WDR Story Sylt – Film -Ausverkauf einer Luxusinsel (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Sylt – Ausverkauf einer Luxusinsel

Ein Film von Johannes Höflich und Jo Angerer

Immer mehr Sylter finden keine bezahlbare Wohnung mehr und müssen die Insel verlassen. Das hat dramatische soziale Folgen: Die Sylter werden zu Dienstleistern reicher Zweitwohnungsbesitzer. [mehr]

Die Kirche, die Kneipe und das Vereinsleben gibt es nicht mehr. Sogar Bildung wird zum Luxusgut: Während staatliche Schulen auf der Insel geschlossen werden, und die Kinder der wenigen noch auf der Insel lebenden Sylter weite Schulwege in Kauf nehmen müssen, wird ein neues Luxusinternat für Wohlhabende gebaut. Diese Bildung werden sich die Sylter nicht leisten können.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Dazu passend:

Täglich 200 Euro Prämie für die Asklepios-Streikbrecher auf Sylt

Krankenhaus-Kampf auf Sylt: Seit sechs Wochen bestreikt ver.di die Reha-Klinik auf der Nordsee-Insel. Um den Arbeitskampf auszuhebeln, schickt Inhaber Asklepios Streikbrecher auch aus Hamburg an die Front – und zahlt 200 Euro extra am Tag. Ver.di ist empört, Asklepios droht mit der Schließung der Klinik.
Quelle: Hamburger Morgenpost Anmerkung JB: Herangekarrte Streikbrecher … man fühlt sich bei solchen Meldungen eher an die Frühperiode des Arbeitskampfs Im Deutschen Kaiserreich als an eine Soziale Marktwirtschaft erinnert.
Dazu: Asklepios setzt Streikbrecher auf Sylt ein
Hamburgs Senat soll die Streikbrecheraktion des Hamburger Asklepios-Managements auf Sylt stoppen. ver.di-Landesfachbereichsleiter Wolfgang Abel fordert den Senat auf, die arbeitnehmerfeindlichen Aktivitäten des Hamburger Klinikkonzerns auf Sylt unverzüglich zu unterbinden…
Die Asklepios-Kliniken in Hamburg gehören zu 25,1 Prozent der Stadt. Diese Minderheitsbeteiligung nach der seinerzeitigen Privatisierung sollte dazu dienen, Fehlentwicklungen des Konzerns zu verhindern. Die aktive Unterstützung einer Streikbruchstrategie auf Sylt ist skandalös und unverantwortlich und darf vom Hamburger Senat als Miteigentümer nicht tatenlos hingenommen werden. Insofern ist der Hamburger Senat aufgefordert, seine Möglichkeiten – beispielsweise über den Aufsichtsrat – zu nutzen, damit die hier praktizierte Gutsherrenart nicht zur neuen Unternehmenskultur gemacht wird.
Quelle: ver.di
 
N

Nustel

Gast
Typische heiße Luft eines Foren-Trolls :icon_party:

Kannst Du auch Sinnvolles posten?
Hallo Regelsatzk.
Wie sieht denn Deine Meinung aus zu dem oben genannten Post, oder ergiesst sich Dein geistiger Erguß nur im proletischen Daseinsgewand eines pseudointellektuellen Grashüpfers?
Na wie ists? Wie ist Deine Meinung zu dem oben geposteten "Ding"
Oder fällt Dir wieder nicht mehr ein als dummes Zeugs zu posten?
 
Oben Unten