Weihnachtsgeld für Hartz-IV-Empfänger?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

penelope

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
Hallo erstmal an alle die mit den Geld sparsam rechnen müssen!


Weihnachten, ist eine Zeit des Friedens und der Freude – wenn man bloß das nötige Kleingeld hat!


Weihnachten ist in unserer Gesellschaft ein wichtiges Ereignis, dem besonders Kinder entgegen fiebern. Für Bezieher/innen von ALG II und Grundsicherung stellt es eine besondere Härte dar, mit ihren Kindern ein Weihnachtsfest gestalten zu können."


ja So ist es, Ihr Damen und Herren Regierende - Auch arme Kinder werden gern beschenkt!


Weihnachten steht vor der Tür ! Wie verbringt Ihr Weihnachten ? Es geht wohl kaum einer zur Tafel und frisst sich da durch wegen Hartz 4.



liebe Redaktion:
ich habe bewusst dieses Thema nicht in Off Topic geschrieben,
weil es einfach jeder lesen sollte!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Bürgerinitiative - Saarbrücken macht mobil! - fordert 150 Euro Weihnachtsgeld für Hartz IV – Empfänger

Die Bürgerinitiative „Saarbrücken macht mobil!“ - fordert ein kommunales Weihnachtsgeld in Höhe von 150 Euro für Hartz IV – Empfänger und Familien mit geringem Einkommen - Saarbrückens Oberbürgermeisterin Bürgermeisterin soll handeln...


https://www.sozialticker.com/buerge...tsgeld-fuer-hartz-iv-empfaenger_20081207.html

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Ein ehemaliger Freund von mir sagte letztes Jahr zu mir folgendes:
Warum solltest du Weihnachtsgeld bekommen? Ich gehe arbeiten und bekomme auch kein Weihnachtsgeld.
Dazu sei gesagt, dass er nur wenig über den Betrag verdiente, ab dem er Anspruch auf Aufstockung gehabt hätte.

Es gibt wohl tatsächlich Arbeitgeber, die ihrer Belegschaft kein Weihnachtsgeld oder sonstige zusätzliche Leistungen auszahlen.

Also frage ich jetzt mal provokativ in die Runde:
Warum sollten wir Hartz4- Empfänger Weihnachtszuschuss bekommen?

Nicht falsch verstehen und mir den Kopf abreissen wollen, ich frage, weil ja der Einwand meines ehemaligen Freundes schon berechtigt ist. Und falls dann wieder mal so ein Kommentar kommen sollte, kann man eventuell besser argumentieren.
 

bin jetzt auch da

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Ein ehemaliger Freund von mir sagte letztes Jahr zu mir folgendes:
Warum solltest du Weihnachtsgeld bekommen? Ich gehe arbeiten und bekomme auch kein Weihnachtsgeld.
Dazu sei gesagt, dass er nur wenig über den Betrag verdiente, ab dem er Anspruch auf Aufstockung gehabt hätte.

Es gibt wohl tatsächlich Arbeitgeber, die ihrer Belegschaft kein Weihnachtsgeld oder sonstige zusätzliche Leistungen auszahlen.

Meines Wissens gibt´s genügend Arbeitgeber, die KEIN Weihnachtsgeld und auch sonst keine zusätzlichen Leistungen bezahlen!

Also frage ich jetzt mal provokativ in die Runde:
Warum sollten wir Hartz4- Empfänger Weihnachtszuschuss bekommen?

Nicht falsch verstehen und mir den Kopf abreissen wollen, ich frage, weil ja der Einwand meines ehemaligen Freundes schon berechtigt ist. Und falls dann wieder mal so ein Kommentar kommen sollte, kann man eventuell besser argumentieren.

diese Frage finde ich durchaus berechtigt!
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.438
Bewertungen
125
Ich hatte mal 14,0 Gehälter - das beste Jahr mit 14,2 (da hat der Arbeitgeber 0,2 Gehälter einfach mal so daraufgelegt). Das ist dann das Gegenargument.

Das ist dieselbe Diskussion wie die, warum HartzIV steigen soll, wenn es niedrige Löhne gibt, die nicht mal das Existenzminimum decken. Das Problem ist doch nicht der Regelsatz, sondern die schlechte Entlohnung.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Ein ehemaliger Freund von mir sagte letztes Jahr zu mir folgendes:
Warum solltest du Weihnachtsgeld bekommen? Ich gehe arbeiten und bekomme auch kein Weihnachtsgeld.
Dazu sei gesagt, dass er nur wenig über den Betrag verdiente, ab dem er Anspruch auf Aufstockung gehabt hätte.

Es gibt wohl tatsächlich Arbeitgeber, die ihrer Belegschaft kein Weihnachtsgeld oder sonstige zusätzliche Leistungen auszahlen.

Also frage ich jetzt mal provokativ in die Runde:
Warum sollten wir Hartz4- Empfänger Weihnachtszuschuss bekommen?

Nicht falsch verstehen und mir den Kopf abreissen wollen, ich frage, weil ja der Einwand meines ehemaligen Freundes schon berechtigt ist. Und falls dann wieder mal so ein Kommentar kommen sollte, kann man eventuell besser argumentieren.


Es gibt sogar sehr viele Arbeitgeber die kein Weihnachtsgeld zahlen, es ist eine freiwillige Leistung ( wenn nichts anderes im Tarifvertrag steht) und deswegen ist die Frage schon legitim
 
E

ExitUser

Gast
Einerseits wünsche ich mir einen Zuschuß, andererseits konnte ich meinen ehemaligen Freund verstehen.
Klar kann die arbeitende Bevölkerung nichts dafür, und ewig bleibt es ein hin und her. Darum kann ich den Unmut der noch Arbeitenden verstehen.
Wir können nichts dafür, dass sie kein 13. Gehalt bekommen, und sie können nichts dafür, dass wir Hartz4 bekommen.
Mich interessiert eure Meinung dazu weiterhin.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Bekommen sie das ? Und wenn es so ist, vielleicht weil der Tarifvertrag das so vorsieht, und was bleibt davon übrig nach Abzug der Steuern? Ich sehe das zumindest im Bekanntenkreis, die Steuer frisst das meiste auf
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Bekommen sie das ? Und wenn es so ist, vielleicht weil der Tarifvertrag das so vorsieht, und was bleibt davon übrig nach Abzug der Steuern? Ich sehe das zumindest im Bekanntenkreis, die Steuer frisst das meiste auf

Steuern? Mit welchen Geldern werden denn die Beamten bezahlt? Meines wissens nach mit "Steuergelder". Ihrer Leistung - bei vielen - entsprechend überbezahlt und daher in meinen Augen Schmarotzer. Das was man jedem Hartzi als Generalverdacht und völlig unbegründet vor die Füsse wirft ist dort Gang und Gäbe.

Im Grunde genommen refinanzieren sie durch ihre Steuerabgaben ihren eigenen Job. Zumal der Verdienst ja weit oberhalt der Armutsgrenze liegen wird. Also. Jammern auf hohem Niveau.

Gruss

Paolo
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
Bekommen sie das ? Und wenn es so ist, vielleicht weil der Tarifvertrag das so vorsieht, und was bleibt davon übrig nach Abzug der Steuern? Ich sehe das zumindest im Bekanntenkreis, die Steuer frisst das meiste auf

von mir aus sollen sie ein 14 gehalt bekommen wenn sie
in der ARGE mal zu uns halten würden.
ich wollte ja mal dem * bin jetzt auch da * nur mal sagen das es noch
menschen gibt die weihnachtsgeld bekommen,

er meinte ja mit seinem gebrabbel siehe auch die noch arbeiten bekommen kein weihnachtsgeld, das bezieht er gleich auf den hartz 4 empfänger.
toller vergleich weil einige gier chefs ihren leuten kein weihnachtsgeld können meint er das wir auch keins brauchen.


scherzkekse gibt es halt überall.

:icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Das war meine Aussage bzw. die eines ehemaligen Freundes von mir.
Die noch Arbeitenden fragen sich, warum Hartz4- Bezieher Weihnachtsgeld bekommen sollen, sie bekommen ja auch keins. Ich meine, wie willst du das diesen Leuten verständlich machen, wenn sie nur geringfügig über dem Satz liegen?
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
Das war meine Aussage bzw. die eines ehemaligen Freundes von mir.
Die noch Arbeitenden fragen sich, warum Hartz4- Bezieher Weihnachtsgeld bekommen sollen, sie bekommen ja auch keins. Ich meine, wie willst du das diesen Leuten verständlich machen, wenn sie nur geringfügig über dem Satz liegen?

dann sag im das sogar die mitarbeiter in den ARGE´n auch weihnachtsgeld bekommen,
er sollte mit seinen mitarbeitern dafür kämpfen das auch sein gier
chef etwas zu weihnachten rausrückt, und es unterlassen uns arbeitslose mit seinem job zu vergleich das er kein weihnachtsgeld bekommt.
so eine firma was wollen die dann an motivation erwarten wenn er so seine arbeiter behandelt und sie weihnachten in die röhre schauen sollen.
in der klitsche würde ich mich sehr mit meiner arbeitsbereitschaft übers jahr zurückhalten wenn der chef so ein gierlappen ist.
 
E

ExitUser

Gast
Das war meine Aussage bzw. die eines ehemaligen Freundes von mir.
Die noch Arbeitenden fragen sich, warum Hartz4- Bezieher Weihnachtsgeld bekommen sollen, sie bekommen ja auch keins. Ich meine, wie willst du das diesen Leuten verständlich machen, wenn sie nur geringfügig über dem Satz liegen?


Vielleicht sollten die Sozialleistungsempfänger deswegen "Weihnachtsgeld" bekommen? (siehe Bild)

Ansonsten sollten die "Nocharbeitenden" ohne Weihnachtsgeld mal bedenken, dass es sich hier um keine Spaßzulage für die Bezieher von Sozialleistungen handelt, sondern um ein kleines Zubrot aus dem sie vielleicht ihren Familien und sich selbst nach längerer Zeit mal wieder eine Freude machen können. Aber so ist die "deutsche Mentalität" - krieg ich nix sollst DU auch nix haben -. Regelrechter Futterneid. Liebe "Nocharbeitende" dann wendet Euch an Eure Chefs, Eure Gewerkschaftsvertreter usw. Legt die Arbeit nieder, nutzt die legalen Möglichkeiten Eure Chefs von der freiwilligen Auszahlung dieser Leistung zu überzeugen. Organisiert vorweihnachtliche Filmabende, mit besonderer Einladung an die Geschäftsleitung, und führt ihnen "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens vor. Vielleicht kann die Sozialkritik aus dem 19. Jahrhundert etwas bewegen, wenn es die von heute nicht mehr kann.
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Hier in Fulda zahlt die Kommune ein freiwilliges Weihnachtsgeld von, ich glaube, 32 Euro. Dafür wird uns im Dezember mal wieder schön das Weihnachtsgeld meines Freundes entgegengerechnet und meine Krankenversicherung ausgesetzt.
Erwerbslose und Geringverdiener sollen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Gerade auch den Geringverdienern sollte es ein Anliegen sein, ein höheres Regelsatzniveau und eventuell auch Weihachtsgeld für ALG II-Empfänger einzuführen, damit mittelfristig gesehen, Lohnarbeit nicht mehr zu Billigpreisen und schlechten Bedingungen ausverkauft wird. (Nach der Logik, dass ein erwerbstätiger Mensch immer mehr haben sollte als jemand, der allein auf Sozialtransfers angewiesen ist.)
 
E

ExitUser

Gast
@hjgraf,
deine Grafik ist okay, und auch deinen Vorschlag an die arbeitende Bevölkerung finde ich super.
Leider ist es so, dass sich viele Arbeitnehmer nicht mal mehr trauen etwas zu sagen, aus Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Man kann es drehen und wenden, wie man will, solange die da oben nichts ändern, wird sich auch unten nichts ändern. Traurig, aber wahr.

Ich selber habe in den letzten 2 Wochen arg spartanisch gelebt, um meinen Kindern eine Kleinigkeit unter den Baum legen zu können.
 
E

ExitUser

Gast
@hjgraf,
deine Grafik ist okay, und auch deinen Vorschlag an die arbeitende Bevölkerung finde ich super.
Leider ist es so, dass sich viele Arbeitnehmer nicht mal mehr trauen etwas zu sagen, aus Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Diese Angst ist echt teuflisch und hindert die meisten etwas zu verändern. Es geht aber auch anders. Man kann sich effektiv wehren, doch leider verhindert wiederum diese Angst die notwendige Gemeinschaft dazu. Diese Angst überwinden kann aber nur derjenige selbst, der davon befallen ist.

Man kann es drehen und wenden, wie man will, solange die da oben nichts ändern, wird sich auch unten nichts ändern. Traurig, aber wahr.

Und dies ist, meiner Meinung nach genau der Knackpunkt. "Oben" soll sich etwas verändern, damit "unten" etwas geschieht? Wenn "oben" etwas geschehen ist, braucht sich "unten" nix mehr ändern. Dies wird aber nicht geschehen, so meine Ansicht. Jetzt bitte nicht falsch verstehen, aber mit dieser Aussage kann ich auch meine Hütte bauen, indem ich mit dem Dach beginne.

Ich selber habe in den letzten 2 Wochen arg spartanisch gelebt, um meinen Kindern eine Kleinigkeit unter den Baum legen zu können.

Das finde ich toll, obwohl es in diesem Land nicht nötig sein müsste!
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
Warum sollten Hartz IV Empfänger Weihnachtsgeld bekommen wenn ca.alle 5 Sekunden auf der Welt ein Kind an Mangel stirbt?
Alles realtiv im Leben.


da kann man was tun das 14 gehalt und die sonderzahlungen der ARGE
menschen spenden für die kinder die an mangel leiden.
und genau das ist ja das einen gegen den anderen auszuspielen
darum sterben sie weil es solche leute mit so einer meinung gibt.



schreib dir mal was hinter die xxxxx in bremen und anderswo sind durch die handlungen gewisser menschen auch schon kinder und jugendliche gestorben.

die kinder müssten nicht sterben die reichen gierlappen sind der tod der welt.
 

Aragon

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2008
Beiträge
257
Bewertungen
19
Folgendes halte ich für sehr wichtig zu wissen:





Hartz IV-Bedarf definiert Mindestlohn

Die Ökonomen des Kapitals bezeichnen das Hartz-IV/Sozialhilfe- Niveau als „Anspruchslohn“, unter dem man nicht bereit ist, Arbeit aufzunehmen. „Damit bestimmt die Sozialhilfe den unteren Eckpunkt der Lohnstruktur und legt eine Art Mindestlohn ... fest.

“Der „Anspruchslohn“ wird immer auf den Bedarf einer vierköpfigen Familie bezogen. Diesen „Anspruchslohn“ zu senken, wird als eines der wichtigsten Mittel betrachtet, die potentiellen Käufer der Ware Arbeitskraft anzureizen, Ware Arbeitskraft einzukaufen. Das wird als Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bezeichnet.

Auch die Senkung der Regelsätze für Kinder zwischen 7 und 17 senkt den „Anspruchslohn“ und zwingt die Eltern eher dazu, Arbeit zu Armutslöhnen aufzunehmen.

Das Kapital will bei den Beschäftigten ein Interesse an Senkungen der Regelsätze erzeugen, sowie bei Erwerbslosen ein Interesse an Lohnsenkungen fördern. Das Interesse der LohnarbeiterInnen
ist genau umgekehrt.


und:


Das Kapital hat ein Interesse, Erwerbstätige gegen Erwerbslose aufzuhetzen und umgekehrt, damit es den Lebensstandard aller LohnarbeiterInnen angreifen kann.
Das müsste anschaulich gemacht werden.

Wenn also die Forderung nach einem Eckregelsatz von mindestens 500€ aufgestellt wird, nützt sie sowohl Erwerbstätigen als auch Erwerbslosen.
Die Forderung nach mindestens 500 Euro Regelsatz muss verbunden werden mit der Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 10 Euro die Stunde.

Diese Forderung müsste aber ergänzt werden.
Wären die Forderungen nach 500 Euro Regelsatz und 10€-Stundenlohn verwirklicht, würde das Hartz IV-Niveau eines alleinstehenden Erwerbstätigen mit rd. 1.130 Euro im Durchschnitt identisch sein mit dem Nettolohn auf der Basis von zehn Euro brutto und einer 38,5 Stundenwoche.

Das Lohnniveau muss jedoch höher sein als das Unterstützungsniveau.
Wenn man die Forderung nach zehn Euro nicht erhöhen will, wofür derzeit vieles spricht, müsste man die Lohnsteuerfreiheit des gesetzlichen Mindestlohn fordern.


Quelle: https://www.klartext-info.de/vortraege/500_euro_statt_mangelernaehrung_08dortmund.pdf



Grüße
Aragon
 

Davin

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
84
Bewertungen
0
Was bringt es mir das mir mein Chef Weihnachtsgeld gezahlt hat. Wen es die Leute der Arge gleich auf den Anspruch meiner Lebensabschnittsgefährtin anrechenen.

Dazu Sage ich nur "Nieder mit der Eheähnlichen Lebensgemeinschaft"

Den das geld was ich Verdiene gehört MIR!!!!
 
E

ExitUser

Gast
Kanzlerin schnürt 500-Milliarden-Rettungspaket
Jetzt kann es nicht schnell genug gehen. Noch diese Woche soll der Bundestag die deutsche Finanzmarktarchitektur nahezu komplett umbauen...
Finanzkrise: Kanzlerin schnürt 500-Milliarden-Rettungspaket - WirtschaftsWoche

Was kostet die Regelsatzerhöhung auf 500 Euro? Eine Regelsatzerhöhung auf 500 Euro würde einschließlich der aus ihr folgenden Regelsatzerhöhungen für Haushaltsangehörige etwa 10-15 Mrd. Euro kosten. Allein daraus,

dass Anleger jährlich 30 Mrd. Euro verlieren, weil sie ihr überschüssiges Kapital Finanzbetrügern anvertrauen,

dass Banken jährlich 10-20 Mrd. Euro abschreiben müssen, weil sie Kredite an Schuldner verliehen haben, die sie nicht zurückzahlen können,

dass die massiven Gewinnsteuersenkungen dem Kapital jährlich Zusatzprofite von 20 Mrd. Euro verschaffen,

kann man sehen, dass der Reichtum dieser Gesellschaft völlig ausreichen würde, diese Forderung zu befriedigen.
https://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2005/500_Euro_Mindestsatz_050926.pdf

500 Milliarden gegenüber 15 Milliarden. Das sind 3 % dieses Pakets.

Ich weiß nicht, wann der Tag kommen wird, aber ich hoffe doch dass er noch kommt, dass viele Menschen in Deutschland endlich begreifen werden, dass es in der Politik letztendlich schon lange nicht mehr um die Menschen in diesem Land geht. Diese Gilde der Politiker ist längst ausgestorben.

Bei grober Schätzung von ca. 8 Millionen Bezieher von ALG II würde ein weihnachtliches Zubrot von 100 Euro pro Person, Kosten von 800 Millionen Euro verursachen. 0,16 % des Finanzkrisenpaketes. Nur mal so ein Gedankenspiel von mir.

Für Menschen gibt es in diesem Land kein Geld. Für Banken opfert diese Regierung alles, und wenn es dem Steuerzahler den Kopf kostet (meine Meinung).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten