Weiterbewilligung nur für 5 Monate bewilligt, ist das korrekt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.459
Hallo @Hase66,

nach § 41 SGB II Abs. 3 kann für ein Jahr die Bewilligung erfolgen, steht bei dir
der § 41a SGB II also eine vorläufige Bewilligung oder sind deine Kosten der Unterkunft zu hoch?

In deinem andrem Thread wurde doch vom JC nach der Heizkostenabrechnung gefragt
die du ja noch nicht hast, daher der kurze Bewilligungszeitraum.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.514
Bewertungen
8.347
Wieso 31.3. als Beginn des Bewilligungsabschnitts?
 

Hase66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
386
Bewertungen
57
sorry verschrieben ab 0.1.03.2017 bis 31.08

Die haben aber nichts nachverlangt und können doch 6 Monate bewilligen und ich reiche die Abrechnung nach !

Hallo @Hase66,

nach § 41 SGB II Abs. 3 kann für ein Jahr die Bewilligung erfolgen, steht bei dir
der § 41a SGB II also eine vorläufige Bewilligung oder sind deine Kosten der Unterkunft zu hoch?

In deinem andrem Thread wurde doch vom JC nach der Heizkostenabrechnung gefragt
die du ja noch nicht hast, daher der kurze Bewilligungszeitraum.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Die Verkürzung (statt Bewilligung für 12 Monate) muss im Bewilligungsbescheid begründet sein.

Fachliche Weisungen § 41 SGB II
3. Bewilligungszeitraum (BWZ)
3.2 Verkürzung in Ausnahmefällen
(1) Wird über den Leistungsanspruch nur vorläufig entschieden, soll der Bewilligungszeitraum auf sechs Monate verkürzt werden. Dies gilt insbesondere, wenn in einer Bedarfsgemeinschaft (BG) schwankendes Einkommen aus abhängiger oder selbständiger Tätigkeit erzielt wird.
(2) Die Aufzählung der Verkürzungstatbestände in § 41 Absatz 3 Satz 2 SGB II ist nicht abschließend. Auch in anderen Fällen kann vom Regelbewilligungszeitraum abgewichen werden (z. B. in Fällen, in denen leistungsberechtigte Personen in der Vergangenheit mehrfach Änderungen in den Verhältnissen nicht angezeigt haben). Die zur Verkürzung führenden Gründe in diesen weiteren Fällen sind zu dokumentieren.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Die Verkürzung (statt Bewilligung für 12 Monate) muss im Bewilligungsbescheid begründet sein.
Das kann man so noch nicht einmal ansatzweise in dem von dir gesetzten Zitat tatsächlich herauslesen und es dürfte daher offenbar mal wieder lediglich eine freie Interpretation eines möglicherweise selbsternannten Hobbyjuristen sein.



Was allerdings sehr deutlich erkennbar herauslesbar ist, ist die tatsächlich wörtliche Ausführung:
Die zur Verkürzung führenden Gründe in diesen weiteren Fällen sind zu dokumentieren.
und das heißt nicht mehr und nicht weniger, dass die Gründe dokumentiert werden sollen, was üblicherweise im Datensystem und der Akte erfolgt aber nicht das Geringste mit einer angeblich vorgeschriebenen Begründungspflicht im Bescheid zu tun hat.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Das kann man so noch nicht einmal ansatzweise in dem von dir gesetzten Zitat tatsächlich herauslesen und es dürfte daher offenbar mal wieder lediglich eine freie Interpretation eines möglicherweise selbsternannten Hobbyjuristen sein.
Und hier nochmal für alle auf der Couch hartzenden und sonstigen interessierten Mitleser/User, gleich mit welcher Einstellung sie an die Beiträge herangehen - so wie ich als weder Hobby- noch Volljuristin es verstehe und gerne versuche zu helfen:

SGB II - § 41 Berechnung der Leistungen und Bewilligungszeitraum
(3) Über den Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist in der Regel für ein Jahr zu entscheiden (Bewilligungszeitraum).

Ich meine, das gilt seit August letzten Jahres und ist nicht frei interpretierbar. Man möge mich korrigieren, ich lerne immer gerne dazu.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
SGB II - § 41 Berechnung der Leistungen und Bewilligungszeitraum
(3) Über den Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist in der Regel für ein Jahr zu entscheiden (Bewilligungszeitraum).
Man möge mich korrigieren, ich lerne immer gerne dazu.
(3) Über den Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist in der Regel für ein Jahr zu entscheiden (Bewilligungszeitraum). Der Bewilligungszeitraum soll insbesondere in den Fällen regelmäßig auf sechs Monate verkürzt werden, in denen
1. über den Leistungsanspruch vorläufig entschieden wird (§ 41a) oder
2. die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung unangemessen sind.
Quelle

Nun stellt sich die Frage liegt das beim TE vor?
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Richtiges zitieren lernst Du hier ...

https://www.elo-forum.org/technisch...itung-richtiges-zitieren-beitraegen-mehr.html


OT

Ich möchte diesen 'Austausch' zum Anlass nehmen, hier auch einmal anzumerken, dass ich es schade finde, dass es in diesem Forum Leute mit einer scheinbar negativen Grundhaltung gibt, die - so kommt es nicht nur bei mir an - in den Beiträgen nach Fehlern suchen, um andere Schreiber, die versuchen, Hilfe und Unterstützung zu geben, negativ zu kritisieren (als Beleidigung fasse ich persönlich solche von schlecht gelaunten oder aus welchen Gründen auch immer negativ eingestellten Leuten geschriebenen Bemerkungen nicht auf).

Anstatt die - vermeintlich falsche oder irreführende Information gebenden - Helfer sachlich auf ihren vermeintlichen Irrtum hinzuweisen und zum Vorteil aller Beteiligten in diesem Hilfeforum die Sache zu erklären, werden von solchen Leuten gerne leicht überheblich anmutende Antworten veröffentlicht, die vielleicht eher Rückschlüsse auf sie selbst ziehen lassen.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


Danke fürs Lesen :)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.459
Um die Runde etwas weiter zu bringen bzw. zum Abschluß hier der jetzige Stand:

@Hase66 das hat geschrieben:

Die haben aber nichts nachverlangt und können doch 6 Monate bewilligen und ich reiche die Abrechnung nach !
und

ich hatte im Post 2 nachgefragt und den § 41a SGB II mitangeführt.

@RoxyMusic schreibt:

Hab ich so verstanden, dass die Angemessenheit noch nicht geprüft werden kann, da mit der Heizkostenabrechnung ggfls. höhere Kosten festgelegt sein könnten.
Die Abrechnung wurde ja nun noch nicht eingereicht und @Hase66 hat jetzt die Möglicheit diese Abrechnung nach Erhalt einzureichen, um dann für die nächsten Monate den Betrag XX der Heizkosten in den Kosten der Unterkunft zu berücksichtigen, daher hat @Hase66 jetzt nur den Bewilligungszeitraum von 6 Monaten beschieden bekommen.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Jetzt ich auch dicke Fragezeichen - ich hatte doch gar nichts von Widerspruch geschrieben, oder verstehe ich schon wieder was falsch... Ach so, freie Interpretation oder 'manchmal ist das Gesagte nicht das Gemeinte'. Werde zukünftig noch mehr auf unmissverständliche Texte achten.

Na ja, nichts für ungut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.523
Bewertungen
16.459
Wenn @Hase66 noch Fragen zum Thema hat, dann bitte eine kurze Meldung an einen Mod.
Das Thema kann dann wieder geöffnet werden, um hier den weiteren Fortgang in sachlicher und zielführender Art und Weise zu erörtern.

Habt Dank für euer Verständnis.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten