Weiterbewilligung - Kündigungsschreiben - Sperre?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lina_5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
27
Bewertungen
0
So, ... habe heute meinen Weiterbewilligungsantrag abgeben, da ich in der Probezeit nach 5 Monaten eine Kündigung erhalten habe.
Das Beschäftigungsverhältnis war eine geförderte Beschäftigung. Da der Betrieb keine Folgeaufträge erhielt, kann ich nicht weiterbeschäftigt werden.
Eine Formulierung im Kündigungsschreiben macht mich unsicher, ob mir eine Sperre bevorsteht,
dort heißt es:
"wie mit Ihnen bereits mündlich besprochen, kündigen wir Ihnen hiermit fristgerecht das Arbeitsverhältnis innerhalb der mit Ihnen vereinbarten Probezeit."
Sicher hat mir der Arbeitgeber mitgeteilt, das kein weiterer Auftrag vorliegt, allerdings hätte sich diesen Monat das ja noch einstellen können, und dann hätte ich dort weiterbeschäftigt sein können.
Die Kündigung ist 3 Wochen rückdatiert. Und der Arbeitgeber hat sicher kein Interesse die gezahlte Arbeitsförderung zurückzuzahlen...
Meine Großes Fragenzeichen :icon_exclaim: ist nun dahingehend:
kann mir die Formulierung "wie mit Ihnen bereits mündlich besprochen" so ausgelegt werden, dass ich zur Kündigung beigetragen habe? Falls ja kann ich Widerspruch einlegen, bzw. Stellung nehmen?
Was würde bei einer Sperre passieren? dann steh ich mit nem Minijob da der gerade für die Miete reicht, und irgendwas zu Essen oder Krankenversicherung???
Ich würde mich sehr über hilfreiche Erfahrungen und Tips zu weiteren guten Infoquellen freuen. Momentan mach ich mir grad nur Sorgen, ....:frown:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
AW: Weiterbeweilligung Kündigungsschreiben Sperre

"wie mit Ihnen bereits mündlich besprochen, kündigen wir Ihnen hiermit fristgerecht das Arbeitsverhältnis innerhalb der mit Ihnen vereinbarten Probezeit."
So wie ich es verstehe, war die Probezeit vereinbart und nicht die Kündigung selbst, was eigentlich i.O. ist. Die Kündigung innerhalb der Probezeit bedarf keiner Begründung.

"Mündlich besprochen" stört hier ein wenig. Gibt es keine Möglichkeit, diese Formulierung ändern zu lassen?
 

Lina_5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
27
Bewertungen
0
AW: Weiterbeweilligung Kündigungsschreiben Sperre

Ich habe die Kündigung dem JC schon vorgelegt, und eine Kopie ist jetzt dort meinem Antrag beigefügt.
Ändern lassen, denke ich wird schwierig, denn es handelt sich um einen sehr kleinen Betrieb und der Arbeitgeber hatte von mir verlangt dass ich kündige, obwohl er es sich nicht mehr leisten kann mich zu beschäftigen, ..., ohne Folgejob oder Auftrag kann ich das nicht.
Also hat er das Schreiben bewußt so formuliert, ...
Ich kann es zwar nochmal versuchen, halte es aber für sehr unwahrscheinlich dass er das macht, ...
:icon_rolleyes:...
 
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
240
Bewertungen
79
AW: Weiterbeweilligung Kündigungsschreiben Sperre

Ich habe die Kündigung dem JC schon vorgelegt, und eine Kopie ist jetzt dort meinem Antrag beigefügt.
Ändern lassen, denke ich wird schwierig, denn es handelt sich um einen sehr kleinen Betrieb und der Arbeitgeber hatte von mir verlangt dass ich kündige, obwohl er es sich nicht mehr leisten kann mich zu beschäftigen, ..., ohne Folgejob oder Auftrag kann ich das nicht.
Also hat er das Schreiben bewußt so formuliert, ...
Ich kann es zwar nochmal versuchen, halte es aber für sehr unwahrscheinlich dass er das macht, ...
:icon_rolleyes:...

Die Formulierung ist unschädlich. Er hat eben bereits vorab mit dir besprochen, dass er dich kündigen wird.

Die Rückdatierung ist unzulässig, auch wenn er bereits 3 Wochen zuvor diesbezüglich mit dir gesprochen hat. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Mündliche Kündigungen sind unwirksam. Erst mit Zugang der Kündigung ist die Kündigungsfrist zu berücksichtigen.

Sollte die Kündigungsfrist falsch berechnet sein, aufgrund der Rückdatierung, musst du Klage beim Arbeitsgericht innerhalb von 3 Wochen ab Zugang einreichen.
 

Lina_5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
27
Bewertungen
0
Vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten !!! Ich habe noch den Briefumschlag mit dem Poststempel vom 19.04.
Im Arbeitsvertrag steht eine Kündigungsfrist von 14 Tagen. Ist diese dann gültig, oder gilt das was allgemein für Probezeiten festgelgt ist, dass der Arbeitgeber von einem Tag auf den anderen kündigen kann?
Wie schnell bin ich verpfilchtet mich beim Amt zu melden, wenn ich eine Kündigung erhalten habe?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Im Arbeitsvertrag steht eine Kündigungsfrist von 14 Tagen. Ist diese dann gültig, oder gilt das was allgemein für Probezeiten festgelgt ist, dass der Arbeitgeber von einem Tag auf den anderen kündigen kann?
§622 BGB

(3) Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.
(4) Von den Absätzen 1 bis 3 abweichende Regelungen können durch Tarifvertrag vereinbart werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrags gelten die abweichenden tarifvertraglichen Bestimmungen zwischen nicht tarifgebundenen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wenn ihre Anwendung zwischen ihnen vereinbart ist.
Wie schnell bin ich verpfilchtet mich beim Amt zu melden, wenn ich eine Kündigung erhalten habe?
Unverzüglich, heisst ohne schuldhaftes Zögern.
 
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
240
Bewertungen
79
Vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten !!! Ich habe noch den Briefumschlag mit dem Poststempel vom 19.04.
Im Arbeitsvertrag steht eine Kündigungsfrist von 14 Tagen. Ist diese dann gültig, oder gilt das was allgemein für Probezeiten festgelgt ist, dass der Arbeitgeber von einem Tag auf den anderen kündigen kann?

Ist die Kündigung am 20.04.13 zugegangen endet das Arbeitsverhältnis am 04.05.13



Wie schnell bin ich verpfilchtet mich beim Amt zu melden, wenn ich eine Kündigung erhalten habe?

Dachte du warst bereits beim Amt?
 

Lina_5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
27
Bewertungen
0
Ja habe am 30. einen Weiterbewilligungsantrag eingereicht. Dann bin ich noch in der Frist? Oder hätte ich sofort am nächsten Werktag nach Zugang der Kündigung hingehen müssen?
Habe noch gewartet, auf einen Auftrag. Wenn das geklappt hätte, hätte ich mich ja nicht wiederanmelden müssen.
 
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
240
Bewertungen
79
Ja habe am 30. einen Weiterbewilligungsantrag eingereicht. Dann bin ich noch in der Frist? Oder hätte ich sofort am nächsten Werktag nach Zugang der Kündigung hingehen müssen?
Habe noch gewartet, auf einen Auftrag. Wenn das geklappt hätte, hätte ich mich ja nicht wiederanmelden müssen.

Das war zu spät. Abwarten, ob Sanktionen verhängt werden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten