Weiterbewilligung nur für 6 Monate,ist das rechtens? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Lucrezia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
27
Bewertungen
4
Hallo ihr lieben,

Ich musste im April einen weiterbewilligungsantrag stellen, aufgrund einer fehlender Unterlage, bekam ich eine vorläufige bewilligung. Ich habe das Formular nach gereicht, die bearbeiterin bleibt aber dabei, die bewilligung soll nur 6 Monate gültig sein, danach muss ich alles neu beantragen, neue Kontoauszüge einreichen und pi pa po. Das kann doch aber nicht rechtens sein oder? Ich meine, eine weiterbewilligung gilt doch ein volles Jahr? Ich muss doch nur 3 Monate Kontoauszüge vorlegen, nach ihrer Rechnung aber jetzt 6 Monate. Darf sie das?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
@Lucrezia

dann schau bitte in diesen § 41 SGB II

(3) 1Über den Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist in der Regel für ein Jahr zu entscheiden (Bewilligungszeitraum). 2Der Bewilligungszeitraum soll insbesondere in den Fällen regelmäßig auf sechs Monate verkürzt werden, in denen

1. über den Leistungsanspruch vorläufig entschieden wird (§ 41a) oder
Lies bitte den ganzen §§ und noch eine Frage hierzu:

aufgrund einer fehlender Unterlage, bekam ich eine vorläufige bewilligung.
Welche Unterlagen fehlten?

Und eine Erinnerung lies bitte Post 6, habe heute deine Überschrift noch mal etwas ergänzt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Lucrezia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
27
Bewertungen
4
@Lucrezia

dann schau bitte in diesen § 41 SGB II



Lies bitte den ganzen §§ und noch eine Frage hierzu:



Welche Unterlagen fehlten?

OK danke, also muss ich ernsthaft wieder alles ausfüllen und wieder Kontoauszüge abgeben...

Es handelte sich lediglich um eine Nebenkostenabrechnung von 2018 welche ich eine Woche später eingereicht habe, die Bearbeiterin hat also die Unterlagen alle komplett
 
Oben Unten