"Wegbewerben" und Arbeitsamt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

aquani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Ihr Lieben,

da hab ich gleich noch eine Frage an euch, vielleicht kann jemand helfen oder hat selbst schon Erfahrung damit.

Mein Mann und ich wohnen ja in Frankfurt, aber uns zieht es weg. Ich hab die Nase voll von Frankfurt, auch nach 10 Jahren bin ich hier nicht heimisch geworden, ich fühle mich hier nicht wohl. Spätestens jetzt, wo mein Mann zu Anfang des Jahres seinen Job verloren hat, weil die Firma pleitegegangen ist, so dass er nach 8 Jahren wohl nicht einmal mehr seine letzten Gehälter bekommen wird, schmieden wir Pläne, von hier wegzugehen.

Wir wollen in die Gegend ziehen, wo er geboren wurde, und das ist oben im Norden.

Nun die Frage: Inwieweit kann man das hiesige Arbeitsamt "einspannen", uns bei diesem Projekt zu unterstützen? Morgen hat mein Mann einen Termin bei seinem Sachbearbeiter auf dem Arbeitsamt, und da stellt sich jetzt die Frage, was man dort am besten in dieser Hinsicht sagt?

LG
Aquani
 
F

FrankyBoy

Gast
Also ich denke mal schreibend nach: Also ich wurde einen Bekannten, der eine Unternehmung hat fragen, ob mir mir nicht einen Arbeitsvertrag, der eine gewisse Vorlaufzeit hat, bis zur Einstellung unterzeichnen würde und diesen dann der ARGE vorlegen, damit diese den Umzug zustimmen muss und ggfs. sogar bezahlt.

In der heutigen Weltwirtschaftskrise kann es ja sein, dass der Arbeitgeber dich oder deinen Mann plötzlich nicht mehr benötigt und da es ja die Probezeit gibt, würden nicht mal große Kosten für euren Bekannten enstehen.......
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
das sind Ideen auf die sich ein seriöser AG nie einlassen würde, und selbst wenn die Mobihilfen sind weggefallen ab dem 01.01
 

aquani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
26
Bewertungen
0
Also ich denke mal schreibend nach: Also ich wurde einen Bekannten, der eine Unternehmung hat fragen, ob mir mir nicht einen Arbeitsvertrag, der eine gewisse Vorlaufzeit hat, bis zur Einstellung unterzeichnen würde und diesen dann der ARGE vorlegen, damit diese den Umzug zustimmen muss und ggfs. sogar bezahlt.

In der heutigen Weltwirtschaftskrise kann es ja sein, dass der Arbeitgeber dich oder deinen Mann plötzlich nicht mehr benötigt und da es ja die Probezeit gibt, würden nicht mal große Kosten für euren Bekannten enstehen.......
Da läuft es einem ja kalt den Rücken runter. Nee, ich will das Amt nicht besch*****n sondern nur wissen, wie man sich am besten verhält, wenn man woanders hinziehen will. Morgen hat mein Mann den Termin bei der Beraterin - was sollte er ihr sagen - und was besser nicht?

Wir möchten eben nicht, dass uns HIER in Frankfurt Arbeitsplätze angeboten werden sondern der Schwerpunkt auf den norddeutschen Hafenstädten liegt.....
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ohne konkretes Arbeitsangebot wird sich da das Arbeitsamt oder die ARGE leider nichts von annehmen, bewerben könnt Ihr Euch aber natürlich wo Ihr wollt, aber nicht ausschließlich im Norden
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten