Weiterbildung, Antrag, Vordruck ???

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

EcoSys

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo

Bei meinem letzten ARGE Besuch wurde mir ein mündlich gestellter Antrag auf Weiterbildung abgelehnt.
Die Begründung war, dass ich die WB nur bekommen würde wenn ich einen Arbeitsvertrag vorweisen könnte.
Welcher Arbeitgeber warte aber schon 3-6 Monate auf jemanden ?

Nun ja, ein Bekanter meinte ich solle das ganze schriftlich machen und verlangen im Fall einer Absage eine Begründung zu verlangen die mit dem SGBII/SGBIII konform geht.

Jetzt habe ich keinen blassen Schimmer wie ich das schreiben aufsetzen soll.
Gib es zufällig irgendwo einen Vordruck oder hat das schon mal jemand gemacht und könnte mir den Text zur Verfügung stellen?

Gruß
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
leider gibts dazu kein Musterformular.

ich würde schriftl.auf das gerade aufgelegte Konjunkturpaket der Bundesregierung und die EU Förderung (EFS glaube ich) hinweisen.

Bei Ablehnung Widerspruch und Klage.
 

spyer1970

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
62
Bewertungen
0
leider gibts dazu kein Musterformular.

ich würde schriftl.auf das gerade aufgelegte Konjunkturpaket der Bundesregierung und die EU Förderung (EFS glaube ich) hinweisen.

Bei Ablehnung Widerspruch und Klage.

Der Antrag auf Qualifizierung aus den Töpfen des ESF (europäischer Sozialfond) wird in der Regel nur genehmigt, wenn hiermit ausreichend Aussicht auf Vermittlung besteht.
Bsp.: Wenn Dein bisheriger Lebensweg der eines Koches entspricht, wird der Arbeitsberater Dich mit Sicherheit nicht ermutigen einen Adobe Photokurs zu machen, ohne eine Möglichkeit einer Vermittlung zu haben.

Es sei denn, Du befindest Dich in einer Massnahme, deren Bestandteil ein Mindestqualifizierungszeitraum Bestandteil des Vertrages/der Vereinbarung zwischen Dir und dem Träger der Massnahme vereinbart wurde.
 
E

ExitUser

Gast
Nun ja, ein Bekanter meinte ich solle das ganze schriftlich machen und verlangen im Fall einer Absage eine Begründung zu verlangen die mit dem SGBII/SGBIII konform geht.

Der Bekannte hat völlig recht. Schriftlich beantragen, Antrag gegen Zugangsbestätigung abgeben und bei Ablehnung einen schriftlichen Ablehnungsbescheid verlangen. Niemals sich mit mündlichen Ablehnungen zufriedengeben, denn "das geht nicht" sagt sich sehr leicht.

Ein Mustertext kann man schlecht formulieren, weil der Antrag auf den konkreten Einzelfall möglichst präzise abgestimmt sein soll. Beantrage also die Fortbildung, welche Du brauchst. Weiterhin legst Du im Schreiben dar, wieso Dir diese Fortbildung wahrscheinlich weiterhelfen wird, eine (oder eine besser bezahlte) Stellung zu finden und so Deine Hilfsbedürftigkeit zu vermindern.
 

spyer1970

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
62
Bewertungen
0
Vorschlag: Bevor Du sie abschickst, stelle Sie hier online, damit man einen Blick drüber werfen kann.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten