WDR Fernsehen - Sendung vom 28.09.2020 Kommt jetzt die große Hartz IV-Welle?

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
894
Bewertungen
1.609


Kann ich sehr empfehlen.

Viele Schicksale während der Corona Krise(Leider) und es wird deutlich wie grausam das System überhaupt ist.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.238
Bewertungen
16.743
Wenn ich mir diese Reportage anschaue fällt mir mehrfach auf wie diejenigen sich über die Höhe der Grundsicherung, über den Ton im Jobcenter, den Umgang mit ihnen sowie den evtl. Verlust des Hauses beschweren.

Ich kann das alles nachvollziehen und verstehen aber, auch wenn es hart klingt, es müssten noch viel mehr in Hartz 4 fallen damit die Gesellschaft endlich mal kapiert was das mit Menschen macht. Das es zuwenig zum leben und zu wenig zum sterben ist. Das viele Menschen, mehr als im Durchschnitt der Bevölkerung, die darin feststecken schon nach kurzer Zeit depressiv werden und sich von ihren vorherigen sozialen Kontakten abkapseln, wenn diese sich nicht so oder so schon von selber von ihnen zurückgezogen haben.

Ich könnte jetzt sicherlich noch viel mehr aufführen was an dem angeblichen "Existenzminimum" negativ ist aber hier im Forum wissen das alle selber. Ich bin allerdings auch überzeugt das viele denen es jetzt wegen Corona so geht und die Hartz 4 beantragen müssen auch zu den gehören die vorher doch etwas verächtlich auf die "faulen" Hartzer geschaut haben. Sie wollten nie wahr haben wie schnell man in diese Falle, aus der man so schnell nicht mehr rauskommt, geraten kann.

Insofern finde ich es gut das nun auf diesem, wenn auch hartem Weg, vielen bewusst wird was dort in den Jobcenter eigentlich abgeht und wie Menschen entwertet und entehrt werden. Desto mehr jetzt auch dieser Erfahrung machen desto größer wird vielleicht der Druck auf die Regierung hier endlich ein wirklich menschenwürdiges Existenzminimum zu schaffen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
 

Himbeere2020

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2019
Beiträge
197
Bewertungen
87
Hallo, durch Corona fühlte ich mich im Lockdown nicht mehr ganz so einsam als Hartz IV Bezieher. Die Isolation die man oft im Bezug erlebt bzw durchlebt , ist dieselbe wie im Lockdown. Kaum soziale Kontakte , kein Geld um am sozialen Leben teilzunehmen. Erstmals im Lockdown, hatte ich das Gefühl wieder dazu zugehören. Da in der Zeit alle Menschen zu Hause blieben, keine sozialen Kontakte pflegen konnten, durften und ebenso Existenzängste erlebten. Durch Corona fühlte ich mich wieder dazugehörig. Auch hatte ich das Gefühl wenn Menschen jetzt in Masse selbst Hartz IV beziehen müssen, denken diese vielleicht danach etwas anders darüber!! Hartz 4 reicht weder für Stromkosten, Telefon, Bus und Bahn, noch Teilhabe am sozialen Leben, weder für Bildung , noch halbwegs für eine ausgewogene Ernährung, wie Gesundheitsvorsorge noch medizinische Mittel , und schon gar nicht für Masken ,Desinfektionsmittell und Vorräte. ..ich denke jeder der mindesten 2 Jahre im Bezug leben muss, weiss das es nicht reicht und Depressionen, Isolation und Krankheiten, bis hin zur völligen Selbstaufgabe führen kann . Am meisten leiden die Kinder, die abhängig in der Situation keine Perspektiven haben! Ich denke es wird Zeit, das die Welt still steht und sich besinnt , gerade was Umwelt und Zukunft unserer Kinder angeht , das Konsum und Reichtum nicht das Ziel auf diesem Planeten sein darf! Menschen das Ziel, ihren Planeten zu schützen und sich auf Werte besinnen die das Leben ihrer Nachfahren sicher stellt. Bedin gungsloses Einkommen und jeder erhält Arbeit nach seinen befähigungen und gleicher Lohn für alle. Überschüsse in einem Topf, wertig aufgeteilt z.b nach Leistungszeiten, verantwortungraden, Engagement..
 
Zuletzt bearbeitet:

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
931
Bewertungen
1.152
Ich kann das alles nachvollziehen und verstehen aber, auch wenn es hart klingt, es müssten noch viel mehr in Hartz 4 fallen damit die Gesellschaft endlich mal kapiert was das mit Menschen macht.
Darum werden sehr viele mit dem Kurzarbeitergeld über Wasser gehalten. Ein Rentenknicks wird es dennoch für diese Gruppe geben.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.382
Bewertungen
7.894
Hier mal ein Link ohne Video aus der Programm vorschau, für die etwas schlappen Rechner.
Die Sendung geht 30min.

Ich kann dem nix mehr hinzufügen, was die Vorschreiber geschrieben haben.
Zufall, dass es auch Anny Hartmann erwischt hat, die sich vor Jahren bzgl. Hartz IV auf der Kabarettbühne ausgetobt hat.
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
401
Bewertungen
694
Ich bin allerdings auch überzeugt das viele denen es jetzt wegen Corona so geht und die Hartz 4 beantragen müssen auch zu den gehören die vorher doch etwas verächtlich auf die "faulen" Hartzer geschaut haben. Sie wollten nie wahr haben wie schnell man in diese Falle, aus der man so schnell nicht mehr rauskommt, geraten kann.

Insofern finde ich es gut das nun auf diesem, wenn auch hartem Weg, vielen bewusst wird was dort in den Jobcenter eigentlich abgeht und wie Menschen entwertet und entehrt werden. Desto mehr jetzt auch dieser Erfahrung machen desto größer wird vielleicht der Druck auf die Regierung hier endlich ein wirklich menschenwürdiges Existenzminimum zu schaffen.
Da wird kein Druck kommen.
Die "Neu-Hartzer" reden sich ein, sie wären unverschuldet und damit "zu Unrecht" in Hartz IV gerutscht, die "Alt-Hartzer" hingegen wären "zu Recht" in Hartz IV, weil zu faul - schon stimmt das Weltbild wieder.
Beispiel gefällig?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.231
Bewertungen
2.234
Kommt mir doch bekannt vor, hat das Video nicht vor kurzem schon mal jemand eingestellt?
 
G

Gelöschtes Mitglied 70142

Gast
Da wird kein Druck kommen.
Die "Neu-Hartzer" reden sich ein, sie wären unverschuldet und damit "zu Unrecht" in Hartz IV gerutscht, die "Alt-Hartzer" hingegen wären "zu Recht" in Hartz IV, weil zu faul - schon stimmt das Weltbild wieder.
Beispiel gefällig?

Das ist doch jetzt eine Unterstellung von dir, vermengt mit etwas Schadenfreude. "Ätsch - jetzt geht's dir so schlecht wie mir!"

Ich denke nicht, daß viele Menschen auf ALG2-Besitzer herabsehen. Sie befinden sich aber - zumindest zeitweise - in einer ähnlichen Lage. Wobei das Beispiel eines freiberuflichen Veranstaltungstechnikers... nunja... aus meiner Sicht unglücklich ist. Der befindet sich permanent in einer Situation, die keine festen Einnahmen verspricht. Ähnlich Zirkusbesitzer. Die Unsicherheit gehört zu diesem Beruf mit dazu. Und wenn er nun klagt, daß sich die Freizeitgewohnheiten seiner Töchter nicht ändern und er mehr Geld benötigt als ihm das Amt gibt... Aua!

Corona hat viel durcheinandergewirbelt. Es ist ein Spiel auf Zeit. Wenn ein Impfstoff vorhanden ist und die Restriktionen wieder fallen, dann werden auch wieder Veranstaltungstechniker benötigt.
 

Tom410

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
89
Bewertungen
100
Wobei das Beispiel eines freiberuflichen Veranstaltungstechnikers... nunja... aus meiner Sicht unglücklich ist. Der befindet sich permanent in einer Situation, die keine festen Einnahmen verspricht.
So unglücklich ist das Beispiel eigentlich ja nicht. Die Kleinkünstler hatten ja schon feste Auftrittstermine mit entsprechenden und deshalb auch mit festen bzw. planbaren Einnahmen. Bei dem DJ/Veranstalter wird es ähnlich sein und der war vor Corona vermutlich jedes Wochenende in Clubs/Discos unterwegs. Die haben natürlich nicht jeden Monats den gleichen Gehaltszettel wie ein "normaler" Angestellter.
 

Himbeere2020

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2019
Beiträge
197
Bewertungen
87
Wer das Glück hat nur vorübergehend Hartz IV Leistungen zu bekommen, und dass in dieser Zeit in einem vereinfachten Verfahren, was nicht die strengen Auflagen hat wie bei normalen Hartz 4 Empfängern, wird nicht die volle Kraft das Hartz IV so zu spüren bekommen wie ein" normaler Harzer".

Auch ist es das ganze Ausmaß des Martyriums erst absehbar wenn man mindestens ein bis zwei Jahre Hartz 4 bezogen hat. Denn die Rechnungen der nicht bezahlten Stromkosten, alle alltäglichen Dinge die noch hineinfallen, an Rechnungen, Raten und Schulden, einem dazu unaufhaltsam ins Genick fallen. Hartz IV ist nur für eine kurze Zeit zur Überbrückung ausreichend.
wer in Hartz 4 fällt, und in einer zu großen Wohnung lebt muss hinzu sich eine neue angemessene Wohnung suchen ansonsten erhält man kein Hartz 4. Das ist nur ein Beispiel was auf einen Menschen zukommt, wenn er es nicht schafft in einer gewissen Zeit, sehr kurzen Zeit aus dem Bezug wieder herauszukommen. das Durchleuchten, entmündigen, und Verpflichtungen die dort alle mit hinein spielen kann sich kein normaler Mensch wenn dieser nicht längere Zeit "diese Schuhe" getragen hat ,auch nicht nur ansatzweise vorstellen.

Menschen und Familien die es nicht kurzzeitig heraus schaffen leben absehbar unter dem realen Existenzminimum. Dazu kommen seelische und psychische wie körperliche Erkrankungen, Depressionen Isolationen , Vereinsamung, sodass eine soziale Integration aufgrund der langen Isolation und Resignation am Ende eine Integration blockiert. Das ist meine Meinung und Erfahrung um es hier nur" kurz" zu fassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten