Weiterbildung mit FS Katastrophe

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Blockschokolade

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo an alle!

Ich bin auf das Forum gestoßen und hoffe ich bekomme nützliche Inspirationen :bigsmile:
Ein paar Sätze zur Weiterbildung: Es handelte sich um die Betreuungskraft mit Führerschein. Meine anfängliche Freude sank von Woche zu Woche. Leider gab es mit dem Bildungsträger ständig Ärger, was mich nun hierher geführt hat. Mal abgesehen vom Inhalt der Weiterbildung (Dozent oft krank, Teilnehmer mussten dann Rätseln und Smalltalk betreiben), waren auch die Ansprechpartner in dieser Schule weit von seriös entfernt. Es wurden Daten/Informationen über gewisse Teilnehmer fröhlich in der Klasse ausgeplaudert und auch sonst hielt man sich dort nicht an Datenschutz. Am Ende dieser Weiterbildung fand ein 4-wöchiges Praktikum statt. Welches ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht antreten konnte. In dieser Zeit erfuhr ich ständig von anderen Teilnehmern, dass die Ansprechpartner über mich Informationen zu Krankheit usw weiter gab. Man untersagte mir aus "Versicherungstechnischen Gründen" an Fahrstunden teilzunehmen. (Mein Arzt bestätigte mir, dass ich auch während meiner Krankschreibung fahren kann und somit fahrtüchtig bin.) Von anderen Teilnehmern erfuhr ich, dass man über mich sagt, ich darf keine Fahrstunden nehmen, da die Ansprechpartner es nicht einsehen, dass ich zu Hause bin, andere ihr Praktikum machen und ich denen die Termine weg nehmen würde. (Ich bin während meiner Krankmeldung 1x gefahren.) Der Fahrlehrer hat nie Termine frei und meint, ich sollte erst meine theoretische Prüfung ablegen, dann würde ich mehr Termine bekommen. So ganz stimmt das nicht, denn andere Teilnehmer die ihre Theorieprüfung schon hinter sich haben, fahren ebenfalls zu selten.
Gestern war einer der Ansprechpartner dieser Schule bei meiner Bearbeiterin im Jobcenter. Ohne mein Wissen. Dort erklärte sie, weshalb ich nicht am Fahrunterricht teilnehmen darf. Nun heißt es, dass ich ein 10-tägiges Praktikum nachholen kann und somit auch das vollständige Zertifikat erhalte. Außerdem möchten sie, dass ich in einem Schriftstück festhalte, dass ich im Falle eines Unfalls für die Kosten aufkomme.
Nun zu meinen Fragen:

Darf hier ein Treffen zwischen Jobcenter und Bildungsträger stattfinden bzw Informationen zu meiner Person ausgetauscht werden?

An wen könnte man sich im Falle eines Problems mit einem Bildungsträger wenden bzw erfolgreich Beschwerde einreichen?

Ich fühle mich etwas im Stich gelassen, denn ein Gespräch mit meiner Bearbeiterin führte nur dazu, dass sie versuchte mich zu beruhigen. Natürlich ist es eine Sache die auch an mir vorüber gehen könnte. Aber mich stört diese Narrenfreiheit was das weitertragen von persönlichen Informationen angeht. Auch der Fahrlehrer weiß ständig über andere Teilnehmer bescheid und lästert fleißig ab. Muss man das so hinnehmen oder hat man nur weil man ALGII Bezieher ist, keine Rechte?
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
472
Am Ende dieser Weiterbildung fand ein 4-wöchiges Praktikum statt. Welches ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht antreten konnte. Man untersagte mir aus "Versicherungstechnischen Gründen" an Fahrstunden teilzunehmen.
Nicht verwunderlich.
(Mein Arzt bestätigte mir, dass ich auch während meiner Krankschreibung fahren kann und somit fahrtüchtig bin.)
Muss eine komische Krankheit sein?:wink:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.362
Bewertungen
13.728
Zunächst einmal willkommen im Forum, :welcome:
Am Ende dieser Weiterbildung fand ein 4-wöchiges Praktikum statt.
Welches ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht antreten konnte.
Ich nehme mal an, dazu wurdest Du für die Zeit des Praktikums AU geschrieben.
(Mein Arzt bestätigte mir, dass ich auch während meiner Krankschreibung fahren kann und somit fahrtüchtig bin.)
Fahrtüchtigkeit zum Zweck der eigenen Mobilität und Fahrtüchtigkeit im Rahmen einer Weiterbildung
im Rechtsverhältnis mit einem Bildungsträger sind zwei völlig unterschiedliche Verantwortungsbereiche.
Hier hat der Bildungsträger begründet richtig entschieden:
Man untersagte mir aus "Versicherungstechnischen Gründen" an Fahrstunden teilzunehmen.
Darf hier ein Treffen zwischen Jobcenter und Bildungsträger stattfinden
bzw Informationen zu meiner Person ausgetauscht werden?
Wenn es die Belange der geförderten Bildungsmaßnahme betrifft, ja. Da der MT im Auftrag des JC handelt, sind sie untereinander Vertragspartner.
Die gesetzlichen Bestimmungen finden sich im § 80 SGB X Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Sozialdaten im Auftrag.
Zu Beginn der Weiterbildung hast Du sicherlich mit dem Bildungsträger schriftliche Vereinbarungen getroffen.
Dort finden sich i.d.R. auch Klauseln zum datenschutzrechtlichen Verhältnis zwischen Dir und dem Bildungsträger.
An wen könnte man sich im Falle eines Problems mit einem Bildungsträger wenden bzw erfolgreich Beschwerde einreichen?
In erster Linie ist Dein Sachbearbeiter beim LT für Dich zuständig. Im Rahmen seiner Beratungs- und Auskunftspflicht sollte er fähig sein,
Deine Beschwerden entgegen zu nehmen und Fragen zufriedenstellend zu beantworten.
In Reihenfolge der Hackordnung kannst Du Dich an den jeweils Vorgesetzten wenden.
Siehe hier unter ► Dienst- oder Fachaufsichtsbeschwerde
 

Blockschokolade

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Zunächst einmal willkommen im Forum, :welcome:
Ich nehme mal an, dazu wurdest Du für die Zeit des Praktikums AU geschrieben.
Fahrtüchtigkeit zum Zweck der eigenen Mobilität und Fahrtüchtigkeit im Rahmen einer Weiterbildung
im Rechtsverhältnis mit einem Bildungsträger sind zwei völlig unterschiedliche Verantwortungsbereiche.
Hier hat der Bildungsträger begründet richtig entschieden:

Wenn es die Belange der geförderten Bildungsmaßnahme betrifft, ja. Da der MT im Auftrag des JC handelt, sind sie untereinander Vertragspartner.
Die gesetzlichen Bestimmungen finden sich im § 80 SGB X Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Sozialdaten im Auftrag.
Zu Beginn der Weiterbildung hast Du sicherlich mit dem Bildungsträger schriftliche Vereinbarungen getroffen.
Dort finden sich i.d.R. auch Klauseln zum datenschutzrechtlichen Verhältnis zwischen Dir und dem Bildungsträger.
In erster Linie ist Dein Sachbearbeiter beim LT für Dich zuständig. Im Rahmen seiner Beratungs- und Auskunftspflicht sollte er fähig sein,
Deine Beschwerden entgegen zu nehmen und Fragen zufriedenstellend zu beantworten.
In Reihenfolge der Hackordnung kannst Du Dich an den jeweils Vorgesetzten wenden.
Siehe hier unter ► Dienst- oder Fachaufsichtsbeschwerde
Das Praktikum habe ich nachgeholt. In erster Linie geht es mir um eine Anlaufstelle für eine Beschwerde gegen diesen Bildungsträger. (Datenschutzverletzung usw) Das hätte ich besser ausdrücken sollen... Problem hat sich schon gelöst. Danke für deine hilfreiche Antwort!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten