Weiterbewilligung zu spät abgegeben - keine Miete vom Amt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Nabend,

ich erkundige mich hier mal für meine Freundin, die sich selbst nicht anmelden möchte.

Ihr ist letztes Jahr folgendes passiert;

Sie bezieht seit der Trennung vom Ehemann, für sich und ihre beiden minderjährigen Kinder ALG II Leistungen, zusätzlich hat sie einen 400 Euro-Job (schon während der Ehe gehabt)

Sie hatte nun im letzten Jahr, vergessen den Weiterbewilligungsantrag rechtzeitig beim Jobcenter abzugeben und ihr fiel es auch erst auf, als ihr Vermieter sie auf die noch ausstehende Miete anschrieb, die immer vom Amt direkt bezahlt wurde.

Sie gab dann also die Unterlagen ab, man sagte ihr aber, dass man die Miete rückwirkend nicht übernehmen, ihr aber dafür ein Darlehen gewähren könne, welches sie noch immer abzahlt.
Ist das wirklich richtig so? Man wusste doch, dass sie auch weiterhin bedürftig sein würde, kann man ihr da wirklich die Miete nicht rückwirkend für den einen Monat nachzahlen? Gibt es da keinen Spielraum?
Ihr war das wirklich sehr unangenehm aber bei dem ganzen Stress, den sie mit ihrem Exmann hatte, ging das einfach unter.

Kennt sich jemand aus?
Ich hab da leider keinerlei Ahnung.

Liebe Grüße
Lonely
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Der Antrag wirkt auf den ersten des Monats zurück. Wenn sie das erst z.B nach 5 Monaten gemerkt hat, das der Bewilligungszeitraum abgelaufen ist und keine Zahlungen mehr auf ihr Konto erfolgen, dann wird für die dazwischenliegenden 4 Monate nichts gezahlt.

Nach wievielen Monaten hat sie es denn gemerkt, das kein ALG II mehr bezahlt wurde?
 

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Der Vermieter hat sich gemeldet, als bereits zwei Monatsmieten nicht bezahlt waren. Also ungefähr 6 Wochen, nachdem die Weiterbewilligung hätte erfolgen sollen. Hab gerade nochmal bei ihr nachgefragt. Der Vermieter hat sich ja auch nicht sofort gemeldet, sondern erst ca. 6 Wochen später
 
L

LMAARGE

Gast
Hab ich auch mal ähnlich gehabt, weil wegen einem Versäumnis
der Post der Antrag mich gar nicht erreichte. Also ich 14 Tage
vor Ende des alten Bewilligungszeitraums neues Formular
besorgt und dann den Antrag kurzfristig abgegeben,
so, das ich annahm, alles noch im grünen Bereich, dachte ich.
Als zum Monatsersten immer noch kein Bescheid und Geld da war,
bin ich zu meinem JC gefahren und hab im Service-Center mal
nach gehakt. Irgendwie waren die Daten im Computer wohl nicht
stimmig, worauf ein neuer Antrag ausgefüllt wurde. Die Kopie
meines ursprünglichen Antrags hatte ich ja als Beweis. Auf meine
besorgte Frage, ob dann der Antrag für diesen Monat nicht
zu spät wäre, sagte mir die SB, dass das noch kein Problem
darstellt und Anträge die innerhalb eines Monats
abgegeben werden, rückwirkend zum Ersten des Monats noch
akzeptiert werden. Natürlich war das nur meinen Fall betreffend,
aber immerhin. Wenn die SB da Schwierigkeiten machen, kann ich
nur empfehlen das mit jemanden im Service-Center zu klären und
wenn das nicht greift, mal sich an einen der Vorgesetzten zu halten,
ob es da nicht einen Ermessensspielraum gibt und bei Mutter mit
Kindern müssten die schon ziemlich dickfällig sein, die im Regen stehen
zu lassen. Versuchen sollte man es in jeden Fall.:icon_wink:
 

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
hier auf dem Jobcenter gibt es kein Service-Center..
aber ich habe ihr eh geraten, sich mal dingend mit ihrer Sachbearbeiterin über gewisse Dinge zu unterhalten, da es auch bei der Berechnung Fehler gibt.
Danke schön für deine Antwort.

LG
Lonely
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.937
Bewertungen
9.471
Wie wäre es mit konkreten Daten? Bis wann war bewilligt, wann hat sie neu beantragt und ab wann wurde dann wieder ALG 2 bewilligt?

Wie hoch waren die Mietschulden bzw. wieviel Monate wurde keine Miete bezahlt?
 

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
sorry, die genauen Daten habe ich nicht, wie gesagt, ich schreibe für eine Freundin.

Sie sagte mir nur, dass sie (im letzten Jahr) den Weiterbewilligungsantrag zu spät abgeschickt hatte, nämlich erst dann, nachdem ihr der Vermieter schriftlich mitgeteilt hatte, dass die Miete bereits zwei Monat offen wäre.

Beispiel: Sie hätte einen neuen Antrag im Juli stellen müssen, hat also für Juli keine Leistungen bekommen, es wurde keine Miete an den Vermieter überwiesen. Ebenso für August nicht. Mitte August teilt ihr dies der Vermieter dann mit, woraufhin sie also mit 6-wöchiger Verspätung ihren Antrag abgibt. Sie bekam dann rückwirkend für den August die Miete gezahlt, nicht aber für den Monat Juli
Dies ist ein Beispiel, da sie aus dem Kopf auch nicht mehr weiß, welchen Monat das genau war - aber um es euch zu verdeutlichen.
 

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
es wurde also für einen Monat vom Amt keine Miete gezahlt - diese hat man ihr später als Darlehen bewilligt, welches sie heute noch tilgt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.937
Bewertungen
9.471
Wie hoch ist denn die Miete, dass sie heute noch tilgt? Das wäre eine ungewöhnlich geringe Tilgungsleistung, normal schreibt das Gesetz jetzt 10% der Regelleistung vor, ohne dass das Amt überhaupt ein Ermessen hat.

Außerdem droht bei einer Monatsmiete Rückstand noch keine Obdachlosigkeit, so dass eigentlich gar kein Darlehen zu gewesen wäre.

Fakt ist jedenfalls, dass sie erst ab dem Monat, in dem sie wieder Leistungen beantragt hat, auch welche bekommen kann. Wenn sie für ein oder zwei Monate keinen Antrag gestellt hat, gibt es nichts.
 

Lonely66

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
ok danke - also ist es "rechtens" was das Amt gemacht hat... ok.
Mehr wollte ich ja nicht wissen.

Mir kam es nur komisch vor, da man ja von der weiteren Bedürftigkeit gewusst hat, hätte man ja - im Rahmen des Ermessens - die eine Miete auch übernehmen können - aber geht wohl bei dem Gesetz nicht...

Danke für die Antwort.

Lonely
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Mir kam es nur komisch vor, da man ja von der weiteren Bedürftigkeit gewusst hat, hätte man ja - im Rahmen des Ermessens - die eine Miete auch übernehmen können - aber geht wohl bei dem Gesetz nicht...

Das geht schon. Jedenfalls hat mein SB das so gemacht und den Weiterbewilligungsantrag rückwirkend auch für den Vormonat noch anerkannt. Er meinte, er hätte die "Abmeldung vom Bezug" (weiß nicht mehr genau was er gesagt hat) solange zurückgehalten, da er davon ausging, dass der Weiterbewilligungsantrag noch kommt.

Wenn der SB aber nicht will ist da rechtlich wohl nichts zu machen.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
ok danke - also ist es "rechtens" was das Amt gemacht hat... ok.
Mehr wollte ich ja nicht wissen.

Mir kam es nur komisch vor, da man ja von der weiteren Bedürftigkeit gewusst hat, hätte man ja - im Rahmen des Ermessens - die eine Miete auch übernehmen können - aber geht wohl bei dem Gesetz nicht...

Danke für die Antwort.

Lonely

Bekommt sie nur die KdU vom JC? Sonst hätte sie doch das Ausbleiben der Leistung selbst bemerken müssen.
 
L

LMAARGE

Gast
Bekommt sie nur die KdU vom JC? Sonst hätte sie doch das Ausbleiben der Leistung selbst bemerken müssen.

Manche Leute sind vom Arbeitsmarkt und Sozialsystem so gefrustet
das da eine vernünftige Lebens-und Haushaltsführung nicht mehr statt
findet, oft sogar gar nicht möglich ist weil die Leistungen einfach nicht
hinten und vorne stimmen.:mad:
Daher sind ja auch so viele Menschen bereits obdachlos(nicht unbedingt
alle aus diesem Anlass aber sicher ne ganze Menge dadurch).
Schuld ist eigentlich die Politik, aber die kramen ja dann ein paar Erfolge
heraus und wischen alles andere als Einzelfälle vom Tisch. Aus den Augen
aus dem Sinn.:icon_kotz2:
Sicher manche Menschen sind auch selbst schuld, aber diese Feststellung
hilft denen ja auch nicht weiter. Da ich ja auch betroffen bin, aber mein Leben
und meinen Haushalt einigermaßen gut im Griff habe, bin ich natürlich auch
hier unterwegs um mal den einen oder anderen Tipp aufzuschnappen
oder abzugeben.
:cool:
Auch schaue ich mir gelegentlich mal die Helena-Fürst-Soap an, um zu sehen
ob man was verbessern kann. Wenn die Bedürftigen, mit zu wenig Geld da
dann allerdings 143 Euro/Monat Telefonkosten haben, dann wundert einem
das Desaster dann auch nicht. Dann sind die Probleme einfach hausgemacht.
Und gegen Dummheit helfen einfach keine Pillen.:icon_twisted:

@Lonely66

Nun, ich nehme mal an, dass deine Freundin das ganze etwas ernster nimmt,
ein Haushaltsbuch führt und sich den Termin für den Weiterbewilligungsantrag
zukünftig fett rot im Kalender markiert, damit das nicht wieder passiert?
:icon_pfeiff:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten