Weiterbewilligungsantrag und Erklärung zur Restkreditversicherung, es wurde eine Gutschrift von der Versicherung ausgezahlt,wird das als Einkommen angerechnet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
Beiträge
41
Bewertungen
1
Hallo Ihr,
Wir mussten mal wieder einen Weiterbewillungsantrag beim Jobcenter stellen bzw. ausfüllen.
Heute kam ein Brief wo ein "schriftlicher Nachweis über die Erstattung der Restkreditversicherung" verlangt wird!

Und zwar hatten wir einen Kredit bei der Sparkasse, den haben wir mit einem 2. Kredit zusammengelegt, also Umgeschuldet.
Für den einen alten Kredit hatten wir eine Versicherung abgeschlossen das der Kredit bei "Tod" übernommen wird.
Durch die Zusammenlegung vor Ablauf der Kreditlaufzeit, wurde uns eine Gutschrift von der Versicherung ausgezahlt.

Was soll ein schriftlicher Nachweis sein?
Kann uns die Summe als einkommen angerechnet werden?

Vielen Dank schon mal im Vorraus!
Liebe Grüße Eggi
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.823
Bewertungen
14.418
Guten Tag eggi

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"Weiterbewilligungsantrag,Erklärung zur Restkreditversicherung"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link
, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.398
Bewertungen
2.879
Guten Abend,

Durch die Zusammenlegung vor Ablauf der Kreditlaufzeit, wurde uns eine Gutschrift von der Versicherung ausgezahlt.
Was soll ein schriftlicher Nachweis sein?
Betreffend des Erstattungsbetrags sollte es ja irgendetwas schriftliches geben, ansonsten müsste diesbezüglich ebend bei der Versicherung was angefordert werden.

Kann uns die Summe als einkommen angerechnet werden?
Zahlungen einer Restschuldversicherung im Leistungsfall, wären kein anrechenbares Einkommen im Sinne des § 11 SGB II (BSG B 14 AS 42/18 R, 29.8.2019). Hier handelt es sich aber lediglich um eine Erstattung des Restschuldversicherers und diese wäre aus "meiner Sicht", grundsätzlich anrechenbares Einkommen im Leistungsbezug. Die Erstattung und somit Gutschrift fällt auch nicht in den § 11a SGB II rein, denn die Ersttatung wäre auch keine zweckgebundene Einnahme, die der Leistungsbezieher nur zu einem anderen Zweck als seiner Lebensführung verwenden dürfte und jene Erstattung des Versicherers, wurde ja zur freien Verfügung an euch die Leistungsbezieher geleistet.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.988
Bewertungen
17.832
Ist das nicht eigentlich eine Erstattung vom Versicherungsbeiträgen, die man vorher aus dem Regelsatz aufgebracht hat?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.398
Bewertungen
2.879
Ist das nicht eigentlich eine Erstattung vom Versicherungsbeiträgen, die man vorher aus dem Regelsatz aufgebracht hat?
Ich gehe eigentlich aus Erfahrung davon aus, das der hier relevante erste aufgenommene Kredit bei der Spasskasse, sicherlich damals nicht im laufenden Sozialleistungsbezug aufgenommen wurde, wäre ehrlich gesagt verblüft, wenn dem so gewesen wäre.
Im weiteren wäre es ja dann so, das die Versicherungsprämie als Einmalzahlung mit Kreditvertragsabschluss fällig wurde und jener Einmalbetrag sicher auf den Kreditbetrag aufgeschlagen wurde.
 

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
Beiträge
41
Bewertungen
1
Hallo Kerstin_K und axellino !
Also der Kredit mit der Restschuldversicherung ist 2017 enstanden. Da haben wir den 1. teuren Kredit abgelöst. (Damals gab es keine Fragen zu der Restschuldversicherung von dem Abgelösten Kredit)
Jedenfalls waren schon im Leistungsbezug beim Jobcenter!

Es ist richtig, die Versicherungssumme ist als Einmalzahlung fällig gewesen und wurde auf den Kredit aufgeschlagen.
Aber ist das nicht egal, da ja die Monatliche rate dadurch höher wurde und ich die vom Regelsatz bezahlen musste?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.398
Bewertungen
2.879
Aber ist das nicht egal, da ja die Monatliche rate dadurch höher wurde und ich die vom Regelsatz bezahlen musste?
Meine bescheidene Ansicht zu deinem Anliegen habe in Beitrag 3 dargelegt, womit aber natürlich auch ggfls. falsch liegen könnte.
Und das vom Regelsatz ein Kredit mit aufgeschlagener Versicherungsprämie bedient wurde, zählt für mich zum reinen Privatvergnügen.

Vielleicht hat ja auch noch jemand anderes hier ein Hinweis für dich.
Ansonsten reiche erstmal die geforderten Nachweise bei deinem Leistungsträger ein und folgend würde man sehen, wie er den Erstattungsbetrag beurteilt und dies auch begründet. Daraufhin würde dann weiter gesehen;)
 

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
Beiträge
41
Bewertungen
1
Naja was heißt Privatvergnügen.. Das ist und war ein "Haus Invest" kredit,der zur Sanierung genutzt wurde. Wir schuldeten ihn ja um zu Sparen.
Das werde ich ja auch tun müssen und die unterlagen einreichen.
Schon mal Danke!
 
Oben Unten