Wechsel von 250€ Job in Teilzeit, rechnet es sich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Hallo,

Ich habe das Angebot bekommen von meinem 250€ Job in einen Teilzeitjob mit monatlich 700€ Netto zu wechseln.
Nun wollte ich mir das ganze Mal durchrechnen, leider zeigt mir jeder Hartz4 Rechner online was anderes an. Hab langsam das Gefühl ich mache da irgendwas falsch.
Vielleicht ist ja hier einer so lieb das ganze Mal korrekt zu ermitteln.

Also aktuell sieht es laut bescheid so aus:

Regelbedarf 424€, Miete 350€ (davon werden 321€ übernommen), Nebenkosten 60€, Heizkosten 69€, Gesamtbedarf = 874€.

Zudem werden mit von den 250€ Einkommen 100€ angerechnet.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Daniell,

Natürlich lohnt es sich diesen Job auszuüben, denn sowohl du als auch dein Arbeitgeber zahlen dann wieder Beiträge in die Renten- und Arbeitslosenversicherung ein.

Du hättest auch weiterhin noch einen Anspruch auf ergänzende ALG-2 Leistungen, denn von deinem Nettogehalt von 700 Euro (ca. 850 Brutto, LST – Klasse: I, keine Kinder, konfessionslos) würden dir zwar ca. 450 € deines Einkommens angerechnet werden, du hättest aber trotzdem noch einen ergänzenden ALG-2 Leistungsanspruch in Höhe von ca. 424 €.
... Miete 350€ (davon werden 321€ übernommen), ...
Da du einen Teil der Miete aus deinem Regelbedarf zahlst, kannst du hier ein etwaig vorhandenes Nebenkostenguthaben selbst behalten. Nachzahlungen müsstest du denn aber auch selbst tragen.
.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Moin @Daniell,


Du hättest auch weiterhin noch einen Anspruch auf ergänzende ALG-2 Leistungen, denn von deinem Nettogehalt von 700 Euro (ca. 850 Brutto, LST – Klasse: I, keine Kinder, konfessionslos) würden dir zwar ca. 450 € deines Einkommens angerechnet werden, du hättest aber trotzdem noch einen ergänzenden ALG-2 Leistungsanspruch in Höhe von ca. 424 €.

Also wenn ich es richtig verstanden habe habe ich dann die 700€ Lohn und einen Leistungsanspruch von 424€ ?
Dann habe ich ja am Ende nicht wirklich mehr als jetzt mit dem 250€ Job...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.309
Bewertungen
26.829
Natürlich lohnt es sich diesen Job auszuüben, denn sowohl du als auch dein Arbeitgeber zahlen dann wieder Beiträge in die Renten- und Arbeitslosenversicherung ein.
Und damit baust du z.B. einen eigenen Anspruch auf ALG I auf und natürlich tust du etwas für deine Ansprüche bei der DRV. Du kannst Urlaub machen ohne das jc zu fragen....
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Und damit baust du z.B. einen eigenen Anspruch auf ALG I auf und natürlich tust du etwas für deine Ansprüche bei der DRV. Du kannst Urlaub machen ohne das jc zu fragen....

Sorry, aber ich würde das JC niemals fragen ob ich Urlaub machen darf. Zudem beziehe ich ja trotzdem weiterhin noch Leistungen vom JC, somit habe ich doch auch weiterhin Pflichten dort ?!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.309
Bewertungen
26.829
Zudem beziehe ich ja trotzdem weiterhin noch Leistungen vom JC, somit habe ich doch auch weiterhin Pflichten dort ?!
Das schon, aber dein Urlaub z.B. richtet sich dann nach deiner Arbeit und nicht nach dem Wohlgefallen des jc.
Wenn du über 6 wochen au wärst, gäbe es Krankengeld, wenn du eine reha über die drv machst, müsste es sogar Überbrückungsgeld geben.

Aufstocker haben schon einige Vorteile.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Dann habe ich ja am Ende nicht wirklich mehr als jetzt mit dem 250€ Job...
Der Unterschied beträgt ca. 100 €. Mit dem Teilzeitjob werden aber auch Beiträge in die Renten- und Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Von deinem Einkommen könntest du ggf. auch noch die beruflich bedingten Fahrtkosten und die Kfz. - Haftpflichversicherung in Abzug bringen.

Ob du diesen Job annimmst musst du selbst entscheiden. Ich würde es jedenfalls in Angriff nehmen. Aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus ist es auch leichter
einen alternativen (Ganztags-) Job zu suchen bzw. zu erhalten.
.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Und wie sieht es dann z.b. mit Meldeterminen aus ? Die wird es ja weiter geben oder? Wobei es ja dann schwierig wird einen Tag/Uhrzeit zu finden wenn ich dann quasi täglich arbeite.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Der Unterschied beträgt ca. 100 €. Mit dem Teilzeitjob werden aber auch Beiträge in die Renten- und Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Von deinem Einkommen könntest du ggf. auch noch die beruflich bedingten Fahrtkosten und die Kfz. - Haftpflichversicherung in Abzug bringen.

Ob du diesen Job annimmst musst du selbst entscheiden. Ich würde es jedenfalls in Angriff nehmen. Aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus ist es auch leichter
einen alternativen (Ganztags-) Job zu suchen bzw. zu erhalten.
.

Achso, ich habe im Bad eine Gastherme für Warmwasser, sollten dann auch noch ein paar Euro mehr sein oder ?
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Hallochen,

wenn Du alleine vom Geld ausgehst, dann hast Du wirklich nicht mehr. Lediglich der Betrag, den das Jobcenter aufstockt ist weniger.

ABER:

Insgesamt betrachtet hast Du einige Vorteile.

Ich bin in der gleichen Situation wie Du. Hatte bis 06/2019 einen Minijob (maximal 450,- Euro im Monat) allerdings mit wechselndem Einkommen. Und habe trotzdem im Februar eine Bewerbungsschikane aufs Auge gedrückt bekommen.
Und Vermittlungsvorschläge.
Und Meldetermine.
Und musste darum "bitten" mal ein paar Tage wegfahren zu dürfen.
Und musste mir bei jedem Termin dumm kommen lassen.
Das habe ich jetzt hinter mir. Was wollen die mir denn noch? Schicken mir immer noch Vermittlungsvorschläge. Aber da das meistens irgend so ein Müll ist, mit dem ich mich verschlechtern würde (sowohl finanziell als auch von den Arbeitsbedingungen her), kann ich die ganz gepflegt ignorieren.

Das alles entfällt jetzt. Ich habe einen sozialversicherungspflichtigen Job. Zwar verdiene ich damit nicht genug, um ganz aus HartzIV rauszufallen, aber die können mir auch nichts mehr. Ich habe die EINZIGE Pflicht aus der EGV erfüllt.
Dass ich immer noch ein wenig aufstocken muss hat für mich auch zwei Vorteile.

1. Ich bin immer noch GEZ-befreit
2. Ich kann immer noch das Sozialticket nutzen. Für jemanden, der täglich die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen muss ein echtes Plus

Aber insgesamt gesehen ist für mich der größte Vorteil, dass ich den Druck, die Repressalien und schikanöse Behandlung los bin. Der einzige, mit dem ich über ein verlängertes Wochenende verhandeln muss ist mein Arbeitgeber.

lg Einfachicke
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Und wie sieht es dann z.b. mit Meldeterminen aus ? Die wird es ja weiter geben oder? Wobei es ja dann schwierig wird einen Tag/Uhrzeit zu finden wenn ich dann quasi täglich arbeite.
Solange du (ergänzendes) Hartz IV erhältst wirst du auch weiterhin als „Kunde“ vom JC „betreut“. Die Intensität wird hier aber sicherlich geringer ausfallen. Dein sozialversicherungspflichtiger Job muss nämlich vorrangig betrachtet werden. Etwaige Einladungstermine müsstest du auch dann nur außerhalb deiner Arbeitszeit wahrnehmen.
Achso, ich habe im Bad eine Gastherme für Warmwasser, sollten dann auch noch ein paar Euro mehr sein oder ?
Solltest du bisher überhaupt noch keinen Mehrbedarf für das dezentrale Warmwasser erhalten, würde ich schnellstens einen Antrag stellen.Hier wären monatlich 9,75 € für dich drin.
.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
721
Bewertungen
692
Ich kann immer diese Haltung nicht verstehen. Dann habe ich ja trotzdem nicht mehr. Man ist doch weniger hilfebedürftig, hat einen strukturierten Tagesablauf und auf jeden Fall mehr Selbstvertrauen. Selbstvertrauen auch dafür, sich auf einen besser bezahlten Vollzeitjob zu bewerben und das Bewerbungsgespräch in dem Bewusstsein anzugehen, dass man ja einen Job hat und deshalb sehr selbstsicher auftritt.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Ich kann immer diese Haltung nicht verstehen. Dann habe ich ja trotzdem nicht mehr. Man ist doch weniger hilfebedürftig, hat einen strukturierten Tagesablauf und auf jeden Fall mehr Selbstvertrauen. Selbstvertrauen auch dafür, sich auf einen besser bezahlten Vollzeitjob zu bewerben und das Bewerbungsgespräch in dem Bewusstsein anzugehen, dass man ja einen Job hat und deshalb sehr selbstsicher auftritt.

Finde ich Quatsch, ich habe auch so Selbstvertrauen genug.
Und Mal ehrlich, am Ende kommt es doch immer aufs Geld an....
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
sry, dir ist einfach nicht zu helfen. Dir wurden hier von mehreren Usern die Vorteile der Teilzeitarbeit dargestellt. Da dich die gutgemeinten Hinweise sowieso nicht interessieren, kommt es mir so vor, als wenn du sowieso keinen Bock hast überhaupt etwas mehr arbeiten gehen zu wollen. Mach also weiter deine Aushilfstätigkeit
und suche den Job, der dir das Gehalt bietet, welches deiner fachlichen Qualifikation und deinem Leistungsvermögen entspricht.
.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
Das kommt doch alles drauf an was es für eine Arbeit ist, das kann man doch niemals pauschalisieren.
Wenn die Arbeit ok ist gibt sie einen sehr wohl mehr Selbstvertrauen und man hat eben auch die vorher schon aufgezählten Vorteile.
Wenn es natürlich eine Arbeit ist wo du nur der D*pp vom Dienst bist und nicht glücklich bist, dann gibt sie dir überhaupt kein Selbstvertrauen sondern nimmt es dir.
In deinem Fall musst du das selbst entscheiden, das kann hier im Forum niemand beurteilen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Daniell,

meinen Glückwunsch zu deiner Entscheidung.

Zusätzlich der Veränderungsmitteilung (VÄM) gehört auch noch die Anlage Einkommen (EK) dazu. Einreichen würde ich die Belege am 04.09.2019. Den Nachweis deines Einkommens erbringst du mit der ersten Gehaltsabrechnung und ggf. den Gehaltszugangsnachweis mittels eines Kontoauszugs. Da die Vertragslaufzeit erst ab dem 05.09.2019 beginnt achte aber unbedingt darauf, dass dir das JC auch wirklich nur den reduzierten Einkommensbetrag für den Monat September in Abzug bringt.

Sollte das JC eine Kopie deines Arbeitsvertrags verlangen, kopierst du nur die Seiten in denen dein Arbeitsbeginn beim Arbeitgeber, deine Arbeitszeiten und dein Gehalt aufgeführt worden sind. Die restlichen Bedingungen gehen das JC nichts an.

Falls noch erforderlich, achte auch darauf ergänzende ALG-2 Leistungen zu beantragen.

Merkblätter und Formulare: Arbeitslos und Arbeit finden - Bundesagentur für Arbeit
.
 

Daniell

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
850
Bewertungen
20
Moin @Daniell,

meinen Glückwunsch zu deiner Entscheidung.

Zusätzlich der Veränderungsmitteilung (VÄM) gehört auch noch die Anlage Einkommen (EK) dazu. Einreichen würde ich die Belege am 04.09.2019. Den Nachweis deines Einkommens erbringst du mit der ersten Gehaltsabrechnung und ggf. den Gehaltszugangsnachweis mittels eines Kontoauszugs. Da die Vertragslaufzeit erst ab dem 05.09.2019 beginnt achte aber unbedingt darauf, dass dir das JC auch wirklich nur den reduzierten Einkommensbetrag für den Monat September in Abzug bringt.

Sollte das JC eine Kopie deines Arbeitsvertrags verlangen, kopierst du nur die Seiten in denen dein Arbeitsbeginn beim Arbeitgeber, deine Arbeitszeiten und dein Gehalt aufgeführt worden sind. Die restlichen Bedingungen gehen das JC nichts an.

Falls noch erforderlich, achte auch darauf ergänzende ALG-2 Leistungen zu beantragen.

Merkblätter und Formulare: Arbeitslos und Arbeit finden - Bundesagentur für Arbeit
.

Also einen „neuen“ Arbeitsvertrag habe ich gar nicht. Ich habe meinen alten Arbeitsvertrag vom Arbeitgeber wo ich auf 250€ angefangen habe. Jetzt bekomme ich halt 700€ im Monat mit stets flexiblen Arbeitszeiten.
Ich gehe aber davon aus das mein Chef mir da was schriftliches ausstellen kann wenn das JC da was will.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten