Weihnachtsgeld - Rückforderung vom Jobcenter. Bitte um Hilfe bei der Berechnung!

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Doppelpost
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Weihnachtsgeld - Rückforderung vom Jobcenter. Bitte um Hilfe bei der Berechnung!
Hallo an alle,

vielleicht kennt sich hier jemand mit der Berechnung des Weihnachtsgeldes aus? Ich habe Weihnachtsgeld im November 2015 erhalten, dass mir ab Januar bis Juni 2016 angerechnet wird. Ich habe nur das Problem, das von mir 54,26 EUR mehr zurückgefordert werden als ich bekommen habe. Leider habe ich das Problem auch bei anderen Sonderzahlungen.

Wie kann das sein, kennt sich hier jemand richtig gut mit der Berechnung von ALGII aus? Ich versuche mal meine Gehaltsabrechnung hochzuladen. Ich bekomme normalerweise einen Auszahlungsbetrag Aufstockung von 256,- EUR monatlich. Gehalt Auszahlungsbetrag nach Abzug von Jobticket und Zusatzversorgungskasse 1036,- EUR.
Mit Weihnachtsgeld das nach meiner Berechnung 687,28 EUR (Jobcenter behauptet 741,54 EUR) habe ich ausgezahlt bekommen 1723, 36 EUR. Jetzt soll ich von Januar bis Juni 123, 59 weniger bekommen, kann mir jemand sagen, ob die Berechnung stimmt?
Wenn ich von dem Auszahlungbetrag 1723,36 das normale Gehalt von 1036,- EUR abziehe dann bleiben doch nur 687, 28 EUR übrig an Weihnachtsgeld oder rechne ich falsch???
Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helden kann;-)

Vielen Dank!!!!!
 

Anhänge

alibaba71

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Januar 2016
Beiträge
39
Bewertungen
1
Weihnachtsgeld - Rückforderung vom Jobcenter. Bitte um Hilfe bei der Berechnung!
Hallo an alle,

vielleicht kennt sich hier jemand mit der Berechnung des Weihnachtsgeldes aus? Ich habe Weihnachtsgeld im November 2015 erhalten, dass mir ab Januar bis Juni 2016 angerechnet wird. Ich habe nur das Problem, das von mir 54,26 EUR mehr zurückgefordert werden als ich bekommen habe. Leider habe ich das Problem auch bei anderen Sonderzahlungen.

Wie kann das sein, kennt sich hier jemand richtig gut mit der Berechnung von ALG II aus? Ich versuche mal meine Gehaltsabrechnung hochzuladen. Ich bekomme normalerweise einen Auszahlungsbetrag Aufstockung von 256,- EUR monatlich. Gehalt Auszahlungsbetrag nach Abzug von Jobticket und Zusatzversorgungskasse 1036,- EUR.
Mit Weihnachtsgeld das nach meiner Berechnung 687,28 EUR (Jobcenter behauptet 741,54 EUR) habe ich ausgezahlt bekommen 1723, 36 EUR. Jetzt soll ich von Januar bis Juni 123, 59 weniger bekommen, kann mir jemand sagen, ob die Berechnung stimmt?
Wenn ich von dem Auszahlungbetrag 1723,36 das normale Gehalt von 1036,- EUR abziehe dann bleiben doch nur 687, 28 EUR übrig an Weihnachtsgeld oder rechne ich falsch???
Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helden kann;-)

Vielen Dank!!!!!

deine sv nr ist noch zu sehen !!!!
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
Jana1972, ich denke das hängt mit dem Jobticket und der Zusatzversorgung zusammen.

Du bekommst wenn die abgezogen sind 1036€.
Wenn Du vom Auszahlungsbetrag von 1723,36€ die 1036€ abziehst dann hast Du das Jobticket und die Zusatzversorgung doppelt abgezogen.
Aber beides zusammen ergibt keine 54,26€. Da ist trotzdem noch ein Fehler drin.

Ob da noch andere Freibeträge zu berücksichtigen sind, weiß ich nicht. Und besser wäre es hier den Änderungsbescheid hochzuladen, nur so kann man sehen, was die gerechnet haben.
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Hallo,

vielen Dank für die Antwort. Das Problem ist, dass ich nur einen Bescheid erhalten habe mit einem fiktiven Einkommen. Ich soll jeden Monat meine Gehaltsabrechnung einreichen und erst dann kann für den jeweiligen Monat mein tatsächlicher Bedarf errechnet werden.
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
Jana1972, es ist klar, wenn man unterschiedlich verdient muss jeden Monat neu berechnet werden.
Aber dazu gibt es auch einen Bescheid und nicht nur eine Überweisung. Sonst kann man ja nicht prüfen ob das richtig ist.

Du musst einen Bescheid erhalten wo die Berechnung vom Weihnachtsgeld fest gehalten ist. Den ohne Bescheid kann man auch keinen Widerspruch einlegen.

Ich hoffe hier meldet sich noch jemand der besser Bescheid weiß.
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Das habe ich als Antwort erhalten, weil mir noch kein Bescheid vorliegt, vielleicht versteht die Berechnung hier jemand....ich leider nicht!

Bruttoentgelt für laufendes Einkommen beträgt 1470,74 EUR; dies setzt sich aus dem Bruttotarifentgelt und –strukturausgleich zusammen. Davon werden folgende Beträge abgezogen: Die Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer sowie die Beiträge zu den Sozialversicherungen und die Zusatzversorgung. Somit kommt man auf einen Nettobetrag für Ihr laufendes Einkommen aus dem Monat November 2015 in Höhe von 1013,77 EUR. Von diesem Nettobetrag wurde ein Freibetrag in Höhe von 300 EUR abgezogen. Für die Einmalzahlung aus dem November 2015 ergibt sich ein Bruttobetrag in Höhe von 1323,67 EUR. Von diesem Betrag werden die Lohnsteuer, sowie die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen. Daraus ergibt sich ein Nettobetrag in Höhe von 741,54 EUR. Ein zusätzlicher Freibetrag für diese Einmalzahlung entsteht nicht. Die Einmalzahlung wurde auf 6 Monate aufgeteilt, sodass ein Betrag in Höhe von 123,59 EUR angerechnet wurde.

 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Kennt sich hier keiner mit der Berechnung aus? Gibt es beii Sonderzahlungen wie zB. dem Weihnachtsgeld keinen Freibetrag ?
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Ok, vielen Dank;-) wenn ich das richtig sehe, dann wurde bei meinem Weihnachtsgeld kein zusätzlicher Freibetrag angerechnet, sondern eben nur die 300,- EUR vom laufenden Nettoeinkommen, richtig?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
Ja, richtig.

Deine "persönliche" Grenze liegt bei 300 €, da Du einmal die 100 € Grundfreibetrag erhältst, dann noch 20 % des Brutto ab 100 bis 1000 € (= 20 % von 900 € = 180 €) und noch weitere 10 % des Brutto ab 1.000 bis maximal 1.200 € (= 10 % von 200 € = 20 €), wenn kinderlos, frei sind. Siehe § 11b Abs. 2 und Abs. 3 SGB II.

100 + 180 + 20 = 300 € (kann noch steigen, wenn Du unter anderem Fahrtkosten zur Arbeit hast und ggf. noch Kfz-Haftpflicht oder Riesterrentenbeitrag geltend machen kannst ... kommt aber auf die genaue Höhe dieser Aufwendungen an).

Steigt das Brutto durch Weihnachtsgeld, steigt der Gesamtfreibetrag nicht, da er sich eben maximal bis 1.200 € brutto errechnet ... ein höheres Brutto durch Weihn.geld führt also nicht zu einem höheren Freibetrag in Deinem Fall, da Du den höchstmöglichen Freibetrag allein schon durch Dein bisheriges Brutto (liegt über 1.200 €) ohne Weihn.geld erhältst.
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Hm, dann bedeutet das, dass die Berechnung richtig ist? Bescheid kommt nächste Woche, aber habe ja bereits eine schriftliche Erklärung per Mail zu der Berechnung erhalten.

....würde dann aber in der Tat bedeuten, dass ich durch das Weihnachtsgeld, dass mir ohnehin nicht zur Verfügung steht noch 54,54,- EUR in dem halben Jahr weniger zur Verfügung habe da ich das ja in den 6 Monaten angerechnet bzw. abgezogen bekomme....kann das denn stimmen??? Man hat doch eh schon kaum was übrig und soll noch mehr zahlen....
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
Jana, es ist schade, das Dir vom Weihnachtsgeld nicht übrig bleibt.

Mehr zahlen musst Du aber nicht, da ist der Fehler in Deiner Rechnung. Du rechnest die Fahrkosten und Vorsorge doppelt ab. (einmal in den 1032€ und einmal im Netto vom Monat mit dem Weihnachtsgeld)
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Mein monatlicher Auzahlungsbetrag beträgt 1036,- EUR das ist der Betrag den ich auf mein Konto jeden Monat erhalte da ist Jobticket und Zusatzversorgung schon abgezogen.

Jetzt habe ich mit Weihnachtsgeld 1723,36 EUR Auszahlungsbetrag erhalten und auch da wurde schon Jobticket und Zusatzversorgung abgezogen. Wenn ich die 1036 EUR die ich sonst immer bekomme von dem jetzigen Auszahlungsbetrag von 1723,36 EUR abziehe, dann habe ich einen Betrag Weihnachtsgeld quasi von 687,28 EUR.

Das Jobcenter will aber von mir 741,54 EUR aufgeteilt auf 6 Monate von Januar bis Juni 123,59 EUR und das ist mehr als ich tatsächlich erhalten habe:confused:
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
Jana, Du schreibst selber, bei den 1032 € ist das Jobticket und die Vorsorge schon abgezogen.

Bei den 1723,36 € ist das auch schon abgezogen.

Rechnest Du jetzt 1723,36 minus 1032€ ist der Betrag für das Jobticket und die Vorsorge in einem Monat zweimal abgezogen. Und das wird Dir ja nicht zwei mal abgezogen, Du zahlst das nur einmal, egal wie viel Du verdienst.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
@Jana : kann es sein das du komplett über dem Satz liegst und kein ALG2 mehr bekommen hättest? Oder sind da noch KDU Kosten drin die dann zurückgefordert werden - zb Warmwasserzulage 6 Monate 9,38 ??
 

JacKy

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2014
Beiträge
68
Bewertungen
41
Nettogehalt November 1013,75
Netto Weihnachtsgeld 741,54
Gesamtnetto 1755,31

Ausgezahlt wurden 1723,36. Die Differenz entspricht dem Jobticket in Höhe von 31,95. Das wird im Bescheid unter den Freibeträgen auftauchen, also entweder bei den 300 oder nochmal extra zusätzlich. Mit der Anrechnung des Weihnachtsgeldes hat das nichts zu tun.
 

Jana1972

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
51
Bewertungen
2
Für mich ist das nicht nachvollziehbar, aber trotzdem Danke für die Mühe.
 

JacKy

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2014
Beiträge
68
Bewertungen
41
Du mußt die laufende und die Einmalzahlung komplett voneinander trennen. Der Nettobetrag der Einmalzahlung wird komplett auf 6 Monate verteilt.
Nur der "normale" Lohn ist für die Berechnung des Alg2 ausschlaggebend. Die Kosten für das Jobticket sind in dem Freibetrag schon drin, deshalb können die nicht noch einmal vom Brutto abgezogen werden. Das müßte bisher in allen Bescheiden auch schon so gewesen sein.
Wenn du deine Fahrkarte selber kaufen müßtest, hättest du ja auch de facto diesen Betrag nicht zur Verfügung.
 
Oben Unten