arbeitsmarktpolitische Instrumente erfolgversprechender sind und ob mit dem angestrebten Bildungsziel mit hinreichender Wahrscheinlichkeit eine Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt erwartet werden kann.
Die Antragsteller müssen in der Regel entweder eine Berufsausbildung abgeschlossen oder drei Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeübt haben. Vor Beginn der Teilnahme an einer Weiterbildung muss eine Beratung durch die Agentur für Arbeit erfolgt sein.
Dem Arbeitnehmer wird das Vorliegen der Voraussetzungen mit dem Bildungsgutschein bescheinigt. Der Bildungsgutschein ist eine Zusicherung, dass die durch die Teilnahme an der Weiterbildung anfallenden Kosten übernommen werden...
Bildungsgutschein - www.arbeitsagentur.de

Gegen einen (schriftl.) Bescheid kann man gerichtl. vorgehen.
 

lempmann

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#10
Hallo Gavroche, der Antrag wurde mir bisher nicht quittiert, obwohl ich mehrmals drum gebeten habe.
 

lempmann

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#11
ich habe mehrmals nach einer Quittung meines Antrags gebeten, es kommt keine Reaktion. Was soll ich jetzt machen?
 

Aragon

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Okt 2008
Beiträge
257
Gefällt mir
19
#12
@ Lempmann


Ich finde es einfach einen Hammer Vorgaben zu konstruieren, die in Ausnahmefällen gar nicht realisierbar sind.

Für mich ist jetzt festgelegt: Ausbildung zum ungelernten Hilfsarbeiter. Da investieen sie auch gerne tausende von Euros. Geld zählt nicht.

Das ist reine Schikane. Wir sollen nicht in Arbeit kommen. Wir sollen der Armutsindustrie zur Verfügung stehen. Wenn wir qualifiziert werden, dann tun wir das nicht mehr.
....willkommen in der Anstalt....! :icon_party:



:icon_cool:
Aragon
 

lempmann

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#13
Hallo, hat man denn rechtlich gar kein Einfluss?
Ich habe eigentlich viel Geduld und bin i.d.R. ein sanfter Mensch, aber wenn man mich mal ärgert, bin ich wie eine Zecke: Ich beiße mich fest und lasse nicht mehr los.
Auch wenn ich "verlieren" sollte und die Weiterbildung abgelehnt wird, muss es doch rechtliche Möglichkeiten geben, die ich dann auf jeden Fall gehen werde. Ich habe dann nämlich nichts zu verlieren.
 

lupe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
1.399
Gefällt mir
41
#14
Für mich ist jetzt festgelegt: Ausbildung zum ungelernten Hilfsarbeiter. Da investieen sie auch gerne tausende von Euros. Geld zählt nicht.
Was ist denn bitteschön ne Ausbildung zum ungelernten???
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten