Wasserverbrauchskosten angeblich zu Hoch für 73jährige Rentnerin

Leser in diesem Thema...

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Hallo Liebe Gemeinde,

ich wende mich mal wieder an euch und bitte um mit Hilfe.

Und zwar geht es um folgendes, meine Mutter ist 73 Jahre und bekommt Grundsicherungsrente vom Amt, sie lebt in Mönchengladbach/Odenkirchen in einem Hochhaus mit zirka 100 bis 130 Parteien.
Nun hat Sie die Kostenaufstellung für den anteiligen Wasserverbrauches bekommen und diesen auch beim Amt eingereicht.
Im jetztigen Schreiben vom Amt würd gemeint das der Verbrauch von rund 60 cbm in 8 Monaten, im Jahr also 90cbm, eindeutig für eine Person zu hoch wäre.
Da ja nur 48 cbm im Jahr für eine Person angemessen wäre!

Ich muß dazu sagen das im Brief von einer 50qm Wohnung ausgeht, statt wie im Mietvertrag von 54 qm steht!

Das Amt (Sachbearbeiterin) hat sich jetzt gnädiger weisse, bereit erklärt diese Kosten zu übernehmen, nur die Wortwahl im Brief fand ich mehr als Respektlos, als ob meine Mutter die öffentlichen Gelder verpulvern würde.

Meine Mutter ist 73 Jahre alt, Gesundheitlich mehr als nur angeschlagen, sie spart wo es nur geht, angefangen beim Spülen(WC, eine Waschmaschine pro Woche, Duschen etc.) egal wo, darum verstehe ich nicht diese Waserverbrauchskosten?!

Und jetzt kommt so eine vom Amt daher und meint frech meine Mutter würde öffentliche Mittel verschleudern.

Hatte auch schon mit der Wohnungsverwaltung gesprochen die haben halt nur gemeint das es ja Anteilig verteilt würde....

Nun meine Frage was kann ich nun dagegen unternehmen?
Denn meine Mutter ist mehr als fertig deswegen....

Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Unterstützung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.612
Bewertungen
19.161
Hallo Casi,

das ist natürlich keine Art und Weise wie man mit deiner Mutter umgeht.

Hier mal ein Auszug...................

Nach einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. teile sich der tägliche Wasserverbrauch in Essen und Trinken ca. 3 Liter, Geschirrspülen ca. 7 Liter, Putzen und Autopflege ca. 7 Liter, Duschen und Baden ca. 39 Liter, Toilettenspülung ca. 34 Liter, Wäsche waschen ca. 15 Liter, Körperpflege ca. 7 Liter, Gartenpflege ca. 4 Liter, Kleingewerbe ca. 11 Liter auf. Dies ergebe einen täglichen Durchschnittsverbrauch von 127 Litern. Da die Klägerin weder ein Auto noch einen Garten habe und auch kein Kleingewerbe betreibe, müssten die entsprechenden Positionen abgezogen werden, so dass im Fall der Klägerin ein Tagesverbrauch von 108,5 Liter angemessen sei.

Sozialgericht Gießen - Startseite

Hinzu kommt die Frage nach dem Verbrauch von Warmwasser und extra Kaltwasser.

Was steht in den Betriebskosten?

as der Verbrauch von rund 60 cbm in 8 Monaten, im Jahr also 90cbm, eindeutig für eine Person zu hoch wäre.

Wurde in diesem Zeitraum abgerechnet bzw. ist deine Mutter dort neu eingezogen?

Da ja nur 48 cbm im Jahr für eine Person angemessen wäre!

Wo der SB diese Weisheit hernimmt, aus der Sternendeutung.......................

Und jetzt kommt so eine vom Amt daher und meint frech meine Mutter würde öffentliche Mittel verschleudern.

Was genau steht da in diesem Zusammenhang, von wegen öffentliche Mittel verschleudern?

Nun meine Frage was kann ich nun dagegen unternehmen?

Das kann man beantworten wenn man den Wortlaut/Text vom Schreiben lesen kann.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.421
Bewertungen
1.029
... Und jetzt kommt so eine vom Amt daher und meint frech meine Mutter würde öffentliche Mittel verschleudern.

Ich würde anstelle Deiner Mutter diesem Schreiben (Infoblatt) keine allzu große Bedeutung beimessen und ignorieren. Hinsichtlich der "Verschwendung" scheint es wohl so zu sein, das eher die Bezahlung der Papnase - als Sachbearterin - eine Verschwendung öffentlicher Gelder ist.

Nur verständnishalber nachgefragt: Nach welchem "Schlüssel" wird der Wasserverbrauch in der Abrechnung ermittelt (Kaltwasserzähler, Personen, Quadratmeter-WE o.a.?)
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.887
Bewertungen
823
hm..in diesem "pampflet "steht mehr /weniger die persönliche meinung der SB ..denn nirgend kann ich für ihre behauptungen ne rechtsgrundlage erkennen .

im zuge der beratungs,-auskunftspflicht (und sich darauf berufend )

Auskunftspflicht/ behördliche

würde ich mal fragen (schriftlich , am besten persönlich abgeben, mit eingangsstempel )auf welcher rechtsgrundlage ihre (der SB )persönliche meinung beruht ?

allerdings, wenn du die interessen deiner betagten mutter wahrnehmen willst , achte auf ne vollmacht !!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
7.024
Bewertungen
2.352
Die nehmen nur 50 m² als Grundlage, da für einen Alleinstehenden nur 50 m² als angemessen gelten.

Bei dem Wasserverbrauch in Mehrfamilienhäusern kommt es darauf an, wie der Verbrauch aufgeteilt wird. Nach Personen? oder nach Quadratmetern?

Meine Mutter bewohnte in einer Siedlung auch eine ca. 54 m² große Wohnung.

Der Wasserverbrauch der gesamten Wohnung wurde nach Quadratmetern umgelegt. Die Wohnungen waren zwar alle gleich groß, wurden aber von
1 - 5 Personen bewohnt. Dazu wuschen einige ihre Autos mit dem Gemeinschaftswasser und auch der Wasserbrauch für die Gärten lief über die einzige Uhr.

Für die Familien mit Auto und Garten war das ja günstig, aber die alleinstehenden Rentner zahlten drauf. Meine Mutter hat sich dann eine andere Wohnung gesucht.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.887
Bewertungen
823
offen gesagt , ich würde diesem "wisch "eher nur informelle bedeutung beimessen , denn einen offiziellen charakter hat der "schriebs "eher nich ..keine rechtsgrundlage /keine rechtsfolgebelehrung ...schlicht nix , was das schreiben als einen verwaltungsakt (gegen den man auch , im rechtsweg vorgehen könnte )qualifiziert .

es ist /bleibt die (recht unverschämte , anmassende )meinung einer einzelperson , die meint , irgendwas in den computer tippen zu müssen .

wenn man von dir(deiner mutter )was "will "..dann soll man dir ein offizielles schreiben mit rechtsfolgebelehrung ..rechtsgrundlagen usw. schicken .

§ 31 SGB X Begriff des Verwaltungsaktes

https://aklimex.de/verwakt.pdf

ICH würde, wenn überhaupt , die betreffende SB schriftlich anfragen , auf welcher rechtsgrundlage sie ihre persönliche meinung äussert /verschickt ..(im rahmen der beratungs,-auskunftspflicht )

sicher, die formulierungen in diesem schreiben zeugen nicht gerade von achtung vorm alter ...ist aber bei ämtern eher nicht zu erwarten , erstens, sind die meisten formulierungen fertige textbausteine, die nach lust /laune zusammen gewürfelt werden und dann ist deine mutter eh nur ne nummer....das is ja der sinn des begriffes :bedarfsgemeinschaft (BG-nr)..eine entmenschlichung ...menschen sind nur NUMMERN

sollte ein verwaltungsakt zu dem thema kommen ...anonymisiert hier einstellen , dann kann man sich damit befassen, ob der rechtmässig ist und wenn nicht , was man tun kann /soll /muss
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Danke euch erstmal für die Unterstützung...
Aber was kann man sonst noch tun ausser eben auf die Rechtsgrundlage bestehen....

Grade wegen dieser Wortwahl ihrerseitz......
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.887
Bewertungen
823
Danke euch erstmal für die Unterstützung...
Aber was kann man sonst noch tun ausser eben auf die Rechtsgrundlage bestehen....

Grade wegen dieser Wortwahl ihrerseitz......

nun ja....sind in irgendeinem zusammenhang noch weitere "persönliche meinungsäusserungen "bei deiner mutter "gelandet ", die in so einem ton verfasst wurden ?

vielleicht interessiert sich die örtliche presse für den umgang mit menschen , die dieses land aufgebaut haben und "trümmerfrauen "waren ?

auf alle fälle würde ich mir diesen "schriebs"gut aufheben ...man weiss ja nie (die SB hat doch gewiss ne vorgesetzte...????????????)..zu welchen "ergüssen "sich die /der SB noch hinreissen lässt ....
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Weitere Schreiben wie dieser waren eigentlich alle im Grünen bereich....Nur hat halt diese SB so oder so eine sehr eigenwillige Laune....Ich nenn es mal Stutenbissig.....
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Wie soll sie denn den Verbrauch senken, wenn hier nach QM abgerechnet wird. Sie spart Wasser, jemand Anderes verplempert Wasser und sie kann nichts dagegen machen. Der Text ist frech. Ich wette, nächstes Jahr wird es eventuell wieder Ärger geben. Dann soll sie sich wehren.
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Na gut...
Werde jedenfalls mal einen Brief aufsetzen und schildern was ich davon halte und auch mal Ihren Vorgesetzten ausfindig machen....

Ich bedanke mich recht Herzlich für eure tolle Unterstützung und sage Danke auch im Namen meiner Mutter.....:danke:
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.887
Bewertungen
823
Weitere Schreiben wie dieser waren eigentlich alle im Grünen bereich....Nur hat halt diese SB so oder so eine sehr eigenwillige Laune....Ich nenn es mal Stutenbissig.....


sorry, wenn ichs so deutlich sage , aber "stutenbissig "kann sie ihrem mann /freund /"lover "gegenüber sein , aber nicht fremden alten menschen , die locker ihre grosseltern sein könnten :icon_motz:

vielleicht wäre anzudenken , das du , als verwandter , per vollmacht die vertretung deiner mutter bei amtsangelegenheiten wahr nimmst ..dann kannst /könntest du auch für einen vernünftigen umgangston mit deiner mutter sorgen und /oder , das die "stutenbissige "deratige schreiben vielleicht ihrem tagebuch anvertraut , aber keinem alten menschen zu stellen lässt und somit "oma "/"opa "in angst und schrecken versetzt , demütigt ...denn das dürften die gefühle sein , die deine mutter beim lesen dieser "schund,-und schmutzliteratur "übermannt haben .

alte menschen sind bevorzugte opfer von gaunern aller art (auch auf ämtern ...obwohl sie eigentlich "schutzbefohlene "sein sollten , auf grund ihres alters /einschränkungen ...)..die sich an wehrlosen ohne skrupel "ausbeuteln ":icon_motz:

es ist , leider , weit verbreitet , alten menschen vor schreiben zu wollen , wieviel sie zu essen haben /zu trinken haben ...wasser zu verbrauchen haben , nach dem motto "im alter braucht man eh nich mehr so viel ":icon_motz:..und diese einstellung greift immer mehr um sich , weil die meinung um sich greift , die alten leben auf kosten der jungen (fragt sich nur welche "sorte "alte ...vielleicht mal "die mutti ", wenn sie bestversorgt in den ruhestand tritt )..im hintergrund schwebt mit , das alte leute eher ins heim , als in ne eigene wohnung gehören :icon_motz:sollen sie die wohnung frei machen für die jungen (noch dazu , wenns ne billige wohnung is, die eh rar gesät sind )

was sie da erwarten kann ..

Pflegeheim : "Lassen Sie ihn, der liegt doch schon im Sterben" - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

um deiner mutter weiterhin e würdiges alter zu ermöglichen , brauchste e "dickes fell ", was ich dir, im interesse deiner mutter , echt von herzen wünsche .

wenn du hilfe brauchst , dieses zu verwirklichen ...weisste ja , wo du helfer finden kannst !
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.061
Bewertungen
422
Im jetztigen Schreiben vom Amt würd gemeint das der Verbrauch von rund 60 cbm in 8 Monaten, im Jahr also 90cbm, eindeutig für eine Person zu hoch wäre.

Das ist schon etwas viel,ich brauche 45 qm Wohnung 45 cbm/Jahr und ich bin nicht gerade Sparsam z.B, Duschen jeden 2. Tag und Kochen täglich also auch Abwasch.:rolleyes:

Hat deine Mutter Wasseruhren Warm und Kalt in der Wohnung?
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Ich würde so gerne neben meiner Mutter bei JEDEM Behörden gang bei Seite stehen.....

Aber ich lebe in Baden Württemberg und Sie leider in NRW......

Und Verwandte haben wir nur noch in Niedersachsen.....


P.S. Farge wie kann diesen Brief wieder entfernen da man doch den Namen lesen kann.....
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Hat deine Mutter Wasseruhren Warm und Kalt in der Wohnung?
Nein, der Gesamtverbrauch des Hauses wird auf die QM umgelegt. War bei mir früher auch so. E§in Freund hatte als Single 70qm und in einer 40qm Wohnung lebten 3 Personen. Rat mal, wer mehr Wassergeld bezahlt hat? Gerecht war das nicht.
 
Oben Unten