Weiterbildung für Hartz-IV-Empfänger = Fehlanzeige!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Die aktuelle Weiterbildungssituation für Hartz-IV-Empfänger zeugt mehr denn je von Kurzsichtigkeit. Anstelle die Betroffenen wenigstens mit qualifizierenden Bildungsangeboten zu unterstützen, werden die Mittel dafür radikal zurückgefahren. Im April 2010 haben die Jobcenter noch 22.900 Hartz-IV-Empfängern eine berufliche Weiterbildung bewilligt und finanziert. Im April 2012 waren es laut Daten der Bundesagentur für Arbeit nur noch 13.200 – das entspricht einem Rückgang um rund 42 Prozent.

Weiterbildung für Hartz-IV-Empfänger = Fehlanzeige! | Sebastian Lucke
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

Das Problem ist auch die Allmacht und Anforderungen der Privatwirtschaft. Langzeitarbeitslose werden auf dem Bewerbungs-Stapel der willigen Lohnsklaven doch schon von vorne herein aussortiert. Und da für Jobcenter nur die Vermittlungsquote zählt, ist es zunehmend unattraktiver, in Meschen, die der "Markt" schon als wirtschaftlich nutzlos angeschrieben hat, zu investieren. So ist das, wenn man als untertäniger Bittsteller zu einer Nummer im System degradiert wird. Solange Unternehmer das Recht haben, über Menschen zu verfügen und sich ihre Lohnsklaven nach Belieben selber aussuchen dürfen, wird es immer Benachteiligte geben, wie auch Ausgegrenzte, weil sie von irgendeiner gewünschten Norm abweichen, sei es auch nur eine nicht geschönte Lücke im Lebenslauf, einen nicht deutschen Nachnamen, eine krumme Nase oder ein Piercing im Ohr.

Deshalb: Privatwirtschaft zerschlagen, Lohnarbeit überwinden!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Arbeitsagentur:
Umschulung zu Pflegekräften in Essen scheitert an fehlenden Bildungsgutscheinen

Essen. Die Arbeitsagentur in Essen startete im März eine Umschulungs-Initiative: Pflegekräfte werden verzweifelt gesucht. Doch viele Bewerber erhalten keinen Bildungsgutschein für eine Qualifizierung, klagt ein Bildungsträger. Dabei verfügt die Agentur über 14 Millionen Euro jährlich für Qualifizierungen.

Pflegekräfte werden händeringend gesucht , weshalb die Agentur für Arbeit in Essen erst im März eine Umschulungs-Initiative startete: Bis 2015 sollen 75 Arbeitslose für einen Wechsel in Pflegeberufe gewonnen werden. Insgesamt verfügt die Agentur jährlich über etwa 14 Millionen Euro für Qualifizierungen.
Umschulung zu Pflegekräften in Essen scheitert an fehlenden Bildungsgutscheinen - Essen | WAZ.de
 

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Menschen wie Nadine W., die 23 Jahre alt ist, die Hauptschule besucht und danach als Aushilfe gejobbt hat: „Ich hatte mich so über die Zusage für den Kurs gefreut – aber dann bekam ich bei der Agentur für Arbeit keinen Bildungsgutschein.“ Für Agentur-Sprecherin Heike Börries ist das kein Wunder: „Wenn jemand relativ jung ist, bemühen wir uns, ihn in eine reguläre Ausbildung zu vermitteln.“ Das sei auch mit Hauptschulabschluss möglich: „In diesem Beruf kommt es mehr auf Haltung und Herzblut als auf die Mathenote an.“ Darum werde die Agentur Nadine W. gern helfen, eine Lehrstelle zu finden

Das ist wieder typisch Deutsche Behörde.Anstatt zu agieren wird nichts gemacht.
Und:Was ist denn "relativ jung"?Ich sehe mich auch als relativ jung bin aber weit jenseits der 23 Jährchen.
Wer zieht denn da die Grenze?Wer bestimmt das?Und welche Punkte sind denn da bestimmend?

Für mich ist das mittlerweile ganz klar Methode.ALG II heißt= Dumm gehalten zu werden.Williges Arbeitsvieh zur Verwertung und zur Ausbeutung.Qualifizierung?Unerwünscht....
 
E

ExitUser

Gast
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

Langzeitarbeitslose werden auf dem Bewerbungs-Stapel der willigen Lohnsklaven doch schon von vorne herein aussortiert.
Was man, sofern man nicht so borniert ist und sich um letzteres reisst, durchaus als Glück im Unglück bezeichnen könnte.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

Was ist den das für eine dämliche Unterstellung?:icon_dampf:


Zum Thema: Auch ich habe festgestellt, daß überhaupt keine Qualifizierungen angeboten werden.
Man braucht erst gar nicht danach zu fragen!

Begründung die ich hörte: Es muß verhindert werden, daß eine nach der anderen Maßnahme genommen wird, außerdem sind die Töpfe leer.

Das Prinzip "Fordern und Fördern" wird ad absurdum geführt.

Es gibt keine Förderung, die den Namen verdient!

Es gibt nur Placebo-Maßnahmen (z. Bsp. Bewerbungstraining) oder Förderung der Wirtschaft (z. Bsp. Lohnzuschüsse, Ein-Euro-Job).
 
E

ExitUser

Gast
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!



ich weiss ja nicht wer du bist ( SB vom JC/BA ????)
aber wer sich heutzutage beruflich nicht weiterbildet kommt nicht sehr weit

und viele elos würden sich gern weiterbilden oder sogar umschulen lassen nur die super SBs die ja alles besser wissen wollen und bestimmen wollen was der elo zu tun hat
verhindern Weiterbildungen
wenn ich jedes jahr lese wieviel Geld eingespart wurde und zurück überwiesen wurde zur BA weil weiterbildungsgelder nicht verbraucht wurden von den JCs weil sie keine Weiterbildungen
mehr fördern ausser bewerbungstraining und sinlosmassnahmen
geht mir der hut hoch

ich bin Kraftfahrer also muss ich alle 5 jahre per gesetz sogar mich weiterbilden
und das JC weiss es nur will mir die 35 stunden nicht genehmigen
und somit kann der C/CE nicht verlängert werden und dadurch verringert sich die Chance jemals wieder in arbeit zu kommen

soviel dazu das elos sich nicht weiterbilden wollen^^
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

ich bin Kraftfahrer also muss ich alle 5 jahre per gesetz sogar mich weiterbilden
und das JC weiss es nur will mir die 35 stunden nicht genehmigen
und somit kann der C/CE nicht verlängert werden und dadurch verringert sich die Chance jemals wieder in arbeit zu kommen

soviel dazu das elos sich nicht weiterbilden wollen^^

Kenne ich v. einem Bekannten (in Arbeit), hinzu kommen noch gesundheitliche Test`s. Die natürlich auch kosten.

Warum klagst du nicht dagegen ? Dein Führerschein wird irgendwann ungültig.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Im April 2010 haben die Jobcenter noch 22.900 Hartz-IV-Empfängern eine berufliche Weiterbildung bewilligt und finanziert. Im April 2012 waren es laut Daten der Bundesagentur für Arbeit nur noch 13.200 – das entspricht einem Rückgang um rund 42 Prozent.
Und das bei Millionen von ALG 2 - Empfängern!

Nur ein Bruchteil davon bekommt eine Förderung!


Das sagt doch alles.


ALG 2 - Empfänger = menschlicher Abfall, wo es sich nicht lohnt 1 Cent zu investieren

-taugt nur noch als Beute für Leiharbeitsbuden und als Objekt für die Arbeitslosenindustrie und zur Abschreckung aller Arbeitnehmer die auch Opfer werden können

-Qualifizierung: absolut unerwünscht, man hat gefälligst in diesem System zu verbleiben


Wer was anderes behauptet lügt wie gedruckt und kann sich als Pressesprecher bei Ursula bewerben!
 

Peterpan14

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2013
Beiträge
151
Bewertungen
36
Diese negative Erfahrung habe ich am eigenen leib gespürt.


@XxMikexX,
sehe ich genau so.
 
S

Steamhammer

Gast
Es lohnt sich für ALG2 Empfänger nur in ganz vereinzelten Fällen (wie wahrscheinlich(!) bei @Nimschö), arbeiten zu gehen.Normalerweise (Ausnahmen bestätigen die Regel) sollte man zusehen , eben NICHT arbeiten zu gehen, oder wenn, nur auf 99€ Basis.
Man hat so in 90% aller Fälle das bessere Leben.

Wer Masochist ist, wird dies natürlich andersrum sehen.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Muss ich Steamhammer recht geben:
Arbeiten lohnt sich nur und ausschließlich, wenn man damit auch genug Cash einfährt, dass man den Ämtern beide Mittelfinger zeigen kann. Dummerweise ist die Zahl der Jobs, die heutzutage angeboten werden UND dieses Verdienstkriterium erfüllen sehr gering. Ist quasi wie ein Lottogewinn so nen Job zu angeln(mein Los ist ja noch in der Trommel *bibber*).

Was hilft( aber keine Garantie für irgendwas ist) ist natürlich eine passende Qualifikation als Köder am Haken. Eine PASSENDE, ECHTE Qualifikation, KEIN vom Praktikanten beim Prekariatsverarscher im Texteditor zusammengeradebrechtes Stück Klohpapier, das belegt, dass man "gaaaanz toll" Puzzles legen kann.

Nichts anderes als letzteres Beispiel bekommt man als ALG-II-Bezieher aber angeboten. Und selbst wenn man hinterher ist bekommt man eine ECHTE Quali vom JC üblicherweise nur nach einer Tortur durch alle Instanzen.

Zum Brechen...
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Sorry, aber nach meiner Erfahrung (drei Weiterbildungsmaßnahmen in 6 Jahren) sind diese Angebote ohne positive Nachwirkungen für die betreffenden Personen und von daher sehe ich die Mittelkürzung relativ gelassen.

Wenn diese Maßnahmen häufig eine gute Arbeit zur Folge hätten, dann wäre die Empörung nachvollziehbar, aber so wie es ist, spielt es keine Rolle, ob Leistungsempfänger eine Weiterbildung machen oder nicht. Es ist nur gut für die Statistik!

Arbeitgeber interessiert es nicht, ob Karl-Heinz Schundelwutz 6 Monate lang, 5 Tage in der Woche von Morgens bis zum Nachmittag was gelernt hat und dafür einen Fetzen Papier bekommen hat. Eine Weiterbildung ist niemals gleichwertig mit einer Ausbildung, die mindestens 2 Jahre dauert und einen Kammerabschluss hat.
 
L

lola montez

Gast
Es lohnt sich für ALG2 Empfänger nur in ganz vereinzelten Fällen (wie wahrscheinlich(!) bei @Nimschö), arbeiten zu gehen.Normalerweise (Ausnahmen bestätigen die Regel) sollte man zusehen , eben NICHT arbeiten zu gehen, oder wenn, nur auf 99€ Basis.
Man hat so in 90% aller Fälle das bessere Leben.

Wer Masochist ist, wird dies natürlich andersrum sehen.

Hilfe, da sinkt soeben meine Hoffnung noch mal ganz nach unten beruflich wieder Fuss zu fassen.
Wie sieht so eine Weiterbildung überhaupt aus?
Habe mich hier mal durchgelesen und nur einen Schock bekommen was da über Förderungen und Maßnahmen steht.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Jap, Trixie... Wenn man in ein ganz "ausbildungsfremdes Fach" wechseln will, dann hilft im Grunde nur eine neue Ausbildung, alles andere ist wieder ein Sechser im Lotto.

Wenn man im weitesten Sinne im Bereich seiner( hoffentlich vorhandenen) Ausbildung bleibt kann man mit ergänzenden Qualifikationen seine Chancen tatsächlich ein bißchen verbessern. Betonung auf "ein biiiißchen". Und man muss eh erstmal einen sinnvollen und sinnvoll bezahlten job finden. Im Zweifelsfall hilft Vitamin B eh mehr als jeder Quali-Abschluß...
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

ich bin Kraftfahrer also muss ich alle 5 jahre per gesetz sogar mich weiterbilden
und das JC weiss es nur will mir die 35 stunden nicht genehmigen
und somit kann der C/CE nicht verlängert werden und dadurch verringert sich die Chance jemals wieder in arbeit zu kommen

soviel dazu das elos sich nicht weiterbilden wollen^^

Du tust ja gerade zu so, als ob dich diese 35 Stunden zu 100% in Arbeit bringen würden. Ganz offensichtlich tun Sie das nicht. Andernfalls wärst du doch schon längst vor Gericht und hättest das eingeklagt. Zu deinem Privatvergnügen benötigst du kein C/CE. Wieso also der Ärger ?
 

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wenn man in ein ausbildungsfremdes Fach wechselt, dann geht das eh nur über eine Umschulung wo man die Prüfung vor der IHK oder HWK ablegt.Irgendwelche Trägerinternen Zertifikate helfen da meist wenig.
Gleiches gilt für Weiterbildungen.Auch hier sollte eine Prüfung bei der IHK oder HWK erfolgen.Im IT Bereich in einen anerkannten Prüfungszentrum z.B Prometric.
Auch muss die Weiterbildung sinnvoll und vor allem auf den einzelen individuell zugeschnitten sein.
Und in vielen Bereichen ist eine Qualifizierung einfach notwendig.IT oder auch Kraftfahrer wie ich hier lesen konnte.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Das ist genau das Stichwort, sinnvolle Weiterbildungen oder Umschulungen könnte man nur als solche ansehen, wo man am Ende einen Nachweis von IHK oder HWK bekommt.

Wir brauchen z.B. viele Pflegekräfte aufgrund des demographischen Wandels, wer dazu in der Lage ist, sollte auf Staatskosten ausgebildet werden, denn er oder sie würde danach a) kein ALG II Empfänger mehr sein und daher b) keine staatlichen Hilfen mehr beanspruchen und vor allem c) Abgaben/Steuern zahlen.

Gilt jetzt nicht nur für diesen Beruf, ist nur ein Beispiel. Andere Berufe, die über Nachwuchsmangel klagen meine ich damit auch.

Aber es wird sich absichtlich so dämlich gestellt oder einfach verweigert, weil man eine Unterschicht zum Knechten haben will. Lieber dann diese Pseudoweiterbildungen, wenn es nach den handelnden Personen geht, wo man am Ende ein Zertifkat erhält, das man den Fußboden ordnungsgemäß sauber wischen kann, u. ä. :icon_hihi:
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Wenn das Fördern zurück geschraubt wird, warum dann nicht auch das Fordern? Denn momentan entsteht ein Ungleichgewicht zwischen den beiden Prinzipien. Und ich habe eher den Eindruck, dass daraus mittlerweile ein Fordern und Fordern geworden ist. Das kann es ja wohl auch nicht sein!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Die Macht der "Arbeitgeber" brechen!

Du tust ja gerade zu so, als ob dich diese 35 Stunden zu 100% in Arbeit bringen würden. Ganz offensichtlich tun Sie das nicht. Andernfalls wärst du doch schon längst vor Gericht und hättest das eingeklagt. Zu deinem Privatvergnügen benötigst du kein C/CE. Wieso also der Ärger ?

wieso einklagen ? das ist eine kann Leistung keine pflicht
und liegt ganz im ermessen vom SB
und was hat die klasse mit den privat vergnügen zu tun ?

private kann ich ein LKW führen ohne die Schulung abgeschlossen zu haben oder auch das die Gültigkeit vom Führerschein abgelaufen ist
das brauch man das man beruflich fahren darf soviel dazu

und ich kann dir gerne sagen warum ich das nicht bekomm
da ich mich weigere zu unterschreiben das ich Monate lang von zuhause weg bin
habe nicht geheiratet um eine wochenend Beziehung zu führen
und weil der SB das so gern hätte
muss ich dem nicht nachkommen punkt
ich muss nicht arbeiten um klar zu kommen
währ aber nett wenn man arbeiten gehen kann um mehr Geld in der tasche zu haben was mir von seitens der Behörde verweigert wird nötige schullunge zu genehmigen das man wieder einsteigen kann
an deiner stelle solstest du nach sozialhilfeforum24 zurück kehren
wo du herkommst
deine Einstellung dem elo gegenüber ist nur noch zum kotzen
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Bei der Gelegenheit weise ich mal auf die Seite Kursnet der Arbeitsagentur hin.

KURSNET - Startseite


Ist ja sehr eindrucksvoll und suggeriert, daß sehr viel angeboten wird, man tut viel für Fortbildung.

Wenn man sich aber da irgendwas passendes aussucht und damit zum SB marschiert, wird das zu 99% abgewiesen!

Begründung: Man braucht das nicht, es gibt auch so Möglichkeiten, sie sind schon zu alt und überhaupt sind die Töpfe leer (was stimmt).

Rechtlich ist das nicht anzugreifen, da es ja Kann-Leistungen sind.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Kursnet ist für ALG I interessant.Die Leute will man ja so schnell wie möglich wieder vermitteln.Da wird auch richtig geklotzt.

Bei ALG II sieht das nur mau aus.Weil hier wieder ganze andere Geldtöpfe im Spiel sind.Und diese Töpfe sind in der Regel blank.
Bei einer ARGE ist ab und zu mal was drin.Bei Optionskommunen blank.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Ironie an
Warum sollte der Staat Geld für faule und dumme Arbeitslose ausgeben?
Die wollen ja sowieso nicht, die sind ja noch zu blöd um in einer ZAF zuarbeiten.
Diese faulen Schweine gehören alle ins Arbeitslager, der Adolf würde denen den Marsch schon blasen.
Ironie aus
So oder so ähnlich denkt doch der Großteil der Deutschen!:icon_neutral:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten