Weil die Taxikosten zu hoch sind, wurde meine beantragte Reha abgelehnt.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Meine beantragte Reha wurde abgelehnt.
Weil die Taxikosten zu hoch sind.
Aber ich hab ambulant und nicht stationär beantagt.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Warum machst Du keie stationäre Reha?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Nochmal 3 Wochen eingesperrt sein wie im Krankenhaus - nein Danke.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Wer sagt denn, dass Du bei einer stationären eha eingesperrt bist?

Der Unterschied zur ambulanten ist halt, dass Du nicht abends nach Hause gehst und dort schläfst und das WE verbringst, sondern dies in deinem Zimmer in der Rehaeinrichtung tust.

Aber Du kannst Ausserhalb der Therapiezeiten jederzeit nach draussen, spzierengehen, was einkaufen oder so. Natürlich nur, wenn mediizinisch nichts dagegen spricht. Manche Rehaeinrichtungen organisieren sogar kleine Ausflüge und ähnliches für die Patienten und oft gibt es Freizeitmöglihkeiten wie Sporteinrichtungen oder Schwimmbäder, die man zu bestimmten Zeiten nutzen kann.

Eien Freundin von mir bekamsogar de Erlaubnis, während einer Reha ein Konzert zu besuchen. Sie hatte die Karte schon lange or der Reha gekauft und der Konzertort war nicht weit von der Rehaklinik. Sie hat dann einfach gefragt und es wurde ihr gestattet. Sie mussste nur um spätestens 23 Uhr zurück sein.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.768
Bewertungen
3.291
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Aber Du kannst Ausserhalb der Therapiezeiten jederzeit nach draussen, spzierengehen, was einkaufen oder so. Natürlich nur, wenn mediizinisch nichts dagegen spricht. Manche Rehaeinrichtungen organisieren sogar kleine Ausflüge und ähnliches für die Patienten und oft gibt es Freizeitmöglihkeiten wie Sporteinrichtungen oder Schwimmbäder, die man zu bestimmten Zeiten nutzen kann.

Genau so ist es demnächst bei uns. Wir fahren zusammen in die Reha an die Nordsee. Da gibt es in der Klinik auch ein Schwimmbad und es werden Ausflüge organisiert. Zusätzlich fährt noch jede Stunde ein Shuttlebus an die wichtigsten Punkte der Ortschaft. Ich freue mich jetzt schon auf die Spaziergänge an der Strandpromenade mit meiner Frau, wir werden das genießen. Und mit etwas Glück haben wir auch einen Balkon mit Meerblick. Meiner Frau wird es sicher gut tun und es kostet uns nichts - was wollen wir mehr?

Und auch wenn man nur alleine in Reha fährt sollte man versuchen, das zu genießen und mal abschalten vom tristen Alltag.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Wird um 10 Uhr die Hütte abgeschlossen, lieber Alimente?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Ich darf nicht fahren, nicht Fahrradfahren und auch den Bus nicht allein benutzen, auch nicht mit Rollator.

Unterschrieben hätte ich dort ebenfalls gar nix.
Keine Hausordnung, Fragebogen noch die Datenübermittlung
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Ich darf nicht fahren, nicht Fahrradfahren und auch den Bus nicht allein benutzen, auch nicht mit Rollator.

Unterschrieben hätte ich dort ebenfalls gar nix.
Keine Hausordnung, Fragebogen noch die Datenübermittlung

Und? Spazierengehen geht?

Und bei einer Ambulanten Reha gibt es sicher auch Papiere zu unterschreiben und eine Hausordnung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Ja, auch bei der ambulanten wäre die Reha abgelehnt.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Scheint Dir ja nicht so dringend zu sein, Deine Reha.

Musst Du selber wissen. Ist Dein Leben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Unterschrieben hätte ich dort ebenfalls gar nix.
Keine Hausordnung, Fragebogen noch die Datenübermittlung

Leg mal den Schalter um, hier geht’s um Deine Gesundheit und nicht um irgendwelche JC-Kämpfe.

Eine Reha soll Dir helfen und in der Regel sind die Chancen nicht schlecht.
Aber mit so einer negativen Grundeinstellung wird das natürlich nichts.

Versuch es!
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

MAn darf ja auch nicht vergessen, dass die Anwendungen auch anstrengend sein können. Die Nächte durchzumachen ist da wohl eher kontraproduktiv.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Bei einer Reha als Anschlussheilbehandlung stellt sich die Frage, was man nach 22:00 Uhr draußen will?

Will jetzt keine Spassbremse spielen, aber morgens Fango abends Tango ist dann eher vorbei.
 
M

Mitglied 61702

Gast
AW: Bescheid über Rehabilitationsmaßnahme

Leg mal den Schalter um, hier geht’s um Deine Gesundheit und nicht um irgendwelche JC-Kämpfe.

Eine Reha soll Dir helfen und in der Regel sind die Chancen nicht schlecht.
Aber mit so einer negativen Grundeinstellung wird das natürlich nichts.

Versuch es!

Nicht jeder kann das. Ich zum Beispiel könnte auch keine stationäre Reha antreten. Schon garnicht in einem Krankenhaus.

Nicht nur, daß ich mein Haustier nicht einfach für mehrere Wochen abgeben kann (und wer würde mir das zahlen?), ich hasse Krankenhäuser derart, daß man es als Phobie bezeichnen könnte. Ich will nicht mit anderen Leuten in einem Zimmer schlafen, vor allem keinen, die ich mir nicht selbst ausgesucht habe, da käme es zum Mord. Und ich habe schon mit meinem Bett genug Probleme, welches auf mich zugeschnitten ist. In einem KH-Bett würde ich nicht schlafen können. Was sollte mir also so eine Sache bringen?

Daß andere Leute ähnliche Probleme haben, kann ich mir deshalb gut vorstellen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich würde persönlich auch nur eine Reha mit Einzelzimmer machen.

Ich weiss, es gibt auch Doppelzimmer, habe aber noch nie erlebt, dass ich oder Angehörige, die ich besucht habe, nicht in Einzelzimmern untergebracht waren.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Die an der ich teilnehmen sollte, vor Zeiten, gabs nur mit Vierbettzimmer. Nee danke.

Und das Einzelzimmer löst weder die Krankenhausphobie, noch das Problem mit dem wohin mit dem Zamperl.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Ich habe von 94 an 3 Rehas gemacht und immer nur im Einzelzimmer. Ich glaube Doppelzimmer gibt es kaum noch.
Und ich musste niemals etwas unterschreiben und auch die Öffnungszeiten waren nie ein Problem, an Fasching bei meiner letzten psychosomatischen 6 Wochen Reha wurde sogar Ausgang bis 2:00 erlaubt. Ansonsten 10:00 und an den WE bis 00:00 Uhr. Das ist doch vollkommen ausreichend.
Und immer war alles vollkommen locker, man bekam seine Anwendungen beim Erstgespräch mit dem Arzt verordnet und sie waren so angeordnet, dass man dazwischen immer genügend Pausen hatte.
Von eingesperrt konnte nie die Rede sein, man konnte auch tagsüber zwischen den Verordnungen in der Stadt Kaffee trinken gehen.
Und ich hatte auch wegen bestimmter Erfahrungen in der Kindheit einen Horror vor Krankenhäusern, bis ich erstmals selbst zur Behandlung rein musste. Von da an ging es.
Letztendlich geht es doch bei einer Reha darum, das man das Beste für seine Gesundheit macht, darum muss man eben auch mal eine Kröte schlucken.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Letztendlich geht es doch bei einer Reha darum, das man das Beste für seine Gesundheit macht, darum muss man eben auch mal eine Kröte schlucken.

Also noch kränker werden? Oder Kind/Tier weggeben bzw. umbringen? Die Phobie verstärken? Oder was sonst noch?

Wiegesagt, keine Ahnung was bei swavolt zutrifft, aber es gibt jede Menge Gründe, warum jemand eine ambulante Reha statt einer stationären braucht.

Macht denjenigen doch nicht auch noch dafür fertig, daß dem so ist!
 
E

ExUser 2606

Gast
Hier will niemand jemanden fertig machen.

Aber bei swavolt geht es ja nicht um Tiere, Phopien oder sowas. Er will nichts unerschreiben (Das Thema hatten wir beim CT schon.) und er hat offensichtlich falsche Vorstellungen von eienr Reha (eingesperrt).

Entweder er sagt uns nicht alles und da gibt es noch ein ganz anderes Problem oder er gehört einfach mal aufgerüttelt. Das kann man ja ncjt mit ansehen, we jemand seine Gesundheit so gegen die Wand fährt.

Ich finde, man hat seinen Mitmenschen gegenüber auch eine Verantwortung, in so einer Situation mal klare Worte zu finden.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Hallo swavolt

Auch ich denke, dass deine Gesundheit vor gegen sollte (ohne jetzt die näheren Umstände zu kennen, die gegen die Unterzeichnung der Reha Dokumente betrifft).

Du bist deiner Familie und Freunde wichtig. Du bist uns wichtig. Wir haben dich als wertvollen und hilfsbereiten Menschen hier im Forum sehr zu schätzen gelernt und würden es bedauern, wenn deine Gesundheit leidet und es dir letztendlich nicht gut geht.

Wir haben sehr gute Erfahrung mit ambulanter und stationärer Reha machen dürfen. Die Mitarbeiter waren sehr entgegenkommend und sehr hilfsbereit. Die Dokumente kann man gefahrlos unterzeichnen, da es - wie Kerstin_K bereits schildert - nicht um das Jobcenter geht.

Ich möchte ansonsten nicht bewerten, sondern nur meine Sicht kundtun.

Mein 4000er Beitrag
 
M

Mitglied 61702

Gast
Ich finde, man hat seinen Mitmenschen gegenüber auch eine Verantwortung, in so einer Situation mal klare Worte zu finden.

Das hilft doch aber bei einer Phobie oder Angstneurose nicht weiter, sondern verschlimmert das Problem nur noch. Besser wäre swavolt geholfen, könnte man die ambulante Reha durchsetzen. Oder zumindest eine Nächtigung in einem Hotel vor Ort.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Hat swavolt irgendwas von einer Phobie erwähnt?

Nein. Aber er wird wohl einen triftigen Grund dafür haben, eine ambulante Behandlung der stationären Behandlung vorzuziehen. Es nutzt selten etwas, jemanden zu versuchen "zu seinem Glück zu zwingen", wenn derjenige partout nicht will.

Meiner Erfahrung nach ist es besser, zu versuchen mit ihm gemeinsam zu einer Lösung zu kommen.

In diesem Fall müßte man einfach mal die Alternativen durchdenken. Darlehen für die Fahrten? Unterbringung im Hotel? Gutachten vom Psychologen, so dass evtl. doch das Taxi gewährt wird. Usw.

Edit: Hat er doch, in seinem MRT-Beitrag. Er scheint Angst davor zu haben, eingesperrt und fremdbestimmt zu werden. Natürlich sollte er eine Reha bekommen, aber man muß es doch nicht mit Gewalt dadurch verhindern, daß man ihm die Möglichkeit nimmt, angstfrei daran teilzunehmen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ui, was ihr so alles unterschreibt.

Hut ab.
 

Anhänge

  • 114102018.pdf
    543,3 KB · Aufrufe: 94
  • 214102018.pdf
    3 MB · Aufrufe: 75
  • 314102018.pdf
    1,8 MB · Aufrufe: 53
  • 414102018.pdf
    1,6 MB · Aufrufe: 49
  • 514102018.pdf
    3,1 MB · Aufrufe: 69
  • 614102018.pdf
    3,9 MB · Aufrufe: 64
  • 714102018.pdf
    1,5 MB · Aufrufe: 57
  • 814102018.pdf
    1,1 MB · Aufrufe: 85
  • 914102018.pdf
    2,9 MB · Aufrufe: 58
  • 1014102018.pdf
    547,6 KB · Aufrufe: 59
  • 1114102018.pdf
    1,3 MB · Aufrufe: 69
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten