WBS genehmigte Größe und Arge

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Angiesheart

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben,

folgendes Problem hab ich:
Ich habe ein Attest dadrüber das ich mehr Wohnraum brauche aufgrund von psychischen Erkrankungen ect., da hatte das Wohnungsamt auch direkt nach gefragt als ich meinte das ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen daraus muss (was auch eine Bedingung vom Arbeitsamt ist damit ich wieder arbeitsfähig werde, also ist der Umzug auch von der Arge genehmigt und mein Fallmanager hat mich auch dazu gezwungen sofort zu kündigen).
Heute hol ich mir den WBS ab und da stehen dann doch allen ernstes bis zu 60 qm² drauf :icon_eek: . Und nu ist meine Frage wie handhabt das die Arge in solchen Fällen? Sollte ich mich mal an meine Leistungsabteilung direkt wenden, anstatt an den Fallmanager? Hab irgendwie das Gefühl das es dem am liebsten wäre wenn ich wieder bei meiner Mutter einziehe:icon_sad:

Wäre nett wenn mir jemand was zu dem Thema sagen könnte, nachdem ich übers googlen nicht wirklich was passendes gefunden habe:icon_smile:

Liebe Grüße
Angie
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Na ja, immerhin sind es 10 m2 mehr.
Normal muss 1 Einzelperson mit bis zu 50 m2 auskommen.

Was hattest du dir denn vorgestellt, bzw. wurde dir zugesagt?
 

Angiesheart

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich dachte halt auch das die 50 bzw vielleicht 55 machen aber 60, damit hätte ich nicht gerechnet. Wichtig war mir nur das ich eine 2 Zimmer Wohnung zu gesagt bekomme :icon_smile: Naja aber die Arge muss ja mitspielen und da mach ich mir sorgen:icon_sad: Mein Fallmanager redet immer von 45 qm² und 275 € (inklusive kalte Nebenkosten) also beachten die das Attest ja gar nicht wirklich und ich bin jetzt total verwirrt :confused:
 

Angiesheart

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
der hat das und hab den schonmal darauf verwiesen...der meinte das macht nichts...das könnte man dann nochmals im notfall der leistungsabteilung vortragen wenn ich vielleicht ne wohnung kriege die paar qm² größer ist:confused:

ach und danke wieder ein neues wort gelernt:icon_biggrin:
 

Angiesheart

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich würde den Klappstuhl übrigens wieder vergraben. (Bulli & Co.)


Den SB interessiert der Wisch vom Wohnungsamt nicht.
Hier wirst Du Dir Dein Recht einklagen müssen
Oder auch wahrscheinlich nicht. War die Tage mal wieder beim netten Herr eingeladen und ihm ist jaaaaaa ganz plötzlich noch was eingefallen, was man den tun könnte nachdem er gemerkt hat das wir alles versucht haben und meine Mutter ganz klar gesagt hat, dass ich nur noch bis zum 31.3. bei ihr wohnen könnte. Nun soll ich nochmal zum psychologischen dienst und da soll nochmal drauf das ich eine größere wohnung brauche weil das attest vom Krankenhaus bringt nichts. Und das erste psychologische Gutachten wo drinne steht das ich unbedingt eine neue wohnung brauche, reicht dabei nicht. Dies kann jetzt nochmal einen Monat dauern und wie gesagt ab 1.4. würde ich auf der Straße stehen wenn ich nichts finde. Hätte dem das nicht bevor er mich dazu gedrängt hat die wohnung zu kündigen einfalen können? Manchmal denke ich, ich bin nur von Deppen umgeben, aber der dachte wohl wirklich er könnte mich wieder bei meiner Mutter abliefern:icon_neutral:

Naja weiß ja nicht ob das jemanden interessiert aber vielleicht ist ja jemand mal in einer ähnlichen Lage und weiß dann bescheid das alles über den psychologischen dienst gehen kann:icon_wink:

Liebe Grüße vom Niederrhein
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten