weiterbewilligungsantrag,bedarfsgemeinschaft mit Mutter!Auswirkung auf Rente der Mutter?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Esra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Ich habe vor 3 Wochen meinenWeiterbewilligungsantrag ausgefüllt und abgeschickt!Habe aber immer noch nichts von Jobcenter gehört! Ich 48 lebe bei meiner Mutter zur Untermiete die auch zur Miete wohnt!Bisher ging es als Bedarfsgemeinschaft durch!die Miete und Heizkosten wurden mir zur Hälfte übernommen! Jetzt wollten die wissen wieviel Rente meine Mutter bekommt...habe es angegeben!sie hat ihre eigene und die große Witwenrente! Es ist um die 1500 Euro!Muss meine Mutter um Abzüge fürchten???sie unterstützt mich finanziell nicht könnte sie auch garnicht da mein Vater viele SchUlden hinterlassen hat!Jetzt mache ich mir Gedanken wegen der Kürzung.....Ich will ja selbst eine Wohnung nehmen aber ich kriege nichts!dank mein Vater für den ich mitbürgen musste habe ich schufa Einträge! Weiß echt nicht mehr weiter....von Amt kriege ich mit der Hälfte der Miete ingesamt 649 Euro und wegen Heizöl einmalige Zahlung im Jahr!was meint ihr würd mein Hartz4 gekürzt....wäre für jede Antwort sehr dankbar!
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.343
Bewertungen
1.666
Wieso Bedarfsgemeinschaft? Du bildest ab dem 25. Lebensjahr, welches du ja schon weit überschritten hast, im Haushalt der Eltern eine eigene Bedarfsgemeinschaft. Wenn jeder für sich selbst wirtschaftet, was man leicht mit einem formlosen Zweizeiler bestätigen kann, nicht einmal eine Hausaltsgemeinschaft. Daher geht die Rente deiner Mutter das Jobcenter nichts an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Esra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Die haben aber gezielt danach gefragt habe ich angegeben müssen und ich habe gerade geschaut Geld ist auch nicht da wielange dauert es den und vielen Dank für die Antwort
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Bis jetzt hatte keine Probleme damit das ging ganz schnell....noch nicht mal eine Woche hat es gedauert und diesmal .....komisch
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.343
Bewertungen
1.666
Nichts da mit gezielt fragen. Du hast das Recht diese Auskunft zu verweigern. Noch einmal du bildest deine eigene Bedarfsgemeinschaft. Gehe dagegen vor und bestehe auf dein Recht. Deine Mutter hat mit der ganzen Sache nichts zu tun.

Je nach Arbeitsaufkommen kann es doch schonmal 3-4Wochen dauern. Daher ist ein WBA immer so 46Wochen vor Ablauf zu stellen.
 

Esra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Sind schon fast 4 Wochen rum...auf dem Konto ist kein Geld wo kann man sich erkundigen.....dann geht wird wieder nicht überwiesen nur Ärger.....
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Meine an Daueraufträgen
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.343
Bewertungen
1.666
Wenn nächste Woche auch noch kein Geld auf dem Konto ist wende bzw gehe direkt zum Jobcenter, nimm am Besten einen Beistand und einen aktuellen Kontoauszug mit. Lass dich nicht abwimmeln
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.276
Die haben aber gezielt danach gefragt
Fragen können die viel, die Frage ist immer ob man alle Fragen beantworten muss.

Gehe dagegen vor und bestehe auf dein Recht.
du solltest unbedingt mit einem Beistand wie vorgeschlagen am Montag hingehen, Stelle am besten schriftlich einen Antrag auf Vorschuss, den müsste man dir gewähren wenn die Ermittlung deiner hilfeleistungen noch länger dauert. Dann bestehe darauf dass man dir eine vollkommen falsche Information gegeben hat indem man eine Bedarfsgemeinschaft unterstellt und indem man Auskünfte über die Einkommenssituation deiner Mutter fordert,was weder notwendig ist noch bist du normalerweise dazu berechtigt Auskünfte über den Kopf deiner Mutter hinweg zu machen!

Wenn du sagst, du wohnst zur Untermiete bei deiner Mutter, dann müsste eigentlich auch ein Untermietvertrag vorliegen über die Höhe der Miete, die du deiner Mutter zahlst, dann kann nämlich nicht einfach die Miete geteilt werden.

Wichtig ist, dass Du feststellst, dass du eigenständig bei deiner Mutter zur Untermiete wohnst und das schon immer und dass ihr keine Haushaltsgemeinschaft und bildet, sondern lediglich eine Wohngemeinschaft, weil du momentan keine eigene Wohnung findest. Eine Bedarfsgemeinschaft in dieser Konstellation gibt es nicht, da würde ich mich beschweren, dass du falsch beraten worden bist und bisher auch noch kein Geld erhalten hättest, was dich in enorme Schwierigkeiten bringen würde. Am besten gleich auch versuchen beim Teamleiter vorzusprechen wenn das mit der Sachbearbeitung nicht klappt.
 

Esra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Ja ich hatte ja schon hartz4
Es geht um den Weiterbewilligung ich bin weiterhin krank angeschrieben musste einen rentenantrag stellen habe ich auch schon gemacht und war auch schon bei einer Gutachterin von drk aber die Miete auch ich wäre Arbeitsunfähig aber wer weiß was die Rentenkasse draus macht das ist schon 3 Monate her noch nichts von denen gehört!
Und bei mir steht immer bedarfsgemeinschaft und die Miete wird mir hubhälfte vob dem Betrag gezahlt sind 450 Euro warm ohne heizkosten davon kriege ich 225 Euro und die heizkosten auch die Hälfte
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.276
Bedarfsgemeinschaft heißt man auch wenn man nur eine Person ist. Das ist einfach nur ein Begriff

Es kommt darauf an ob du mit deiner Mutter zusammen als Bedarfsgemeinschaft gewertet worden bist, das würdest Du daran sehen dass du nicht den vollen Regelsatz bekommst und das Einkommen deiner Mutter angerechnet würde.
 

Esra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Und was mache ich jetzt die haben mir keinen Geld überwiesen jetzt stehe ich da die ganzen Daueraufträge gehen nicht durch.....
 
Oben Unten