Weiterbildung;Abbruch ohne Sanktionen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin gelernter IT-Systemkaufmann und seit nunmehr 4 Jahren arbeitssuchend,ergo Kunde der Arge.

Bin seit 4 Wochen in einer Fortbildungsmassnahme,welche mich seit dem 2ten Tag so richtig runter bringt.

Nennt sich kaufmännische Fortbildung der "Spass".

Ich sitze den ganzen Tag vor dem Rechner und surfe durchs Internet um die Zeit totzuschlagen.Geschult werden hier kaufmännische Grundlagen, welche ich bei meiner Ausbildung im ersten Lehrjahr gelernt habe.Meine
Mitschüler haben durchweg keine kaufmännische Ausbildung, sondern werden auf eine Tätigkeit als ,ich würde sagen,"kaufmännischer Sachbearbeiter" vorbereitet.
Ich bin völlig unterfordert und frustriert.

Ich habe mit den Lehrgangsleitern über diesen Sachverhalt schon mehrfach Gespräche geführt und diskutiert ,doch ,wie soll es anders sein,
ernte ich kein Verständnis für meine Lage.
Bin ja Gefangener in deren "Geldmaschine".


Nun meine Frage: Wie komme ich aus dieser Massnahme raus ohne sanktioniert zu werden?
Ein Rechtsanwalt sagte mir, ich soll mir eine Bescheinigung eines Dozenten
ausstellen lassen indem man mir bestätigt,dass ich unterfordert oder überqualifiziert bin. Natürlich wird mir dieses nicht bescheinigt.

Ich habe zwar die EGV der Arge unterschrieben aber noch nicht die Verträge mit der Bildungsstätte.Besteht da eventuell eine Ansatzmöglichkeit?

Wäre für Tipps und Hilfestellung sehr dankbar

Grüsse
 
R

Rounddancer

Gast
Du bist also der Sehende unter lauter Blinden.
Was wäre, wenn Du, statt zu grummeln, unterfordert zu sein, statt Dir ein Magengeschwür oder Depressionen anzusitzen, die Aufgabe annähmst, Mentor oder, von mir aus sowas wie ein großer Bruder für Deine Mitschüler (und, wenn nötig, die Referenten) zu sein? Und denen mit Deinem Fachwissen und Deiner Erfahrung zu helfen, mit dem Stoff, der für sie Neuland ist, klarzukommen ...

Glaub mir, das würde Deiner Anwesenheit neuen Sinn geben,- und lernen tust Du auch was dabei. Auch wenn Du es nicht gleich merken wirst.
 
S

Sissi54

Gast
Hallo ichwerddoof !

Der Anwalt ist es vemutlich schon ! :icon_twisted:

Mit so einer Bescheinigung würde sich ein Maßnahmeträger sein eigenes Grab schaufeln ! :icon_neutral:

Das ist alleine Sache der Arge, Dir darzulegen, ob diese Maßnahme zielführend ist.

Der genaue Inhalt einer Maßnahme muss in einer EGV festgehalten werden und bestimmt hast Du auch eine Zuweisung erhalten.

Du kannst auch fordern, die Leistungsvereinbarung zwischen Leistungsträger und Maßnahmeträger einzusehen.
Diese regelt, Inhalt, Qualität, Wirtschaftlichkeit und Umfang der Leistungen.
Wenn diese Vereinbarungen nicht eingehalten werden, kann angezweifelt werden.
Es lohnt sich auch manchmal, überprüfen zu lassen, ob die "Dozenten" :icon_twisted: eine ausreichende Qualifizierung besitzen.

:icon_daumen:
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
@rounddancer:hast Du schon mal an so einer Massnahme teilgenommen ?

Ich denke nicht.90 % der Teilnehmer sind absolut desinteressiert,der deutschen Sprache nicht mächtig und dadurch völlig überfordert. Gesprächsthemen sind Deutschlands Superstar, Drogen und Gewalttaten.
Deinen Ratschlag anzunehmen funktioniert sicher nicht.


@ sissi:Das mir das Bildungsinstitut diese Bescheinigung nicht ausstellt
ist doch klar, der Rubel rollt ja dann nicht mehr. Aber es geht um
meine Zukunft und nicht um die Einnahmen von Institutionen welche
sich Gelder reinziehen welche sinnvoller verwendet werden könnten
und sollten.
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Wie lange soll das denn gehen?

Mir fällt nur ein, dauerhafte Unterforderung und sinnlosigkeit sind ja nun nicht gut für die psychische Befindlichkeit. Man kann von sowas zB Depressionen bekommen.
Von daher könntest du ja psychisch so sehr darunter leiden daß dir leider ein Arzt ein Attest ausstellen muss daß dieser Kurs dir gesundheitlcih so wenig zuträglich ist, daß du ihn nicht länger besuchen kannst.
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Die Massnahme soll 24 Wochen dauern. Bei vier Wochen oder so hätte ich gesagt Augen zu und durch.
 

meilenweilt

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
Gehe zum Arzt, erzähle ihm, dass diese Maßnahme dich psychisch fertig macht, da du dich unterfordert fühlst und das Ganze als sinnlos ansiehst.

Wenn du Glück hast, dann überweist er dich zum Neurologen. Dem erzählst du das Gleiche nochmal und hoffst, dass er dir ein "fachärztliches Attest" ausstellt, das bescheinigt, dass du diese Maßnahme psychisch kaum durchstehst und empfohlen wird dich aus der Maßnahme zu nehmen.

Dieses fachärztliche Attest trägst du dann zur Arge und gibst es dort ab, nachdem die Arge dir den Empfang quittiert hat.

Normalerweise werden sie dich dann aus der Maßnahme nehmen. Bei mir ist es so gelaufen. Bei mir kam zwar noch eine Entzündung im Kopf dazu, aber psychische Probleme sollten dem Neurologen ausreichen, um dir ein fachärztliches Attest auszustellen, ansonsten sprich ihn direkt drauf an.

Gerade, wenn man schon eine EGV unterschrieben hat, sehe ich keine andere, außer die von mir beschriebene Möglichkeit aus der Maßnahme zu kommen. Mit sich reden lassen die von der Arge nämlich nicht.
 

meilenweilt

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
Die Massnahme soll 24 Wochen dauern. Bei vier Wochen oder so hätte ich gesagt Augen zu und durch.

Diese Einstellung habe ich auch. Maximal 4 Wochen kann man ja noch viel Blödsinn mitmachen. Aber 6 Monate stumpf vor dem PC zu sitzen, sich zu langweilen und Aufgaben auf Grundschulniveau zu lösen. Das geht einem halbwegs intelligenten Menschen schon arg an die Psyche.
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Diese Einstellung habe ich auch. Maximal 4 Wochen kann man ja noch viel Blödsinn mitmachen. Aber 6 Monate stumpf vor dem PC zu sitzen, sich zu langweilen und Aufgaben auf Grundschulniveau zu lösen. Das geht einem halbwegs intelligenten Menschen schon arg an die Psyche.



Unterschreibe ich so wie es da steht.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Krankschreibung ist der einzige Weg, aus sowas rauszukommen wenn man EGV schon unterzeichnet hat. Vielleicht solltest Du aber körperliche Krankheiten dafür benutzen. Wenn Du auf Psycho machst, passiert es gern das sie Dich danach in eine andere Maßnahme stecken die extra für solche Fälle gedacht ist. Das wird dann 6 Monate Gruppensitzung im Stuhlkreis mit Erdbeertee und wirklich durchgeknallten Leuten...
Ich habe selber mir auch sowas schon überlegt. Als Psycho wird man schnell und dauerhaft krankgeschrieben. Aber der Nachteil ist, das sie Dich trotzdem dann erst Recht nicht in Ruhe lassen.
Wie wird denn das Surf-Verhalten kontroliert? Könntest doch Dich in Chat-rooms rumtreiben, oder an Browsergames teilnehmen um die Zeit zu verkürzen.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Rechtsanwalt sagte mir, ich soll mir eine Bescheinigung eines Dozenten
ausstellen lassen indem man mir bestätigt,dass ich unterfordert oder überqualifiziert bin. Natürlich wird mir dieses nicht bescheinigt.

Ich habe zwar die EGV der Arge unterschrieben aber noch nicht die Verträge mit der Bildungsstätte.Besteht da eventuell eine Ansatzmöglichkeit?

Hast du es bei dem Dozenten überhaupt probiert? Es gibt einige, die ganz patent sind und es vielleicht machen würden. Ich sehe diesen Tipp nicht als ganz verkehrt an. Das kann gutgehen.

Es gibt einige SBs, mit denen man reden kann. WEnn du zufällig so eine hast, würde ich die - falls das mit dem Dozenten nicht klappt - auch einmal ansprechen. Vielleicht hast du Glück.

Ansonsten würde ich auch sagen, dass diese Maßnahme für dich eine riesige psychische Belastung ist.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Das würde ich mir als Dozent aber auch überlegen. Wenn ich einer währe.
Der Chef erfährt das doch, das dadurch ein Teilnehmer und entsprechend bares Geld verloren geht. Da riskiert der Dozent seinen eigenen Job.
Und wenn ich mir so angucke was die Dozenten in Maßnahmen tun, nämlich nur den Aufseher spielen, dann ist das doch ein herrlicher Drückejob.
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
@linkswaehler: chatten und games sind natürlich nicht erlaubt, ist aber sowieso nicht mein Ding.


@Malaika: Die Dozenten sind nicht dazu bereit obwohl ich am ersten Tag gefragt wurde was ich denn hier wolle und wer mich hier hingeschickt hat.
Ich verstehe natürlich deren Situation,sie arbeiten alle mit befristeten Verträgen, wenn die mir die Bescheinigung ausstellen, schiessen sie sich selbst ins Knie.
 

meilenweilt

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
Die Dozenten sind nicht dazu bereit obwohl ich am ersten Tag gefragt wurde was ich denn hier wolle und wer mich hier hingeschickt hat.
Ich verstehe natürlich deren Situation,sie arbeiten alle mit befristeten Verträgen, wenn die mir die Bescheinigung ausstellen, schiessen sie sich selbst ins Knie.

Ja, mir und einige andere Teilnehmer haben die Dozenten auch in 4 Augengesprächen gesagt, dass wir eigentlich zu qualifiziert für diese Maßnahme sind. Aber schriftlich bescheinigen wollten sie einem das nicht.

Das sind ganz kleine Lichter (nicht abwertend gemeint). Die haben nichts zu melden, würden die einem Teilnehmer sowas bestätigen, dann hätten sie nichts als Ärger.
 

meilenweilt

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hast du es bei dem Dozenten überhaupt probiert? Es gibt einige, die ganz patent sind und es vielleicht machen würden. Ich sehe diesen Tipp nicht als ganz verkehrt an. Das kann gutgehen.

Es gibt einige SBs, mit denen man reden kann. WEnn du zufällig so eine hast, würde ich die - falls das mit dem Dozenten nicht klappt - auch einmal ansprechen. Vielleicht hast du Glück.

Ansonsten würde ich auch sagen, dass diese Maßnahme für dich eine riesige psychische Belastung ist.

Ja, man kann es immer erstmal im Guten versuchen, das klappt aber leider nur in den seltensten Fällen. Dann bleibt nur noch der Gang zum Arzt.

Ich war übrigens 10 Wochen krankgeschrieben, bevor ich ein fachärztliches Attest bekommen haben. In den 10 Wochen wurde ich leider nicht aus der Maßnahme genommen, obwohl ich dachte, dass man in einer "Weiterbildungsmaßnahme" nach einer gewissen Fehlzeit wegen Nichterreichung des Bildungsziels herausgenommen wird. Naja, war wohl nichts.
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Habs ja mehrfach im Guten versucht,fruchtet einfach nicht.:icon_neutral:

Habe beim Gang zum Psychologen ein mulmiges Gefühl im Bauch, ich befürchte,dass die mich irgendwann zu einem Amtsartzt oder mediz.Dienst
schicken werden und der dann dafür sorgt das ich irgendwelche Einträge in
meinen Papieren habe welche ich nicht haben möchte.:confused:

............ist das schon der erste Vorbote einer Paranoia?:mad:
 

rheinlaenderin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
393
Bewertungen
4
@ sissi:Das mir das Bildungsinstitut diese Bescheinigung nicht ausstellt
ist doch klar, der Rubel rollt ja dann nicht mehr. Aber es geht um
meine Zukunft und nicht um die Einnahmen von Institutionen welche
sich Gelder reinziehen welche sinnvoller verwendet werden könnten
und sollten.

So wie ich Sissis Beitrag lese, gehe ich auch nicht davon aus, dass der Bildungsträger Dir das bestätigen soll, sondern die Arge. Sollte ich falsch liegen, bitte Korrektur.
 

rheinlaenderin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
393
Bewertungen
4
Ja, mir und einige andere Teilnehmer haben die Dozenten auch in 4 Augengesprächen gesagt, dass wir eigentlich zu qualifiziert für diese Maßnahme sind. Aber schriftlich bescheinigen wollten sie einem das nicht.

Das sind ganz kleine Lichter (nicht abwertend gemeint). Die haben nichts zu melden, würden die einem Teilnehmer sowas bestätigen, dann hätten sie nichts als Ärger.

Wie groß oder klein deren Licher sind, kann ich hier noch nicht abschätzen. Was lässt sich in der Praxis daraus machen? Hin und wieder kannst Du auch einem menschlichen Dozenten begegnen, der aber wahrscheinlich, wenn er schon so etwas macht, nicht seinen Job verlieren möchte. Ich bin da allerdings glücklicherweise oder auch leider eine, die sich dann eher verabschiedet.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Ich bin jetzt nach 9 Wochen Dauer-Krankschreibung (von verschiedenen Ärzten) aus meiner Maßnahme zum Garten-Landschaftsbau raus. Termin dazu ist heute um 13.00 Uhr.
Vermutlich wird man versuchen, mir zu entlocken welche Krankheit ich denn hätte. Wird unter Hinweis auf ärztliche Schweigepflicht abgelehnt. Ab nächster Woche wird meine SB von der ARGE dann das gleiche versuchen, vermutlich mit Sanktionsdrohung. Ich werde Schweigepflichtsentbindung meiner behandelnden Ärzte trotzdem verweigern. Ich bin doch nicht so bescheuert und liefere dem Amtsarzt Munition! Falls dann deswegen Sanktion kommt, kriegt die SB eine Strafanzeige wegen Amtsmißbrauch und versuchter Nötigung. Möchte gerne das Gesetz sehen, das mich zur Aufgabe der ärztlichen Schweigepflicht zwingen soll. Die gilt bisher für JEDEN in Deutschland und kann nur FREIWILLIG aufgehoben werden.
 
E

ExitUser

Gast
Maßnahmezuweiser !

Wer solche Arbeitsvermittler hat, der braucht keine Feinde mehr..

Sinnlosmaßnahmen und kein Ende...
 

ichwerddoof

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
@linkswaehler: Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem, heutigen Termin.
Zum Thema ärtzlicher Schweigepflicht: Du hast vollkommen Recht.



@AM40: Gibt es andere? Mir ist leider noch niemand begegnet der mir, auch
nur ansatzweise, versucht hat zu helfen oder mich zu unterstützen.
Und das ist bitter.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
So, Maßnahme "einvernehmlich aus gesundheitlichen Gründen beendet, da wegen der hohen Fehlzeiten das Maßnahmeziel (Ausbeutung?:icon_party:) nicht erreichbar ist."
Damit ist die erste Angriffswelle abgewehrt. Jetzt wird noch der Sanktionsversuch durch ARGE kommen, aber es gibt keine wirklichen Sanktionsgründe und das wissen die auch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten