Weiterbewilligungsanträge in der "58er-Regelung"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

framus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Ich, inzwischen fast 61 Jahre alt, befinde mich seit fast drei Jahren in der so genannten "58er-Regelung".
Lebe in einer weitgehend ländlichen Region, und die ARGE lässt mich so gut wie in Ruhe, daran hätte ich auch nichts zu beanstanden.
Meinen Weiterbewilligungsantrag stelle ich jedes halbe Jahr, wobei ich die fast 100 Fragen garnicht mehr voll beantworte, wo sich eh nichts mehr ändert. Das wird auch so akzeptiert.
Ich finde es nur komisch, dass man ewig den gleichen Jargon auf den Bewilligungsbescheiden lesen muss, dass man "arbeitsbereit" sein, eine "Eingliederungs-Vereinbarung" abschließen müsse usw. usw.
Es gibt offenbar für diese Gruppe von Erwerbslosen keine speziellen Bewillligungsbescheide, oder doch?

Ich habe nun erfahren, dass man innerhalb dieser Regelung nur einmal im Jahr einen Weiterbewilligungsantrag stellen müsse; habe dies jedoch noch nie angeboten bekommen. Eine Nachfrage über einen Bekannten, der bei einer ARGE tätig ist, blieb ohne Antwort.
Meine Frage: Was ist daran wahr, an wen muss ich mich wenden?

Gruß, G.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Die "Ein-Jahres-Bewilligung" ist eine Kannbestimmung, die im Ermessen des SB liegt.
Die meisten ARGEn machen das nicht, sondern bescheiden routinemäßig nur halbe Jahre.
Ich habe den Passus mit der Arbeitsbereitschaft immer gestrichen und "paraphiert".
 

Avensis

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Januar 2006
Beiträge
300
Bewertungen
4
Die "Ein-Jahres-Bewilligung habe ich seid 2008 ging bei mir automatisch
 

framus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Naja, einen von der ARGE hier könnte ich evt. per E-Mail kontakten und nachfragen.
Witzig finde ich in diesen WBW-Anträgen die Frage, "ob man Trinkgelder erhalten" würde.
Wer kriegt die denn überhaupt, und wenn er welche kriegen würde, wäre er wohl sehr naiv, die anzugeben. Trifft eh wohl nur für diejenigen zu, die z. B. als Nebenjob kellnern.

Was bar auf die Tatze geht - z. B. 50 Eur monatlich für Gefälligkeitsleistungen wie Brikett einräumen oder Einkaufen für Tante Klärchen in Pusemuckel - bleibt eh außen vor.
Es gibt allerdings Leute die meinen, sie müssten Beräge um unter 5 Euro gleich einem aufs Konto überweisen.

Gruß F.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten