WBA - letzte Gehaltsabrechnung viel niedriger als sonst wegen längerer AU - dennoch im Antrag angeben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.621
Bewertungen
2.105
Hallo!

Da mein Bewillungszeitraum Ende Oktober endet, muß ich bald einen Weiterbewilligungsantrag abgeben.

Früher habe ich einfach die letzte Gehaltsabrechnung dazugelegt bzw. habe eine Einkommensbescheinigung vom AG ausfüllen lassen.

Meine letzte Gehaltsabrechnung für August war jedoch viel niedriger als sonst, da ich bis 12. August drei Monate AU war.

Eine neue Gehaltsbrechnung werde ich erst Mitte Oktober erhalten.

Wenn ich die für August abgebe, müßte ich gleich danach wieder Geld zurückzahlen, da das JC von einem geringeren Gehalt ausgeht.

Soll ich einfach ein kurzes Schreiben zum Antrag legen, daß ich normalerweise das Gehalt wie bis für April bekomme oder merken die von selber, daß mein letztes Gehalt wegen der langen AU geringer ist?

Vielen Dank für Antworten.

Mona Lisa
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Hast du dem JC mitgeteilt, dass die AU beendet ist, und hast du Krankengeld bezogen? Das veränderte Einkommen ist auf jeden Fall anzugeben und nachzuweisen.
Posted via Mobile Device
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.621
Bewertungen
2.105
Das JC weiß, daß ich seit 13.8. wieder arbeite. Ich hatte sogar schon einen Termin bei meinem SB.

Krankengeld habe ich keines erhalten, da ich nur einen Mini-Job habe.

Ich hatte dann noch ein anderes - hier im Forum geschilderte - Problem. Das gehört zwar nicht ganz zu diesem Thema, aber es zeigt, daß Denken beim JC anscheinend Glückssache ist.

Im Juli hatte ich natürlich gar kein Einkommen. JC überwies mir nur ALG II in "normaler" Höhe, als hätte ich wie immer gearbeitet. JC hätte doch alleine an den AUB´s sehen können, daß ich im Juli kein Einkommen hatte.

Daher mußte ich mir vom AG eine Bescheinigung geben lassen, daß die Lohnfortzahlung irgendwann im Juni weggefallen ist. So dauerte es fast einen Monat, bis ich die Differenz von Gesamtbedarf und "Normalbedarf" erhielt.

Wie denkt JC nun, wenn ich die letzte Gehaltsabrechnung mit weniger Einkommen als normal nochmals abgebe? Es denkt wahrscheinlich gar nichts und gewährt mir mehr als notwendig.

Also, wenn ich in meiner Firma so mein Gehirn abschalten würde, wäre ich nicht alt geworden bei ihr.

LG

Mona Lisa
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.621
Bewertungen
2.105
Gut, ich werde meinem Antrag ein Schreiben dazulegen, aus dem hervorgeht, daß ich ab September wieder mein übliches Gehalt wie vor der AU verdiene. Das ist zwar klar, aber beim JC wohl nicht.

LG

Mona Lisa
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten