Weiterbildung oder 1 Euro Job (Druck)

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Hallo,

ich habe immer noch Probleme mit meinem SB der weiterhin die Daumenschrauben anzieht. Angefangen hat es hier:

https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/196942-ias-integrationsassement-softdoor-gmbh-sanktionen-moegliche-gegenmassnahmen-jobcenter.html#post2327118

Heute hatte ich dann wieder einen Termin bei dem SB. Eine Stunde war ich da drin und sein Fakt ist: Garnix ist nicht, ich muss auf jeden Falls was tun. Ich soll jetzt innerhalb einer Woche einen Beratungsscheck machen im Bereich "Kaufmännisch und Büro".

Er deutete an das es sich dabei wohl um einen Auffrischungskurs handelt, damit ich wieder auf dem neuesten Stand bin. Ich bin allerdings der Meinung das mir das nichts nützt. Meine Umschulung zum Bürokaufmann habe ich im Januar 2009 also vor fast 10 jahren absolviert und nie in dem Beruf gearbeitet, was soll da denn ein Aufrischungskurs bringen?

Sollte ich nicht bemüht sein, dass zu machen, wird er mir alternativ einen 1 Euro Job geben und sagte sofort wenn ich da nicht hingehe, kürzt er mir das Geld und zwar solange, bis ich im Männerwohnheim ende.

Also ich finde das ehrlich gesagt etwas dreist und wirklich helfen wird mir das auch nicht, ich habe schon 2 verschiedene 1 Euro Jobs gemacht und die haben mich auch nicht in Arbeit gebracht.

Habt ihr Ideen, wie ich aus dem Schlamassel wieder rauskomme?
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.625
Bewertungen
627
ich hoffe, Du hattest einen Beistand dabei
und dass diese Äußerungen protokolliert wurden.
Besonders mit dem Männerwohnheim. Unzulässige Drohungen.
 

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Leider habe ich niemanden der mit mir zu sowas hingehen kann.

Ich habe noch ein weitere Frage. Ich mache einen Mini Job, wo ich einige Stunden arbeiten gehe. Angenommen mein Chef würde mich fest einstellen, wieviele Stunden müssten das dann mindestens pro Woche sein, damit es für das Jobcenter zählt? Ich habe mal was gehört von 20 Stunden die Woche, ist das richtig?

Und wenn das so ist und der Job damit Sozialversicherungspflichtig wird, kann man mich dann noch zu 1 Euro Jobs oder Sinnlosmaßnahmen zwingen oder geht der Sozialversicherungspflichtige Job vor?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.588
Bewertungen
2.570
Ich mache einen Mini Job, wo ich einige Stunden arbeiten gehe. Angenommen mein Chef würde mich fest einstellen, wieviele Stunden müssten das dann mindestens pro Woche sein, damit es für das Jobcenter zählt? Ich habe mal was gehört von 20 Stunden die Woche, ist das richtig?
Für das JC zählt nicht wieviele Stunden du arbeitest, sondern wie hoch dein Einkommen und damit dein Hilfebedarf ist.

Und wenn das so ist und der Job damit Sozialversicherungspflichtig wird, kann man mich dann noch zu 1 Euro Jobs oder Sinnlosmaßnahmen zwingen oder geht der Sozialversicherungspflichtige Job vor?
Erwerbsarbeit ist immer vorrangig vor Maßnahmen oder AGH. Grundsätzlich gibt es jedoch auch Maßnahmen für Minijobber oder Aufstocker, die in Teilzeit arbeiten. Dazu gibt es genügend Lesematerial vom User @Dinobot. Wenn dein SB es will, könnte er dich also einer solchen Maßnahme zuweisen, die deine Arbeitszeiten berücksichtigt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.977
Wie wäre es denn, wenn Du seinem SB selber eine Vorschlag für eine sinnvolle Weiterbildung machen würdest?
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
642
Bewertungen
259
Meines Wissens gilt im Bereich Weiterbildung das SGB III (eingeschränkt) auch im Bereich SGB II. Das können andere aber besser beantworten.

Im SGB III gilt man als "wieder ungelernt", wenn man über 4 Jahre in un-/angelernter Beschäftigung tätig war und deshalb nicht mehr im Beruf arbeiten kann.

Ungelernte haben im SGB III Anspruch auf eine komplette neue Ausbildung/Umschulung.

§ 81 (2) SGB III (Seite 7):
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.538
Bewertungen
7.791
Im SGB III gilt man als "wieder ungelernt", :icon_evil: wenn man über 4 Jahre in un-/angelernter Beschäftigung tätig war...
Das ist Deine These, welche aber völlig haltlos ist und gerne von SB verbreitet wird.
Ich nehme an Du gründest Deine Behauptung auf den § 81 SGB III,
(2) Anerkannt wird die Notwendigkeit der Weiterbildung
bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wegen fehlenden Berufsabschlusses, wenn sie
1. über einen Berufsabschluss verfügen, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung
in an- oder ungelernter Tätigkeit eine dem Berufsabschluss entsprechende
Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können, ...
welcher sich aber auf die berufliche Weiterbildung von AN bezieht,
und so garnichts taugt, um daraus eine Aberkennung von Berufsabschlüssen herzuleiten.
Solche Herleitung wird gerne genutzt, um den Druck zur Annahme prekärer Jobs zu erhöhen
bzw. die Einschränkungen des Grundrechtes auf Berufsfreiheit durch das SGB zu rechtfertigen.

Ich formuliere mal verständlicher; Es geht in der Regelung um
Anerkennung einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses
für AN mit Berufsabschluß, welche ein Weiterbildungsdezifit in ihrem Beruf aufzuholen haben.

Beispiel: Ein gelernter Koch arbeitet 5 Jahre lang in einer berufsfremden Tätigkeit (z.B. Montagehelfer),
weil es in seiner Gegend keine Restaurants- bzw. Küchen gibt.
Nun macht in seiner Gegend plötzlich ein Restaurant auf und sucht dringend Fachkräfte.
Der Koch bewirbt sich als Koch, doch es fehlen ihm bestimmte Zusatzqualifikationen.
Dafür springt nun die AfA ein und übernimmt nach § 81 SGB III die notwendige Weiterbildung.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Genau diesen Druck hat mein SB bei mir im letzten Gespräch durchgezogen. Ich saß dort und hatte fast Pipi in den Augen. Man versetze sich in den Kunden, der vom SB mit dieser Argumentation erstmal in die Ecke gedrängt wird.

Da kannst du 10 Jahre im ELO Forum aktiv sein und wirst dennoch immer wieder überrascht. Wir (ich) sind ja keine Juristen. Im ersten Moment klingt auch alles recht plausibel.

Aber wie sagt man immer? Alles wird letztendlich auf dem Papier ausgefochten. Daher den VA abwarten. Aber vermutlich holt man sich bei der Vorlage der EGV schon den zweiten Einlauf ab, um die Unterschrift zu ernötigen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Wie wäre es denn, wenn Du seinem SB selber eine Vorschlag für eine sinnvolle Weiterbildung machen würdest?
Da stellt sich bei der Frage der Sinnhaftigkeit der Sinn. Wir ELOs sind ja nicht dazu da, um die Kassen dubioser Maßnahmeheinis zu füllen.

Für eine Maßnahme bedarf es schon gewisser Erklärung und Gründe. Allerdings arbeiten SBs auch im Kamikazemodus, wo auf all das verzichtet wird. Ich erlebe das gerade selbst.

Ich war seit Jahren nicht mehr so hellwach, wie die letzten ca. zwei Wochen. Und aktiv bin ich sag ich dir. Seit Jahren habe ich nicht so viel mobilisiert, wie seit ca. zwei Monaten. Gerade diese Woche war viel. Nur um aus den Schwachsinn mit Namen HartzIV rauszukommen.

Ich sehe nicht ein, warum man hier die Aufgaben des SBs abnehmen soll. Das wäre so, als würde ich meinen Schlächter auch noch das Messer reichen.

Ich würde sogar befristete Verträge annehmen, nur um ein Hopping zurück ins ALG1 zu erhalten. Alles, um sich besser zu positionieren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.977
Mal nur als Beispiel: SB will unbedingt ne Massnahmen man selber weiss, dass vielleicht DATEV Kenntnisse fehlen. Warum dann nicht beim sB die DATEV Schulung beantragen. Selbst wenn sie nicht genehmigt wird kann SB nicht mehr sagen, dass man gar nichts machen will.

HatzVerdient,

Im Grunde hat Dein SB doch schon was erreicht. Du bist wütend und diese Wut setzt Energie fri und du machst was. Vielleicht war das eins seiner Ziele? Ich mache das auch manchmal, dass ich Leute ein bißchen provoziere, damit sie mal aus dem Quark kommen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Im Grunde hat Dein SB doch schon was erreicht. Du bist wütend und diese Wut setzt Energie frei und du machst was. Vielleicht war das eins seiner Ziele? Ich mache das auch manchmal, dass ich Leute ein bißchen provoziere, damit sie mal aus dem Quark kommen.
Daran dachte ich auch schon. Dennoch empfand ich die Vorgehensweise als Menschenverachtend. Was habe ich mich geärgert. Aber ja, die freigesetzte Energie nehme ich als dankbares Resultat daraus mit. Voll aus der geistigen Umnachtung gerissen und aus der Tiefnarkose geholt. Komapatient wach.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich seit Jahren nicht mehr so fitt und hellwach gefühlt. Schiss habe ich dennoch, auf das was da vom JC noch kommen mag.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.977
Naja, man muss dieses Mittel schon mit etwas Fingerspitzengefühl einsetzen. Daran scheint es deiner SB zu mangeln.
[>Posted via Mobile Device<]
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Naja, man muss dieses Mittel schon mit etwas Fingerspitzengefühl einsetzen. Daran scheint es deiner SB zu mangeln.
Diese Funktion setzte einst eine Ausbildung von 3 Jahren voraus. Heute bedient man sich an Rückkehrern aus der Elternzeit, Absolventen irgendeines Psychostudiums bzw. Leuten, die den Job als weiterführendes Sprungbrett durch die Abteilungen nutzen.

Für mich hat die Tätigkeit im Fallmanagement bzw. Sachbearbeitung im Jobcenter einen ähnlichen Stellenwert, als wenn ich auf die Straße gehen würde, um Flaschen zu sammeln bzw. auf der Müllsammelstelle den Müll vorsortiere.

Eine niedere Tätigkeit am untersten Ende der Kette.

Allerdings darfst du dir ausmalen, welchen der genannten Jobs ich wohl eher machen würde. Sicherlich nicht die des Mitarbeiters im Jobcenter.
 

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Genau diesen Druck hat mein SB bei mir im letzten Gespräch durchgezogen. Ich saß dort und hatte fast Pipi in den Augen. Man versetze sich in den Kunden, der vom SB mit dieser Argumentation erstmal in die Ecke gedrängt wird.
Für mich schon fast wie ein Hohn meinte er, er will mir ja nur helfen. Also Hilfe sieht für mich anders aus, als ständig zu drohen ich soll dies tun oder das tun, sonst kommt quasi als Bestrafung der 1 Euro Job und wenn ich da nicht mitmache, sanktioniert er mich bis ich unter der Brücke ende.

Wenn ich da sitze, kann ich mich nicht wehren was wohl meinen Depressionen geschuldet ist. Es geht mir immer schlechter und ich kann nur noch 4-5 Stunden schlafen und fühle mich tagsüber todmüde, wenn ich mich dann aber Mittags hinlegen will zum schlafen, kann ich nicht einschlafen. Ich habe mittlerweile abends schon Angst ins Bett zu gehen und wieder eine schlechte Nacht zu erleben.

Ich empfinde daher seine "Hilfe" auch als extremen Druck, den ich kaum aushalten kann. Ich war seit Juli 2017 bis zum 21.10 diesen Jahres durchgehend krank geschrieben, aber seit ich nicht mehr krank geschrieben bin, ging es sofort los das er mich so malträtierte indem er den Druck noch weiter erhöhte. Ich muss morgen meinen Arzt aufsuchen und ihn darum bitten mich wieder krank zu schreiben und selbst wenn mein barmherziger SB den äD einschaltet, ist mir das auch egal, ich hatte ja eh schon vor über einen Jahr einen Antrag auf Neuprüfung meines Gesundheitlichen Zustandes gestellt und nie wieder was davon gehört...
 
Zuletzt bearbeitet:

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Wieder mal.....

Nachdem ich vor 3 Wochen bei dem Beratungscheck war und ich alles geschildert habe, wurde mir dort klar gemacht das diese Kurse alle auf Freiwilligkeit beruhen und man darf mich auch deswegen nicht sanktionieren wenn ich nicht teilnehme. Soweit so gut.

Vor 2 Wochen hätte ich dann eigentlich weder einen Termin bei meinem Sachbearbeiter gehabt, da ich eine Einladung mit Rechsfolgebelehrung hatte.

Ich bin dann nicht hingegangen, weil ich weiter krank geschrieben bin. Ein paar Tage später kam eine erneute Einladung mit Sanktionsandrohung weil ich zu dem Termin nicht gekommen bin und ihm auch keinen wichtigen Grund genannt hätte, die mich daran gehindert hätten zu kommen.

Ich bin wieder nicht hin, da weiter krank geschrieben.

Hallo??? Ich lege dem Jobcenter entweder noch am gleichen Tag oder maximal einen Tag später meine Krankmeldung vor und habe in beiden Fällen auch das Rückantwortschreiben an meinen Sachbearbeiter zurück geschickt wo ich auf meine Krankmeldung hinweise. Was soll ich denn noch tun?

Am Samstag kam wieder eine Einladung, mit erneuter Sanktionsandrohung da ich zu den letzten beiden Terminen nicht gekommen bin und diesmal wieder mit dem Verlangen einer WUB. Das heißt ende nächster Woche muss ich dahin. :frown:

Eventuell habe ich aber diesmal einen der vielleicht mit mir mitkommen kann, in der Hoffnung, dass der SB mich nicht wieder bedroht.

Kann der mich tatsächlich sanktionieren? :confused: Ich dachte immer krank ist krank?

Wenn es zur Sanktion kommt, wie hoch sind meine Chancen zu gewinnen? Ich habe eine Private Rechtschutzversicherung, dann kann ich ja einen Anwalt beauftragen, oder? Welche Fachrichtung muss der Anwalt haben? Sozialrecht?

Danke für eure Antworten.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.624
Bewertungen
940
. Vielleicht war das eins seiner Ziele? Ich mache das auch manchmal, dass ich Leute ein bißchen provoziere, damit sie mal aus dem Quark kommen.
[>Posted via Mobile Device<]
Wer als Sbler so denkt, darf sich nicht wundern, wenn die Wut des "Kunden" im Extremfalle in Form einer Faust auf ihn trifft. Vor allen wenn der "Kunde" physisch angeschlagen ist.

Wie sagte noch Scheele, es gibt kein Drangsalieren in den JC?
Natürlich nicht...:popcorn:

@Empire1979
Mal zum Amtsarzt auf Leistungsfähigkeit untersuchen lassen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.977
Naja, zwischen ein bischen Provoziereb und Drangsalieren ist ja schon noch ein Unterschied. Abe der Grat ist schmal.

Empire:

zum Thema WUB gibt es hier einen Haufen Threads. Wenn Du krank bist, sollstes Du nicht zum JC gehen.
 

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Mal zum Amtsarzt auf Leistungsfähigkeit untersuchen lassen.
Ich hatte schon vor mehr als einem Jahr (und das auch noch vor Ausbruch meiner Depressionen) einen Antrag auf Neubeurteilung durch den äD gestellt und zwar schriftlich und mit Beigabe meiner Ärztlichen Diagnosen.

Dies habe ich auf Anraten meines ehemaligen Sachbearbeiter gemacht, weil ich zwar bereits 2005 Amtsärztlich untersucht wurde und die Krankheiten (Hypertonie, Herzklappeninsuffiziens und Tremor in beiden Händen diagnostiziert wurden) aber der SB meinte, so ein Gutachten gilt nur für 4 Jahre, dann verfällt er, obwohl in meinem Gutachten sogar drin steht das die zahlreichen Einschränkungen z.B. keine Körperlich schwere Arbeit mehr, keine Wechsel/Nachtschicht mehr, auf Dauer gelten.


Leider habe ich aber bis heute nie wieder was davon gehört. :rolleyes:


zum Thema WUB gibt es hier einen Haufen Threads. Wenn Du krank bist, sollstes Du nicht zum JC gehen.
Aber dann sanktioniert er mich doch? Ich habe zwar ein paar Taler gespart und könnte so eine 10 % Sanktion gut aushalten aber dann?

Ich habe, bevor ich diese Fred hier jetzt weitergeführt habe, schon gegoogelt und gelesen, dass die Jobcenter nicht so einfach pauschal eine WUB verlangen können und die sich wohl fälschlicherweise auf ein Gerichtsurteil beziehen, was aber damals begründet wurde, dass jemand zu mehreren Untersuchungsterminen nicht erschienen war und nicht zu Meldeterminen. Daher hätte diese Forderung eigentlich rechtlich keinen Bestand. Habe ich das bisher so korrekt wiedergebenen, oder sind meine Informationen veraltet?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.977
Das hast Du schon richtig verstanden.

Bist Du lückenlos kankgeschrieben oder immer nur zu den Terminen? Letzteres wäre ein Grund für eine WUB.
 

Empire1979

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Juni 2017
Beiträge
26
Bewertungen
10
Das hast Du schon richtig verstanden.
Was aber wenn ich nächste Woche nicht hingehe, eine Sanktion kassiere und er mich für die darauffolgende Woche wieder mit WUB einlädt? Da kann er mich ja Ruck Zuck unter die Brücke sanktionieren, so schnell ist ja kein SG. Wie gesagt, ich kann 10 - 20 % durch Erspartes auffangen, aber dann wird es knapp.


Bist Du lückenlos kankgeschrieben oder immer nur zu den Terminen? Letzteres wäre ein Grund für eine WUB.
Also in den vergangenen 16 Monaten war ich bis auf einer Unterbrechung von 2 x 2 Wochen durchgehend krank geschrieben. Mein Arzt schreibt mich immer direkt für 4 Wochen am Stück krank, also nicht nur zu den Meldeterminen.

Ich hatte Zwischenzeitlich sogar meine Anti-Depressiva abgesetzt, weil ich dachte ich komme ohne aus, aber der Mensch macht mich kaputt, so dass ich unter Schlaflosigkeit leide weil ich an nichts anderes mehr denken an und habe wieder angefangen diese zu nehmen, weil die auch Schlaffördernd sind.

Mein Krankenschein ist bis einschließlich Morgen noch gültig, ich werde also am Dienstag wieder hingehen und gehe davon aus, dass mein Krankenschein wieder um 4 Wochen verlängert wird.
 
Oben Unten