Weiterbewilligungsantrag aufgrund anstehender Volljährigkeit und Anrechnung Strom/Gas unverständlich (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Milas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
70
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

Ich muss leider etwas weiter ausholen, hoffe aber ich drücke mich verständlich aus, ansonsten bitte nachfragen danke.

Vorgeschichte:

Zuallererst Asche auf mein Haupt, ich muss gestehen ich habe dieses Jahr aufgrund Krankheit und weiteren persönlichen Dingen wohl total vergessen die Strom/Gas Abrechnung beim Amt einzureichen. Klar könnte ich jetzt bei der ARGE angeben ich hätte es getan, aber mir fehlt in meinen Unterlagen eine entsprechende Abgabebestätigung, daher gehe ich aus ich habe es vergessen und könnte es also auch nicht nachweisen.

Auch muss ich sagen das ich monatlich 110,- € bezahle, 80 € wurden bisher vom Jobcenter monatl. bezahlt, den Rest bezahle ich vom Regelsatz (also 30,- € jeden Monat).
Hintergrund ist das ich oftmals Nachzahlungen hatte und es schon zweimal bis zum SG gehen musste bis das Amt diese übernommen hatte, und ich bis dato natürlich erstmal in Vorkasse gehen musste bevor mir Strom/Gas abgedreht wird.

Nun wurde ein Weiterbewilligungsantrag fällig und die ARGE verlangte dazu die Abrechnung 2016 von Strom/ Gas die ich meinem Antrag beifügte.

Aktueller Stand

Baustelle die erste

Ich erhielt eine Anhörung zur Überzahlung und verstehe die Zahlen einfach nicht.
".. mit der Heizkostenabrechnung erfolgte eine Rückzahlung von 72,73 € .." hierbei handelt es sich jedoch um die Differenz des Erdgases.
Insgesamt wurden 304,13,- € gutgeschrieben, jetzt frage ich mich ob ich damit schlafende Hunde wecke wenn ich diesbezüglich nochmals bei der ARGE nachhacke wwarum sie auf 72,73 € kommen. Nicht das man dann merkt man könnte auch mehr zurück verlangen.
Was meint ihr dazu ? Auch auf den Hintergrund bezogen das ich ja monatl. aus dem Regelsatz dazuzahle.

Die ARGE erwähnt auch im Anhörungsschreiben das mein Abschlag im Januar nur 33€ waren, was nicht stimmt, dieser lag genauso bei 110 €. Die einzige Summe mit 33 € die ich n der Jahresverbrauchsabrechnung finde betrifft wieder nur das Erdgas.
Also entweder habe ich hier einen gewaltigen Denkfehler drin oder die ARGE bezieht die monatl. 80 € Bedarf für Heizkosten wirklich nur auf Erdgas.
Mein Anbieter bietet Strom UND Gas nur gemeinsam an, und auch hier bei der von Amt zurückgeforderten Summe müsste man hier nicht bedenken das ich vom Regelsatz dazuzahle ?
Das ich seit 01.01.17 monatl. 50 € Erdgas zahle geht auch aus dem Schreiben bezüglich des Abschlagsbetrages meines Anbieters hervor.

Ich weiß jetzt wirklich nicht wie ich auf dieses Anhörungsschreiben reagieren soll ?
Bin für jeden Ratschlag und Idee von euch dankbar.

Baustelle die zweite

Der Weiterbewilligungsbescheid flatterte ins Haus, da mein Kind zum Ende des Jahres volljährig wird (aber dann auch weiterhin vorerst im Haushalt wohnen bleibt) steige ich bei diesem Bescheid vorne und hinten nicht durch.

Zuerst einmal werden ab Oktober bereits die Heizkosten auf 50 € statt 80 € abgeändert und das obwohl hier ja noch nicht mal auf die Anhörung geantwortet wurde
Ist das so rechtens ?

Kindergeld wird in dem neuen Bescheid im Okt. und Nov. plötzlich mehr bei mir angerechnet als im alten Bescheid.
Kommt da jemand auf des Rätsels Lösung ?

Auch was "Absetzung vom Gesamteinkommen" betrifft ändert sich die Zahl vom alten zum neuen Bescheid.
Woher kommen die 6,05 € verteilbares Einkommen ? Das hatte ich bis dato in keinem Bescheid stehen.Wenn ich das richtig verstehe wird mir das dann vom Regelbedarf abgezogen, daher steht da auch diesmal weniger.
KdU-Miete fällt auch wesentlich kleiner aus als davor.

Nun zu Dezember im Weiterbewilligungsantrag

Das Mehrbedarf für Alleinerziehende zum Geburtstag wegfällt ist klar, da ja dann Volljährigkeit erreicht.
Die 2,90 € im persönlichen Einkommen sind dann noch das was mein Kind bekommt von der ARGE ? :icon_question:
Müsste dann bei mir nicht eigentlich mehr rauskommen als bisher da ja Kindergeld und Unterhalt- nicht mal teilweise- bei mir nicht mehr berechnet werden oder habe ich einen totalen Denkfehler gerade ?

Mein Kind bezieht ab demnächst Schülerbafög - soweit ich gehört habe wird das dann höchstens beim Kind angerechent aber nicht bei mir -, wieviel dies ist wissen wir noch nicht genau, wäre es möglich hier noch so etwas wie Wohngeld oder ungedeckte Kosten der Unterkunft nach § 27 Abs. 3 SGB II für mein Kind zu beantragen ?

Ich habe euch sowohl den alten Bewilligungsantrag als auch den neuen angehängt, ebenso die Jahresabrechnung und wäre wirklich froh wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.
Vielleicht fällt euch beim durchsehen der Anhänge ja noch etwas anderes auf, da mich die verscheiedenen Beträge nur noch verwirren.


Vielen Dank an alle die sich meinen laaaangen Text durchgelesen haben und ich bedanke mich schon jetzt für eure Hilfe.
 

Anhänge:

E

ExitUser

Gast
Dein Kind hat seinen Bedarf gedeckt. Die € 6,05 hat er sogar mehr als er bedarf, diese werden dir vom Regelsatz abgezogen, daher 409 (RS) - 6,05.
 

Milas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
70
Bewertungen
3
Hi,

danke für deine Antwort.

Hat noch jemand eine Idee bezüglich der anderen Probleme ?

Vielen Dank
 

Milas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
70
Bewertungen
3
Hallo,

entschuldigt bitte den Doppelpost, da meine Frist für den Widerspruch bald abläuft wollte ich nochmals nachhaken.

Lohnt sich ein Widerspruch bzw ist es rechtens von Seiten der ARGE den Betrag gleich auf den Weiterbewilligungsantrag anzurechnen obwohl ich ja noch widersprechen kann ?

Danke euch für eure Hilfr
 

Milas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2017
Beiträge
70
Bewertungen
3
Was ändert sich am Regelsatz bei Volljährigkeit ?

Hallo,

mein Kind wird demnächst volljährig wohnt aber noch zuhause.
Aktuell ist durch Kindergeld & Unterhalt der Bedarf gedeckt und es gibt noch knapp 12,- € von der ARGE.

Der Weiterbewilligungsbescheid geht bis Sept. 2018 und die gesamte Zeit wird mit der selbigen Unterhaltssumme gerechnet.

Ich gehe mal davon aus das sich diese zum Zeitpunkt der Voljährigkeit ändern wird, und wollte daher nachfragen ob es rechtens ist das die ARGE bis nächstes Jahr Herbst mit der selben Summe rechnet.

Wenn der Unterhalt niedriger ausfällt als er aktuell ist wird mir das dann angerechnet, ergo bekomme ich weniger oder kann es sein das mein Kind etwas mehr bekommt ?

Ich habe noch einige Tage Zeit Widerspruch einzureichen und denke ich sollte das auch tun, oder was meint ihr ?
Die Bescheide gibt es hier zu sehen
https://www.elo-forum.org/alg-ii/187109-weiterbewilligungsantrag-aufgrund-anstehender-volljaehrigkeit-anrechnung-strom-gas-unverstaendlich.html#post2229753
vielleicht fällt euch in dem Thread ja auch was ein was mir weiterhelfen könnte.

Vielen Dank
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
868
Bewertungen
624
Guten Morgen @Milas,

zu Strom/Gas
Warum sollte der bereits ab Januar feststehende reduzierte Abschlagsbetrag (Vertragssumme Abschlag für Gas 50€ statt vorher 80€) zukünftig nicht berücksichtigt werden. Da die Information über die neue Vereinbarung offenbar nicht rechtzeitig beim JC eingegangen ist, wurde die Überzahlung jetzt in Anhörung gesetzt, genau wie das entstandene Guthaben für Gas (Jahresabrechnung2). Die Stromkosten sind bereits im Regelbedarf enthalten, daher werden hier nur die 50€ als Kosten der Unterkunft gewährt. Deine Zuzahlung für Strom wird nicht berücksichtigt, auch das Stromguthaben steht dir in voller Höhe zu.

Die Anrechnung des Einkommens deines Kindes wurde dir in diesem Thread bereits erklärt

https://www.elo-forum.org/alg-ii/186788-weiterbewilligungsantrag-wegen-fehlender-mitwirkung-abgelehnt-welche-angaben-tatsaechlich.html#post2225711

Wenn dein Kind eine höhere Unterhaltszahlung, Kindergeld plus BAföG erhält, wird ja sein Bedarf vollständig gedeckt sein. Das höhere Einkommen bewirkt, dass das Kindergeld bei dir angerechnet wird (abzüglich 30€ Versicherungspauschale).

Hast du dem JC mitgeteilt, dass das beantragte Schüler-BAföG in Bearbeitung ist? Das JC kann einen Erstattungsanspruch bei der BAföG-Stelle anmelden, sodass die BAföG-Nachzahlung ans JC gezahlt wird und nicht bei euch als einmalige Einnahme (sicherlich auf sechs Monate verteilt) angerechnet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.010
Bewertungen
14.985
Hallo @Milas

ich habe mal diese zwei Threads zusammengeführt,wegen der Übersichlichkeit.

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.
 
Oben Unten