Weiterbewilligungsantrag stillschweigend nicht angenommen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

FlameHaze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2015
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe vor 2,5 Wochen meine Jobcenter um eine Weiterbewillungsantrag des ALG2 gebeten. Die Sachbearbeiterin reagiert auf meine Mail nicht.

Heute stelle ich fest dass kein Leistung für September 2016 eingegangen sind.

Nach erneuten Anforderung des Antrag des Weiterbewilligung zu zusenden und die Leistungen für September 2016 auszubezahlen, ignoriert sie weiterhin meine E-Mails.

Was kann ich machen? Ich bin gehörlos und daher ist E-Mail mein bevorzugtes Kommunikationsmittel.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.807
Bewertungen
14.371
@FlameHaze,

bitte du mußt jetzt persönlich zum Jobcenter, gerade wenn du einen Antrag auf Vorschuss stellen
willst.

ich habe vor 2,5 Wochen meine Jobcenter um eine Weiterbewillungsantrag des ALG2 gebeten.
Und dein Zeitraum von 2,5 Wochen für einen Weiterbewilligungsantrag ist nun ja mal sehr kurz bemessen,
wenn du eine rechtzeitigen Bescheid plus Überweisung haben möchtest.

Auch findest du im Net wenn du das Wort "Weiterbewilligungsantrag" eingibst, das Formular oder
hier die einzelnen Formulare, wie z.B. KDU usw.

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Formulare/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI516946
 

FlameHaze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2015
Beiträge
49
Bewertungen
0
Nein, in der Stadt wo ich lebe, nimmt das Vordrucke nicht an, sondern deren eigenen Vordrucken.

Darum habe ich sie gefragt.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Da würde ich den vorherigen Antrag nehmen, kopieren -dann auf der Kopie die neuen Daten bei Dir - wie zum letzten Antrag eintragen -dann wieder 2 Kopien und 1 unterschreiben.

Dann diesen Antrag sofort persönlich gegen Empfangsbestätigung abgeben.Auf der anderen Kopie den Empfang bestätigen lassen. Die Kopie mit Stempel wieder mitnehmen. Dann lässt Du Dir auch gleich jetzt ein Blanko-Formular für das nächste Mal der Weiteerbewilligung aushändigen.

Du kannst auch versuchen, die Homepage ( per Suchfunktion - Google -) Deines Jobcenters zu besuchen - manchmal findet man da Anträge, zum Antrag auf ALG II oder Weiterbewilligung.

Auf jeden Fall würde ich auch einen Antrag auf Vorschusszahlung einreichen. Mit der Begründung, dass sich an Deiner Bedürftigkeit nichts geändert hat.
Textvorschlag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder offene Rechnungen bezahlen kann, noch über irgendwelche weiteren geldwerten Mittel verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Ergänzende Rechtsgrundlagen.


Gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 2 SGB II ist der Leistungsträger des SGB II verpflichtet, den Lebensunterhalt des Bedürftigen zu sichern..§ 17 SGB I bestimmt, dass das JC verpflichtet ist darauf hinzuwirken, dass jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält.


Mit freundlichen Grüßen



Lass Dich nicht abwimmeln.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.807
Bewertungen
14.371
nimmt das Vordrucke nicht an, sondern deren eigenen Vordrucken.
Das JC hat doch eine eigene Web-Seite hast du da mal geschaut ob ggf. Formular dort hinterlegt sind?

Ansonsten mußt du wie schon geschrieben, persönlich hin und auch wegen deinen Vorschuss und bitte
vergiß nicht den aktuellen Kontoauszug, du mußt doch deine laufenden Kosten zahlen, Miete usw.

Hast du ggf. einen Beistand der dich begleiten kann § 13 SGB X ?
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
Das JC hat doch eine eigene Web-Seite hast du da mal geschaut ob ggf. Formular dort hinterlegt sind?

...
na, nicht jedes jobcenter... optionskommunen (und um eine solche handelt es sich beim TE garantiert - weil nur eigne formulare) haben meist keine... ich hab noch keine entdeckt...
und optionskommunen haben ja eigne formulare, weil sie eben nicht wollen, das die kunden sich die iwie aus dem netz ziehen, sondern kunde soll brav vorstellig werden und männchen machen... (natürlich gibts da keine fahrtkosten... )
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Es wäre einfacher , auf jeden Fall sicherer, gewesen schriftlich die Weiterbewilligung zu beantragen.
Das kann ein Satz sein " Hiermit beantrage ich die Weiterbewilligung meine Leistungen vom 1.9. bis ..."
BG Nummer , fertig .Das kann man abgeben gegen Stempel, schicken als einschreiben oder faxen.
Hauptsache Eingangsnachweis. Und dann können sie dir Formulare schicken, wenn sie wollen.
Faxen geht auch heute noch. Du hast nun die Möglichkeit Vorschuss beim JC abzuholen, am besten mit entspr (formlosen) Antrag, oder Klage beim SG einzureichen. Deine email dient ja als Nachweis deines Anspruches.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.048
Bewertungen
9.555
Hat dir das JC keine Mitteilung geschickt das dein Bewilligungsabschnitt abläuft?

https://www.elo-forum.org/alg-ii/149782-ablauf-bewilligungszeitraums-weiterbewilligungsantrag-keine-zusendung-mehr.html#post1912419

Hingehen, Antrag abholen, Vorschussantrag abgeben und auf Vorschuss warten.
Gibts nix, auf eine schriftliche Antwort bestehen.

Und finde heraus wer da im JC für die Gehörlosen zuständig ist, zwecks Antragsabgabe, Beschwerde usw.
Dieser Gehörlosenbeauftragte kann Gebärdensprache. Dieser Heini sollte eigentlich bei jedem Termin dabei sein.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Noch Hinweis: Weigert sich das Jobcenter den Antrag anzunehmen, kann dieser nach § 16 SGB I auch bei jeder deutschen Gemeindeverwaltung, bei jeden Sozialleistungsträger fristwarend abgegeben werden.

(1) Anträge auf Sozialleistungen sind beim zuständigen Leistungsträger zu stellen. Sie werden auch von allen anderen Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen.
(2) Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.
(3) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden.
 

cat44

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2016
Beiträge
210
Bewertungen
45
Mal nachdenken ob nicht ein Anwalt eingeschaltet werden soll.
 
Oben Unten