Weiterbildung von Facharbeitern zu Produktionshelfern?! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Heute ist mir mal wieder der Hut hoch gegangen.

Es steht außer Frage, dass im Moment sogenannte Weiterbildungsmaßnahmen hoch im Kurs stehen. Da werden Arbeitslose zu sinnlosen Maßnahmen getrieben, hauptsache sie verschwinden aus der Statistik.

Mein Mann hat bereits 10 Jahre im Bereich Lager und Logistik gearbeitet. Nun muss er eine Weiterbildungsmaßnahme zum Produktionshelfer für genau diesen Bereich antreten. Ich bin absichtlich mit dahin gegangen, da sie mir nichts können und ich immer meine Meinung zum Ganzen äußern muss.
Es wurde die private Telefonnummer für "eventuelle Rückfragen" verlangt, die mein Mann aber nicht angegeben hat.

Auf die Frage, wie man es anstellt, einen Facharbeiter zum Helfer herunterzubilden konnte mir natürlich keiner eine Antwort geben. Weiterhin habe ich gesagt, dass zu Zeiten des angeblichen Wirtschaftsbooms keine Vermittlung in eine echte Weiterbildung, geschweige denn für einen Arbeitsplatz statt gefunden hat. In Zeiten der Krise will man die Menschen noch mehr verarschen und die Firmen mit kostenlosen Praktikanten stützen, nichts anderes ist es. Die Dame gab mir zur Antwort, es wird viel schlechter geredet, als es ist. Habe sie gefragt, ob sie hier oder auf dem Mond lebt - Keine Antwort!!! Als sie noch erfahren hat, dass ich nur als Begleitung anwesend war, stockte ihr doch ein bissel der Atem. Am liebsten hätte sie mich raus geschmissen, so sah sie jedenfalls aus. :icon_party:

8 Wochen Schule und 4 Wochen Praktikum für eine sinnlose Maßnahme, die keinem einen Arbeitsplatz näher bringt.
Es gibt 20 Cent Fahrgeld für 1 Kilometer, sonst nichts.

Ganz wichtig waren natürlich die Hinweise auf die Pflichten und die damit verbundenen Sanktionen bei Nichteinhaltung. :icon_daumen:

Zum Schluss gab es noch die berühmte Eingliederungsvereinbarung. Natürlich musste auch ich hier meinen "Senf" dazu geben. Ich habe diese Praktik für vollkommen falsch erklärt und darauf hingewiesen, dass eine solche Vereinbarung die persönlichen Umstände des Betreffenden zu berücksichtigen haben und dementsprechend auch ausgefertigt werden müssen. Weiterhin muss diese in einem persönlichen Gespräch erläutert werden. Ich habe richtig gestaunt, dass ich da recht berkommen habe. nur leider hat scih nichts geändert.

Übrigens, nach der Telefonnummer hat keiner noch einmal gefragt. Kann aber sein, dass mein Mann noch einmal darauf hingewiesen wird wenn ich nicht dabei bin.

In dieser ganzen "Veranstaltung " hat sich mal wieder gezeigt, dass der Großteil die Klappe gehalten hat und mit sich machen lässt, was gerade verlangt wird. 2 Teilnehmer haben mir beigepflichtet. Daran kann ich schon wieder erkennen, dass die Menschen entweder das eigene Denken verlernt haben oder Angst haben, vor was auch immer. :confused:

Wenn ich diese Maßnahme antrerten müsste, so würde ich mir noch schnell eine Zuckertüte, einen alten Schulranzen und eine alte Brotbüchse zum Umhängen besorgen oder selbst fertigen und am Montag dort in diesem Aufzug erscheinen.

Es ist eine Maßnahme oder irgendwelche Aussicht auf einen Arbeitsplatz, was natürlich jedem normal denkenden Menschen in diesen Zeiten klar sein müsste.
Schließlich müssen diejenigen, welche in solchen "Bildungszentren" berschäftigt sind, auch ihr Geld bekommen. Und da ist jedes Mittel recht.
Ich vermute mal, dass die Gelder für solchen Unsinn aus dem sogenannten Konjunkturpaket stammen. Wir habens ja!!!
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Bienchen, ich stimme Dir voll zu!
Hier im Forum wimmelt es ja von solchen Fällen.
Siehe die jungen Mütter ohne KiTaPlatz die ihre Kinder bei Tagesmüttern abliefern sollen(Extra-Kosten !!) damit sie irgendwelche schwachsinnigen MN machen können (noch mehr Extra-Kosten)

Es geht hier auch nicht um die Bezahlung der Beschäftigten in den Centren, das sind eh größtenteils 1€-Jobber, die noch Geld mitbringen oder Honorarkräfte, die nur nach gel. Stunden bezahlt werden.

Es geht hier einzig und alleine um die "höheren Ränge". Bei den meisten Trägern handelt es sich um sog. gGmbHen und denen stehen Geschäftsführer vor, die ein nettes Gehalt kassieren.
Und das nicht nur bei einer, sondern am besten gleich bei 7 gGmbH.
Guck selber, ich kann nicht beurteilen, wieviele davon seriös sind und wieviele nicht, aber es ist schon erstaunlich, wie viele von denen, die von "Hartz IV Fördergeldern " profitieren, miteinander verflochten sind.


gGmbH - Google Search
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten