Weiterbewilligung der Erwerbsminderungsrente wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich brauche eure Hilfe.
den Gutachtertermin hat mir die DRV aufgrund meines Widerspruches gestrichen. Den Widerspruch hatte ich wegen der Fachrichtung des Arztes, da ich Traumatyp-II bin begründet und ich traumatologisch zu begutachten sei begründet.
Jetzt haben die mir ohne ein neues Gutachten eine Arbeitsmarktrente aufgedrückt. Wegen meinen Traumatisierungen und den anderen Erkrankungen (GdB 70) kann ich unmöglich 3-6 Stunden arbeiten gehen.
Da ich auch noch das OEG-Verfahren habe, kann ich mir dort einen positven Bescheid wohl abschmiken?

Für Ratschläge wäre ich sehr verbunden.

LG beimi
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

wenn ich Widerspruch gegen den neuen Bescheid einlege, ist dann die Stadt weiter für die Hilfe zum Leben zuständig oder das Jobcenter?


LG beimi
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.059
Bewertungen
726
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

OEG-Verfahren sind doch bei komplex Traumatisierten idR eh eine Art Lottospiel, was die Chancen auf Erfolg angeht. Gut möglich, dass die sich auf ein Rentengutachten stürzen, das deiner Schädigung keine ausreichende Schwere zubilligt, um eine volle EMR zu gewähren.
Wenn die aber schon so weit sind, würde es ja bedeuten, dass sie das Bestehen einer Schädigung und den kausalen Zusammenhang zu einer Gewalttat, die übers OEG erfasst ist, anerkennen. An dem Punkt hakt es ja viel eher, von daher würd ich den negativen Einfluss der Arbeitsmarktrente jetzt nicht so hoch einschätzen. :wink:

Ich vermute, wenn du bisher volle EMR bekommen hast, würde der entsprechende Status (nicht erwerbsfähig) erhalten bleiben, bis der neue Bescheid rechtskräftig ist - also erst bis nach Widerspruch und evtl. Klage. Das wäre dann also SGB XII. Aber das ist nur meine Logik, Erfahrungen habe ich damit nicht. Doppeloma erzählt aber bestimmt bald, wie es richtig ist. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Wenn du bisher eine volle EM-Rente aus rein medizinischen Gründen bezogen hast ist es natürlich ärgerlich das du nun auf einmal teil-EM (also 3 bis unter 6 h mit verschlossenem Arbeitsmarkt) sein sollst ohne das wie du schreibst eine gründliche Begutachtung stattgefunden hat.


Wie du nun entscheidest musst du selber wissen, ob du die Arbeitsmarktrente so akzeptierst oder Widerspruch einlegst liegt in deinem Ermessen...



liesa
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Wie du nun entscheidest musst du selber wissen, ob du die Arbeitsmarktrente so akzeptierst oder Widerspruch einlegst liegt in deinem Ermessen...
liesa
Ehemm, natürlich liegt das letztendlich im Ermessen des TE!
Doch scheinbar sind da noch eine Menge Fragezeichen im Kopf des TE, weshalb er hier ja auch berechtigt nachfragt.
Insofern empfinde ich Deinen Beitrag eher als eine Art 'Abbügeln' seines Anliegens und auch nicht zielführend - um es freundlich auszudrücken.

Du hilfst TE eher, wenn Du konstruktive Vorschläge machst, so Du denn welche haben solltest.

KOPF SCHÜTTEL

@ beimi
Bleib dran am Thema und lass Dich bitte nicht durch einen Beitrag wie oben entmutigen!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Ehemm, natürlich liegt das letztendlich im Ermessen des TE!
Doch scheinbar sind da noch eine Menge Fragezeichen im Kopf des TE, weshalb er hier ja auch berechtigt nachfragt.
Insofern empfinde ich Deinen Beitrag eher als eine Art 'Abbügeln' seines Anliegens und auch nicht zielführend - um es freundlich auszudrücken.

Du hilfst TE eher, wenn Du konstruktive Vorschläge machst, so Du denn welche haben solltest.

KOPF SCHÜTTEL

@ beimi
Bleib dran am Thema und lass Dich bitte nicht durch einen Beitrag wie oben entmutigen!


Aha...sehr interessant:biggrin: Wo bleiben denn deine "konstruktiven Vorschläge"...??? Du hast doch erst gar keine stimmts...????!!!

Außerdem habe ich hier keinerlei "Vorschläge" gemacht sondern einen Beitrag geschrieben!

Und wie du meinen Beitrag empfindest ist mir so was von...:biggrin::biggrin::biggrin:

Insofern empfinde ich DEINEN SINNLOSEN BEITRAG als sowas von KOPF SCHÜTTEL...

Geh schlafen...!!!



liesa
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
Danke Fabiola,

ich bin wohl im Moment fix und fertig. Kann nicht schlafen. Und bin sehr aufgedreht, weil ich nicht weis wie ich es mit den Traumabelastungen und meinen anderen Erkankungen schaffen sollte in Arbeit zu gehen.
Ich habe gerade vor kurzem endlich eine Traumatherapie und die ist sehr belastend genug für mich.
Ich war in der Vergangenheit mit meinen Folgestörungen der Traumatas arbeiten gewesen und habe immer wieder eine neue Arbeit suchen müssen. Ich habe meine Belastungen da ich noch nicht wußte dass dies Auswirkungen meiner Gewalterfahrungen sind, diese immer mit mir alleine ausgetragen bis es mir wieder besser ging. Und ich wieder neuen Retraumatisierungen ausgesetzt war und so gingen viele Jahre vorbei.
Jetzt habe ich endlich Traumatherapie und kann etwas tun und nun soll ich wieder zurückgeworfen werden?

Ich könnte heulen, was mir die DRV da beschert hat.

Herzlichen Dank für Deine Aufmunterung

LG beimi

Hallo Fabiola und lisa,
bitte streitet euch nicht, das tut mir schon gar nicht gut.

LG beimi
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.059
Bewertungen
726
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Dann versuch doch erstmal, dich zu beruhigen, durchzuschnaufen, dich abzulenken. Für einen Widerspruch hast du vier Wochen Zeit. Wenn dir jetzt der Kopf dröhnt, wirds schwierig, sich da zu entscheiden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

beimi,

sooo schlimm ist eine Arbeitsmarktrente nun auch wieder nicht...!

Ich glaube der Thread von Rechtens mit seinen negativen Erfahrungen ist m.M.n. die Ausnahme.

In den meisten Fällen wirst du wohl mit dieser Rente auch in Ruhe gelassen. Denn der Teilzeit Arbeitsmarkt ist ja für dich verschlossen sonst würdest du sie ja nicht bekommen.


liesa
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo,

wenn ich Widerspruch einlege, wird dann die Zahlung durch die DRV eingestellt?

Wenn ich Widerspruch einlege ist dann die Stadt wegen Grusi bezüglich der Aufstockung zuständig, da ja dann der Bescheid schwebend wirksam geworden ist oder

ist das Jobcenter für die Aufstockung zuständig?

Ein anderer Gedanke ist, eventuell einen neuen Antrag auf eine unbefristet EMR zu stellen?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar
LG beimi
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

die Zahlung wird nicht eingestellt. Es geht ja nicht um die Rente prinzipiell, sondern nur ob Arbeitsmarktrente oder gesundheitlich bedingte.

Im Moment gilt, meiner Meinung nach, die Entscheidung der DRV und damit wäre das JC zuständig.
Du hast das doch schon in einem anderen Thread gefragt und Antworten bekommen.
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
Hallo,

wenn ich Widerspruch einlege kann dies eventuell auch nach hinten losgehen.
Die DRV braucht für die Arbeitsmarktrente eine Bestätigung der Verschlossenheit des Arbeitsmarktes.
Fällt die Verschlossenheit des Arbeitsmarktes weg, könnte die Rente in eine teilweise EMR umgewandelt werden.
Oder kann dies auch ohne Widerspruch erfolgen?

Was ist, wenn ich keinen Widerspruch einlege, kann mich der Jobcenter zwingen eine Arbeit anzunehmen?
Kann ich mich krankschreiben lassen?

LG beimi

die Zahlung wird nicht eingestellt. Es geht ja nicht um die Rente prinzipiell, sondern nur ob Arbeitsmarktrente oder gesundheitlich bedingte.

Im Moment gilt, meiner Meinung nach, die Entscheidung der DRV und damit wäre das JC zuständig.
Du hast das doch schon in einem anderen Thread gefragt und Antworten bekommen.
Hallo gelibeh,
ich habe dafür lieber einen neuen Thread aufgemacht, da das Thema nun ein anderes ist und sehr komplex ist.

LG beimi
 
E

ExitUser

Gast
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

wenn ich Widerspruch einlege kann dies eventuell auch nach hinten losgehen.
Die DRV braucht für die Arbeitsmarktrente eine Bestätigung der Verschlossenheit des Arbeitsmarktes.


Was ist, wenn ich keinen Widerspruch einlege, kann mich der Jobcenter zwingen eine Arbeit anzunehmen?
Kann ich mich krankschreiben lassen?

LG beimi

Wie der Widerspruch ausgeht kann dir hier keiner voraussagen....

Das hat die DRV ja mit dem JC schon geprüft sonst hättest du die Arbeitsmarktrente gar nicht erst bekommen!

Das Jobcenter kann dir nur eine Teilzeitarbeitsstelle die den Kriterien einer Arbeitsmarktrente unter Berücksichtigung deiner Leistungseinschränkungen entspricht anbieten und genau das kann zur Zeit weder die DRV noch das JC also ist der Arbeitsmarkt für dich verschlossen.


liesa
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.716
Bewertungen
872
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich brauche eure Hilfe.
den Gutachtertermin hat mir die DRV aufgrund meines Widerspruches gestrichen. Den Widerspruch hatte ich wegen der Fachrichtung des Arztes, da ich Traumatyp-II bin begründet und ich traumatologisch zu begutachten sei begründet.
Jetzt haben die mir ohne ein neues Gutachten eine Arbeitsmarktrente aufgedrückt. Wegen meinen Traumatisierungen und den anderen Erkrankungen (GdB 70) kann ich unmöglich 3-6 Stunden arbeiten gehen.
Da ich auch noch das OEG-Verfahren habe, kann ich mir dort einen positven Bescheid wohl abschmiken?

Für Ratschläge wäre ich sehr verbunden.

LG beimi
Hallo beimi,

es ist unfassbar, kenne mich zwar mit deinem Krankheitsbild nicht aus, doch meine Intuition verrät mir, hier liegt eine multiple schwere Erkrankung mit erheblichen, andauernden und wiederholenden Traumata zu Grunde.

Was denkt die DRV sich nur, das ist doch zu billig & unwürdig, wie du als betroffener Kranker hier mit der Arbeitsmarktrente abgeschmettert wirst.

Ich vermute, dass das so nicht rechtens ist. Hast du einen Anwalt an deiner Seite?

Was ist bitte ein OEG-Verfahren?

Nicht unwichtig:
Ich erinnere mich nur ganz dunkel, vllt. war es auch unsere starke Frontfrau @Doppeloma, die beschrieb, dass wenn man vorerst eine volle Erwerbsminderungsrente gewährt bekam, die 3 x 3 EMDauerlauffrist durch eine Arbeitsmarktrente zu nichte gemacht werden kann.

"Die besondere Erwerbsminderungsrente":
https://sozialversicherung-kompetent.de/rentenversicherung/leistungsrecht/450-arbeitsmarktrente.html

https://www.etl-rechtsanwaelte.de/stichworte/sozialrecht/arbeitsmarktrente

Grundsätzlich bleibt das Jobcenter für dich zuständig.
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo beimi,

es ist unfassbar, kenne mich zwar mit deinem Krankheitsbild nicht aus, doch meine Intuition verrät mir, hier liegt eine multiple schwere Erkrankung mit erheblichen, andauernden und wiederholenden Traumata zu Grunde.

Was denkt die DRV sich nur, das ist doch zu billig & unwürdig, wie du als betroffener Kranker hier mit der Arbeitsmarktrente abgeschmettert wirst.

Ich vermute, dass das so nicht rechtens ist. Hast du einen Anwalt an deiner Seite?
Hallo Atze Knorke,
Du hast völlig recht, es ist unfassbar.
Ich habe schwere Gewalt (Missbrauch,Misshandlung, Vernachlässigung, Demütigungen)schon in meiner Kinder- und Jugendzeit erleben müssen. Dazu habe ich einen interessanten Artikel gefunden: www.thieme.de/depsychiatrir-psychotherapie-psychosomatik/reviktimisierung-einmal-opfer-immer-opfer-61763.htm,gefunden.
Das erklärt für mich auch warum ich weitere Gewalt erleben musste. Die letzte Gewalttat war im Jahre 2004 und dann ging gar nichts mehr bei mir, ich lag total am Boden.
Damals habe ich einen Antrag nach dem OEG (Opferentschädigungsgesetz) gestellt, in der Hoffnung und dem Vertrauen in unser Rechtsstaatsprinzip, dass ich Unterstützung bekomme und zumindest hätte halbtags wieder einen Job finden können.
Doch was dann folgte war eine rießengroße S........./Phrase.
Die Gesundheitsschädigungen aus meiner Kinder- und Jugendzeit, d.h. alle Gewalttaten in der Vergangenheit wurden als Vorschaden deklariert. Dies wurde bereits schon vom Versorgungsamt S so der Gutachterin in Auftrag gegeben. Und das Gutachten fiel auch dementsprechend aus und noch viel schlimmer. Was da drinnen steht, da wird es einem Kotz übel (verharmlosend ausgedrückt). Kurz, darin wird eine Person beschrieben, die ich nicht bin.
Das schlimme daran, ich war damals so geschädigt und traumatisiert, dass mein Körper, sobald irgendetwas Schädliches auf mich zu kam, ich es nicht mehr erfassen konnte. Mein Geist und Körper haben total abgeschaltet.
Ich war nicht mehr imstande noch mehr Leid und Schmerz realisieren zu können, und so habe ich alles schutzfunktionell abgespalten (dies sind automatische Verteidigungs- und Überlebenstragtegien die der Körper in sich trägt), um überhaupt überleben zu können.
Ich war und bin völlig allein und hatte und habe niemanden der mich unterstützt. Bis ich vor kurzem auf dieses Forum gestoßen bin. Hier kann ich mich austauschen.
Da ich damals wegen der Morddrohungen auf anraten der Kripo umgezogen bin. Ging diese dubiose Gutachten auch an das Versorgungsamt an meinen neuen Wohnort.
Da ich diese OEG-Gutachten erst vor kurzem realisieren konnte, verstehe ich nun warum ich hier an meinem neuen Wohnort nie Fuss fassen konnte.
In diesem Gutachten wird mir z.B. die Diagnose Anpassungsstörung reingedrückt, anstatt einer Posttraumatische Belastungsstörung (die Unterschiede dieser Diagnosen sind im ICD-10 unter Persönlichkeitsstörungen nachzulesen) Bereits mit dieser falschen Diagnose "Anpassungsstörung" liefen die Therapien in die falsche Richtung. Ich hätte damals schon eine Traumatherapie benötigt, das alles wußte ich aber nicht und meine Verhaltenstherapeuten haben mich auch nicht daraufhingewiesen.
Zum einem steht in diesem Gutachten plötzlich dass ich täglich A... trinken würde, was ich aber gar nicht tue.
So nun macht dieses Gutachten hier seine Runde. Was ist denn der Unterschied wenn ich zu einem Arzt gehe und noch schwer von der letzten Gewalttat traumatisiert bin und einem Menschen der einen A...rausch hat?
Durch das Abspalten der verletzenden Gefühle habe ich damals angefangen an chron. Diarhoen zu leiden, ich habe diese dissoziert sozusagen in meinem Darm.
Da aber in dem dubiosen Gutachten (Schlechtergutachten) drinnen steht, dass ich nicht unter PTBS leiden würde und ich angeblich A...trinken würde, wurde ich hier von den Ärzten nicht ernst genommen. Ich habe verzweifelt Hilfe gesucht für meine chron. Diarrhoen und habe sie nicht gefunden. Alle Ärzte haben gesagt sie können nichts finden. (Einer hat mich sogar aus der Praxis verwiesen, was ich denn bei ihm wolle, die Kollegen hätten doch schon alles untersucht).
Somit wurden dann meine chron. Diarhoen zum Morbus Crohn. Mein Dünndarm ist nun langstreckig kaputt und verengt. Ich kann nur noch kleine Portionen essen und wenn ich nicht aufpasse habe ich Rückstauschmerzen.
Zudem kommt noch hinzu, dass ich, wenn ich außer Haus gehen musste (Arztbesuch, Einkaufen) ich gar nichts essen durfte, denn ich war ansonsten an die Toilette gebunden. Ich habe viele Nächte in meiner Verzweifelung geweint. Und kein Arzt konnte je was finden? Oder auf die Idee kommen mal den Dünndarm zu untersuchen, das ging fast zehn Jahre lang so und arbeiten gehen konnte ich auch nicht.
Ich bin damals nach der letzten Gewalttat dann in Harzt VI reingefallen und das Jobcenter hier hat mich auch andauernd schikaniert. Darüber kann ich auch einen Roman schreiben, was die sich bei mir alles einfallen lassen haben. Dadurch nahm mein Trauma nie ein Ende.
Ich hätte dringend irgendetwas stabiles gebraucht doch ich bekam immer wieder nur Ablehnung, Missachtung und Schikane (was für ich wie neuer Missbrauch war) zu spüren.
Ich hätte damals 2004 mit Unterstützung sicherlich noch eine Chance gehabt ins Berufsleben, zu mindest halbtags, finden zu können. (Jetzt habe ich noch eine Herzminderleistung und Osteoporose und einen Wirbelsäulenschaden, Nahrungsunverträglichkeiten, Medikamentenunverträglichkeiten und ich bin kraftlos geworden, durch meine Traumatas habe ich Schlafstörungen, Albträume, flash-back-phänomene, ich bin zum Teil Geistesabwesend,ich habe kein Gefühl mehr für die Zeit, ich habe eine Refluxerkrankung von den verletzten Gefühlen dem seelischen Leid und Schmerz aufgrund meiner Gewaltereignisse ganz zu schweigen, was ich da in mir aufzuarbeiten habe.(Dies hatte ich aber auch alles der DRV geschildert)
Jetzt bin ich ja am aufklären und stoße auf massive Gegenwehr.
Das neue OEG-Gutachten, stellt mich nun so hin, als wären meine Polytraumatas die ich erleben musste, scheinbar nur Einbildung und ich sei feindlich gesinnt. Das ist der reinste Hohn. Nur dieses Gutachten zeigte auch wieder seine Wirkung. Wurde mir nicht doch ein Arzttermin den ich vereinbart hatte, Tage später durch die Arzthelferin abgesagt.
Sodass ich gezwungen war mir einen neuen Arzt zu suchen.
Die ganze S....... soll nun auf mich abgedrückt werden.
Die DRV hat mir diese Arbeitsmarktrente denke ich nicht umsonst reingedrückt, denn jetzt muss ich ja wegen der Aufstockung wieder zum Jobcenter.
Und bei meinen Erkrankungen ist das schon ein Witz.
Nur und das ist das verflixte, dabei, ich habe ja angeblich nur an einem Tag eine Gewalttat erleben müssen, so steht es ja in den OEG-Gutachten, da hat man meinen gesamten Missbrauch und Misshandlung in der Kinder- und Jugendzeit und die anderen Gewalttaten unter den Tisch fallen lassen, indem man dies als Vorschaden, der keiner ist deklariert hat.
In diesem OEG-Gutachten haben die es damals auch fertig gebracht den GdB neu mit zu bewerten und haben den dann vor dieser einen Tat gewertet, mit dieser einen Tat gewertet und dann wieder nach der einen Tat gewertet und zwar so dass sie den heruntergesetzt haben, weil die anscheinend wußten, dass es mir in der Zukunft besser geht, ohne dass je eine Nachbegutachtung statt fand.
Wenn es einem wirklich sehr schlecht geht und man total am Boden liegt, kann man sich nicht wehren und man wird noch zusätzlich mit Füssen getreten, damit man ja nicht mehr aufstehen kann.
Da diese OEG-Gutachten nicht durch traumatologische Fachärzte erstellt wurden, bin ich mit meinen Stellungnahmen in diese Richtung gegangen. Dass das mit den Vorschaden nicht rechtens gelaufen ist habe ich in den Anhaltspunkten für ärztliche Gutachtertätigkeit gefunden, und dass das mit dem GdB nicht rechtens gelaufen ist habe ich darin auch gefunden.
Aufschlussreich ist auch die Niederschrift über die Beiratssitzung vom März 1998 aus den Tagungsabschlüssen der Sektion "Versorgungsmedizin" des ärztlichen Sachverständigenbeirats beim BMAS, darin ist explizit aufgeführt wie der GdS (also der Grad der Schädigung) einzustufen ist, das wissen manche Gutachter nicht.
Nun muss ich zuerst den GdS richtig begutachten lassen damit der Grad der Behinderung auch richtig festgestellt werden kann. Kann ich es erreichen, dass endlich der GdS über alle meine Polytraumatas festgestellt wird, dann müsste die DRV ihren Bescheid korrigieren und der GdB müsste auch korrigiert werden.
Denn es ist wohl schon ein großer Unterschied, ob allein ein einziger Tattag und dessen Folgeschäden, oder ob eben meine gesamten Gewaltereignisse und deren Folgeschäden mit in einem Gutachten sind.

LG beimi
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
938
Bewertungen
255
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo! :wink:

Hast Du Dir schon mal überlegt, den ganzen Behördenkram abzugeben?
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo! :wink:

Hast Du Dir schon mal überlegt, den ganzen Behördenkram abzugeben?
Hallo Buchfan,

ja, aber wohin kann ich den abgeben?

LG beimi
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
938
Bewertungen
255
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Hallo Buchfan,

ja, aber wohin kann ich den abgeben?

LG beimi
Ganz einfach: Entweder an einen RA oder an eine Betreuerin. :wink:
Für die Kosten des RA hätte ich auch einen Vorschlag.
 

beimi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
45
AW: Weiterbewilligung der EMR wurde auf Arbeitmarktrente abgedrückt

Ganz einfach: Entweder an einen RA oder an eine Betreuerin. :wink:
Für die Kosten des RA hätte ich auch einen Vorschlag.
Hallo Buchfan,
was bedeutet Betreuerin?
Und was wäre der Vorschlag mit dem RA?

LG beimi
 
Oben Unten