WBA, Wohnen bei Eltern nun plötzlich Vermögensverhältnisse offenlegen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Lighter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2018
Beiträge
15
Bewertungen
3
Guten Tag,

ich wohnen noch bei den Eltern und bin über 25 Jahre alt. Seid vier Weiterbewillungsbescheiden hat sich meine Lage nicht verändert, trotzdem möchte dass JC nun die Anlage "Vermögensverhältnisse des Antragsstellers und der in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen" schriftlich per Schreiben nachfordern. Ich soll die Zettel bis zu einem bestimmten Datum zurück senden.

Wie geschrieben, hat sich seit vier WBAs nichts geändert und ich meine eigene BG bilde.

Wie gehe ich nun vor, da es leider auch eilt?
- Schreiben ausfüllen und gglfs. Kontoauszüge usw schwärzen?
- Oder darauf verweisen, dass sich der Status seit vier WBAs sich nicht geändert hat?


Danke schön und Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
Die Anlage heißt sicher so. Du füllst alles für dich aus und gut ist. und ja das Vermögen wird in regelmäßigen Abständen geprüft
 

Lighter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2018
Beiträge
15
Bewertungen
3
Das bist doch nur du?
ja, was anderes war mir nie bekannt. Trotzdem hat mich der Brief verunsichert, da ich eine VM noch nie hatte.

Die Anlage heißt sicher so. Du füllst alles für dich aus und gut ist. und ja das Vermögen wird in regelmäßigen Abständen geprüft
Danke Euch.

Das einzige was ich dort angeben könnte ist mein Bankkonto bzw Bargeld wird abgefragt.

Ich denke ich schicke am besten Kontoauszüge mit und bei dem Bargeld, kann mir das JC dann ein Strick draus ziehen, wenn ich nun beispielsweise 140€ angebe, dass ja von meinem Konto stammt oder wertet dass JC die 140€ dann als zusätzliches Guthaben? Sorry für die Frage, aber kann mir alles bei denen vorstellen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.140
Bewertungen
21.314
Ich habe dort noch nie Bargeld eingetragen, allerdings horte ich auch keine Vermögen in Bar.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
593
Bewertungen
113
Es gibt eine Anweisung aus Nürnberg, dass bei WBAs verstärkt Kontoauszüge und Vermögen geprüft werden sollen. Viele Leute nehmen es nicht so genau mit der Angabe von Veränderungen beim WBA bzw. während das laufenden BWZ. Dort kann man sich bedanken.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
Es gibt eine Anweisung aus Nürnberg, dass bei WBAs verstärkt Kontoauszüge und Vermögen geprüft werden sollen. Viele Leute nehmen es nicht so genau mit der Angabe von Veränderungen beim WBA bzw. während das laufenden BWZ. Dort kann man sich bedanken.
Nö, das steht in § 12 Abs. 4 SGB II
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
391
Ich denke ich schicke am besten Kontoauszüge mit und bei dem Bargeld, kann mir das JC dann ein Strick draus ziehen, wenn ich nun beispielsweise 140€ angebe, dass ja von meinem Konto stammt oder wertet dass JC die 140€ dann als zusätzliches Guthaben? Sorry für die Frage, aber kann mir alles bei denen vorstellen.
Wenn du Bargeldauszahlungen auf deinem Kontoauszug stehen hast, die sich ungefähr mit der Bargeldsumme decken, mit Sicherheit nicht. Solltest du allerdings "fast" alles per Kartenzahlung erledigen, ist es unlogisch einen "größeren" Bargeldbetrag bei sich zu haben. Da könnte dann eine Schenkung vermutet werden.
 
Oben Unten