Wegen Vertrag - von Zeitarbeit nach hause geschickt, nun Sperre?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Hallo mal wieder :)

Hatte vor kurzem ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeit.

Der Vertrag wurde mir zugeschickt, und war am Freitag bei mir.
Montag sollte ich schon zum Kunden um 7.30 Uhr.

Nun bestand ja keine Möglichkeit mehr den Vertrag zu prüfen, und ich habe die Punkte die (meines Wissens nach) nicht zulässig sind angekreuzt und der Firma geschrieben ich komme am Montag in die Niederlassung der Zeitarbeit da es einige Unstimmigkeiten im Vertrag gibt.

Montag war ich dort und habe dem Chef der Zeitarbeitsniederlassung gesagt was nicht zulässig ist.

z.B. man habe sich falls kein Einsatz vorhanden ist täglich bei der Firma per Telefon 1 x zwischen 8 und 9 Uhr zu melden und dann nochmal abends zwischen 16 und 18 Uhr oder so. Andernfalls bekommt man kein Gehalt für den Folgetag.... usw.

Wollte auch eine Kopie meiner Bankkarte, Krankenkassenkarte und des Personalausweises, ansonsten können wir es ja gleich lassen meinte er... bin ich nicht drauf eingegangen und er meinte ich könne wieder gehen es hat sich erledigt.

Heute lese ich auf der Seite des Arbeitsamtes unter Termine:
"FG - Arbeitsverhältnis kam nicht zustande Vermittlung Folgegespräch"

Einen Strick werden die mir da ja nicht draus drehen können oder?
Schließlich habe ich ja einen Vertrag vorliegen der so gar nicht gültig ist, und muss diesen ja nicht unterschrieben?
Sollte ich zur Sicherheit nochmals von ver.di prüfen lassen? Bin da extra eingetreten, um Verträge prüfen zu lassen...

Danke euch für Hilfen :icon_daumen:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.282
Bewertungen
26.801
Heute lese ich auf der Seite des Arbeitsamtes unter Termine:
"FG - Arbeitsverhältnis kam nicht zustande Vermittlung Folgegespräch"

Wie geht dass denn? :confused:
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Wie geht dass denn? :confused:


Hallo ZynHH, wie meinst du das?

Hat mein Betreuer so reingeschrieben, denke ich bekomme da noch einen Brief wegen der Einladung.

Kam ja nicht zustande, weil ich Vertrag so nicht unterschrieben hab, er ihn nicht ändern wollte und meinte ich könne wieder gehen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.282
Bewertungen
26.801
Ich meinte, wie kannst du sehen dass er dass da reingeschrieben hat?

Kann man sich dafür irgendwo anmelden ?
Und viel wichtiger, kann er sehen dass du dich da angemeldet hast?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Per Computer geht das. Du kannst einen Zugang zu Deinen Daten bekommen auch um Lebenslauf usw. reinzustellen. Dann siehst Du auch Termine bevor die Post da ist.

Zu Harznase - geh mal davon aus das die ZAF Dich angeschwärtzt hat und eventuell 30 % Sanktion im Raum stehen bzw. das dies in Arbeit ist.


Wie das mit der Telefonischen Meldepflicht ist, kann ich Dir nicht sagen - Krankenkassenkarte und Bankkarte kopieren geht garnicht.

Roter Bock
 
G

gast_

Gast
Sollte ich zur Sicherheit nochmals von ver.di prüfen lassen?
Würd ich tun.

Krankenkassenkarte und Bankkarte kopieren geht garnicht.
So ist es...

z.B. man habe sich falls kein Einsatz vorhanden ist täglich bei der Firma per Telefon 1 x zwischen 8 und 9 Uhr zu melden und dann nochmal abends zwischen 16 und 18 Uhr oder so.
Das ist schon immer üblich - die müssen ja zahlen, solange sie keinen Einsatz haben - und du kannst bezahlt zu Hause bleien, wenn sie nichts für dich zu tun haben - mußt aber dann erreichbar sein für den nächsten Einsatz, der kurzfristig sein kann.
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Ich meinte, wie kannst du sehen dass er dass da reingeschrieben hat?

Kann man sich dafür irgendwo anmelden ?
Und viel wichtiger, kann er sehen dass du dich da angemeldet hast?

Natürlich kann man das.
Auf der Seite von der AA, einloggen und du hast alle Vermittlungsvorschläge, Termine, Nachrichten, deine Daten usw...
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Würd ich tun.

So ist es...

Gut dann mache ich das und lasse den Vertrag prüfen.

Dann kann ich mich beim Vorsprechen auf die Prüfung durch ver.di beziehen.

Und sollte es eine Kürzung geben, bin ich ganz schnell beim Anwalt. Habe ja den Vertrag vorliegen der nicht rechtens ist.

Weiß jemand ob einen ver.di auch bei so etwas vertritt also Kürzungen?
Oder ist man da mit einer Rechtsschutzversicherung besser bedient?

Danke für alle Antworten.
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Per Computer geht das. Du kannst einen Zugang zu Deinen Daten bekommen auch um Lebenslauf usw. reinzustellen. Dann siehst Du auch Termine bevor die Post da ist.

Zu Harznase - geh mal davon aus das die ZAF Dich angeschwärtzt hat und eventuell 30 % Sanktion im Raum stehen bzw. das dies in Arbeit ist.


Wie das mit der Telefonischen Meldepflicht ist, kann ich Dir nicht sagen - Krankenkassenkarte und Bankkarte kopieren geht garnicht.

Roter Bock

Da bin ich auch ziemlich sicher. Gestern kam sogar die Kündigung der Firma. (Anhang)
Es kam aber nie ein Vertrag zustande, was wurde dann gekündigt?
 

Anhänge

  • 1künd.jpg
    1künd.jpg
    248,9 KB · Aufrufe: 3.444

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Wenn der Arbeitsvertrag von Dir nicht unterschrieben wurde - dann ist die Kündigung blödsinnig, weil kein Vertrag zustande kam.

Hattest Du den Vertrag schon unterschrieben, trotz der offenen Punkte?

Klar, jetzt reagiert das JC so als ob die Arbeitsstelle abgelehnt hast. Das JC reagiert aus seiner Sicht logisch.

Wenn die ZAF keinen von Dir unterschriebenen Arbeitsvertrag hat- dann gab es nie ein Arbeitsverhältnis.

Wenn Sie aber von einem Arbeitsverhältnis ausgehen - dann haben die auch die 2 Tage bei der Sozialversicherung zu melden.

Mach mal folgendes - wende Dich blauäugig an Deine Krankenkassen - aus Anlass der Kündigung und frage ob für 2 Tage ein Sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis von der ZAF (Name XX) angemeldet wurde. Verlange bitte einen sogenannten "Versicherungsverlauf". Wenn keine Anmeldung für diese 2 Tage erfolgt ist, beweisst das:

1. Die ZAF Ihren Meldepflichten nicht nachgekommen ist falls ein Arbeitsvertrag existierte. Damit hätten Sie gegen Ihre Pflichten verstossen, wenn Du einen Vertrag unterschrieben hast.

2. oder die ZAF überhaupt keinen Grund hat von einem Arbeitsverhälnis auszugehen und jetzt reine Schikane ausgeübt wird.

Der andere Fall - die ZAF hat die 2 Tage gemeldet. Dann machst Du die Krankenkasse darauf aufmerksam (nur wenn die ZAF keinen unterschriebenen Vertrag haben) das dieses Arbeitsverhältnis nie existierte. Die Krankenkasse möge sich den Vertrag kommen lassen und Dir bitte eine Kopie schicken für Deinen Rechtsanwalt.

Ich will darauf hinaus das es je nach Situation auf Urkundenfälschung hinausläuft.

Wiederhole die Übung notfalls Anfang April - da vielleicht zu Ende März die Sache noch nicht bei der ZAF durchgelaufen ist.

Und jetzt keine Kommunikation mit der ZAF mehr - nix.

Die kriegst Du an die Eier.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du noch keinen Vertrag unterschrieben hast, widerspreche unbedingt der Kündigung schriftlich. Persönlich abgeben und Empfang bestätigen lassen.

Hiermit widerspreche ich der mit Schreiben vom ... ausgesprochenen Kündigung zum ..., da bisher kein Arbeitsverhältnis zustande kam.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Ich würde der Kündigung nicht wiedersprechen lass die voll ins Messer laufen.

Ich würde der Kündigung auch nicht widersprechen - wenn ich der Auffassung bin, das es keinen Arbeitsvertrag gab.

Das ist Schikane der ZAF.

Der Arbeitsvertrag ist eine beiderseitige Willenserklärung. Wenn die nicht zustande kam und die ZAF das nicht belegen kann, dann müssten die die Unterschrift gefälscht haben.

Ich habe von Fällen gelesen wo das passiert ist.

Ab zum Anwalt oder zu verdi

Roter Bock

P. S. Der TE muss sich mal äußern, ob die ZAF einen von Ihm unterschriebenen Arbeitsvertrag hatte oder nicht.
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Wenn du noch keinen Vertrag unterschrieben hast, widerspreche unbedingt der Kündigung schriftlich. Persönlich abgeben und Empfang bestätigen lassen.

Hiermit widerspreche ich der mit Schreiben vom ... ausgesprochenen Kündigung zum ..., da bisher kein Arbeitsverhältnis zustande kam.

Welchen Vorteil kann ich daraus erzielen, wenn ich der Kündigung widerspreche?

Wäre es nicht besser das AA sieht eine Kündigung ohne Angabe von Gründen, als einen nicht unterschriebenen Vertrag den sie als Arbeitsverweigerung auslegen können?

@Roter Bock

Weißt du ob mir ver.di hilft wenn das AA mir kürzen will? Also das mir ver.di praktisch mit einem Anwalt beisteht.
Oder ist für so etwas die Rechtsschutzversicherung zuständig?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Dann ist kein Vertrag zu Stande gekommen. Ein Widerspruch der Kündigung würde voraussetzen, das Du auch von einem Arbeitsvertrag ausgehst - das heisst sich der Rechtsauffassung der ZAF anzuschließen (Umkehrschluss).

Wäre nicht gut.

Die ZAF kann meiner Meinung nach, die Forderungen es sogennannten "Nachweisgesetzes" nicht erfüllen. Guckst Du hier
NachwG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Wenn die diese 2 Tage nicht melden, ist es ein Beweis das es sich nur um Akt der Schikane handelt um Dir eine reinzuwürgen. Sie wissen dann aber selbst, das es keinen Vertrag gibt.

Wenn die diese Zeit melden, können Sie es nicht belegen ohne Vertrag und haben bewusst eine Falschmeldung abgegeben - an der sich das JC jetzt aufhängt, denn die hat es ja von der Krankenkasse. Das wäre dann der einzige Sinn der ZAF Aktion gewesen.

Roter Bock
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
Achso noch was nebenbei:

War vom 23.02.2012 - 26.02.2012 bei ner Zeitarbeit in Koblenz angestellt.

Die schulden mir noch immer 5 Tage Gehalt, weswegen ich vor kurzem einen Mahnbescheid gestellt hab.

Das AA wollte als Nachweis die Kontoauszüge von mir und die Lohnabrechnung um zu sehen wie viel Gehalt ich bekommen habe.
Ansonsten würden Sie meine Leistung bis da und dahin streichen.
Die Zahlung wurde dann auch eingestellt, bis ich die Unterlagen eingereicht hatte (danach kam das Geld vom AA), bekam ja keinen Gehalt und konnte nichts nachweisen. Am Telefon meinten die vom AA, man könnte das Geld ja in Bar bekommen haben blabla.. klar ich fahre 300 km und hol das Geld in Bar.

Nun kam vor kurzem noch mal ein Bescheid, ich solle die Unterlagen einreichen, auf denen mein Gehaltszufluss der Firma belegt wird... wo aber nichts ist kann man nichts nachweisen.

Das lustige ist ja, als ich alles von der Firma schon vor über einem Monat einreichte war alles ok.... jetzt wissen sie anscheinend wieder nichts mehr davon.....
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
verdi gibt die Sache an den DGB Rechtsschutz. Sozialrecht gehört dazu - kannst Dich an verdi wenden.

Roter Bock
 

Hartznase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
276
Bewertungen
65
verdi gibt die Sache an den DGB Rechtsschutz. Sozialrecht gehört dazu - kannst Dich an verdi wenden.

Roter Bock

Dann war es ja sinnvoll bei ver.di Mitglied zu werden.

Hab ich aus der Not heraus gemacht, das ich jeden Vertrag prüfen lassen kann, so kann es ja nicht gehen, das man nur der NoNo ist für solche Firmen und alles mit sich machen lässt...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.282
Bewertungen
26.801
Die Kündigung ist völlig Okay wenn die ZAF in Erwartung dessen, dass der TE unterschreibt schon unterschrieben hatte, schliesslich braucht er nur zu unterschreiben, um einen gültigen Arbeitsvetrag zu haben.

Ich hatte 12 Jahre Original und Kopie zuhause... hätte nur unterschreiben müssen um ihn gültig werden zu lassen...allerdings habe ich auch 12 Jahre in dem Unternehmen gearbeitet... allerdings ohne je den Vertrag zu unterzeichnen... :cool:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Nein es ist eben nicht o.k. Die ZAF hätte schreiben müssen, das sie ihr Arbeitsangebot zurückzieht - es gab keinen Vertrag, der zu kündigen gewesen wäre.

Nochmal: Nachweisgesetz.

Die ZAF wollen dem TE einen zwiebeln, das machen die bewusst. Durch die Fehlinformation hat er jetzt mehr Rennerei - die Meldung bei SV stimmen nicht und das JC spielt auch verrückt.

ZynHH du hast zwar den Vertrag nicht unterschrieben, bist aber zur Arbeit angetreten - das war kongruentes Handeln - der AG nahm Deine Leistung und hatte Dich zu bezahlen, 12 Jahre lang. Soweit kam es bei Hartznase aber nicht. Deswegen war das bei Dir o.k.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Welchen Vorteil kann ich daraus erzielen, wenn ich der Kündigung widerspreche?

Wäre es nicht besser das AA sieht eine Kündigung ohne Angabe von Gründen, als einen nicht unterschriebenen Vertrag den sie als Arbeitsverweigerung auslegen können?

@Roter Bock

Weißt du ob mir ver.di hilft wenn das AA mir kürzen will? Also das mir ver.di praktisch mit einem Anwalt beisteht.
Oder ist für so etwas die Rechtsschutzversicherung zuständig?

Dann ist kein Vertrag zu Stande gekommen. Ein Widerspruch der Kündigung würde voraussetzen, das Du auch von einem Arbeitsvertrag ausgehst - das heisst sich der Rechtsauffassung der ZAF anzuschließen (Umkehrschluss).

Wäre nicht gut.

Die ZAF kann meiner Meinung nach, die Forderungen es sogennannten "Nachweisgesetzes" nicht erfüllen. Guckst Du hier
NachwG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Wenn die diese 2 Tage nicht melden, ist es ein Beweis das es sich nur um Akt der Schikane handelt um Dir eine reinzuwürgen. Sie wissen dann aber selbst, das es keinen Vertrag gibt.

Wenn die diese Zeit melden, können Sie es nicht belegen ohne Vertrag und haben bewusst eine Falschmeldung abgegeben - an der sich das JC jetzt aufhängt, denn die hat es ja von der Krankenkasse. Das wäre dann der einzige Sinn der ZAF Aktion gewesen.

Roter Bock

Deswegen soll er der Kündigung ja widersprechen, weil halt KEIN Arbeitsvertrag zustande kam.

Und wo kein Arbeitsvertrag, da auch keine Kündigung möglich.
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Deswegen soll er der Kündigung ja widersprechen, weil halt KEIN Arbeitsvertrag zustande kam.

Und wo kein Arbeitsvertrag, da auch keine Kündigung möglich.
Ich sehe den Sinn in dem Widerspruch irgentwie nicht.
Was soll damit bezweckt werden?
 
G

gast_

Gast
Nein es ist eben nicht o.k. Die ZAF hätte schreiben müssen, das sie ihr Arbeitsangebot zurückzieht - es gab keinen Vertrag, der zu kündigen gewesen wäre.
Richtig - ein Vertrag kommt erst zustande, wenn man dem Arbeitgeber den unterschriebenen Vertrag zurück gibt...nicht wenn nur eine Unterschrift drauf steht.

Und nen mündlichen Vertrag - sehe ich hier nicht, da es einen Schriftlichen gibt...wenn auch nicht von beiden Seiten unterschrieben.
 
E

ExitUser

Gast
Damit sie widerspricht, dass überhaupt ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen ist.

Denn das behauptet die Klitsche ja mit der Kündigung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten