Weil ARGE verspätete Bescheide schickte:GEZ hetzt Kuckuckskleber auf Arbeitslose (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Wenn Dietmar K. an die GEZ denkt, bekommt er einen dicken Hals. „Ich bin von der Zahlung befreit. Und trotzdem schicken sie mir den Gerichtsvollzieher auf den Hals.”

Was ist passiert? K. bezieht Arbeitslosengeld 2 und ist daher von der Zahlung der Fernsehgebühren befreit, wenn er diese Freistellung beantragt. Alle halbe Jahre muss diese verlängert werden - mit der Vorlage des Bescheids von der Jobcenter ARGE. Das Problem: Die Bescheide kommen zu spät. Im letzten Fall hatte Dietmar K. die Weiterzahlung Anfang November beantragt. Die Bewilligung erreichte ihn Mitte Dezember - rückwirkend zum 1. des Monats....
Weiter gehts hier ->>GEZ hetzt Kuckuckskleber auf Arbeitslose - Dortmund - DerWesten


Und dieser Service war mir bislang unbekannt:
Dass es auch anders geht, zeigt das Sozialamt. Denn deren Kunden bekommen den Leistungsbezug bestätigt. Diese Schreiben gehen dann per städtischer Sammelpost an die GEZ, berichtet Stadtsprecherin Anke Widow. Die Sozialhilfebezieher müssen sich also um nichts kümmern und bekommen die Freistellung für ein Jahr (!) von der GEZ nach Hause geschickt.
Im Gegenteil; das hiesige Sozi steht auf dem Standpunkt "wozu ein Bescheid? Hauptsache, das Geld kommt".
Den Bescheid muß man erstmal ein-bis dreimal anmahnen, ehe die SB's sich mal bequemen..:icon_neutral:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.726
Bewertungen
2.137
Es gibt extra im GEZ Antrag ein Kästchen für einen vorsorglichen Antrag, wenn der Bescheid von der ARGE noch nicht da ist.

Bei meinem Jobcenter geb ich den Antrag nur ab, alles andere erledigt das Jobcenter.

So, wie das im Artikel für das Sozialamt erwähnt wird.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten