Wegen 1,60€ Wohnung abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Hallo

Ich muss wegen zu hoher Gas- und Wohnungskosten umziehen.
Die derzeitige Miete liegt 51,60€ über dem Satz, Gaskosten zu gut 300€.
Nun suche ich ja schon länger eine Wohnung. Nun gehen die Kaltmiet-Preise aber erst ab 250€ los, für 60qm.

Eine Wohnung hätte ich nun gefunden.
Es sind Tiere erlaubt und es werden auch ALG2 Bezieher als Mieter angenommen (entweder werde ich wegen ALG2 oder meinen Schufa Einträgen abgelehnt).
Die ARGE lehnt die Wohnung aber wegen 1,60€ ab, die die Kaltmiete der neuen Wohnung über dem Satz liegt! Meine jetzige Wohnung wurde auch weiterhin genehmigt, obwohl sie gut 8 Monate über dem Satz liegt und da schon die Gaskosten bei 380€ lagen.

Nun steh ich da.
Finde keine Wohnung (es ist mir schnuppe ob wieder Jemand sagt, ich soll meine Katzen abgeben!) und soll aber bis 30.06.2009 die Mietkosten durch Umzug oder Rücksprache mit dem Vermieter senken...

Eva
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
ganz einfach.

sollte keine an/unangemessene Wohnung gefunden/vorhanden sein ist die jetzige Wohnung/Miete weiter zu übernehmen.

unter Portal unten Links, findst du unseren Widerspruch mit vielen Tips und Hilfen zu Umzug und Wohnung.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Machen Sie aber nicht.
Entweder Mietkosten senken oder Umzug.
Die zahlen weiterhin lieber 380€ Gas und zu hohe Miete, als einem Umzug in eine dauerhaft günstigere Wohnung zu genehmigen!

Von der ARGE wurde mir gesagt, sollte ich die Wohnung anmieten, wird keine Kaution übernommen. Ich möchte aber auf Dauer umziehen, eben WEIL die jetzige Wohnung eine Bruchbude ist!
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Was heisst machen sie nicht? Wollen sie jetzt das Du umziehst oder nicht? Falls sie das wollen müssen sie eine angemessene Wohnung genehmigen, die Betonung liegt auf angemessen
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Die ARGE WILL natürlich dass ich umziehe.
Das ist es nicht.
Aber, die Wohnungen, die ich mir bisher für 248,40€ angesehen habe, waren für ein Kleinkind unbewohnbar. Mitten an der Straße, ohne Hof, ohne Spielplatz. Das mache ich nicht mit. Wenn dann soll die Wohnung auch ein wenig Kindgerecht sein und nicht im letzten Ghetto.
Daher sagt die ARGE, dass es genügend angemessene Wohnungen gibt, nur was die unter ANGEMESSEN verstehen, empfinde ich als unzumutbar.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
dann wird das auf einen Machtkampf zwischen Dir und der ARGE hinauslaufen, dann bleibst Du solange in der alten Wohnung bis Du eine angemessene und zumutbare neue findest, allerdings musst Du nachweisen das es keine zumutbaren gibt
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Was verstehen die denn aber unter zumutbar?
Die verstehen darunter nur, dass die Miete angemessen ist.
Um was für ein Loch es sich dabei handelt, ist denen wurscht. Die interessierte es ja auch wenig, als ich sagte, dass ich auch gern umziehen möcht, weil ich kein warmes Wasser habe und nicht waschen kann. Von daher. Die wird es also auch wenig interessieren, wenn ich die Wohnungen abweise, weil sie "nicht kindgerecht" sind.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ob die das interessiert ist uninteressant , wenn Du es schlüssig erklären kannst warum die Wohnungen die bisher in Frage kamen nicht kindgerecht waren, müssen sie das akzeptieren oder Du musst bei Absenkung der Miete in Widerspruch gehen
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Also kann ich auch Wohnungen ablehnen, wenn sie nicht kindgerecht sind? Sprich direkt an einer Hauptstraße, ohne Spielplatz in der Nähe oder Hof und wenn der Kindergarten viel zu weit weg ist?
Das sind nämlich so meine Hauptkriterien, die ich bei einer Wohnung voraussetze.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Das wird nichts werden, fürchte ich. Die 1,60 Euro sind für die ARGE in der Tat ein brauchbares Argument, wenn sie günstigere Wohungen nachweisen kann.

Es geht nicht um das Geld, sondern um die beabsichtigte Ghettoisierung. Bei uns im Ruhrbebiet wird das gerade auch in einigen Städten im grossen Stil durchgezogen. In den
Innenstadtbereichen liegen die Mieten in vielen Städten regelmässig ein paar Euro zu hoch. Da es jede Menge Wohnungsleerstand gibt, finden sich immer Möglichkeiten, auf "angemessene" Wohnungen in den entstehenden Ghettos deer Randbezirke zu verweisen.

Rechtliche Möglichkeiten hat man da nicht. Aber vielleicht bieten sich angesichts der sehr geringen Summe Möglichkeiten, ein wenig kreativ zu werden in der Gestaltung des Mietvertrags?
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Wenn der Vermieter neue Mieter im ALGII-Bezug akzeptiert (was, wie wir wissen, eher selten passiert), dann ist er vielleicht auch bereit, den Vertrag um 2 € zu senken.

Meine Vermieterin war diesbezüglich sehr hilfreich, indem sie die Nebenkosten senkte.

:icon_klatsch:

Ansonsten hilft nur Kreatives Gestalten, wie schon @avalon schrieb.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Nein, da werden die Vermieter nicht mitmachen.
Sprich die senken nicht einfach für die ARGE die Miete (selbst wenn ich die 250€ komplett zahle).
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Also kann ich auch Wohnungen ablehnen, wenn sie nicht kindgerecht sind? Sprich direkt an einer Hauptstraße, ohne Spielplatz in der Nähe oder Hof und wenn der Kindergarten viel zu weit weg ist?
Das sind nämlich so meine Hauptkriterien, die ich bei einer Wohnung voraussetze.

Damit wirst Du nicht durchkommen, es gibt auch Arbeitnehmer die mit ihren Kindern an einer Hauptstrasse wohnen müssen, da muss es schon innerhalb der Wohnung oder des Hauses Gründe die dagegen sprechen geben
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Du weist, dass Dir mit Kind eine Mehrfläche von 10 m² zusteht?
Mutter mit Kind ist nun mal nicht gleich zu behandeln wie ein Pärchen.

Wenn ARGE diese berücksichtigt, passt die 60 m² Unterkunft ins Preisschema. Kann es sein, das SB hier vorsätzlich falsch beraten hat? Und das mehrfach?
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Ich weiß nur, dass uns zu Zweit 60qm zustehen.
Sollten es natürlich 10qm mehr sein, würde es passen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Aber, die Wohnungen, die ich mir bisher für 248,40€ angesehen habe
...............

- Die KdU- Vorgaben sollten diesem Falle unbedingt hinterfragt werden.
- Wenn Du mitteilst wo ihr wohnt , besser noch betreffende Arge angeben ,kann man mal schauen...
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Wir wohnen in Kaiserslautern.
ARGE ist die ARGE Stadt Kaiserslautern, von meiner Mutter weiß ich, dass die ARGE Landkreis Kaiserslautern weniger "unmenschlich" ist, als die ARGE Stadt!

Es kann nicht sein, dass ich ins hinterletzte Loch ziehen soll!
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: Wegen 1,60€ Wohnung abgelehnt

Es kann nicht sein, dass ich ins hinterletzte Loch ziehen soll!
das hat system, so soll es sein, hartzIV-ler sollen so gebündelt werden in "ghettos", dann kann man sie besser kontrollieren und schottet sie von der "wohlhabenden gesellschaft" ab.

ist aber nicht neu, die sache läuft schon eine weile, kann man in fast allen großen städten beobachten...

gruß physicus
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Stadt Kaiserslautern - Stadt Kaiserslautern stellt neuen Mietspiegel vor

...von 2002 ? Wenn es da nichts aktuelleres gibt lohnt es sich nachzufassen da die Sozialgerichte mittlerweile aktuelle Mietspiegel einfordern

https://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/200809/iiia7/kdu/kdu_07335.pdf



Seite 9

[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]laufende Kosten für Unterkunft und Heizung insgesamt -alleinerziehend 1 Kind :[/FONT][/FONT][/FONT][/FONT][FONT=Arial,Bold]
[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]anerkannt in Euro :[/FONT][/FONT][FONT=Arial,Bold]
[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]115.909 Euro[/FONT][/FONT]
[FONT=Arial,Bold]
[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]dav.: Unterkunftskosten anerkannt [/FONT][/FONT][FONT=Arial,Bold]
[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]77.555 Euro[/FONT][/FONT]

[FONT=Arial,Bold][FONT=Arial,Bold]dividiert durch Anzahl BG` s = 324 ergibt rein rechnerisch 239,36 Euro[/FONT]



[FONT=Arial,Bold]- Das hilft Dir aber konkret auch nicht weiter. Du solltest da vor Ort versuchen zu recherchieren bzw. mal einen Fachanwalt einschalten. [/FONT]
[FONT=Arial,Bold]- Widerspruch einlegen falls Du einen Bescheid bekommen hast
[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]

[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]
[/FONT]
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
473
Bewertungen
13
Einen Bescheid gibt es nicht.
Die Wohnungen werden direkt genehmigt oder abgelehnt.
Vor Ort recherchieren wird wenig bringen, Kaiserslautern ist sehr unkooperativ.

Gehe ich bei der Statistik von den angegebenen 5,12€ pro QM aus, würde eine Wohnung 307,20€ für Alleinerziehend mit 1 Kind kosten.

Wenn ich aber richtig seh, gilt das für KREIS Kaiserslautern. Kreis und Stadt Kaiserslautern werden getrennt behandelt!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten