Wechsel von AlG 2 auf Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung, muss für den ersten Monat ein Darlehen aufgenommen werden?

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
Beiträge
48
Bewertungen
62
Hallo,

ich war mir nicht sicher in welche Kategorie das genau rein passt, sorry :-(

In meiner Familie gibt es aktuell folgende Situation:

Meine Schwester (bisher im laufenden AlG 2-Bezug) hat in diesem Jahr den Antrag auf die volle Erwerbsminderungsrente gestellt (aufgrund von langer unheilbarer Krankheit).
Dieser Antrag ist jetzt bewilligt, der schriftliche Bescheid liegt bereits vor. Ab dem 01.10.20 bekommt sie monatlich einen Betrag von knapp 555 Euro ausgezahlt, das ganze für die Dauer von 2 Jahren erst mal.

Da tun sich jetzt folgende Fragen auf:

1. Ich gehe davon aus das ab Erhalt der Rente dann eine Aufstockung durch Grundsicherung erfolgt, sprich kein Anspruch mehr auf AlG 2 besteht, richtig?
2. Mit im Haushalt lebt die 14jährige Tochter. Bleibt die im AlG 2-Bezug weiter drin oder deckt die Aufstockung der Grundsicherung den Part auch mit ab?

Und Drittens:

AlG 2 wird ja immer am Monatsanfang für den laufenden Monat ausgezahlt. Laut Bescheid ist das mit der Rente jedoch anders, die zahlen erst am Ende des Monats.
Im Klartext heißt das jetzt:

Zum 01.10. wird lt. Jobcenter kein ALG 2 mehr ausbezahlt, die erste Zahlung der Rente erfolgt erst Ende Oktober. Laut Jobcenter könnte meine Schwester allerdings ein
Darlehen aufnehmen um im Oktober die Mietzahlung etc leisten zu können und diesen Betrag könnte sie dann lt. Jobcenter in monatlichen Raten zu jeweils 100 Euro abstottern.

Ist das wirklich so, gibt es da keine anderen Möglichkeiten?

LG Montaine

PS: Den Titel habe ich aufgrund meines Beitrages mit bestem Wissen und Gewissen erstellt. Falls der nun dennoch falsch sein sollte oder anderweitig in die irre führt bitte ich gerne um Gegenvorschläge was ich stattdessen als Titel eintragen kann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.851
Bewertungen
17.647
Hallo Montaine

1. Ich gehe davon aus das ab Erhalt der Rente dann eine Aufstockung durch Grundsicherung erfolgt, sprich kein Anspruch mehr auf AlG 2 besteht, richtig?
Ja das ist richtig, sie bekommt nach Antragstellung 3. Kapitel SGB XII

Laut Jobcenter könnte meine Schwester allerdings ein
Darlehen aufnehmen um im Oktober die Mietzahlung etc leisten zu können und diesen Betrag könnte sie dann lt. Jobcenter in monatlichen Raten zu jeweils 100 Euro abstottern.
Hat sie das vom Jobcenter schriftlich bekommen oder nur mündlich?

Hier schau auch mal in diesen § 37a SGB XII
Darlehen bei am Monatsende fälligen Einkünften

(1) 1Kann eine leistungsberechtigte Person in dem Monat, in dem ihr erstmals eine Rente zufließt, bis zum voraussichtlichen Zufluss der Rente ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht vollständig aus eigenen Mitteln bestreiten, ist ihr insoweit auf Antrag ein Darlehen zu gewähren. 2Satz 1 gilt entsprechend für Einkünfte und Sozialleistungen, die am Monatsende fällig werden.
Lies bitte mal den ganzen §§ auch in Bezug von der Rückzahlung in Höhe von 5% vom Regelbedarf hier noch 432€.

die volle Erwerbsminderungsrente gestellt (aufgrund von langer unheilbarer Krankheit).
Dazu könnte bestimmt ein Mehrbedarf ein Anspruch bestehen?


§ 30 SGB XII

(5) Für Kranke, Genesende, behinderte Menschen oder von einer Krankheit oder von einer Behinderung bedrohte Menschen, die einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, wird ein Mehrbedarf in angemessener Höhe anerkannt.

Bestimmt kommen noch weitere Hinweise.
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
673
Bewertungen
1.822
Deine Schwester muss außerdem darauf achten, dass sie, nachdem das Kind 15 Jahre geworden ist, mit diesem wieder eine Bedarfsgemeinschaft nach SGB II bilden wird - § 7 SGB II:
(1) Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die
1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben,
2. erwerbsfähig sind,
3. hilfebedürftig sind und
4. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben (erwerbsfähige Leistungsberechtigte).
[..]
(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören
1. die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten,
2. die im Haushalt lebenden Eltern ...
lg, bondul
 

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
Beiträge
48
Bewertungen
62
Hat sie das vom Jobcenter schriftlich bekommen oder nur mündlich?

Lies bitte mal den ganzen §§ auch in Bezug von der Rückzahlung in Höhe von 5% vom Regelbedarf hier noch 432€.

Dazu könnte bestimmt ein Mehrbedarf ein Anspruch bestehen?


§ 30 SGB XII

Bestimmt kommen noch weitere Hinweise.
Hallo Seepferdchen :)

Die Aussage besteht bisher nur mündlich (seit gestern). Sie hat den Rentenbescheid daraufhin komplett eingescannt und per E-Mail ans Jobcenter
geschickt, dazu mit einem Schreiben in dem sie um schriftliche Stellungnahme bittet wie das jetzt ab dem 01.10. dann genau weiter läuft.

Ein Anspruch auf Mehrbedarf besteht nicht.

Und wenn ich das mit der Rückzahlung bei Darlehen richtig werte, dann liegt der Rückzahlungsbetrag gerade bei 21,60 Euro im Monat?
 

Montaine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2019
Beiträge
48
Bewertungen
62
Deine Schwester muss außerdem darauf achten, dass sie, nachdem das Kind 15 Jahre geworden ist, mit diesem wieder eine Bedarfsgemeinschaft nach SGB II bilden wird - § 7 SGB II:


lg, bondul
Das würde im Klartext bedeuten: Falls meine Nichte im Alter von 16/17 J eine Ausbildung beginnen würde, dann würde wie bei ALG 2 ein Teil ihres Ausbildungsgehaltes angerechnet werden, richtig?

Aktuell sieht es bereits schon so aus dass das Kind plant sein Abitur zu machen und danach auf die Uni möchte...
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
673
Bewertungen
1.822
Das würde im Klartext bedeuten ...
Deine Nichte bildet ab 15 mit deiner Schwester eine BG nach SGB II, da diese nicht dauerhaft EM Rente bezieht. Deine Schwester bezieht dann als Mitglied der BG Sozialgeld.

§ 19 SGB II
(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten Arbeitslosengeld II. Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte, die mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten Sozialgeld, soweit sie keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Vierten Kapitel des Zwölften Buches haben. Die Leistungen umfassen den Regelbedarf, Mehrbedarfe und den Bedarf für Unterkunft und Heizung.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.881
Bewertungen
7.425
Aktuell sieht es bereits schon so aus dass das Kind plant sein Abitur zu machen und danach auf die Uni möchte...
Davon sollte sie sich nicht abhalten lassen. Vielleicht braucht sie dabei auch etwas Zuspruch.
Mit dem Jobcenter könnte das nicht immer einfach sein, und auch mit den Kosten für die Schulsachen.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.881
Bewertungen
7.425
Hier mal noch eine Ergänzung bezüglich Schulbedarf:
sowie bezüglich Abitur

Falls in der Familie keine Hochschulerfahrung gibt, würde ich außerdem hier mal gucken:

Edit, nach @bonduls Anmerkung, die neue Regelung
https://www.falz.org/2009/07/schulbeihilfe-nach-§-24-a-sgb-ii-ab-182009/
Wobei ich jetzt nicht sicher bin, ob sich da wieder etwas geändert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.851
Bewertungen
17.647
Guten Tag @Montaine

Und wenn ich das mit der Rückzahlung bei Darlehen richtig werte, dann liegt der Rückzahlungsbetrag gerade bei 21,60 Euro im Monat?
Hierzu noch zwei Fragen, wie hoch ist die Miete und bekommt deine Schwester für das Kind eine Unterhaltszahlung?
 
Zuletzt bearbeitet:

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
673
Bewertungen
1.822
Wobei ich jetzt nicht sicher bin, ob sich da wieder etwas geändert hat.

Ich denke, hier wird es gut beschrieben:
[..] Scheidet ein BAföG-Anspruch dagegen von vornherein aus, kann ein ALG-II-Anspruch bestehen. Das gilt z. B. dann, wenn du
  • die Klassen 1–9 einer allgemeinbildenden Schule besuchst;
  • eine weiterführende allgemeinbildende Schule ab Klasse 10, eine Berufsfachschule (einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung) ab Klasse 10 oder eine Fach- oder Fachoberschule besuchst, die keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, und bei deinen Eltern wohnst;
  • eine weiterführende allgemeinbildende Schule ab Klasse 10, eine Berufsfachschule (einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung) ab Klasse 10 oder eine Fach- oder Fachoberschule besuchst, die keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, nicht bei deinen Eltern wohnst und keinen Anspruch auf BAföG hast, weil du die Voraussetzungen des § 2 Abs. 1a BAföG nicht erfüllst (dazu unter b] Nr. 2) oder
  • ein offizielles Teilzeitstudium aufgenommen hast.
Treffen die Voraussetzungen eines Aufzählungspunktes auf dich zu, kommt ein ALG-II-Anspruch in Betracht, wenn du bedürftig bist, deinen Lebensunterhalt also nicht anderweitig finanzieren kannst, vor allem nicht durch Unterhaltszahlungen deiner Eltern. [..]
 
Oben Unten