• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Watchblog für Presserechtsverfahren: Einsamer Kampf eines Gerichtreporters

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
Seit er selbst mal in die Mühlen der Justiz geriet, berichtet Rolf
Schälike auf seiner Website über Presserechtsverfahren vor den
Landgerichten - zum Missfallen vieler Kläger und Anwälte. Artikel von René
Martens in der Taz vom 12.12.2009
Watchblog für Presserechtsverfahren: Einsamer Kampf eines Gerichtreporters - taz.de

Aus dem Text: „Wenn der etwas andere Gerichtsreporter Rolf Schälike über
Geld redet, bekommt man es ein bisschen mit der Angst: Seine juristischen
Kosten beliefen sich 2009 auf 4.700 Euro pro Monat, sagt er in einem
Tonfall, als ginge es um Heizung, Strom und Wasser. Insgesamt sind seit
2003 rund 150.000 Euro angefallen - sein persönlicher Preis für die
Meinungsfreiheit. Schälike berichtet über Presserechtsverfahren, vor allem
an den Landgerichten in Hamburg und Berlin. Wenn Privatpersonen
Presseberichte verbieten lassen wollen oder Medienunternehmen einander
beharken, veröffentlicht Schälike seine Gerichtsnotizen kommentiert im
Internet. Oft missfällt das den Beteiligten, weil sie die Dinge, die sie
eigentlich aus der Welt haben wollten, nun haarklein im Netz aufbereitet
finden. Und manche Anwälte machen die Veröffentlichungen wütend, weil sie
ungern etwas über ihren Verhandlungsstil lesen. Schälikes Website heißt
Buskeismus, Zensur, deutsche Rechtsprechung, unfreiwilliger Namensgeber ist Andreas Buske, der
Vorsitzende der Hamburger Pressekammer, die im Ruf steht, gnadenlos zu
sein…“
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten