Wasserschaden im Haus,möchte wegen zu hohen Stromverbrauch durch Trockengerät eine Entschädigung usw., wie vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Andrea 1977

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, ich hab ein Problem, bei uns im Haus gab es einen Wasserschaden, sodass trockengeräte aufgestellt wurden, diese beeinträchtigt uns sehr, Radio, TV, schlafen kaum möglich. Mietminderung wäre möglich, bringt aber nur dem. Jobcenter etwas, aber ich hab die Probleme, Kopfschmerzen, die Luft ist extrem trocken. Nun hab ich überlegt einen Anwalt zu nehmen, geht auch um den hohen Stromverbrauch, wäre Schmerzensgeld oder Entschädigung möglich?
[>Posted via Mobile Device<]
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.507
Bewertungen
16.414
AW: Wasserschaden

Hallo @Andrea 1977

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Zitat:
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Wasserschaden" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...


schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

https://www.elo-forum.org/infos-und...hriften-thementitel-neue-themen-erstellt.html

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
403
Bewertungen
465
AW: Wasserschaden

Ich habe einmal Juris bemüht und bin dabei auf folgende Entscheidung gestoßen - unter der Voraussetzung, dass die Maßnahmen in eurem Haus als "Bauarbeiten" bezeichnet werden:

"Bei Bauarbeiten, die mit erheblichem Lärm verbunden sind, ist auf die Bewohner des Hauses Rücksicht zu nehmen. Eine vermeidbare Beeinträchtigung der Hausbewohner ist rechtswidrig."
(BGH, Urteil vom 14. April 1954 – VI ZR 35/53 –, juris)

Zum Thema Mietminderung:

"Sind aufgrund eines unwetterbedingten Wassereintritts die 50 qm große Einliegerwohnung und zwei Kellerräume eines Hauses mit einer Gesamtfläche von 200 qm nicht nutzbar und die Hauptwohnung durch Lärmbelästigung verursacht durch Trocknungsgeräte beeinträchtigt, ist eine Mietminderung von 30 % angemessen.(Rn.27)"
(AG Bonn, Urteil vom 04. Dezember 2014 – 201 C 451/13 –, juris)
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
Ich hatte auch mal diese Trockner im Einsatz. Wir mussten das ertragen, da Eigentum. Da war nichts mit Mietminderung. :-(
Die Trockner hatten aber einen eigenen Stromzähler. Der Verbrauch wurde mir von der Versicherung bezahlt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.657
Bewertungen
4.030
Moin @Andrea 1977,

Durch einen nicht von uns verursachten Wasserschaden hatten wir auch ein Trockengerät für 10 Tage jeweils in der Zeit von 8 – 21 Uhr in Einsatz. Mittels einer APP hatten wir über das Smatchphone eine Lautstärke (dB) in den einzelnen Räumen zwischen 60 und 70 dBA messen können. Für die erhebliche Lärmbelästigung bekamen wir für die Zeit der eingeschränkten Nutzung der Wohnung eine Mietminderung in Höhe von 50 %. Zusätzlich gab es natürlich auch noch eine Entschädigung für den erhöhten Energiebedarf. Um den Erstattungsbetrag ermitteln zu können war das Gerät mit einem Verbrauchszähler ausgestattet. Zur Überprüfung hatten wir zusätzlich auch noch ein eigenes Messgerät dazwischengeschaltet.

Gute Information gibt es hier:
https://www.mietrecht.org/mietminderung/mietminderung-trocknung-wasserschaden/
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.635
Bewertungen
4.169
Meine Erfahrung:
Trocknungsgerät lief ein paar Tage (Mietwohnung), Trocken-Firma gab uns ungefragt eine Bestätigung für die Versicherung, wieviel Strom durch das Gerät verbraucht wurde, dazu habe ich eine Preisbestätigung meiner Stromversorgerin gepackt. Und das Geld wiedergekriegt.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo,

ich hatte im letzten Jahr einen Wasserschaden in meiner Wohnung und über 5 Wochen so ein tolles Trocknungsgerät. :-(
Das Gerät hat einen eigenen Stromzähler, der Verbrauch wurde der Hausverwaltung mitgeteilt und ich habe den Stromverbrauch über die Hausverwaltung erstattet bekommen. ( Das hat kein Amt gestört weil sich der Stromanbieter das Geld in der Jahresendabrechnung eh zurück holt.)
Dem Stromanbieter muss man über den Wasserschaden und den Verbrauch informieren damit man nicht hochgestuft wird.
Sollte eigentlich klappen, aber wie ich jetzt feststellen durfte, klappt das nicht immer und ich habe gerade viel schreiberei weil die mich um fast 30 € hochstufen wollen obwohl die über den Schaden informiert wurden.

Wünsche dir viel Erfolg.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.657
Bewertungen
4.030
Dem Stromanbieter muss man über den Wasserschaden und den Verbrauch informieren damit man nicht hochgestuft wird.
Wenn überhaupt, dann dürfte es sich bei deinem Betrag nur um eine Erhöhung von 2-3 Euro monatlich handeln. Ich sehe deshalb keinen Sinn darin diesen 5-wöchentlichen erhöhten Strombedarf meinem Versorger zu melden. Für die Ermittlung des monatlichen Abschlags ist normalerweise nur der jährliche Verbrauch maßstäblich.

Bei vielen Versorgern kannst du auch einiges Online auf deren Internetseite erledigen/ändern. Bei meinem kann ich z.B. selbst den Abschlagsbetrag anpassen.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Wenn überhaupt, dann dürfte es sich bei deinem Betrag nur um eine Erhöhung von 2-3 Euro monatlich handeln. Ich sehe deshalb keinen Sinn darin diesen 5-wöchentlichen erhöhten Strombedarf meinem Versorger zu melden. Für die Ermittlung des monatlichen Abschlags ist normalerweise nur der jährliche Verbrauch maßstäblich.

Bei vielen Versorgern kannst du auch einiges Online auf deren Internetseite erledigen/ändern. Bei meinem kann ich z.B. selbst den Abschlagsbetrag anpassen.
Na ja, ich habe 159€ erstattet bekommen und muss jetzt 150€ nachzahlen. Das Ding lief Tag und Nacht. Das hat sich schon auf den jährlichen Verbrauch ausgewirkt. Auch wenn die Trockner einen eigenen Zähler haben so läuft das Gerät auch über den eigenen Zähler. Es wird einen nicht umsonst gesagt das man ein Trocknungsgerät unbedingt dem Stromanbieter mitteilen soll.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.657
Bewertungen
4.030
Na ja, ich habe 159€ erstattet bekommen und muss jetzt 150€ nachzahlen. Das Ding lief Tag und Nacht.
Klar, dass es hier auch abhängig davon ist, an wie vielen Tagen und Stunden der Lärmerzeuger läuft. Bei einer €-Summe von gerade mal 30 € sehe ich es, wie von mir bereits angemerkt worden ist, anders. Wie sieht es denn bei dir überhaupt mit der Mietminderungsforderung gegenüber deines Vermieter aus, eingefordert?
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Zu deiner Frage:
möchte wegen zu hohen Stromverbrauch durch Trockengerät eine Entschädigung usw., wie vorgehen?
ist die Antwort, der Verursacher / Verschuldende bzw. dessen eventuelle Haftpflichtversicherung hat u.a. auch für die Strommehrkosten für Trocknungsgeräte aufzukommen.
Dort ist also der Mehrkostenbedarf als Schadensersatz einzufordern.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.090
Bewertungen
748
Wenn man dann einen Schadensersatz bekäme, würde der dann nicht als Einkommen gewertet vom JC und verrechnet?
Da würde man sich doch dann nur die Nerven noch mehr ruinieren ohne, dass unterm Strich nennenswertes herauskommt, oder?
Mietmindeung wegen Lärm würde doch auch nur das Jobcenter bekommen, oder?
 
Oben Unten