Weiterbildung bei der swa (Steuer- und Wirtschaftsakademie)?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

nach sechsmonatiger Arbeitslosigkeit (und nur noch weiteren sechs Monaten Leistungsanspruch) bin ich nun bei INGA gelandet.

Hurra, ich bin ein schwer vermittelbarer Akademiker. Puuh ...

Mir wird nun eine Weiterbildung bei der swa (Steuer- und Wirtschaftsakademie) angeboten.
Zielsetzung ist die Vermittlung von Grundkenntnissen in EDV, BWL, Marketing, Buchführung.
Auch ein Praktikum ist eingeplant. Das Seminar dauert knapp 6 Monate.

Meine Fragen an Euch:
Habt Ihr Erfahrungen mit dieser Weiterbildung?
Ist Euch dieser Bildungsträger bekannt?
Google spuckt keine persönlichen Berichte + Statements + Infos aus ...

Ich würde mich sehr über Antworten, Erfahrungen u. ä. freuen.
Die "Akademie" habe ich mir kürzlich vor Ort angesehen.
Nachts hatte ich Albträume ... mit einer Akademie hat diese Bildungsstätte wenig gemein.

Übrigens: Die Inhalte oben genannten Seminars wurden mir bereits im Studium vermittelt!
In meiner langjährigen Selbstständigkeit habe ich sie auch ganz gut praktiziert, wie ich finde.

Meine Güte, so langsam leidet mein Selbstwertgefühl. Hilfe.
(Wo ist das Icon für "Hamsterrad?")

Danke für Eure Antworten!
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Is klar, INGA, da kann nicht mehr bei rauskommen! :icon_evil:
Ganz ehrlich und ohne vor Ort gewesen zu sein: ich würd da die Finger von lassen. Schaut aus wie ein gewöhnlicher MT-Hempel. Allein schon deren Musterbewerbungsschreiben wäre ein Grund, den MT-Hempel in ein anständiges Bewerbungstraining zu schicken. Wenn der Rest nicht X-mal besser ist...
Da Du das Zeuchs aussem Studium kennst, wäre das nur ne Möglichkeit, die Bezugsdauer von ALG I zu verlängern... :biggrin:

Hast Du eigene Vorstellungen, welche ergänzenden Qualifikationen Du benötigen könntest - hast Du ein eigenes Konzept in Sachen Weiterbildung?
Schau mal im Kursnet nach, ob es da keine Alternativen gibt.

Dazu dann mal eine Übersicht entwickeln, welche Optionen Du anschließend hast, eine Stelle zu finden und das einreichen.
Da kommt meist mehr bi raus. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Meine Fragen an Euch:
Habt Ihr Erfahrungen mit dieser Weiterbildung?

Nein. Aber das macht nichts. Denn Arbeitsamtskurse müssen seit mehreren Jahren von einer unabhängigen Stelle zertifiziert werden. Das kostet (pro konkretem Kurs) eine hübsche vier- bis fünfstellige Summe - ohne das man vorher weiß, ob man die hundert Punkte in der Ausschreibung der BA gewinnen wird.

Daraus folgt denklogisch, daß diese Kosten nur durch eine entsprechende Menge an Kursteilnehmern wieder verdient werden kann. Und diese Menge gibt der Markt an anspruchsvoller wirtschaftlicher und steuerlicher Weiterbildung nicht her, zumal sich da auch noch Anbieter wie die an die StBK angeschlossenen Akademien tummeln und die Masse an Praktikern versorgen. Und die, wie auch der Rest der seriösen Branche, finanziert sich über Teilnehmergebühren in ansehnlicher dreistelliger Höhe je Seminar.

Ist Euch dieser Bildungsträger bekannt?

Hat man irgendwann schon mal von gehört, die machen halt Werbung ...

Die "Akademie" habe ich mir kürzlich vor Ort angesehen.
Nachts hatte ich Albträume ... mit einer Akademie hat diese Bildungsstätte wenig gemein.

Genausoviel wie ein Totengräber oder ein Heiratsvermittler mit einem "Institut", worunter man früher einmal eine wissenschaftliche Forschungsstätte verstand. Aufschneiden zur Depressionsprävention, mehr ist das da nicht.

Übrigens: Die Inhalte oben genannten Seminars wurden mir bereits im Studium vermittelt!

Aha. Nun, wer sich als alter Mensch noch geistig fit halten will und hierzu nicht die Angebote einer VHS, sondern die der Universität nutzt, verliert aus eigener Anschauung etwas die Hochachtung vor so einer Aussage.
Es mag ja sein, daß das in der Vorlesung behandelt wurde. Aber was die Studenten da mitnehmen, wenn sie nicht das Skript noch im Detail durchackern und zusätzlich Bücher wälzen, steht auf einem andern Blatt. Und die meisten belegen nicht nur eine Veranstaltung und müssen demnach Prioritäten setzen. Nicht umsonst unterscheidet man da sehr deutlich zwischen klausurrelevantem und praxisrelevantem Lehrstoff ...

In meiner langjährigen Selbstständigkeit habe ich sie auch ganz gut praktiziert, wie ich finde.

Die Tatsache, daß Du jetzt Arbeit und nicht Angestellte suchst, spricht da dagegen. Mit dem Argument wäre ich deshalb vorsichtig.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
eigentlich bietet die AA keine Bildungsmaßnahme bei einem konkreten Träger an, sonder du erhältst einen Bildungsgutschein mit mehr oder weniger skizziertem Inhalt einer Weiterbildung. Den Träger suchst du.
Ist die Maßnahme womöglich am Sitz oder Bezirk der AA. Soll die Maßnahme gefüllt werden?

Eine Maßnahme soll "notwendig" sein, um die Arbeitslosigkeit zu beenden und dich somit weiterbringen. Werden deine Kenntnisse tatsächlich wesentlich verbessert?

Was du nicht zuletzt bedenken solltest: Wurde einmal eine Maßnahme finanziert, ist eine weitere Finanzierung nicht ausgeschlossen, aber für die anschließende Zeit eher unwahrscheinlich. Dein Berater müsste sich eingestehen, dass er womöglich die falschen Maßnahmeinhalte empfohlen hat. Das weitere Vorgehen von Texter 50 ist zu empfehlen.
 
E

ExitUser

Gast
Eine Maßnahme soll "notwendig" sein, um die Arbeitslosigkeit zu beenden und dich somit weiterbringen. Werden deine Kenntnisse tatsächlich wesentlich verbessert?

Natürlich nicht. Schließlich wurde die nicht mit dem Argument ausgewählt, daß die/der Fredstarter(in) die Scheine in der Tombola erworben hätte. Man kann nach dem Fall des Darmstädter Diplominformatikers suchen, der vom Amt beauflagt wurde, einen PC-Führerschein zu erwerben und sich die Argumentation des Gerichtes zu eigen machen.

Im Übrigen - auch im Hinblick auf das "Praktikum" - niemals etwas unterschreiben, die Datenweitergabe durch den MT nach §4a BDSG untersagen usw.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Maßnahme-Unterlagen nicht unterschreiben - dann schicken sie dich heim, falls du eine EGV oder sowas hast - Maßnahme-Unterlagen nicht unterschreiben, das ist nicht sanktionierbar - gibt ein Urteil zu

im Fall des Falles: keine EGV unterschreiben, statt dir weiterzuhelfen, macht sie dich nur schneller und wasserfester sanktionierbar - EGV nicht unterschreiben ist nicht sanktionierbar, gibt ein Urteil zu - ebenso dafür, dass in einer Maßnahme kein beruflicher Lebenslauf mit deinen persönlichen Daten vorgelegt werden muss


Wenn du über die angesprochen Grundkenntnisse bereits verfügst, dann ist der Kurs ja sinnlos für dich.

Eine Maßnahme muss Sinn machen, dazu ist ein SB auch angehalten, darauf zu achten.

Wenn von Grundkenntnis-Vermittlung gesprochen wird, dann kann es sein, dass da Leute drin sind, die überhaupt erst den Umgang mit einer PC-Tastatur lernen müssen und nichts mit EDV bisher zu tun hatten.

Vielleicht gibt es was, wo du eher drauf aufbauen kannst? (bezweifle ich aber)

Mal in Kurs.net schauen im Netz (halte ich persönlich aber auch nichts von)

Wenn du denen was vorschlagen kannst an Kurse (schriftlich) und die das ablehnen, dann mal ein Widerspruch versuchen.

Steuer- und Wirtschaftsakademie hört sich so vielversprechend an - und dann lese ich was von Grundkennntnis-Vermittlung :icon_stop: Für mich schon ein Minuspunkt.
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.

Tja, mit meinen Strategien zur Arbeitsfindung komme ich offensichtlich überhaupt nicht weiter. Ich war lange in der Werbebranche tätig, habe über Jahrzehnte Werbung gemacht - angestellt und später selbstständig, deswegen sind mir natürlich auch die Strategien des Marketings vertraut.

Dass ich bei der AfA gelandet bin, sagt nicht unbedingt etwas darüber aus, dass ich die Marketinginstrumente nicht beherrsche. Es braucht nur ein großer Auftraggeber wegbrechen, um bei der AfA anklopfen zu müssen ...

Mittlerweile sehe ich kaum Chancen, in diesem Beruf zu agieren. Irgendwann ist man leider zu alt für diesen Job. Kein Mensch stellt einen 45+ in der Werbebranche ein. Irgendwann ist man zu "oldschool", um Kreativität am Fließband zu erzeugen - für Trends, Konsum und "großartige Innovationen", deren Sinnhaftigkeit sich einem nicht mehr erschließt.

Gern würde ich die Chance genutzt haben, im letzten Moment noch die berufliche Richtung wechseln zu können. Der soziale Bereich hätte mich angesprochen, habe aber nur ehrenamtliche Erahrungen, keine Zertifikate.

Bis auf die Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten bleiben alle anderen sozialen/pädagogischen Ausbildungstüren geschlossen (da sie meist drei Jahre dauern - das zahlt die AfA nicht - auch wenn der Bedarf an Erziehern oder Ergotherapeuten enorm ist und ich bis zur Rente arbeiten könnte, was ich unbedingt möchte!).

Ich habe recherchiert, recherchiert, recherchiert. Die Bewerbungsfrist zur Ausbildung zum SPA war gerade abgelaufen, als ich mich bei der AfA meldete. Ich habe meine Bewerbung selbstverständlich trotzdem noch (ausserhalb der Bewerbungsfrist) eingereicht - vielleicht springt jemand ab und ich kann nachrrücken - unwahrscheinlich, aber ich versuche alles. Bis zur nächsten Ausbildungsrunde Mitte 2016 kann ich nicht wartent. Ich habe bei meinen Recherchen ein ESF-gefördertes Projekt gefunden, das vielversprechend klingt - leider ist auch hier die Bewerbungsfrist längst verstrichen. Von Arbeitsvermittlern kann man wohl nicht erwarten, dass sie über solche Möglichkeiten informiert sind.

Tja.

Der Abstieg winkt, so ist es dann wohl. Und so wird es erlaubt sein, verzweifelt zu fragen: Wer stellt einen 45+ Menschen ein, der zu alt ist für seinen Beruf und eine fünfmonatige Mischmasch-Office-Basics-Ausbildung bei der swa hinter sich hat? Das macht doch gar kein Sinn!

Mist!

Dennoch danke fürs Zuhören!!!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

Gern würde ich die Chance genutzt haben, im letzten Moment noch die berufliche Richtung wechseln zu können. Der soziale Bereich hätte mich angesprochen, habe aber nur ehrenamtliche Erahrungen, keine Zertifikate.
Bis auf die Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten bleiben alle anderen sozialen/pädagogischen Ausbildungstüren geschlossen (da sie meist drei Jahre dauern - das zahlt die AfA nicht - auch wenn der Bedarf an Erziehern oder Ergotherapeuten enorm ist und ich bis zur Rente arbeiten könnte, was ich unbedingt möchte!).
Eine Weiterbildung ohne Berufsabschluss ist für den Arbeitsvermittler einfacher zu begründen als eine kompl. Umschulung. Aber das hast du mit der AfA sicher geklärt.

Nicht alle Umschulungen beginnen im September. Müsstest hat die AfA fragen oder in Kursnet schauen was die nächsten Monate noch kommt. Aber, es muss dir halt liegen. Und wenn du bereits in der von dir besprochenen Maßnahme bist, wird das dann kaum etwas.
 
E

ExitUser

Gast
Tja, mit meinen Strategien zur Arbeitsfindung komme ich offensichtlich überhaupt nicht weiter. Ich war lange in der Werbebranche tätig, habe über Jahrzehnte Werbung gemacht - angestellt und später selbstständig, deswegen sind mir natürlich auch die Strategien des Marketings vertraut.

Dass ich bei der AfA gelandet bin, sagt nicht unbedingt etwas darüber aus, dass ich die Marketinginstrumente nicht beherrsche. Es braucht nur ein großer Auftraggeber wegbrechen, um bei der AfA anklopfen zu müssen ...

Stimmt. Normalerweise würde man seine Kundschaft so gestalten, daß einem ein oder mehrere Abgänge oder sogar Insolvenzen nicht die Beine wegschlagen.
Das ist vielleicht nicht immer so einfach. Und dann stellt sich die ehemals erfolgreiche Selbständigkeit in mehrfacher Hinsicht als eklatantes "Vermittlungshindernis" heraus. Denn Leute, die es gewohnt waren, selbstständig Entscheidungen zu treffen, haben den Ruf, sich schlechter einzugliedern. Das wollen sich die in Bezug auf Personalführung oft "einäugigen Könige" nicht antun. Andererseits haftet ihnen der Nimbus eines Versagers an, was auch keiner in der Raupensammlung haben will.

Mittlerweile sehe ich kaum Chancen, in diesem Beruf zu agieren. Irgendwann ist man leider zu alt für diesen Job. Kein Mensch stellt einen 45+ in der Werbebranche ein. Irgendwann ist man zu "oldschool", um Kreativität am Fließband zu erzeugen - für Trends, Konsum und "großartige Innovationen", deren Sinnhaftigkeit sich einem nicht mehr erschließt.

Das sind zwar für uns nachvollziehbare Argumente. Aber nicht für das Amt, denn das hat ja noch nicht einmal genügend Mittel und Möglichkeiten, sich der Leute anzunehmen, die nicht mehr als schreiben und lesen können (wenn überhaupt).

Gern würde ich die Chance genutzt haben, im letzten Moment noch die berufliche Richtung wechseln zu können. Der soziale Bereich hätte mich angesprochen, habe aber nur ehrenamtliche Erfahrungen, keine Zertifikate.

Das wird, soweit aus eigenen Mitteln nicht realisierbar, ein Wunschtraum bleiben.

Bis auf die Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten bleiben alle anderen sozialen/pädagogischen Ausbildungstüren geschlossen (da sie meist drei Jahre dauern - das zahlt die AfA nicht - auch wenn der Bedarf an Erziehern oder Ergotherapeuten enorm ist ...

Meinst Du? Das ist genauso eine Mär, wie die vom Fachkräftemangel überhaupt. Denn wenn es zum Schießen kommt, werden die ihre Ausbildung gerade abschließenden Kräfte samt und sonders rausgeschmissen. Keiner der Heimbetreiber ist bereit, mehr als Aushilfslöhne zu zahlen.

Der Abstieg winkt, so ist es dann wohl. Und so wird es erlaubt sein, verzweifelt zu fragen: Wer stellt einen 45+ Menschen ein, der zu alt ist für seinen Beruf und eine fünfmonatige Mischmasch-Office-Basics-Ausbildung bei der swa hinter sich hat? Das macht doch gar kein Sinn!

Dieser Zeitverschwendung wirst Du aber nur mit durchgeplanter und stringent eingehaltener Vorgehensweise entgehen können. Das ist hier kein neues Thema.
Im Übrigen ist insofern jeder seines eigenen Glückes Schmied, als er sich um sinnvolle Beschäftigungen und damit den Erhalt seiner psychischen Gesundheit selbst kümmern muß.
 
E

ExitUser

Gast
Warum wohl. Die "kleinen Lichter" haben Budgets, die erheblich unter dem liegen, was da an Zahlen in diesen Angeboten steht. Über solche Summen entscheidet man höheren Ortes und zwar nach Kriterien, die ich Dir schon angedeutet hatte.
Wenn Du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kannst, dann zahlt ggf. die DRV im Rahmen der Rehabilitierung eine Umschulung. Von der BA kriegt eine Berufsausbildung nur, wer noch keine hat.

Aber probier's: Anträge zu stellen ist nicht verboten.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
... und weil das ganze ALG II - System bis auf die Geld-Auszahlung an sich eine einzige Verar*e ist meiner Meinung nach.

Du kannst es ja mal beim SB ansprechen, bzw. stimmt lieber schriftlich - der soll dann mal begründen warum etwas möglich ist an Kursen oder nicht, ist schließlich sein Job, unter Umständen direkt aus der Gehirnwäschefabrik der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit :icon_hihi: meiner Meinung nach

habe hier gerade zufällig diesen Artikel gelesen

Bin Chef - suche Arbeit

einer war mal Geschäftsführer oder Manager und landet beim Jobcenter ( ... :icon_rolleyes: ... ) und dann tut sich ihm da ein Seminar über die ZAV auf, wo es auch um Facharbeiter geht ... Artikel ist aus 2013

Ich stelle es infohalber mal rein

Arbeitslose Manager: Bin Chef, suche Stelle - Arbeitswelt - FAZ
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Danke.

Ich kenne mich mit dem AfA-System einfach zu wenig aus. Ist die es also möglich, dass mein AV die mündliche Ablehnung einer bestimmten Umschulung durch einen schriftlichen Antrag überdenkt und möglicherweise revidiert und bewilligt?

Kann ich mehrere (begründete) Anträge parallel stellen?

Und wie stehen die Chancen, dass die DRV im Krankheitsfalle Umschulungen in dieser Größenordnung und Ungewöhnlichkeit übernehmen?
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenne mich mit dem AfA-System einfach zu wenig aus. Ist die es also möglich, dass mein AV die mündliche Ablehnung einer bestimmten Umschulung durch einen schriftlichen Antrag überdenkt und möglicherweise revidiert und bewilligt?

Nein. Wenn schon, dann bewilligt das Cheffe und das SBlein darf Dir die frohe Botschaft überbringen.
Aber bei Dir - eher friert die Hölle zu. Solange in Deiner Branche gesucht wird, wirst Du als "gut vermittelbar" gelten. Und dann kriegst Du da höchstens Fahrgeld und ein Bewerbungstraining.

Kann ich mehrere (begründete) Anträge parallel stellen?

Kannst Du alles. Nur: Ich würde es mir in Anbetracht der Zumutbarkeitskriterien des § 140 SGB III, die noch etwas anders gelagert sind als die des § 10 SGB II, schwer überlegen, ob ich meine Qualifikation allzu sehr unter den Scheffel stelle. Stellen als Produktions- oder Lagerhelfer kannst Du noch früh genug angeboten kriegen.

Und wie stehen die Chancen, dass die DRV im Krankheitsfalle Umschulungen in dieser Größenordnung und Ungewöhnlichkeit übernehmen?

Sofern eine entsprechend festgestellte Berufsunfähigkeit vorliegt. Aber die DRV ist bei den Sozialgerichten genauso gern gesehener Gast, wie der Rest der Sozialleistungsträger. Die verschenken auch nichts.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Willst Du etwas von der AfA, dann immer schriftlich anfragen und auf nen Bescheid bestehen.
Gewöhne Dich eingach daran, dass die viel erzählen, wenn der Tach lang und Deine Wünschr teuer sind. Leider lassen sich zu viele Leuts davon beschwatzen. :biggrin:

Unternauere Deine Forderungen mit Fakten, eben die Branche stellt Dein Alter nicht mehr ein.
Untermauere Dein Anligen mit den entsprechenden Jobaussichten.
Wende Dich an die Unternehmen, die Du da aufgelistet hast und lass Dich von denen unterstützen. Da diese Leuts daran interessiert sind, Knete zu machen, können die auch schon mal hilfreich bei der Argumentation sein. :icon_mrgreen:

Die AfA / das JC wollen bevorzugt Leuts "fördern", die noch keinen Berufsabschluss haben - gar keinen.
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Bin Chef - suche Arbeit

einer war mal Geschäftsführer oder Manager und landet beim Jobcenter ( ... :icon_rolleyes: ... ) und dann tut sich ihm da ein Seminar über die ZAV auf, wo es auch um Facharbeiter geht ... Artikel ist aus 2013

Ich stelle es infohalber mal rein

Arbeitslose Manager: Bin Chef, suche Stelle - Arbeitswelt - FAZ



Ach, tausend Dank - der Artikel ist schön!

Erleichternd, irgendwie, dass man nicht allein im Boot sitzt. Auch wenn diese Erkenntnis nichts an der Situation ändert.

Wie gern hätte ich das finanzielles Polster der umschulenden Manager ... :)
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Solange in Deiner Branche gesucht wird, wirst Du als "gut vermittelbar" gelten. Und dann kriegst Du da höchstens Fahrgeld und ein Bewerbungstraining.

Ich bin nicht mehr vermittelbar. Es ist unmöglich, in meinem Alter eine Festanstellung als Grafikdesigner zu bekommen. Es gibt tausende junge und günstige Mediengestalter. Auf meine Bewerbungen hin werde ich nicht einmal mehr zum VG eingeladen. Mein erster AV hat von sich aus gesagt, ich hätte mir einen unmöglichen Beruf ausgesucht. Recht hat er.

Kannst Du alles. Nur: Ich würde es mir in Anbetracht der Zumutbarkeitskriterien des § 140 SGB III, die noch etwas anders gelagert sind als die des § 10 SGB II, schwer überlegen, ob ich meine Qualifikation allzu sehr unter den Scheffel stelle. Stellen als Produktions- oder Lagerhelfer kannst Du noch früh genug angeboten kriegen.

Na, die Ausbildung zum Kunsttherapeuten würde doch eigentlich super passen ...

Sofern eine entsprechend festgestellte Berufsunfähigkeit vorliegt. Aber die DRV ist bei den Sozialgerichten genauso gern gesehener Gast, wie der Rest der Sozialleistungsträger. Die verschenken auch nichts.

Ja, das ist wohl wahr ...

Danke nochmals, P123!
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin nicht mehr vermittelbar. Es ist unmöglich, in meinem Alter eine Festanstellung als Grafikdesigner zu bekommen. Es gibt tausende junge und günstige Mediengestalter.

Und die wursteln eh' alle irgendwie als Freelancer rum.

Auf meine Bewerbungen hin werde ich nicht einmal mehr zum VG eingeladen. Mein erster AV hat von sich aus gesagt, ich hätte mir einen unmöglichen Beruf ausgesucht. Recht hat er.

Klar. Wenn der von Dir verlangt, Du sollst Deine Bewerbungsunterlagen vorlegen und Du kommst mit Deiner Mappe um die Ecke ...


Für die Mitleser: Da sind Probearbeiten drin. Mit Zeugnissen und Lebensläufen kann man sich in den Kreativbranchen die Trittschalldämmung aufbessern.


Bevor wie uns aber gänzlich vor die Glotze setzen, nochmal die durchaus ernstgemeinte Frage, ob Du Dich noch erinnern kannst, warum Du diesen Fred hier aufgemacht hast. Anfangs war ich noch der Meinung, Du würdest einen Weg suchen, das im Feuer stehende halbe Jahr Deiner Lebenszeit zu retten. Das Thema ist wohl inzwischen durch?
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Kein Problem: Zum Jauch gehen oder Lotto spielen. Erinnerst Du Dich noch, warum Du den Fred aufgemacht hast?

Natürlich erinnere ich mich - meinst Du, das Elend könnte ich auch nur für eine Sekunde vergessen?

Für mich sind Eure Beiträge sehr hilfreich - ich bin froh und dankbar über jede einzelne Antwort! Sie helfen mir, Klarheit zu gewinnen - über das, was geht und was nicht geht. Und auch darüber, wie wichtig es trotz allen Gegenwinds ist, sich nicht komplett in der Hoffnungslosigkeit und Selbst-Untreue zu verlieren. Die swa hake ich ab - das bringt mich nicht voran. Eher werde ich nochmals "offizielle" Umschulungsanträge stellen oder notfalls den Weg in die AU gehen.

Also, diese Fred hilft mir sehr! Danke an alle!
:dank:
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Willst Du etwas von der AfA, dann immer schriftlich anfragen und auf nen Bescheid bestehen.
Gewöhne Dich eingach daran, dass die viel erzählen, wenn der Tach lang und Deine Wünschr teuer sind. Leider lassen sich zu viele Leuts davon beschwatzen. :biggrin:

Guter Tip, danke!!! Von meinem ersten AV hab ich mich wohl echt aus dem Lot bringen lassen. Ok.

Unternauere Deine Forderungen mit Fakten, eben die Branche stellt Dein Alter nicht mehr ein.
Untermauere Dein Anligen mit den entsprechenden Jobaussichten.
Wende Dich an die Unternehmen, die Du da aufgelistet hast und lass Dich von denen unterstützen. Da diese Leuts daran interessiert sind, Knete zu machen, können die auch schon mal hilfreich bei der Argumentation sein. :icon_mrgreen: .

Yop. Wie wahr, wie wahr. Danke für die Ermutigung!!!

:dank:
 

45plus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2015
Beiträge
22
Bewertungen
0
Klar. Wenn der von Dir verlangt, Du sollst Deine Bewerbungsunterlagen vorlegen und Du kommst mit Deiner Mappe um die Ecke ...

Grins :icon_mrgreen:

Für die Mitleser: Da sind Probearbeiten drin. Mit Zeugnissen und Lebensläufen kann man sich in den Kreativbranchen die Trittschalldämmung aufbessern.

Hihi ... und wie!!!

Bevor wie uns aber gänzlich vor die Glotze setzen, nochmal die durchaus ernstgemeinte Frage, ob Du Dich noch erinnern kannst, warum Du diesen Fred hier aufgemacht hast. Anfangs war ich noch der Meinung, Du würdest einen Weg suchen, das im Feuer stehende halbe Jahr Deiner Lebenszeit zu retten. Das Thema ist wohl inzwischen durch?

Ja, das Thema ist durch.
:icon_pause:

Puuuuuh. Danke für Eure Unterstützung!
Und jetzt viel Spaß beim Abendprogramm!
 
E

ExitUser

Gast
Ja, das Thema ist durch.

Na dann: Viel Spaß bei der swa. Deine AU-Geschichte kannst Du getrost mit auf die Dielung legen, das Konzept taugt nur dazu, den ALG1-Bezug zu strecken. Mit der Armutsindustrie hast Du einen Gegenüber, der Umsätze wie die Pharmabranche macht und sich die Butter nicht auf so primitive Art von der Stulle kratzen läßt. Aber das steht ja alles im Forum.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten